Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 4,5 Kilometer südwestlich von Varese am Lago di Varese und bedeckt eine Fläche von 4,72 km². Zu Azzate gehören die Fraktionen Castello, Erbamolle, Vegonno, Rione La Prussia und Roncasnino. Die Nachbargemeinden sind: Brunello, Buguggiate, Crosio della Valle, Daverio, Galliate Lombardo, Sumirago und Varese.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1809 1853 1871 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2018
Einwohner 498 831 *1860 1529 1541 1546 1508 1825 2346 3338 3712 3820 4554 4686 4714

VerkehrBearbeiten

In der Nachbargemeinde Buguggiate beginnt die Autostrada A8 mit der Anschlussstelle Azzate-Buguggiate. Azzate ist an das Straßenbahnnetz Vareses angeschlossen und hat eine Endhaltestelle.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Maria Nascente (14. Jahrhundert) mit Ölgemälde Vergine in trono col Bambino accanto a Santa Caterina, a San Gerolamo e ad un offerente des Malers Callisto Piazza (1542), eine Kopie des Gemäldes Cristo deposto dalla croce von Hans Holbein der Jüngere und andere Gemälde der Schule des Malers Pier Francesco Mazzucchelli, genannt il Morazzone; ein Orgel (16.–17. Jahrhundert, restauriert von Giovanni Mentasti, Varese, zweite Mitte 19. Jahrhundert).
  • Kirchlein Sant’Antonio mit Renaissance-Portal und Fresken (15.–16. Jahrhundert)
  • Oratorium Santa Caterina im Ortsteil Erbamolle mit Fresken des Malers Galdino da Varese (1504)[2]
  • Villa Bossi-Zampolli mit Fresken des Malers Giovanni Battista Ronchelli (1777).

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 197.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Azzate Online (italienisch) auf books.google.ch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Azzate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Oratorium Santa Caterina (Foto) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 22. November 2015