Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 12 Kilometer nordnordwestlich von Varese am Rancina und am Parco regionale Campo dei Fiori und bedeckt eine Fläche von 4,48 km². Zu Rancio Valcuvia gehören die Fraktionen Cantevria, Mulino, Ronchetto und Scela. Die Nachbargemeinden sind Bedero Valcuvia, Brinzio, Cassano Valcuvia, Castello Cabiaglio, Cuveglio, Ferrera di Varese und Masciago Primo.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1871 1881 1901 1921 1951 1961 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 370 481 *656 806 730 666 700 568 563 601 750 867 935 932

VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde liegt an der Staatsstraße 394 die von Varese zur Schweizer Grenze führt; zwischen 1914 und 1949, wurde Rancio von einer Haltestelle der Straßenbahn Valcuvia bedient.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Leopoldo Maggi (* 15. Mai 1840 in Rancio Valcuvia; † 7. März 1905 in Pavia) ein italienischer Physiker und Naturwissenschaftler.

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 216.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Rancio Valcuvia Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rancio Valcuvia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.