Hauptmenü öffnen

Germignaga ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Germignaga
Wappen
Germignaga (Italien)
Germignaga
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 46° 0′ N, 8° 44′ OKoordinaten: 45° 59′ 40″ N, 8° 43′ 40″ O
Höhe 204 m s.l.m.
Fläche 6 km²
Einwohner 3.929 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 655 Einw./km²
Stadtviertel Ronchetto, Ronchi, Fornace, Casa Moro, Mirandola Nuova
Angrenzende Gemeinden Brezzo di Bedero, Brissago-Valtravaglia, Cannero Riviera (VB), Luino, Montegrino Valtravaglia
Postleitzahl 21010
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012076
Volksbezeichnung germignaghesi
Schutzpatron Johannes der Täufer (24. Juni)
Website Germignaga
Germignaga, Aussicht
Germignaga, Aussicht
Gemeinde germignaga in der Provinz Varese
Pfarrkirche San Giovanni Battista
Naturpark

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt an der Mündung der Flüsse Tresa und Margorabbia am Lago Maggiore direkt neben Luino. Die bedeckt eine Fläche von 6 km². Zu Germignaga gehören die Fraktionen Ronchetto, Ronchi, Fornace, Casa Moro und Mirandola Nuova. Die Nachbargemeinden sind Brezzo di Bedero, Brissago-Valtravaglia, Cannero Riviera, Luino und Montegrino Valtravaglia.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1881 1901 1921 1951 1971 1981 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 1005 1302 2587 2395 2755 3560 3232 3356 3596 3724 3886 3936 3929

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Giovanni Battista mit einer Orgel von Francesco Carnisi aus dem Jahr 1852
  • Natur und Spielpark.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Pier Giacomo Pisoni (1928–1991), Schriftsteller
  • Renzo Villa (* 14. Juni 1941 in Luino; † 16. Dezember 2010 in Varese), TV-Moderator, Gründer der Antenna 3
  • Enrico Prato (* 9. November 1945 in Luino), Bürgermeister von Germignaga (20042014) und ehemaliger Fußballspieler.
  • Marco Fazio (* 1982 in Luino), Dozent, Kunsthistoriker, Gemeindepräsident von Germignaga[2]
  • Ambrogio Baira (* 27. Oktober 1923 in Germignaga; † 11 novembre 2004 in Mailand), Fußballspieler.

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 223.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Germignaga Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Germignaga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Marco Fazio (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 21. Dezember 2015.