Hauptmenü öffnen

Sangiano ist eine Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Sangiano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Sangiano (Italien)
Sangiano
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Sangiàn
Koordinaten 45° 52′ N, 8° 38′ OKoordinaten: 45° 52′ 0″ N, 8° 38′ 0″ O
Höhe 228 m s.l.m.
Fläche 2,2 km²
Einwohner 1.513 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 688 Einw./km²
Angrenzende Gemeinden Caravate, Laveno-Mombello, Leggiuno
Postleitzahl 21038
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012141
Volksbezeichnung sangianesi
Schutzpatron Andreas (30. November)
Website Sangiano
Gemeinde Sangiano in der Provinz Varese
Sangiano geschaut vom Monte Picuz
Der Monte Sangiano bzw. der sog. Picuz

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 20 Kilometer westnordwestlich von Varese und etwa 2,5 Kilometer östlich vom Ostufer des Lago Maggiore und bedeckt eine Fläche von 2,2 km². Die Nachbargemeinden sind Caravate, Laveno-Mombello und Leggiuno.

GeschichteBearbeiten

Sangiano war zum ersten Mal in der Satzung der Straßen und Gewässer der Mailänder Grafschaft von 1346 unter den Orten erwähnt. Im Jahr 1491 belehnte der Herzog von Mailand Gian Galeazzo Sforza Sangiano mit den nahegelegenen Städten Leggiuno, Bosco und Mombello an seinen Jagdpräfekten Francesco Cremona. Die Fehde ging dann auf die Familie Trivulzio über.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1871 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 208 255 *411 526 651 826 955 1071 1123 1167 3712 1247 1513
  • 1809 Fusion mit Leggiuno
  • 1827 Fusion mit Leggiuno

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Neoromanische Pfarrfkirche Sant’Andrea Apostolo (1903–1904), Architekt Antonio Casati, bewahrt ein Orgel Mascioni 1915
  • Oratorium Madonna del Rosario (Rosenkranz) schon erwähnt am Ende des 13. Jahrhunderts, bewahrt Fresken (Ende 16. Jahrhundert).

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Giuseppe Besozzi (* 6. Juni 1837 in Mailand; † 4. Juni 1907 ebenda), Graf, italienisches Militär und Politiker.
  • Dario Fo (1926–2016), Schauspieler, Literatur-Nobelpreisträger
  • Augusto Lozzia (* 17. September 1896 in Sangiano; † 31. Dezember 1962 in Gardone Riviera) ein italienischer Maler.
 
Dario Fo
 
Augusto Lozzia Selfportrait

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sangiano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sangiano (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it
  • Sangiano (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va
  • Sangiano (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Sangiano auf de.lagomaggiore.net, abgerufen 25. November 2015

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.