Hauptmenü öffnen

Cuasso al Monte ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei, am Ufer des Lago di Lugano gegenüber der Schweiz.

Cuasso al Monte
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Cuasso al Monte (Italien)
Cuasso al Monte
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 52′ N, 8° 52′ OKoordinaten: 45° 52′ 0″ N, 8° 52′ 0″ O
Höhe 537 m s.l.m.
Fläche 16 km²
Einwohner 3.613 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 226 Einw./km²
Stadtviertel Alpe Tedesco, Borgnana, Cavagnano, Cuasso al Lago, Cuasso al Piano, Mondo Nuovo, Villaggio Siba
Angrenzende Gemeinden Arcisate, Besano, Bisuschio, Brusimpiano, Cugliate-Fabiasco, Marchirolo, Marzio, Porto Ceresio, Valganna
Postleitzahl 21050
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012058
Volksbezeichnung cuassesi
Schutzpatron Ambrosius von Mailand (7. Dezember)
Website Cuasso al Monte
Gemeinde Cuasso al monte in der Provinz Varese
Burgruine Castelasc
Fluorite-quarzo-ortoclasio gefunden im Steinbruch Bianchi

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde bedeckt eine Fläche von 16 km². Zu Cuasso al Monte gehören die Fraktionen Alpe Tedesco, Borgnana, Cavagnano, Cuasso al Lago, Cuasso al Piano, Mondo Nuovo, Villaggio Sibaund und wird von der Strada provinciale 61 tangiert. Die Nachbargemeinden sind Arcisate, Besano, Bisuschio, Brusimpiano, Cugliate-Fabiasco, Marchirolo, Marzio, Porto Ceresio und Valganna.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1574 1687 1751 1805 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 343 1040 1067 1219 *1499 1582 1443 1795 1865 2387 2779 3065 3604 3593 3613

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Söhne und TöchterBearbeiten

  • Enrico Cassi (* 1863 in Cuasso al Monte; † nach 1906 in Mailand), Bildhauer[4]
  • Paolo Lunardon OSB (* als Pietro Lunardon am 25. Mai 1930 in Cuasso al Monte; † 11. Oktober 2017 in Pontida) war ein italienischer Ordensgeistlicher und Abtordinarius von Sankt Paul vor den Mauern.

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 211.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Cuasso al Monta Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cuasso al Monte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Ehemaliger unbeschuhte Karmelitenskloster
  3. Burgruine Castelasc (Foto)
  4. Enrico Cassi auf archive.org/stream (abgerufen am 31. Dezember 2016).