Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 17 Kilometer westnordwestlich von Varese am Bardello. Die Gemeinde grenzt über den Lago Maggiore unmittelbar an die Provinz Verbano-Cusio-Ossola und bedeckt eine Fläche von 6,3 km². Zu Brebbia gehören die Fraktionen Bozza di Lago, Brebbia Superiore, Cascina Cucù, Case Piano, Ghiggerima, Giardinetto, La Chiesuola, Ronchèe, Ronco, Uccelliera und Villaggio Europa. Die Nachbargemeinden sind Ispra, Malgesso, Travedona-Monate, Besozzo und Belgirate (VB).

GeschichteBearbeiten

Die Burg von Brebbia wurde 1263 zerstört. Erhalten ist noch die St.-Peter-und-Paul-Kirche.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1859 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 400 665 *1102 1166 1725 2101 2010 1959 2929 3104 3120 3362 3281 3257 3239

VerkehrBearbeiten

Durch die Gemeinde führt die Strada Statale 629 del Lago di Monate von Vergiate nach Gemonio.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 237.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Brebbia Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Brebbia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Brebbia (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.
  • Brebbia (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia
  • Brebbia (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Brebbia (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va/

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Romanische Kirche Santi Pietro e Paolo (Foto) (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.