Hauptmenü öffnen

Daverio (Lombardei)

italienische Gemeinde

Daverio ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Daverio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Daverio (Italien)
Daverio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Davéri
Koordinaten 45° 47′ N, 8° 46′ OKoordinaten: 45° 46′ 39″ N, 8° 46′ 13″ O
Höhe 327 m s.l.m.
Fläche 4,02 km²
Einwohner 3.056 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 760 Einw./km²
Stadtviertel Bossa, Buggino, Dobbiate, Marogna, Spazzacamino, Torre
Angrenzende Gemeinden Azzate, Bodio Lomnago, Casale Litta, Crosio della Valle, Galliate Lombardo
Postleitzahl 21020
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012064
Volksbezeichnung daverini
Schutzpatron Simon Petrus und Paulus von Tarsus (29. Juni)
Website Daverio
Gemeinde Daverio in der Provinz Varese
Kirche Santa Maria Assunta
Säule mit Wappe de Sexa
Palast de Sexa
Säule mit Wappe Bossi

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 6 Kilometer südwestlich von Varese und etwa 1,5 Kilometer vom Südufer des Lago di Varese entfernt. Die bedeckt eine Fläche von 4,02 km². Zu Daverio gehören die Fraktionen Bossa, Buggino, Dobbiate, Marogna, Spazzacamino und Torre. Die Nachbargemeinden sind Azzate, Bodio Lomnago, Casale Litta, Crosio della Valle und Galliate Lombardo.

GeschichteBearbeiten

Aus der Antike sind eine Nekropole und Reste eines Merkurtempels erhalten.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1809 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 372 627 *1010 852 1066 1124 1052 1031 1739 2060 2634 3075 3091 3088 3056

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo mit Orgel von Giovanni Mentasti aus Varese 1879[2]
  • Kirche Santa Maria Assunta
  • Kirche San Giovanni Battista im Ortsteil Dobbiate
  • Villa Morotti (ehemalig Sessa)
  • Villa Silbernagl.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Claudia Sessa (circa 1570–1619), Nonne, Musikerin und Komponistin
  • Bartolomeo Sessa (1665–?), Mönch der Olivetaner, Wohltäter
  • Margherita Sessa, Gründerin der Kirche Santa Maria.[3]
  • Gabriele Sessa (circa 1500–post 1552), Jurist und Abt des Collegio dei Nobili Giureconsulti von Mailand
  • Egidio Bossi, Marquis der Valbossa und Senator
  • Francesco Sessa, Senator und mailänder Patrizier milanese; Pate von Caravaggio
  • Gabardo Sessa, im Jahr 1827 zusammen mit seinen Brüdern Ettore und Filippo, Grüder der Primarschule von Daverio.

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 197.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Daverio Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Daverio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Daverio (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 18. Dezember 2015.
  • Daverio (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia
  • Daverio (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Daverio (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Parrocchia dei Santi Pietro e Paolo
  3. Archivio di Stato di Milano, Fondo Notarile, Istrumento rogato il 6 settembre 1456 da Giovanni Ciocca Notaio Arcivescovile