Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 13,5 Kilometer nordnordwestlich von Varese am Margorabbia, der in die Olona mündet. Die bedeckt eine Fläche von 6,04 km². Zu Cunardo gehören die Fraktionen Camartino, Fornaci und Riano. Die Nachbargemeinden sind Bedero Valcuvia, Cugliate-Fabiasco, Ferrera di Varese, Grantola, Masciago Primo und Valganna.

GeschichteBearbeiten

In der langobardischen Zeit entstand um 900 nach Christus am Monte Castelvecchio eine Siedlung. Früher gehörte Cunardo zum Lehen Valtravaglia, das schließlich 1438 an den Mailänder Herzog Filippo Maria Visconti fiel. 1583 wurde die Familie Marliani Herrscher über das Gebiet.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 443 670 *1046 1386 1239 1301 1310 2001 2381 2549 2887 2917 2967 2969

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Sant'Abbondio (13 Giugno 1779) mit Orgel Ferdinando Arioli & Giovanni Franzetti, 1833; restauriert in 1844 und in 1894 von Mascioni Giacomo und Söhne der Firma Mascioni Orgelbau aus Cuvio.

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 213.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Cunardo Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cunardo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.