Hauptmenü öffnen

Origgio ist eine norditalienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Lombardei.

Origgio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Origgio (Italien)
Origgio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Uricc
Koordinaten 45° 36′ N, 9° 1′ OKoordinaten: 45° 35′ 49″ N, 9° 1′ 6″ O
Höhe 194 m s.l.m.
Fläche 8,05 km²
Einwohner 7.827 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 972 Einw./km²
Stadtviertel Cascina Muschiona, Cascina Broggio, Villa Regina
Angrenzende Gemeinden Caronno Pertusella, Cerro Maggiore (MI), Lainate (MI), Nerviano (MI), Saronno, Uboldo
Postleitzahl 21040
Vorwahl 02
ISTAT-Nummer 012109
Volksbezeichnung orrigesi
Schutzpatron Mariä Geburt (8. September)
Website Origgio
Gemeinde Origgio in der Provinz Varese
Pfarrkirche Beata Vergine Immacolata
Kirche San Giorgio
Kirche Madonna del Bosco
Schiaparelli Turm

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Cascina Muschiona, Cascina Broggio, Villa Regina und liegt etwa 28 Kilometer südöstlich von Varese, etwa 19 Kilometer nordwestlich von Mailand. Origgio grenzt unmittelbar an die Metropolitanstadt Mailand. Die Nachbargemeinden sind Caronno Pertusella, Cerro Maggiore (MI), Lainate (MI), Nerviano (MI), Saronno und Uboldo.

GeschichteBearbeiten

Von Oleoductus, dem römischen Namen von Origgio, kam die Via Varesina, die Mediolanum (Mailand) mit Luganum (Lugano) verband und durch Baretium (Varese) führte. Der ursprüngliche Kern der modernen Stadt Origgio entstand im 17. und 9. Jahrhundert. Origgio erscheint mit unterschiedlichen Namen auf verschiedenen historischen Dokumenten: Oleoductus, Oleoductum, Uduluctum, Uduluctum, Urugio.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1951 1961 1971 1991 2001 2011 2016 2018
Einwohner 1805 1900 1789 1963 2462 3972 4454 5127 5882 6379 7416 7705 7827

VerkehrBearbeiten

Origgio liegt an der Autostrada A9 von Lainate nach Como bzw. Chiasso (Schweiz). Ferner führt die frühere Staatsstraße 233 (heute Provinzstraße) durch die Gemeinde. Origgio wird von S-Bahn Mailand mit den Linien S1 und S3 bedient.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Beata Vergine Maria Immacolata Concezione, erbaut im 18. Jahrhundert, bewahrt Gemälden des Lebens von Carlo Borromeo
  • Altertümliche Kirche San Giorgio erwähnt 1181
  • Wallfahrtskirche Madonna del Bosco
  • Turm Schiaparelli
  • Schloss Borromeo
  • Villa Borletti

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Origgio auf tuttitalia.it/lombardia

WeblinksBearbeiten

  Commons: Origgio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Origgio (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.
  • Origgio (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia/
  • Origgio (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va
  • Origgio (italienisch) auf comuni-italiani.it

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.