Hauptmenü öffnen

Caravate ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Caravate
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Caravate (Italien)
Caravate
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Caravà
Koordinaten 45° 53′ N, 8° 39′ OKoordinaten: 45° 52′ 45″ N, 8° 39′ 20″ O
Höhe 296 m s.l.m.
Fläche 5,05 km²
Einwohner 2.613 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 517 Einw./km²
Stadtviertel Cadè, Canton Chiedo, Canton d'Oro, Cà Stecco, Castello, Fornace Farsani, Fornazze, Monte San Giano, Pozzei, San Clemente, Santa Maria del Sasso, Stallazzo, Virolo
Angrenzende Gemeinden Besozzo, Cittiglio, Gemonio, Laveno-Mombello, Leggiuno, Sangiano
Postleitzahl 21032
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012031
Volksbezeichnung caravatesi
Schutzpatron Johannes der Täufer (24. Juni)
Website Caravate
Gemeinde Caravate in der Provinz Varese
Caravate
Pfarrkirche Santi Giovanni Battista e Maurizio
Wallfahrtskirche Santa Maria Del Sasso

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 15 Kilometer nordwestlich von Varese und gehört zur Comunità montana Valli del Verbano. Die bedeckt eine Fläche von 5,05 km². Zu Caravate gehören die Fraktionen Cadè, Canton Chiedo, Canton d’Oro, Cà Stecco, Castello, Fornace Farsani, Fornazze, Monte San Giano, Pozzei, San Clemente, Santa Maria del Sasso, Stallazzo und Virolo. Die Nachbargemeinden sind Besozzo, Cittiglio, Gemonio, Laveno-Mombello, Leggiuno und Sangiano.

GeschichteBearbeiten

Caravè ist eine antike Siedlung im Gemeindegebiet gewesen, die wohl keltischen Ursprungs war.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1871 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2013 2016 2017 2018
Einwohner 336 657 *1015 1419 1622 1643 1560 2145 2471 2607 2612 2590 2550 2550 2613

VerkehrBearbeiten

Durch die Gemeinde führt die Staatsstraße 394 von Varese zur Schweizer Grenze.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Romanische Kirche Sant’Agostino (11. Jahrhundert).[2]
  • Romanische Kirche San Clemente, (10. Jahrhundert) auf dem Hügel San Clemente.[3]
  • Pfarrkirche Santi Giovanni Battista e Maurizio in der Fraktion Castello, erbaut 1831 und restauriert, Ingenieur Lorenzo Bernago.
  • Mittelalterliche Wallfahrtskirche Santa Maria del Sasso.

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 217.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Caravate Online auf italienisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Caravate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Caravate (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.
  • Caravate (italienisch) auf tuttitalia.it/lombardia/
  • Caravate (italienisch) auf comuni-italiani.it/
  • Caravate (italienisch) auf lombardia.indettaglio.it/ita/comuni/va/

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Romanische Kirche Sant’Agostino (Foto) (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 1. August 2015.
  3. Romanische Kirche San Clemente (Foto) (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 1. August 2015.