Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa zwölf Kilometer nordwestlich von Varese am Rand des Campo dei Fiori und bedeckt eine Fläche von 2,25 km². Azio gehört zur Comunità montana Valli del Verbano. Die Gemeinde wird nördlich durch den Gießbach Boesio begrenzt. Die Nachbargemeinden sind Brenta, Casalzuigno, Cocquio-Trevisago, Cuvio, Gemonio und Orino.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1861 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2016 2017 2018
Einwohner 260 328 *403 *526 502 503 507 445 628 646 701 802 779 771 757

UnternehmungenBearbeiten

  • Mascioni Orgelbau; die Firma Fabbrica d’organi Mascioni mit Sitz in Azzio, aber gegründet im Cuvio, ist eine Orgelbauwerkstatt und ist eine der ältesten Orgelbaufirmen Europas.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Beata Vergine Annunciata mit einer Orgel der Orgelwerkstatt Mascioni (1891), die hier ansässig ist.
  • Kirche Sant’Antonio da Padova erbaut 1608.
  • Teile des Klosters Santa Maria degli Angeli und der Kirche Santi Antonio da Padova e Eusebio; diese bewahrt Fresken Storie di vita e Santi Francescani des Malers Giovan Battista Ronchelli (Mitte 18. Jahrhundert), eine Holzbüste des heiligen Eusebius und zwei vergoldete Holzstatuen (die Jungfrau und der heilige Antonius da Padova) aus dem 17. Jahrhundert.

LiteraturBearbeiten

  • Azzio auf www.tuttitalia.it/lombardia

WeblinksBearbeiten

  Commons: Azzio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.