Hauptmenü öffnen

Cadegliano-Viconago

italienische Gemeinde

Cadegliano-Viconago ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Cadegliano-Viconago
Wappen
Cadegliano-Viconago (Italien)
Cadegliano-Viconago
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Carijan Viconagh
Koordinaten 45° 58′ N, 8° 50′ OKoordinaten: 45° 58′ 0″ N, 8° 50′ 15″ O
Höhe 414 m s.l.m.
Fläche 10,25 km²
Einwohner 2.201 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 215 Einw./km²
Stadtviertel Argentera, Avigno, Cadegliano, Pradaccio, Statale, Viconago
Angrenzende Gemeinden Cremenaga, Croglio (CH-TI), Cugliate-Fabiasco, Lavena Ponte Tresa, Marchirolo, Marzio, Monteggio (CH-TI), Montegrino Valtravaglia
Postleitzahl 21031
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012027
Volksbezeichnung cadeglianesi
Schutzpatron Silvester I. (31. Dezember)
Website Cadegliano-Viconago
Gemeinde Cadegliano-Viconago in der Provinz Varese
Giuseppe Farinelli
Gian Carlo Menotti
Giuseppe Marotta (2008)

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 16 Kilometer nördlich von Varese und grenzt unmittelbar an den Schweizer Kanton Tessin. Die bedeckte eine Fläche von 10,25 km². Zu Cadegliano-Viconago gehören die Fraktionen Argentera, Avigno, Cadegliano, Pradaccio, Statale und Viconago. Nachbare Gemeinden sind: Cremenaga, Croglio, Cugliate-Fabiasco, Lavena Ponte Tresa, Marchirolo, Marzio, Monteggio und Montegrino Valtravaglia.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1853 1881 1901 1911 1921 1951 1971 1981 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 664 788 *1193 1311 *580 544 1327 1609 1753 1783 1884 1774 1867 2176 2201
  • 1809 Fusion mit Marchirolo
  • 1911 wegen der vorübergehenden Abspaltung von Cadegliano

VerkehrBearbeiten

Durch die Gemeinde führt die Staatsstraße 233 von Mailand zur Schweizer Grenze.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Giovanni Battista[2]
  • Alte romanische Kirche Sant’Antonio abate mit Fresken des Malers Bartolomeo da Ponte Tresa (Anfang 16. Jahrhundert).[3][4]
  • Altes Wohnhaus Andina (15. Jahrhundert) mit Ausschmückung aus Terrakotta im Platz Quattrocento.
  • Altes Bürgerhaus[5]
  • Villa Sommariva[6]
  • Burgruine im Ortsteil Doneda[7]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Künstlerfamilie Amadio
    • Amadio da Milano eigentlich Amadio Amadei (um 1420–1483), Sohn von Antonio, italienischer Goldschmied und Medaillist[8]
    • Giovan Battista Amadio (* um 1445 in Viconago; † um 1500 in Mailand), Sohn des Amadio, Goldschmied[9][10]
    • Pietro Amadio (* um 1443 in Viconago; † um 1500 in Mailand), Sohn des Amadio, Goldschmied[11]
    • Ambrogio Amadio (* um 1510 in Viconago; † um 1500 in Mailand), Goldschmied[12]
  • Giuseppe Farinelli (* 1935), Literaturhistoriker, Schriftsteller.
  • Giuseppe Marotta (* 1957), Sportdirigent, Fussballmanager
  • Gian Carlo Menotti (1911–2007), Musiker, Komponist

LiteraturBearbeiten

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 214.
  • Lombardia. Touring club italiano, Touring Editore, 1999, ISBN 88-365-1325-5, books.google.ch (italienisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cadegliano Viconago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrkirche San Giovanni Battista
  3. Alessandra Brambilla: Bartolomeo da Ponte Tresa, Maestro della cappella Camuzio?. In: Bollettino Storico della Svizzera Italiana, CX, 1/2007, S. 137–150.
  4. Kirche Sant’Antonio abate (Foto) (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.
  5. Altes Bürgerhaus auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 20. November 2015.
  6. Villa Sommariva (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 31. Juli 2015.
  7. Burgruine (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 31. Juli 2015.
  8. Amadio da Milano. In: Ulrich Thieme, Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 1: Aa–Antonio de Miraguel. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1907, S. 371 (Textarchiv – Internet Archive).
  9. Giovan Battista Amadio. In: Ulrich Thieme, Fred. C. Willis (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 14: Giddens–Gress. E. A. Seemann, Leipzig 1921, S. 109 (Textarchiv – Internet Archive).
  10. Amadio, Pietro und Giovanni Battista Amadei (italienisch) auf treccani.it
  11. Amadio, Pietro und Giovanni Battista Amadei (italienisch) auf treccani.it
  12. Ambrogio Amadio. In: Ulrich Thieme, Felix Becker (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 1: Aa–Antonio de Miraguel. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1907, S. 371 (Textarchiv – Internet Archive).