Hauptmenü öffnen

Montegrino Valtravaglia

italienische Gemeinde

Montegrino Valtravaglia ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Varese (Lombardei) nahe dem Lago Maggiore.

Montegrino Valtravaglia
Wappen
Montegrino Valtravaglia (Italien)
Montegrino Valtravaglia
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Koordinaten 45° 58′ N, 8° 46′ OKoordinaten: 45° 58′ 29″ N, 8° 46′ 6″ O
Höhe 525 m s.l.m.
Fläche 10 km²
Einwohner 1.478 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 148 Einw./km²
Postleitzahl 21010
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012103
Volksbezeichnung montegrinesi
Schutzpatron Simon Petrus (29. Juni)
Website Montegrino Valtravaglia
Montegrino Valtravaglia in der Provinz Varese
Giovanni Carnovalis Selbstporträt

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde bedeckt eine Fläche von 10,1 km². Zu Montegrino Valtravaglia gehören die Fraktionen Alpe del Campegino, Bonera, Bosco Valtravaglia, Casa Briccoli, Casa Compagnoni, Casa De Andrea, Case Sciarè, Castendallo, Cucco, Monte Sette Termini (I Bedroni), Ostino, Piana, Pianco, Pivetta, Porscì, Riviera, San Martino, Sciorbagno, Segrada und Sorti. Die Nachbargemeinden von Montegrino Valtravaglia sind Brissago-Valtravaglia, Cadegliano-Viconago, Cremenaga, Cugliate-Fabiasco, Germignaga, Grantola, Luino und Mesenzana.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1809 1853 1861 1881 1901 1921 1927 1991 2001 2011 2016 2018
Einwohner 995 783 *1224 986 1915 1032 1943 1003 *1777 1123 1183 1414 1472 1478

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Oratorium San Martino schon erwähnt im 12. Jahrhundert, mit Fresken (15. Jahrhundert).

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Giovanni Carnovali genannt il Piccio (* 29. September 1804 in Montegrino; † 5. Juli 1873 in Coltaro), Maler[2]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Montegrino Valtravaglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Giovanni Carnovali auf treccani.it/enciclopedia (italienisch); abgerufen am 5. Januar 2017.