COVID-19-Pandemie in Mosambik

Teil der COVID-19-Pandemie
Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.

Die COVID-19-Pandemie tritt in Mosambik seit März 2020 als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie auf, die im Dezember 2019 in China ihren Ausgang nahm. Die Pandemie betrifft die neuartige Erkrankung COVID-19. Diese wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht und gehört in die Gruppe der Atemwegserkrankungen.[1] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.[2]

Verlauf und MaßnahmenBearbeiten

Im März 2020 forderte die Regierung von Mosambik die Bevölkerung zur gewissenhaften Einhaltung von Hygieneregeln auf. Mit Wirkung vom 23. März 2020 erließ der mosambikanische Präsident Filipe Nyusi landesweite Schutzmaßnahmen gegen die Virusausbreitung. Es wurden alle öffentlichen und privaten Schulen geschlossen und Versammlungen mit mehr als 50 Personen untersagt.[3] Am 1. April 2020 – und damit später als in anderen Staaten – rief Mosambik den Ausnahmezustand aus, der zunächst bis zum 30. April 2020 anhalten soll. Während dieser Zeit werden keine Einreisevisa mehr ausgestellt. Einreisenden wurde auferlegt, sich in eine 14-tägige Pflichtquarantäne zu begeben, unabhängig davon, ob Krankheitssymptome vorlagen. Sämtliche öffentliche und private Veranstaltungen wurden verboten. Offizielle Märkte und Verkaufsstellen waren jedoch zwischen 6.00 und 17.00 Uhr weiterhin geöffnet. In öffentlichen Transportmitteln, wie auch in Motorrikschas (örtlich „Txopelas“), war das Tragen einer Atemschutzmaske Pflicht.[4][5]

Am 22. März 2020 bestätigte Gesundheitsminister Armindo Tiago den ersten COVID-19-Fall in Mosambik. Es handelte sich um einen mosambikanischen Staatsangehörigen im Alter von 75 Jahren, der von einer Reise in das Vereinigte Königreich zurückgekehrt war. Er zeigte in der Folge nur milde Symptome.[6]

Bis zum 22. Mai 2020 wurden – bei einer Gesamtzahl von 7480 Testungen – 164 COVID-19-Erkrankungen und kein Todesfall gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt waren 48 Infizierte in Mosambik von der Krankheit wieder genesen.[7][8]

StatistikBearbeiten

Die Fallzahlen entwickelten sich während der COVID-19-Pandemie in Mosambik wie folgt:

InfektionenBearbeiten

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Mosambik
nach Daten der WHO
[9][Anm. 1]

Neue Infektionen in Mosambik
nach Daten der WHO
[9][Anm. 1]

TodesfälleBearbeiten

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in Mosambik
nach Daten der WHO
[9][Anm. 1]

Bestätigte Todesfälle (täglich) in Mosambik
nach Daten der WHO
[9][Anm. 1]

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die der WHO von nationalen Behörden mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den Fällen der WHO und den Daten nationaler Behörden sowie den Angaben anderer Stellen, etwa der Johns Hopkins University (CSSE), kommen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: COVID-19-Pandemie in Mosambik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  2. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  3. David Ochieng Mbewa: Mozambique confirms first case of COVID-19. Meldung von CGTN (Peking) vom 22. März 2020 auf www.africa.cgtn.com (englisch)
  4. Mosambik: Reise- und Sicherheitshinweise, Auswärtiges Amt, 20. April 2020.
  5. Mozambican Parliament ratifies declaration of state of emergency on coronavirus, APA, 1. April 2020.
  6. Primeiro caso de coronavírus em Moçambique (pt) In: Radio France International. 6. April 2020.
  7. Mozambique Coronavirus Cases, worldometers.info, abgerufen am 20. April 2020.
  8. COVID-19 Fica atento, Instituto Nacional de Saúde, 22. Mai 2020.
  9. a b c d Coronavirus disease (COVID-2019) situation reports. WHO, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).