COVID-19-Pandemie in Österreich

Teil der COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie in Österreich tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19 auf und beruht auf Infektionen mit dem Ende 2019 neu aufgetretenen Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren. Die COVID-19-Pandemie breitet sich seit Dezember 2019 von der chinesischen Metropole Wuhan, Provinz Hubei ausgehend aus.[2][3]

7-Tages-Inzidenz: Bestätigte Neufälle pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen nach Bezirken[1]
(vgl. auch Falldefinition)
Stand: siehe Bild
0000
>0000 bis 050
>0050 bis 100
>0100 bis 200
>0200 bis 400
>0400
Corona-Ampel: Gefahrenbewertung durch die Corona-Kommission
Stand: siehe Bild
 Geringes Risiko
 Mittleres Risiko
 Hohes Risiko
 Sehr hohes Risiko

Am 25. Februar 2020 wurden die ersten beiden Virusinfektionen in Österreich registriert: zwei 24-jährige in Innsbruck lebende Italiener.[4][5] Am 11. März 2020 wurde die weltweite Ausbreitung der Erkrankung von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Pandemie erklärt.[6]

Die Österreichische Regierung rät zum Tragen von Masken (zu Beginn: Mund-Nasen-Schutz, seit 2021 zu partikelfiltrierenden Halbmasken), räumliche Distanz zu anderen Menschen und Hygiene (Händewaschen etc.). Ab dem 16. März 2020 wurde als Maßnahme der Pandemiebekämpfung ein bundesweiter Lockdown verfügt,[7] der ab Ostern wieder schrittweise gelockert und ab 1. Mai 2020 gänzlich aufgehoben wurde.[8][9] Zur Bekämpfung der zweiten COVID-19-Welle gelten seit dem 14. September 2020 österreichweit eine Maskenpflicht in fast allen öffentlich zugänglichen Innenräumen[10] und ab 21. September Beschränkungen bei Events und im Gastro-Bereich,[11] die in weiterer Folge bis zu einem „Lockdown light“ verschärft wurden. Von 17. November bis 6. Dezember 2020 gab es einen zweiten Lockdown mit einer Ausgangssperre und dem weitgehenden Verbot von Veranstaltungen und Gastronomie,[12][13] dem freiwillige Massentests für die gesamte Bevölkerung[14] und ab 26. Dezember 2020 ein dritter Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen[15], der bis zum 7. Februar 2021[16] gereicht hat[17], folgten.

Die Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Gesundheitsministerium) informiert über die Krankheit und die Pandemie.[18] Die Zusammenstellung beim ORF[19] zeigt Verläufe der Fallzahlen nach Bundesländern. Kartendarstellungen (bezogen auf die Bevölkerungsverteilung Österreichs) findet man laufend aktualisiert auf dem von Kartographen am Institut für Geographie der Uni Wien erstelltem Virusatlas.[20]

ChronologieBearbeiten

Jänner 2020Bearbeiten

Zwischen dem 24. und 26. Jänner verweilte eine Person aus Deutschland im Kühtai, die sich am 20. Jänner in einem Betrieb bei München infiziert hatte.[21]

Februar 2020Bearbeiten

Am 25. Februar wurden erstmals zwei Krankheitsfälle aus Innsbruck gemeldet. Es handelte sich um zwei 24-jährige Italiener, Frau und Mann, beide aus der Lombardei stammend. Die Frau arbeitete in einem Hotel in Innsbruck. Die beiden waren wenige Tage zuvor in ihrer Herkunftsregion Bergamo auf Besuch gewesen.[4][5] Das Hotel wurde gesperrt, alle Kontaktpersonen wurden getestet. Am 5. März konnten beide, nachdem sie bereits mehrere Tage fieberfrei und ohne Symptome waren, als von der Infektion geheilt aus dem Spital entlassen werden.[22]

Zwei Tage später gab der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker bekannt, dass ein 72-Jähriger, der sich zu diesem Zeitpunkt bereits seit zehn Tagen in stationärer Behandlung in der Rudolfstiftung in Wien befunden hatte, nunmehr positiv auf das Coronavirus getestet wurde.[23] Dies führte zur Schließung von drei Stationen in diesem Spital und zu Unmut des Personals, welches sich gefährdet und nicht unterstützt fühlte.[24] Weiters gab Hacker bekannt, dass sich ein Paar aus Wien infiziert hatte. Die Verdachtsdiagnosen von dessen Sohn und Tochter würden noch überprüft.[25] Am 28. Februar wurde bekannt, dass der Sohn positiv getestet worden war.[25]

Das Gesundheitsministerium brachte im Februar bundeseinheitliche Richtlinien heraus, denen zufolge Betroffene im Verdachtsfall nicht den Arzt aufsuchen, sondern die Gesundheitsnummer 1450 anrufen sollten, um andere Personen nicht anzustecken. Die Mitarbeiter der Hotline, die ein Jahr zuvor eingerichtet worden war, veranlassten die weiteren Schritte, beispielsweise Hausbesuch und Testung.[26][27]

Bei Bestätigung eines Verdachts wurde in der Regel eine Heimquarantäne angeordnet und versucht, allfällige Kontaktpersonen ausfindig zu machen, um gegebenenfalls auch über sie Heimquarantäne zu verhängen und sie beim Vorliegen von Symptomen einem Test zu unterziehen.[28] Bisher wurden nur Personen mit schwererem Krankheitsverlauf in Krankenhäuser aufgenommen, da die Krankheit bei den meisten Betroffenen mild verlief und somit keine stationäre Behandlung erforderlich war.[28] Aus der Heimquarantäne wurden die betroffenen Personen erst entlassen, wenn sie augenscheinlich gesund waren und im Abstand von 24 Stunden bei zwei aufeinanderfolgenden Tests kein Virus mehr nachgewiesen werden konnte.[29]

März 2020Bearbeiten

Im März 2020 trugen Ereignisse im Ferienort Ischgl (Tirol) entscheidend zur europaweiten Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 bei; bereits am 5. März klassifizierten isländische Behörden den Ort als Risikogebiet.[30][31][32] Ende März begann bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck ein Ermittlungsverfahren, um den Verdacht der „Gefährdung durch ansteckende Krankheiten“ zu prüfen.[31][32] Im Mai kam ein Team des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel unter Leitung von Gabriel Felbermayr in seiner am 24. Mai veröffentlichten Studie zu dem Ergebnis: Statistisch könne man auf die Entfernung zu Ischgl zurückführen, dass 48 Prozent der Infektionsfälle in Deutschland von dem österreichischen Skiort ausgegangen seien.[33] Laut einer Spiegel-Recherche waren mehr als 11.000 Infektionen weltweit auf Ischgl zurückzuführen.[34][35]

Bis 1. März erfolgten 1.826 Testungen, darunter waren zehn von der WHO bestätigte Infektionsfälle.[36]

Am 2. März wurde von der Stadt Wien im ehemaligen Geriatriezentrum „Am Wienerwald“ vorsorglich ein Betreuungszentrum für allfällig erkrankte Touristen eröffnet.[37]

Am 6. März befanden sich bereits etwa 400 Personen in Heimquarantäne.[29]

Am 11. März 2020 erklärte die WHO den COVID-19-Ausbruch zur Pandemie.[6]

Am 12. März wurde in Wien der erste Todesfall bestätigt. Ein 69-jähriger Mann verstarb im Krankenhaus, nachdem er aus Italien zurückgekehrt war.[38]

10. März 2020: Inkrafttreten der Beschränkungen des ReiseverkehrsBearbeiten

Mit Wirksamkeit ab 10. März wurde Passagierflugzeugen, die aus Norditalien, Südkorea oder dem Iran kamen, vorerst bis zum 24. März die Landung in Österreich verboten.[39] Ab 11. März wurde von neu einreisenden Personen, die aus Risikogebieten[40] außerhalb der EU wie Südkorea, Teilen Chinas oder dem Iran kamen, bei der Einreise ein ärztliches Attest verlangt, das bestätigen sollte, dass sie nicht mit dem Virus infiziert waren.[41] Außerdem wurden an Grenzübergängen zu Italien punktuelle Gesundheitschecks eingeführt.[42][43] Die Pflicht, bei der Einreise ein ärztliches Attest vorzulegen, wurde ab dem 11. März auf Reisende aus Italien ausgeweitet.[44] Von dieser Maßnahme waren Durchreisende ausgenommen, deren Durchreise ohne Zwischenstopp in Österreich sichergestellt war. Österreichische Staatsbürger sowie Menschen, deren gewöhnlicher Aufenthaltsort in Österreich war, waren ebenfalls ausgenommen, sofern sie sich bis zum Vorliegen eines negativen Laborbefunds in 14-tägige Heimquarantäne begaben.

Zur Unterstützung der Polizei und der Gesundheitsbehörden an den Grenzübergängen wurden auch Soldaten des Bundesheers[45], in Niederösterreich auch Bedienstete des Straßendienstes[45] und in Vorarlberg auch die Feuerwehren[46] eingesetzt.

10. März 2020: Absage von Veranstaltungen und Räumliche Distanzierung der MenschenBearbeiten

In der Pressekonferenz vom 10. März wurde bekannt gegeben, dass Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ab 100 Personen, solche im Freien ab 500 Personen vorübergehend verboten werden.[47] Dies sollte beispielsweise auch Kinos oder Theater betreffen.[48][49]

Es wurde angekündigt, die ursprünglich für den 15. März vorgesehenen Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen in Vorarlberg 2020 sowie die für den 22. März vorgesehenen Gemeinderatswahlen in der Steiermark 2020 zu verschieben.[50]

Die Regierung bat die Bevölkerung zusätzlich, das soziale Leben für einige Wochen zu reduzieren, um die Ansteckungsgefahr für ältere Menschen zu verringern.[48]

Der öffentliche Personenverkehr wurde nicht eingestellt, um auch weiterhin die Anreise zum Arbeitsplatz zu ermöglichen.

11. März 2020: Bekanntgabe der Schul- und UniversitätsschließungenBearbeiten

Einen Tag nach der Verkündung der Beschränkungen bei Veranstaltungen wurde am 11. März 2020 in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass ab 16. März die Präsenzlehre an allen österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen abgesagt und möglichst durch distance learning ersetzt werden soll. Tatsächlich haben die Hochschulen diese Maßnahmen um einige Tage vorgezogen, teilweise bereits auf den 12. März.

In der Pressekonferenz vom 11. März wurde außerdem bekannt gegeben, dass auch die Schulen geschlossen werden. Die Oberstufenklassen (ab der 9. Schulstufe) sollen ab 16. März und ab 18. März auch die übrigen Schulen (Volksschulen, Neue Mittelschulen und AHS-Unterstufe) geschlossen werden. Für die Schüler dieser Schulen wird eine gruppenweise Betreuung an den Schulen und Kindergärten angeboten.[51] In den Volksschulen, Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen endete der Unterricht an den Schulen mit 18. März, jedoch gibt es in den Schulen Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, deren Eltern außer Haus arbeiten müssen. Die daheimgebliebenen Kinder bekommen ihre Aufgaben von den Lehrkräften per E-Mail oder über eine Lernplattform. Auch für Kindergartenkinder, deren Eltern in ihrem Beruf unabkömmlich sind, stehen die Kindergärten offen. Die Maßnahmen waren zunächst bis Ostern beschränkt.[52]

12. März 2020: Beendigung der Skisaison in manchen BundesländernBearbeiten

Am 12. März teilten die Behörden der drei Bundesländer Salzburg, Vorarlberg und Tirol mit, die Skisaison 2020 vorzeitig zu beenden. Alle Skigebiete wurden mit Wirkung vom Montag, dem 16. März, geschlossen.[53] Ab dem 14. März war bereits das Skigebiet Ischgl geschlossen.[54]

13. März 2020: Ankündigung von Einschränkungen für Geschäfte und RestaurantsBearbeiten

 
Am 13. März 2020 kam es zu Hamsterkäufen in Wiener Supermärkten. Neben Toilettenpapier, Reis und Nudeln waren auch rasch einige Fleischregale leer.[55]

Am 13. März wurde das Bundesland Tirol vom deutschen Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuft.[56]

Am 13. März kündigte die Bundesregierung an, ab 16. März sämtliche nicht für die Grundversorgung nötigen Geschäfte zu schließen. Ausgenommen waren Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Drogerien, aber etwa auch Trafiken und Tierfuttergeschäfte.[57] Weiters wurde verkündet, dass Bars, Restaurants und Kaffeehäuser ab 16. März nur noch bis 15:00 Uhr geöffnet haben dürfen.[57]

Grundlage für die am 13. März angekündigten Beschränkungen war das am Sonntag, 15. März 2020 beschlossene COVID-19 Gesetz.[58] Mit dem Gesetz wurde ein Bundesgesetz über die Errichtung des COVID-19-Krisenbewältigungsfonds (COVID-19-FondsG) und ein Bundesgesetz betreffend vorläufige Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (COVID-19-Maßnahmengesetz) erlassen sowie das Gesetzliche Budgetprovisorium 2020, das Bundesfinanzrahmengesetz 2019 bis 2022, das Bundesgesetz über die Einrichtung einer Abbaubeteiligungsaktiengesellschaft des Bundes, das Arbeitsmarktpolitik-Finanzierungsgesetz, das Arbeitsmarktservicegesetz und das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz geändert. Beschlussfassung in National- und Bundesrat, Beurkundung durch den Bundespräsidenten und Kundmachung im Bundesgesetzblatt erfolgten an einem einzigen Tag.[59][60] Die Beschränkungen im öffentlichen Raum wurden von der Polizei kontrolliert, es drohten nach dem COVID-19 Gesetz Verwaltungsstrafen bis 3.600 Euro, in bestimmten Fällen auch Verwaltungsstrafen bis 30.000 Euro.

Das COVID-19 Gesetz sah unter anderem einen mit 4 Milliarden Euro dotierten Krisenbewältigungsfonds vor, siehe Abschnitt Wirtschaftliche Auswirkungen. In der parlamentarischen Behandlung konnte die Opposition durchsetzen, dass das im Gesetzespaket enthaltene COVID-19-Maßnahmengesetz, das die weitreichenden Beschränkungen der Bewegungsfreiheit ermöglichte, bis zum Ende des Jahres 2020 befristet wurde.[61]

Auch die drei dazu ergangenen Durchführungsverordnungen wurden am 15. März erlassen. Eine Verordnung[62] regelte die Betriebsschließungen in den Bereichen Handel, Dienstleistung, Freizeit und Sport ab 16. März, wobei die §§ 2 und 3 der Verordnung bestimmte Betriebe zur Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs ausnahm. Abweichend von der Ankündigung vom 13. März durften nun auch Restaurants oder Bars ab 17. März gar nicht mehr, also auch nicht mit Sperrstunde 15:00 Uhr, öffnen.[63] Hinsichtlich der Gastronomie trat die erwähnte Verordnung erst am 17. März in Kraft (eine andere Verordnung[64] galt nur am 16. März und ordnete an, dass Gastronomie eine Sperrstunde von 15:00 Uhr einzuhalten hatte).

13. März 2020: Ankündigung eines Verbots des Betretens öffentlicher OrteBearbeiten

Mit einer weiteren Verordnung wurde eine allgemeine Ausgangsbeschränkung (Verbot des „Betretens öffentlicher Orte“) erlassen.[7] Auch diese Verordnung trat am 16. März in Kraft. Gemäß § 1 „ist das Betreten öffentlicher Orte verboten.“ In § 2 werden Ausnahmen aufgezählt („Ausgenommen vom Verbot … sind Betretungen …“): Bei unmittelbarer Gefahr (Ziffer 1), zur Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen (Z. 2), zur Deckung von Grundbedürfnissen (Z. 3), wegen beruflicher Zwecke (Z. 4). Die darauf folgende Ziffer 5 nennt keinen bestimmten Grund: „wenn öffentliche Orte im Freien alleine, mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, oder mit Haustieren betreten werden sollen, gegenüber anderen Personen ist dabei ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten.“ Diese Bestimmung wurde seitens der Regierung mündlich auf das Spazierengehen bezogen.

Aufgrund dieser Verordnung wurden zahlreiche Strafen verhängt, die manchmal in Form einer Beschwerde angefochten wurden. Mehrere Juristen argumentierten, dass die Z. 5 das Betreten öffentlicher Orte aus beliebigen Gründen erlaube.[65]

Weiterer VerlaufBearbeiten

Am 15. März gaben die beiden Ministerinnen Tanner und Köstinger bekannt, dass sowohl die Grundwehrdiener beim Bundesheer als auch die Zivildiener ihren Dienst, der Ende März enden würde, nicht beenden könnten, sondern verlängert versehen müssten. Auch Zivildiener aus den letzten fünf Jahren waren aufgerufen, sich freiwillig zum Dienst melden.[66] Damit wurde erstmals in der Geschichte des Zivildienstes von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Personen zum außerordentlichen Zivildienst einzuberufen.[67]

Zusätzlich wurden 1400 Milizsoldaten des Bundesheeres zum Einsatzpräsenzdienst einberufen.[68]

Nachdem Ungarn am 17. März seine Grenzen gesperrt und nur ungarische Staatsbürger und Lkw-Transporte ins Land gelassen hatte, staute es bald bis Parndorf zurück, da sich auch viele Heimreisende aus anderen Ländern, die durch Ungarn durchreisen wollten, am Autobahn-Grenzübergang in den Kolonnen befanden. In der Folge kam es zu Protesten der Gestrandeten, wodurch auch die Einreise nach Österreich blockiert wurde. Erst nach diplomatischen Verhandlungen der jeweiligen Innenminister wurde in der Nacht zum 18. März ein humanitärer Korridor zumindest für Rumänen und Bulgaren als „einmalige Ausnahme“ kurzzeitig geöffnet.[69] Da sich aber auch andere Staatsbürger an der Grenze befanden, baute sich am 18. März die gleiche aufgeheizte Situation auf.[70]

 
Gesperrter Grenzübergang zwischen Gaißau (AT) und Rheineck (CH). Vorne Österreichisches, hinten Schweizer Fahrverbot (17. März 2020)
 
Botschaft des Kollektiv 1909 auf einer Grazer Fußgängerbrücke an all jene, die in wichtiger Infrastruktur arbeiten (19. März 2020)

Mit Wirkung vom 20. März wurde die Ausgangsbeschränkung erweitert:[71] Kuranstalten, (von Ausnahmen abgesehen) auch Rehabilitationsanstalten und Sportplätze wurden gesperrt. Diese Verordnung sah auch eine Verpflichtung zu Homeoffice vor, wenn die berufliche Tätigkeit auch außerhalb der Arbeitsstätte durchgeführt werden konnte. Diese Bestimmung wurde jedoch am Tag darauf wieder auf eine Sollbestimmung abgeschwächt.[72] Außerdem wurden am 20. März alle Maßnahmen bis zum 13. April verlängert.

 
Gesperrter Grenzübergang in Richtung Tschechien bei Mitterretzbach (Mai 2020)
 
Der Grenzzaun am Platschberg, ursprünglich während der Flüchtlingskrise 2015 erstellt, wurde während der Pandemie wieder versperrt (Bild vom 12. Juni 2020)

Ab dem 25. März wurde die Coronavirus-Tracking-AppStopp Corona“ vom Österreichischen Roten Kreuz veröffentlicht. Diese registriert, wenn man sich mit jemandem, der auch diese App besitzt, trifft.[73] Sollte eine Person positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, werden alle Personen, welche sich mit der infizierten Person zuvor getroffen hatten, informiert.

Am 27. März erklärte das deutsche Robert Koch-Institut ganz Österreich zum Risikogebiet.[56]

Am 30. März äußerte Bundeskanzler Kurz in einer Pressekonferenz die Befürchtung, dass es bereits Mitte April zu einer Überforderung der Intensivmedizin kommen könnte. In Österreich herrsche die „Ruhe vor dem Sturm“.[74] Diesen Aussagen vorangegangen war ein Rückgang der effektiven Reproduktionszahl auf rund 1,5 und dementsprechende Erleichterung bei der Task-Force im Gesundheitsministerium.[75] Grundlage dieser deshalb für die Experten überraschenden Aussage des Bundeskanzlers war eine sogenannte „Tischvorlage“,[76] die von vier Mathematikern der Universität Wien und einem Populationsgenetiker von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit „Unterstützung der Rektoren Heinz Engl (Uni Wien) und Markus Müller (Med Uni)“ erstellt wurde. Darin wurden verschiedene Berechnungen dargestellt, die bis zu 100.000 zusätzliche Tote für Österreich voraussagten, „sobald R0 längerfristig über 1 liegt“. Thomas Czypionka vom Institut für Höhere Studien bemängelte, dass die in dem Papier angestellten Annahmen mangels genauer Beschreibung nicht überprüfbar seien. Die Abgabe eines solchen Manuskripts ohne eine solche genaue Offenlegung der Methodik ist für ihn unverständlich. Als Entscheidungsgrundlage sei es jedenfalls deshalb nicht geeignet gewesen.[75][77]

April 2020Bearbeiten

Bis 1. April stieg die Gesamtzahl der Infizierten auf 10.482, wobei bis dahin 1436 Infizierte wieder genesen und 146 Infizierte verstorben waren. Am 4. April überstieg die Zahl der an diesem Tag hinzugekommenen Genesenen erstmals die Zahl der Neuinfektionen dieses Tages.[78]

Mund-Nasen-Schutzmasken – TragepflichtBearbeiten

Am 30. März gab Bundeskanzler Kurz bekannt, dass beim Einkauf in geöffneten Geschäften Mund-Nasen-Schutzmasken getragen werden müssten. Die Supermärkte sollten sie an den Eingängen verteilen.[79] Diese Masken schützen primär nicht den Träger der Maske, sondern sein Umfeld.[74][79] Später gingen manche Supermärkte dazu über, die Masken zu verkaufen.[80]

Am 6. April gab die Bundesregierung bekannt, dass die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken ab 14. April auch auf öffentliche Verkehrsmittel und die dann wieder geöffneten Handels- und Handwerksbetriebe ausgedehnt werde.[9]

Schrittweise Öffnungen ab OsternBearbeiten

Am 6. April wurde von der Bundesregierung in einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass nach dem Osterwochenende Betriebe schrittweise wieder geöffnet werden sollten. Kleinere Geschäfte (bis 400 Quadratmeter) sowie Bau- und Gartenmärkte (unabhängig von der Geschäftsfläche) und Handwerksbetriebe durften ab 14. April, die größeren Geschäfte, Einkaufszentren und Friseure dürfen ab 1. Mai öffnen. Hotels und Gastronomie sollten frühestens Mitte Mai folgen, wobei die Entscheidung darüber vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig sei. Die Ausgangsbeschränkungen wurden im Übrigen bis Ende April verlängert, Veranstaltungen würden noch für eine längere Zeit verboten bleiben.[8][9]

Anschließend an das Osterwochenende wurden die Bundesgärten am 14. April 2020[81] für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht,[82] nachdem sie am 16. März 2020[83] geschlossen worden waren. Die Schließung war stark umstritten und es wurde z. B. von der Financial Times über den Diskurs berichtet.[84] Nach Wiedereröffnung der Bundesgärten wurden Beamte der Wiener Parkraumüberwachungsgruppe (PÜG) („Parksheriffs“) zur Überwachung der Abstandsregelungen in den Bundesgärten eingesetzt.[85]

Auch die Schulen sollten zumindest bis Mitte Mai geschlossen bleiben, wobei die Betreuungsmöglichkeiten an den Schulen erhalten blieben. Im Hochschulbereich sollte es für das gesamte Sommersemester bei Systemen der Distanzlehre bleiben, jedoch konnten unter Auflagen Prüfungen durchgeführt werden.[9]

Mai 2020Bearbeiten

Mit 30. April 2020 liefen die zuvor bestehenden Ausgangsbeschränkungen aus,[86] daraufhin trat am 1. Mai eine neue Verordnung des Gesundheitsministers in Kraft. Diese COVID-19-Lockerungsverordnung[87] schrieb eine generelle Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten öffentlicher Orte in geschlossenen Räumen, auf Märkten im Freien, in Taxis und Fahrgemeinschaften vor. Die bereits zuvor bestehende Tragepflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln wurde beibehalten. Daneben musste zu Personen, die nicht zum gemeinsamen Haushalt gehören, im Freien und in öffentlichen, geschlossenen Räumen ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten werden. Dieser Mindestabstand galt zwar grundsätzlich auch im öffentlichen Verkehr, wenn dies aufgrund der Anzahl an Fahrgästen aber nicht möglich war sowie zum Ein- und Aussteigen konnte davon abgewichen werden. Die Einschränkungen des Handels wurden dagegen weitgehend aufgehoben, sämtliche Kundenbereiche konnten demnach wieder betreten werden, sofern zusätzlich zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes pro Kunde eine Mindestfläche von 10 m² zur Verfügung stand. Gleichzeitig wurden Veranstaltungen bis zu 10 Personen nunmehr erlaubt, bis zu 30 Menschen waren bei Begräbnissen zugelassen.[88]

Am 15. Mai eröffnete die Gastronomie wieder,[89] Beherbungsbetriebe, Fitnessstudios, Freibäder sowie Thermen folgten am 29. Mai 2020 – jeweils mit bestimmten Schutzvorkehrungen.[90] Am 30. Mai trat eine weitere Verordnung in Kraft, wonach unter anderem keine Mindestfläche mehr pro Kunden im Handel gewährleistet werden musste.[91][92]

Juni 2020Bearbeiten

Ab dem 15. Juni galt die Maskenpflicht nur noch im öffentlichen Verkehr, in Einrichtungen des Gesundheitsbereichs wie etwa Apotheken oder wenn Dienstleistungen in Anspruch genommen wurden, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden konnte (z. B. beim Friseur). Die Maskenpflicht im Handel, in Schulen und für Gäste in Restaurants oder Cafés entfiel.[93] Ebenfalls seit dem 15. Juni durften Gastronomiebetriebe bis 1 Uhr öffnen. Auch die Anzahl der Personen, mit denen man sich einen Tisch teilt, war nicht mehr beschränkt. Die Maskenpflicht entfiel in diesem Bereich ebenfalls, jedoch nur für die Gäste, nicht für das Personal.[94]

Juli 2020Bearbeiten

 
Von den Schließungen der Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen ab 3. Juli 2020 betroffene Bezirke.

In Oberösterreich stieg die Anzahl der Infizierten Ende Juni und Anfang Juli stark an. Waren am 4. Juni nur 17 Oberösterreicher mit SARS-CoV-2 infiziert, so waren es Anfang Juli bereits 191.[95] Aus diesem Grund entschied die Landesregierung, ab 3. Juli alle Schulen, Kindergärten und Horte in den Bezirken Linz-Stadt, Linz-Land, Urfahr-Umgebung, Wels-Stadt und Wels-Land für eine Woche zu schließen.[96] Für die Schulen in Oberösterreich begannen dann in Folge am 11. Juli die Sommerferien.

Dennoch entfiel mit 1. Juli österreichweit auch die Maskenpflicht für Kellner. Auch die Ausübung von Sportarten, bei denen der Mindestabstand nicht einhaltbar ist, wurde wieder erlaubt. Die Sperrstunde für geschlossene Veranstaltungen wie etwa Hochzeitsfeiern entfiel.[97]

Aufgrund einer Verordnung des Landeshauptmannes galt im Land Oberösterreich ab 9. Juli 2020 wieder die allgemeine Pflicht zur Verwendung von Mund-Nasen-Schutzmasken an öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen, insbesondere auch in Handel und Gastronomie.[98]

Am 9. Juli 2020 ereignete sich in drei fleischverarbeitenden Großbetrieben in den Bezirken Ried, Wels-Land und Braunau ein Ausbruch des Corona-Virus mit zehn Infizierten.[99]

Ab 10. Juli wurde in Klagenfurt eine Maskenpflicht auf Märkten sowie abends in einzelnen Tourismusgebieten Kärntens eingeführt.[100][101]

Ende Juli wurde ein Cluster in St. Wolfgang im Salzkammergut bekannt, der bundesweit zu 107 Fällen führte.[102]

Wiedereinführung der MaskenpflichtBearbeiten

Am 21. Juli 2020 gab die Bundesregierung bei einer Pressekonferenz die Wiedereinführung einer österreichweiten Maskenpflicht in Supermärkten, Bank- und Postfilialen zum 24. Juli bekannt. Zum selben Datum wird die Einreise aus ausgewiesenen Risikogebieten nur mit negativem Testergebnis erlaubt.[103] Mit Verordnung vom 22. Juli wurde schließlich die Einführung der Maskenpflicht ab dem 24. Juli im Lebensmitteleinzelhandel einschließlich Bäckereien und Tankstellenshops, in Bank- und Postfilialen sowie in Kranken-, Pflege- und Kuranstalten verlautbart.[104][105]

August 2020Bearbeiten

Im August wurden steigende Infektionszahlen festgestellt, die vor allem auf Rückkehrer aus dem Urlaub zurückgeführt wurden. Daher wurden Reisewarnungen und Testverpflichtungen verstärkt.[106] Umgekehrt erklärten einige andere Staaten Österreich zum Risikogebiet: Rückkehrer aus Österreich müssen ab dem 22. August in Großbritannien eine Quarantäne von 14 Tagen einhalten,[107][108] in Norwegen eine Quarantäne von zehn Tagen.[107][109]

Die am 9. Juli eingeführten Maßnahmen des Landeshauptmannes von Oberösterreich wurden mit 28. August wieder aufgehoben.[110]

September 2020Bearbeiten

Einführung der Corona-AmpelBearbeiten

 
Corona-Ampel: Gefahrenbewertung durch die Corona-Kommission[111]
Stand: 26. September 2020
 Geringes Risiko
 Mittleres Risiko
 Hohes Risiko
 Sehr hohes Risiko

Am 4. September wurde die „Corona-Ampel“ in Betrieb genommen. Diese soll die epidemiologische Situation auf regionaler Ebene anhand bestimmter Kriterien anzeigen. Die Auswertung erfolgt auf Bezirksebene. Ihr Farbspektrum reicht von grün (geringes Risiko) über gelb und orange bis zu rot (sehr hohes Risiko).[112] Mit der Inbetriebnahme wurden die Städte Wien, Graz, Linz und der Bezirk Kufstein auf „gelb“ gesetzt.[113]

Die Angaben der Corona-Ampel basieren nicht nur auf den Zahlen der Neuinfizierten, sondern auch auf anderen Indikatoren, wie Cluster, Ressourcen der Gesundheitseinrichtungen und Tests. Eine Kommission („Corona-Kommission“) bestimmt die Zuordnung der Bezirke zu den Ampelfarben und gibt Empfehlungen hinsichtlich der zu treffenden Maßnahmen,[114] letztendlich liegt die Entscheidung über Maßnahmen aber in der Hand der Politik.[115] Die Einstufungen wurden teilweise als wenig transparent kritisiert, insbesondere durch den Linzer Bürgermeister. Der Bürgermeister von Wien erklärte angesichts der Neuinfektionszahlen, er hätte die Einstufung erwartet.[116]

Auf Grundlage der Einstufung der einzelnen Bezirke nach der Corona-Ampel sind in den einzelnen Bezirken unterschiedlich strenge Hygienemaßnahmen vorgesehen.[115] Die Rechtsfolgen der Ampelstellung für das Schulwesen in den einzelnen Bezirken wird durch die Verordnung BGBl. II Nr. 384/2020 geregelt.

Verschärfung der Maßnahmen im Hinblick auf steigende InfektionszahlenBearbeiten

Mit 14. September wurden angesichts der steigenden Infektionszahlen die Maßnahmen, insbesondere hinsichtlich der Verwendung von Masken, wieder verschärft. So war in Handel und Gastronomie in geschlossenen Räumen wieder eine Maske zu tragen. Die Konsumation von Speisen und Getränken war nur im Sitzen an den Tischen zulässig. Die Verschärfungen galten unabhängig von der Corona-Ampel bundesweit.[10]

Am 15. September wurden die Ampelfarben erneut angepasst. Große Teile Oberösterreichs, Tirols, Vorarlbergs und Teile Niederösterreichs wurden nun auf Gelb gestellt. Wien, Innsbruck, Kufstein, Mödling, Neunkirchen, Bludenz und Dornbirn wurden auf Orange gestellt. Die ursprünglich für die Ampelfarbe Orange vorgesehenen Maßnahmen werden jedoch nicht umgesetzt – die Änderung der Ampelschaltung werde von der Bundesregierung eher als „Symbol“ gesehen. Laut Bildungsminister Faßmann „bleiben die Schulen gelb und die Unis ebenso“.[117]

Deutschland erklärte am 16. September Wien[118] und am 25. September auch Tirol und Vorarlberg zum Risikogebiet. In der Schweiz wurden dagegen Wien, Niederösterreich und Oberösterreich deklariert.[119]

Mit der Verordnung BGBl. II Nr. 407/2020 wurde mit Wirksamkeit von 21. September die COVID-19-Lockerungsverordnung geändert. Dabei wurden der Titel der Verordnung auf COVID-19-Maßnahmenverordnung (COVID-19-MV) geändert und die in der Verordnung vorgesehenen Maßnahmen weiter verschärft. So wurde die Maskenpflicht ausgeweitet, insbesondere auch auf Märkte im Freien. Die Größe von Besuchergruppen in der Gastronomie wurde wieder beschränkt. Die Besuchergruppen dürfen, wenn sie nicht zu einem einzigen Haushalt gehören, nur mehr zehn Personen umfassen. Dieselbe Höchstzahl gilt auch bei privaten Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze, wie beispielsweise Yoga-Kurse, Spieleabende oder Hochzeiten. Begräbnisse sind jedoch ausgenommen.[11] Ab 25. September wurde die Sperrstunde in den Bundesländern Salzburg, Tirol und Vorarlberg auf 22 Uhr vorverlegt.[120]

Änderung des COVID-19-MaßnahmengesetzesBearbeiten

Angesichts der Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofes, mit der die Verordnung über den ersten Lockdown für gesetzwidrig erklärt wurde, wurde im September 2020 das COVID-19-Maßnahmengesetz novelliert. Die Änderungen umfassen neben einigen Anpassungen des Epidemiegesetzes und Klarstellungen hinsichtlich der Behördenzuständigkeiten ausdrücklich auch die Möglichkeit eines Lockdowns. Neben dem im COVID-19-Maßnahmengesetz ursprünglich vorgesehenen Möglichkeiten, dass das „Betreten bestimmter Orte“ untersagt werden kann, ist nun auch vorgesehen, dass das „Betreten öffentlicher Orte in ihrer Gesamtheit“ (§ 3) oder das „Verlassen des privaten Wohnbereichs“ (§ 4) untersagt werden kann. Das Gesetz sieht nun ausdrücklich vor, dass das Verlassen des privaten Wohnbereichs jedenfalls aus folgenden Gründen zulässig bleiben muss:

  1. Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
  2. Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten,
  3. Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens,
  4. berufliche Zwecke, sofern dies erforderlich ist, und
  5. Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung.

Außerdem wird im Gesetz klargestellt, dass auch Auflagen in Betracht kommen, wie insbesondere das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken. Für die besonders gravierenden Eingriffe (Verbot des Betretens öffentlicher Orte in ihrer Gesamtheit oder Verbot des Verlassens des privaten Wohnbereichs) sieht das Gesetz vor, dass die Verordnung im Einvernehmen mit dem Hauptausschuss des Nationalrates zu erlassen ist und dass sie jeweils nur für die Dauer von 10 Tagen erlassen werden darf. Die Novelle wurde am 23. September 2020 mit den Stimmen der Regierungskoalition und der SPÖ im Nationalrat gegen die Stimmen von FPÖ und NEOS beschlossen. Nachdem am 25. September 2020 der Bundesrat beschlossen hat, keinen Einspruch zu erheben wurde die Novelle noch am 25. September beurkundet und kundgemacht (BGBl. I Nr. 104/2020).

Oktober 2020Bearbeiten

Die Schweiz nahm am 9. Oktober zusätzlich zu Wien, Nieder- und Oberösterreich auch das Burgenland und Salzburg in ihre Quarantäneliste auf.[121]

Am 15. Oktober gab das Sozialministerium bekannt, dass Weihnachtsmärkte mit entsprechenden Präventionskonzepten öffnen könnten.[122]

Am 19. Oktober wurden von der Bundesregierung weitere Verschärfungen angekündigt. Demnach sollten ab dem 23. Oktober private Zusammenkünfte auf maximal sechs Personen in Innenräumen und zwölf Personen im Freien begrenzt werden. Ausgenommen davon seien berufliche Treffen und Begräbnisse. Für private Räumlichkeiten gelte dieselbe Empfehlung, die aber aus rechtlichen Gründen nicht verpflichtend vorgeschrieben werden könne.[123] Am 25. Oktober trat die angekündigte Verordnung schließlich in Kraft.[124] Darin enthalten war zusätzlich auch noch die Wiedereinführung des Mindestabstands von einem Meter in geschlossenen Räumen und im Freien. Ebenso verboten wurde das Trinken alkoholischer Getränke nach der Sperrstunde im Umkreis von 50 m um Gaststätten. Erst nach Ablauf einer Übergangsfrist bis zum 7. November wurde die Verwendung eines „eng anliegenden“ Mund-Nasenschutzes vorgeschrieben.[125] Damit wurden insbesondere die Gesichtsvisiere nicht mehr als ausreichende Schutzvorrichtung angesehen.[126]

Ende Oktober gab die Österreichische Post eine „Sondermarke Corona“ zum Nennwert von 2,75 Euro plus 2,75 Euro karitativem Zuschlag in einer Auflage von 300.000 Stück aus. Der Markenblock ist aus echtem Toilettenpapier eines österreichischen Produzenten hergestellt und 40 auf 50 Millimeter groß, die Markenzähnung ist der Perforierung eines handelsüblichen WC-Papiers nachgeahmt. Die Materialwahl und Gestalt spielen ironisch auf die zu Beginn der Pandemie häufigen Hamsterkäufe von Toilettenpapier an. Das von der Grafikerin Marion Füllerer entworfene Markenmotiv sind Körpergrößen verschiedener Tiere, wobei das größte Tier, ein „Babyelefant“, Bezug nimmt auf ein in Österreich verbreitetes Symbol für den Mindestabstand des Social Distancing von einem Meter.[127]

Deutschland erklärte ab 24. Oktober zusätzlich zu Wien, Tirol und Vorarlberg auch die Bundesländer Salzburg, Nieder- und Oberösterreich, das Burgenland und die Steiermark zum Risikogebiet. Somit galten alle österreichischen Bundesländer außer Kärnten als Risikogebiet.[128] Ab 31. Oktober galt auch das Bundesland Kärnten für Deutschland als Risikogebiet.[129]

November 2020Bearbeiten

Maßnahmenpaket „Lockdown light“ von 3. bis 16. November 2020Bearbeiten

 
Corona-Ampel: von 5. November 2020 bis 4. Februar 2021 bundesweit auf Rot gestellt.[130]

Am 31. Oktober 2020 kündigte der Bundeskanzler an, dass es ab dem 3. November 2020 zu einem erneuten teilweisen Lockdown kommen wird, der als „Lockdown light“ bezeichnet wurde. Damit galten landesweit Ausgangsbeschränkungen zwischen 20:00 und 6:00 Uhr. In der Zeit war das Verlassen des privaten Wohnbereichs nur aus bestimmten Gründen, insbesondere zur „Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum“, zur „Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen“, zur „Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten“, für „berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke“ und – im Freien – „zur körperlichen und psychischen Erholung“ erlaubt. Grundlage für diese Maßnahmen war die COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (BGBl. II Nr. 463/2020), die am 1. November 2020 nach Zustimmung des Hauptausschusses des Nationalrates kundgemacht wurde. Die Verordnung selbst war bis zum 30. November 2020 befristet, die Ausgangsbeschränkungen waren entsprechend den Vorgaben des COVID-19-Maßnahmengesetzes auf zehn Tage befristet. In beiden Fällen war mit Zustimmung des Hauptausschusses eine Verlängerung möglich. Die COVID-19-Maßnahmenverordnung galt während der Geltung der Schutzmaßnahmenverordnung nicht (§ 19 Abs. 2 der Schutzmaßnahmenverordnung).

Kultur- und Freizeiteinrichtungen mussten schließen, mit Ausnahme von Beerdigungen und einzelnen anderen Ausnahmen finden keine Veranstaltungen mehr statt. Das Verbot bezieht sich auch auf private Veranstaltungen, soweit sie nicht im „privaten Wohnbereich“ stattfinden. Auch das Hotel- und Gastgewerbe schloss, wobei Takeaway und Lieferung erlaubt waren. Spitzensport fand ohne Publikum statt, Sport war nur im Freien ohne Körperkontakt erlaubt. Handel und Dienstleister wie Friseure blieben zunächst unter Auflagen offen.[12] An den Schulen musste ab der Oberstufe auf Distance-Learning umgestellt werden.[131] Auch die Universitäten und Hochschulen stellten wieder auf Distance Learning um.

Die COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung sieht seitdem vor, dass an öffentlichen Orten in Gebäuden eine den „Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung“ zu tragen ist. Durch den nunmehr eingefügten Zusatz „eng anliegend“, sind Gesichtsschilde aus Plexiglas grundsätzlich nicht mehr zulässig.

Zweiter „harter Lockdown“ von 17. November bis 6. Dezember 2020Bearbeiten

Am 14. November 2020 verkündete die Bundesregierung einen weiteren Lockdown von 17. November 2020 bis voraussichtlich 6. Dezember 2020.[132][13] Grundlage für den harten Lockdown ist die COVID-19-Notmaßnahmenverordnung, die die bis dahin geltende COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnnung ersetzt. Die COVID-19-Notmaßnahmenverordnung wurde am 15. November 2020 vom Hauptausschuss des Nationalrates mit den Stimmen der Regierungsparteien gegen die Stimmen der Opposition[133] genehmigt und sodann vom Gesundheitsminister erlassen und kundgemacht (BGBl. II Nr. 479/2020). Die Ausgangsregelungen gelten entsprechend den Vorgaben des COVID-19-Maßnahmengesetzes vorerst für zehn Tage, wobei eine Verlängerung angedacht ist.[134]

Die COVID-19-Notmaßnahmenverordnung sieht eine weitgehende Schließung von Geschäften vor, wobei insbesondere Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Tierfuttergeschäfte, Apotheken, Post, Banken weiterhin geöffnet bleiben. Freizeiteinrichtungen (wie beispielsweise Theater, Konzertsäle, Kinos, Museen, Bäder, Tanzschulen oder Casinos) sowie Betriebe, die körpernahe Dienstleistungen anbieten (wie Friseure oder Nagelstudios) müssen geschlossen bleiben – ausgenommen sind freilich Gesundheits- und Pflegedienstleistungen. Auch Kundenbereiche von nicht körpernahen Dienstleistungsbetrieben (wie KFZ-Werkstätten, Versicherungen, Putzereien oder Änderungsschneidereien) dürfen aufgesucht werden.

Außerdem sieht diese Verordnung verschärfte Ausgangsregelungen vor, die nunmehr den gesamten Tag gelten. Das Verlassen des privaten Wohnbereichs und der Aufenthalt außerhalb des privaten Wohnbereichs sind nur zu folgenden Zwecken zulässig:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
  • Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten,
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens, wie insbesondere
    • der Kontakt mit einem nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner oder der Kontakt mit einzelnen engsten Angehörigen bzw. einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich Kontakt gepflegt wird,
    • die Versorgung mit Grundgütern des täglichen Lebens,
    • die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen,
    • die Deckung eines Wohnbedürfnisses (z. B. an einem Nebenwohnsitz),
    • die Befriedigung religiöser Grundbedürfnisse, wie Friedhofsbesuche und individuelle Besuche von Orten der Religionsausübung,
    • die Versorgung von Tieren,
  • berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern dies erforderlich ist,
  • Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung,
  • zur Wahrnehmung von unaufschiebbaren behördlichen oder gerichtlichen Wegen,
  • zur Teilnahme an gesetzlich vorgesehenen Wahlen und zum Gebrauch von gesetzlich vorgesehenen Instrumenten der direkten Demokratie,
  • zum Zweck des Betretens von Geschäften und Betrieben, die weiterhin geöffnet sein dürfen, und
  • zur Teilnahme an zugelassenen Veranstaltungen.

Weiterhin geschlossen bleiben Gastronomiebetriebe (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Eine Abholung von Speisen und Getränken ist 6:00 bis 19:00 Uhr möglich, Lieferservice ist rund um die Uhr möglich. Geschlossen halten für touristische Zwecke müssen weiterhin auch Beherbergungsbetriebe.

Veranstaltungen bleiben weiterhin untersagt. Ausnahmen sind etwa Begräbnisse mit höchstens 50 Personen, unaufschiebbare berufliche Zusammenkünfte, Aufsichtsratssitzungen, Vollversammlungen, Betriebsratssitzungen, Zusammenkünfte zu unbedingt erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken und Absolvierung von beruflichen Abschlussprüfungen, die eine Anwesenheit erfordern und digital nicht möglich sind.

Der Kindergarten-, Schul- und Hochschulbereich ist von der COVID-19-Notmaßnahmenverordnung nicht umfasst.[134] Neben den Oberstufenschulen und den Hochschulen, die bereits seit Anfang November Fernunterricht praktizieren, wurden auch die übrigen Schulen auf Fernunterricht umgestellt. An den Schulen und Kindergärten wird jedoch weiterhin eine Betreuung der Kinder angeboten.[13]

Dezember 2020Bearbeiten

Lockerung des zweiten harten LockdownsBearbeiten

 
Zum Testzentrum umfunktionierter Flughafen Salzburg im Zuge der Corona-Massentests, Dezember 2020

Nach Ablauf des „Harten Lockdowns“ gelten vom 7. Dezember 2020 bis voraussichtlich 23. Dezember wieder im Wesentlichen dieselben Beschränkungen, die während des „Lockdowns light“ galten. Grundlage ist die 2. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (BGBl. II Nr. 544/2020). Seit 4. Dezember werden in allen Bundesländern Antigen-Schnelltests als freiwillige Massentests für die gesamte Bevölkerung angeboten.[14] An der Testreihe nahmen ca. 2 Millionen Menschen teil, es wurden einschließlich PCR-Nachtestungen rund 4.200 Infizierte gefunden.[135]

Dritter „harter Lockdown“Bearbeiten

Am 18. Dezember kündigte die Regierung für den Zeitraum zwischen 26. Dezember 2020 und 18. Jänner 2021 einen dritten Lockdown an. Mit der 3. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung (BGBl. II Nr. 566/2020) und der 2. COVID-19-Notmaßnahmenverodnung (BGBl. II Nr. 598/2020) wird dieser Lockdown vorerst für den Zeitraum bis zum 4. Jänner 2021 offiziell angeordnet. Vor dem Ende des Lockdowns, das von der Regierung für den 18. Jänner angekündigt wurde,[136] sollen erneut Massentests durchgeführt werden, eine Nutzung von Handel und Gastronomie soll anschließend bis 24. Jänner nur mit negativem Testergebnis möglich sein.[137][138] Die Regierung legte einen entsprechenden Gesetzesentwurf am 31. Dezember 2020 zur Begutachtung bis zum 3. Jänner 2021 vor.[139]

Erste ImpfungenBearbeiten

Am 27. Dezember wurden die ersten Menschen in Österreich mit dem Impfstoff von Pfizer und Biontech gegen COVID-19 geimpft.[140] Die ersten fünf Österreicher wurden an der Medizinischen Universität Wien in Anwesenheit des Bundeskanzlers und des Gesundheitsministers geimpft, der Vorgang wurde im Fernsehen übertragen.

Während die Bundesparteiobfrau der SPÖ Pamela Rendi-Wagner den Impfstart begrüßte, bezeichnete FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl das mediale Ereignis als "Propaganda-Show in Ostblockmanier".[141]

Damit werden die Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung im Rahmen der Impfstrategie umgesetzt.

Bis 30. Dezember wurden ca. 6.000 Personen geimpft.[142] In Phase 1 handelt es sich dabei um Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, Pflegepersonal und Angehörige der Hochrisikogruppe.[143]

Jänner 2021Bearbeiten

Nach der Ankündigung der Opposition, den Gesetzesentwurf zum sogenannten Freitesten im Bundesrat zu blockieren, ließ die Regierung den Antrag am 3. Jänner 2021 fallen.[144] Damit war die 2. COVID-19-Notmaßnahmenverodnung mit Festlegung eines Lockdowns zunächst bis 14. Jänner gültig und wurde am 14. Jänner bis 24. Jänner verlängert. Am 14. Jänner wurde auch ein Gesetzesentwurf zum sogenannten Reintesten im Nationalrat beschlossen.[145]

Die im Dezember angekündigten Massentests sollen nach Angaben von Verteidigungsministerin Tanner in eine permanente Testinfrastruktur umgebaut werden, in der Steiermark und Niederösterreich fanden dennoch im Jänner Testtermine statt.[146][147]

Am 5. Jänner gab das Gesundheitsministerium bekannt, dass bisher 8.360 Impfungen in Pflegeheimen und Krankenhäusern verimpft worden seien.[148]

Am 17. Jänner wurde der Lockdown bis 7. Februar verlängert.[16][149] Ab 25. Jänner 2021 gilt zudem eine Tragepflicht für FFP-2-Masken in Handel und öffentlichem Personennahverkehr (3. COVID-19-Notmaßnahmenverodnung, BGBl. II Nr. 27/2021).[150]

Am 21. Jänner wurde festgelegt, die regionale Risikobewertung für die Corona-Ampel auszusetzen und nur noch einen Wert für ganz Österreich zuzuweisen.[151]

Am 22. Jänner wurde bekannt, dass der britische Pharmakonzern AstraZeneca im ersten Quartal 2021 wegen Produktionsschwierigkeiten statt der vereinbarten 2.000.000 Impfdosen voraussichtlich nur 509.000 bis 600.000 Dosen nach Österreich wird liefern können.[152]

Februar 2021Bearbeiten

Von 5. November 2020 bis 4. Februar 2021 war die Corona-Ampel bundesweit auf Rot gestellt. Ab 5. Februar 2021 wurde Wien[130] und ab 12. Februar 2021 auch Oberösterreich auf Orange gestellt.[153]

Ausreisetestpflicht TirolBearbeiten

Da sich zuletzt im Bundesland Tirol die „Südafrika-Variante“ (Virusvariante B.1.351) von SARS-CoV-2 verbreitet hatte, darf das Bundesland ab 12. Februar 2021 nur mehr nach Vorlage eines negativen Testergebnisses verlassen werden. Dies gilt auch bei Reisebewegungen innerhalb Österreichs.[154] Grundlage dafür ist die COVID-19-Virusvariantenverordnung (BGBl. II Nr. 63/2021), die vorerst bis zum 21. Februar 2021 gilt.

Grenzkontrollen zwischen Deutschland und TirolBearbeiten

Ab 14. Februar verschärfte Deutschland die Einreisebestimmungen für die Einreise nach Deutschland aus Tirol.[155]

Wieder Präsenz-Unterricht an Schulen und Normalbetrieb in KindergärtenBearbeiten

Nach den Semesterferien wurde in den Schulen wieder Präsenzunterricht ermöglicht.[156]

  • Kindergärten: 5 Tage
  • Volksschulen: 5 Tage
  • Höhere Schulstufen:
    • Wechselunterricht
    • Aufteilung der Klassen in zwei Gruppen
    • Präsenzunterricht: Eine Gruppe Montag und Dienstag, die andere Gruppe Mittwoch und Donnerstag
    • An den Nicht-Präsenz-Tagen: Erledigung von Aufgaben daheim oder Video-Unterricht
    • Betreuungsmöglichkeiten in der Unterstufe
  • Selbsttest-Pflicht
  • Maskenpflicht ab Unterstufe
    • Unterstufe: Mund-Nase-Schutz
    • Oberstufe: FFP2-Maske
  • Tests für Lehrkräfte
  • Mund-Nase-Schutz Pflicht für getestete Lehrkräfte, FFP2-Masken-Pflicht für nicht getestete Lehrkräfte
  • Musikunterricht möglich aber kein Singen
  • Sportunterricht möglich aber keine Kontaktsportarten

Für die Universitäten wurde beschlossen diese im Sommersemester weiterhin im Hybridbetrieb zu belassen.[156]

Handel, Körpernahe Dienstleistungen, Museen, Bibliotheken und TiergärtenBearbeiten

Ab 8. Februar durften alle Geschäfte wieder aufsperren und auch körpernahe Dienstleistungen wie z. B. Friseure waren weder erlaubt.

Mit den Öffnungen wurde die Quadratmeterbegrenzung auf 20 Quadratmeter erhöht.

Wieder geöffnet wurden auch Museen, Bibliotheken und Tiergärten.

Als Voraussetzung für die Nutzung körpernaher Dienstleistungen wurde ein COVID19-Test von einer offiziellen Testation vorgeschrieben.[157]

Treffen und nächtliche AusgangsbeschränkungenBearbeiten

Ab 8. Februar wurde es wieder möglich, dass sich tagsüber zwei Haushalte mit maximal vier Erwachsene treffen. In der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr galten weiterhin Ausgangsbeschränkungen.[157]

März 2021Bearbeiten

Impfungen im Bezirk Schwaz im Rahmen eines Europäischen ForschungsprojektsBearbeiten

Aufgrund der hohen Anzahl von Infektionen mit der „südafrikanischen“ Virusvariante B.1.351 wurde im Tiroler Bezirk Schwaz ab 11. März ein Europäisches Forschungsprojekt durchgeführt im Rahmen dessen alle Einwohner ab 16 Jahren ca. 1 Woche die Möglichkeit hatten sich mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer impfen zu lassen. Dafür wurde die Lieferung von 100.000 Impfdosen vorgezogen.[158] Parallel zur Impfaktion gab es ab dem 1. März für zwei Wochen eine Ausreisetest-Pflicht.[159]

Da von der Impfaktion im Tiroler Bezirk Impfdosen verfügbar waren gab es zwischen dem 12. und dem 17. März in 3 Salzburger Gemeinden mit hohen Infektionszahlen, in den beiden Pongauer Gemeinden mit Ausreisetest-Pflicht Bad Hofgastein und Radstadt und in der Pinzgauer Gemeinde Unken, eine Coronavirus-Sonderimpfaktion für alle Über-65-Jährigen.[160]

Verpflichtende Ausreisetests für HochinzidenzgebieteBearbeiten

Am 5. März übermittelte das Gesundheitsministerium den Landeshauptleuten einen Erlass für schärferen CoV-Maßnahmen in „Hochinzidenzgebieten“. Der Erlass schreibt negative CoV-Tests für das Verlassen von Bezirken oder „lokal abgegrenzte Hotspots“ vor, wenn die 7-Tage-Inzidenz dort über 400 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner liegt. Diese Maßnahme muss so lange gelten, bis die Inzidenz für 10 Tage unter 200 fällt. Bei längerer, über einer Woche, anhaltender Hochinzidenz muss der jeweilige Landeshauptmann/die jeweilige Landeshauptfrau weitere Maßnahmen erlassen.[161]

Es wurden Ausreistests für folgende Gebiet vorgeschrieben:

Mit 10. März lief die innerösterreichische Ausreisetestpflicht für Tirol aus.[189] Ab 31. März wurde aufgrund des das Vorkommens der britischen Virusmutation „mit weiteren Mutationsmerkmalen“ parallel zur Maßnahme in Kufstein für voraussichtlich zwei Wochen wieder eine Ausreisetestpflicht für Nordtirol eingeführt.[187]

Öffnungsschritte in VorarlbergBearbeiten

Aufgrund einer 7-Tages-Inzidenz von unter 70 gab es ab 15. März die Möglichkeit in Vorarlberg die Gastronomie, sowohl in geschlossenen Räumen, als auch im Freien wieder öffnen und Veranstaltungen sowohl drinnen als auch draußen. Vorarlberg sollte damit Modellregion sein.[190]

Regelungen für einen Gaststättenbesuch:

  • Negativer Antigen- oder PCR-Test (max. 48 bzw. 72 Stunden alt) von einer offiziellen Test-Station (kein Selbst-Tests)
  • Eine Registrierung
  • Maximal vier Personen/ Tisch oder nur Personen aus einem Haushalt
  • Abstände zwischen den Tischen min. 2 Meter
  • FFP2-Masken-Pflicht

Regelungen für Veranstaltungen:

  • Negativer Antigen- oder PCR-Test (max. 48 bzw. 72 Stunden alt) von einer offiziellen Stelle, aber auch Selbst-Tests
  • Eine Registrierung
  • Max 100 Personen oder 50 % des Fassungsvermögens
  • Einen zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplatz für jeden Gast
  • FFP2-Masken-Pflicht auch am Sitzplatz

Aufgrund der noch geltenden Ausgangs-Reglungen wurde die Sperrstunde für Gastronomie und Veranstaltungen auf 20 Uhr festgelegt.

Österreichweite Trainingsmöglichkeiten für NachwuchssportlerBearbeiten

Ab 15. März wurde das Trainieren für Kinder und Jugendliche unter 18 österreichweit wieder erlaubt.[190]

Regelungen dafür:

  • 2 Meter Abstand untereinander (max. kurzzeitige Unterschreitungen)
  • österreichweit Training nur draußen möglich:
    • max. 20 Personen plus drei Trainer
    • keine Testpflicht
  • nur in Vorarlberg Training auch drinnen möglich:
    • max. 10 Personen plus zwei Trainer
    • Kinder und Jugendliche brauchen einen negativen Test, Selbsttests (max. 24 Stunden) oder offizielle Antigent-Tests (max. 48 Stunden), keine Schultests akzeptiert

Treffen von Selbsthilfe-Gruppen wieder möglichBearbeiten

Ab 15. März wurde das Treffen von Selbsthilfe-Gruppen vom Veranstaltungsverbot ausgenommen, Voraussetzung verpflichtende FFP2-Maske und ein Mindestabstand.[190]

Grenzkontrollen zwischen Deutschland und TirolBearbeiten

Die deutschen Grenzkontrollen für Tirol wurden im Februar und März mehrere Male verlängert.[191][192][193] Am 26. März beschloss das Robert Koch Institut (RKI) Tirol ab 28. März von der Liste der „Virusvarianten-Gebiete“ zu streichen. Damit wurden die strikten deutschen Einreisebeschränkungen für das Bundesland Tirol aufgehoben. Danach galt Tirol, wie die anderen österreichischen Bundesländer, als Risikogebiet.[194]

April 2021Bearbeiten

Lockdown-Verschärfung in Ostösterreich (Wien, Niederösterreich und Burgenland)Bearbeiten

Ab 1. April (Gründonnerstag) wurden die Lockdown-Regeln aufgrund der schlechten Situation in den Spitälern in Ostösterreich (Wien, Niederösterreich und Burgenland) über Ostern bis 11. April wieder verschärft.[195][196]

  • Ausgangsbeschränkungen wieder ganztägig (Wohnung darf nur zum Arbeiten, Lebensmittel kaufen, Abholen von Waren, Erholung, Treffen mit einzelnen Bezugspersonen oder Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen verlassen werden)
  • Ein Haushalt darf nur eine andere Person treffen
  • Körpernahe Dienstleister, Zoos und Museen schließen
  • Alle Geschäfte schließen außer Geschäften, die Güter des täglichen Bedarfs anbieten
  • In Wien gibt es an einzelnen stark belebten Plätzen Maskenpflicht
  • Nach den Ferien gibt es ab 6. April in den Schulen Distance Learning

Am 6. April wurde beschlossen den verschärften Lockdown bis 18. April zu verlängern.[197]

Ab Montag, 12. April fand in Ostösterreich in den Abschlussklassen wieder Präsenzunterricht statt. Außerdem wurde geplant in allen Schulklassen Schularbeiten wieder vor Ort stattfinden zu lassen.[198] Am 12. April wurde beschlossen den verschärften Lockdown in Wien und Niederösterreich bis 2. Mai zu verlängern. Es wurde aber auch beschlossen, in den Schulen in Wien und Niederösterreich in den Schulen ab 26. April wieder Präsenzunterricht stattfinden zu lassen.[199]

Am 14. April wurde beschlossen, den verschärften Lockdown im Burgenland am 19. April auslaufen zu lassen und wieder alle Geschäfte öffnen zu lassen und Präsenzunterricht an den Schulen stattfinden zu lassen.[200]

Am 2. Mai endete auch der verschärfte Lockdown in Wien und Niederösterreich, damit konnten wieder alle Geschäfte, „körpernahe Dienstleister“, Museen und Zoos aufsperrten.[201][202]

Verpflichtende Ausreisetests für HochinzidenzgebieteBearbeiten

Die Ausreisetestpflicht für Nordtirol wurde am 13. April auch auf Osttirol erweitert.[188]

Am 24. April gab es einen geänderten Erlass, dass die Ausreisetestpflicht schon aufgehoben werden kann, wenn „die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner wieder unter 200 liegt“. Vorher musste das in einem Zeitraum von zehn Tagen der Fall sein. Außerdem wurde ermöglicht auch schon bei einer Inzidenz von unter 300 die Kontrollen zu beenden „wenn die hohe Inzidenz auf einen oder wenige Cluster zurückzuführen ist, wenn bestehende Cluster kein Wachstum zeigen und allfällige neue Fälle einer Quelle oder einem Cluster zuordenbar sind“.[170]

Mai 2021Bearbeiten

Verpflichtende Ausreisetests für HochinzidenzgebieteBearbeiten

Die Ausreisetestpflicht für Tirol endete am 05. Mai.[219]

Maßnahmen und ProblemfelderBearbeiten

 
Aufgrund der Schutzmaßnahmen menschenleerer Eingang von Schloss Schönbrunn in Wien, April 2020

Vorschriften im öffentlichen LebenBearbeiten

Von der Regierung wurden seit März 2020 weitreichende Vorschriften beschlossen, um die Nettoreproduktionszahl zu senken und damit Infektionsketten zu durchbrechen und dadurch bekannte Risikogruppen – primär Senioren und Menschen mit gewissen Vor- und Grunderkrankungen – zu schützen.[220][221] Die Vorschriften dienen auch dem Selbstschutz anderer Personen, denn auch bei jungen Personen ohne Vorerkrankungen kann es einerseits zu einem lebensgefährlichen Verlauf der Erkrankung kommen[222][223] und anderseits treten häufig über Monate Langfolgen auf, wie Schmerzen, Konzentrationsstörungen, kein Geruchs und Geschmackssinn[224].

Die 2. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung ist seit 26. Dezember 2020 gültig.

Eine Reihe von Maßnahmen, die im öffentlichen Leben gelten, sollen dazu beitragen die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 und damit der Coronavirus-Pandemie zu begrenzen:[220][87]

Verhaltensmaßregeln im öffentlichen RaumBearbeiten

 
Hinweis zum 1-Meter-Abstand (Juli 2020)
 
Drei außer Betrieb gesetzte Flusskreuzfahrtschiffe sind bis auf Weiteres in der Donau bei Pyrawang abgestellt (19. Juli 2020)
  • Allgemeines Gebot der räumlichen Distanzierung: Es soll mindestens zwei[225] (früher ein[220]) Meter Abstand von allen Personen gehalten werden, die nicht dem gemeinsamen Haushalt angehören.

Maskenpflicht im öffentlichen RaumBearbeiten

Der Abstand von mindestens zwei Metern ist an allen öffentlichen Orten einzuhalten, darf bei aufgrund örtlicher Gegebenheiten (z. B. Gehsteig) temporär unterschritten werden. Zusätzlich zum Mindestabstand ist das Tragen einer FFP2-Maske in praktisch allen öffentlich zugänglichen Innenbereichen (z. B. Supermärkte, öffentliche Verkehrsmittel), sowie einigen Aussenbereichen (z. B. Märkte) verpflichtend.[225]

Einschränkung des öffentlichen und privaten LebensBearbeiten

  • Veranstaltungsverbot: Veranstaltungen sind verboten.[220]
  • Gastronomie: Die Gastronomiebetriebe sind seit 3. November 2020 erneut geschlossen, Lieferbetrieb und Abholung sind möglich.

Reaktionen auf die VorschriftenBearbeiten

 
Polizeiaufgebot bei einer verbotenen "Anti-Corona"-Demonstration in Innsbruck (Februar 2021)

Fanden die ersten Maßnahmen der Regierung noch die Zustimmung der Opposition, so änderte sich das bei einzelnen weiteren Maßnahmen und Absichten.[226] Besonders ein sogenannter „Oster-Erlass“ stieß dabei auf breite Ablehnung seitens der Opposition wie auch von Verfassungsrechtlern. Durch diesen wurde verboten, dass sich mehr als fünf Personen in einem Raum aufhielten, außer sie gehörten zu einem gemeinsamen Haushalt. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass auch zu Ostern keine größeren Feiern in privaten Haushalten stattfanden. Laut Verfassungsexperten war dieser Erlass als Eingriff in das geschützte Hausrecht rechtswidrig.[227][228] Der Gesundheitsminister zog diesen Erlass daraufhin zurück, weil er aufgrund der weiterhin geltenden Ausgangsbeschränkungen nicht nötig sei. Denn aufgrund der sogenannten Betretungsverordnung seien Osterfeiern ohnehin nicht möglich gewesen, da ein Besuch bei Freunden dort nicht als Ausnahme des allgemeinen Betretungsverbots aufgeführt war. Nach der Zurückziehung wurde seitens des Bundeskanzlers auch betont, dass die Polizei „nicht in Wohnungen nachschnüffeln“ werde.[229] Das Gesundheitsministerium sagte Ende April schließlich, dass die Betretungsverordnung Treffen in privaten Räumen nicht untersagt habe.[230]

Eine weitere Überlegung, vorgetragen vom Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka, die Ausgangsbeschränkungen nur für jene zu lockern, die die „Stopp-Corona“-App des Roten Kreuzes benutzten,[231] stieß ebenfalls auf breite Kritik der Opposition und auch des Roten Kreuzes selber.[232] Der Bundeskanzler erklärte daraufhin, nicht an eine Verpflichtung zu denken, aber weiterhin auf „Tracking“ und „Containment“ etwa mithilfe von Schlüsselanhängern zu setzen.[228]

Der Infektiologe Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für öffentliche Gesundheit in der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), sagte im August 2020 in der ZIB 2, dass ausgehend von der Anzahl der Toten in Österreich und einer Sterblichkeit von 0,25 Prozent bei Corona sich in Österreich etwa 300.000 Personen mit dem Virus infiziert haben müssten. Laut Allerberger habe die Maskenpflicht und auch die Aufhebung der Maskenpflicht keinerlei messbare Auswirkungen auf die Ansteckungssituation in Österreich gehabt. Allerberger warnte allerdings vor den Spätfolgen von Corona.[233]

Das Wort Babyelefant aus einer Kampagne der Bundesregierung (die von der Agentur Jung von Matt umgesetzt wurde)[234] wurde zum Österreichischen Wort des Jahres 2020 gewählt, auf dem zweiten Platz folgt das Wort Corona. Das Unwort wurde Coronaparty vor Social Distancing und coronabedingt. Zum Unspruch des Jahres wurde die Aussage Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist gewählt.[235] Im Mai 2020 übernahm Ministerin Margarete Schramböck die Patenschaft für das Elefanten-Mädchen Kibali im Tiergarten Schönbrunn.[236][237]

 
3. Großdemonstration am 6. März 2021 in Wien

Ende 2020 häuften sich, wie in Deutschland, Fälle in ganz Österreich, bei denen Demonstrationen gegen Schutzmaßnahmen der Regierung angemeldet, jedoch aufgrund einer vermuteten Gesundheitsgefährdung untersagt wurden. Die Demonstrationen fanden häufig trotz der Verbote statt und wurden teils von einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Ein Teil der oft tausenden Teilnehmer wurde daraufhin wegen Verstößen gegen das COVID-19-Massnahmengesetz, VersammlG, SPG und StPO angezeigt.[238][239][240][241]

Landesverwaltungsgerichte entschieden, dass private Besuche erlaubt warenBearbeiten

Aufgrund der sogenannten Betretungsverordnung, die das Betreten öffentlicher Orte nur für bestimmte Ausnahmen erlaubte, kontrollierte die Polizei viele Menschen, die unterwegs waren; laut § 4 der Verordnung hatten überprüfte Personen „die Gründe, warum eine Betretung gemäß § 2 zulässig ist, glaubhaft zu machen“. Viele Menschen, die unterwegs waren, um Verwandte oder Freunde in ihren Privatwohnungen zu besuchen, erhielten Strafen. Einige dieser Bestraften legten Beschwerde ein, und zwei Landesverwaltungsgerichte entschieden, dass private Besuche nicht verboten waren. Dabei stützten sich die Richter auf § 2, Ziffer 5 der Betretungsverordnung, worin für das Betreten öffentlicher Orte das Einhalten von einem Meter Abstand vorgeschrieben wurde.[242]

Maßnahmen im GesundheitsbereichBearbeiten

 
Der adaptierte Eingang zur Notfallambulanz des Universitätsklinikums St. Pölten mit einer COVID-19-Vortriagierung der Patienten (Dezember 2020)

In Österreich wurden zunächst nur Personen mit akuten Symptomen, auf ärztliche Einschätzung, oder im Zuge von Umgebungsuntersuchungen getestet.[243] Ergebnisse der Tests sollten zeitnah vorliegen, können sich in Einzelfällen aber auch verzögern, sie werden von der zuständigen Gesundheitsbehörde (Amtsarzt, bzw. Bezirkshauptmannschaft, Magistratsabteilung) mitgeteilt.[244] Ermittelte Verdachtsfälle und erkrankte Personen werden per Bescheid der Gesundheitsbehörde für 14 Tage isoliert, beispielsweise unter Heimquarantäne gesetzt.[244] Diese Personen erhalten eine Information, wie sie sich zu Hause verhalten sollen, wie sie sich selbst überwachen können und die Pflege durch Angehörige, Nachbarn oder Gesundheitsdienste erfolgen kann.[244] Personen, die sich selbst als Kontaktperson einschätzen, sollten Analoges freiwillig einhalten.[245] Falls eine akute medizinische Betreuung notwendig, erfolgt eine Einweisung ins Krankenhaus (Hospitalisierung).[244] Die Einhaltung der angeordneten Quarantäne wird behördlich überwacht, eine etwaige Zuwiderhandlung geahndet.[246] Aufgrund von geänderten Bestimmungen für Reisende sowohl bei der Einreise aus Risikogebieten als auch bei der Ausreise in Länder, für die Österreich als Risikogebiet eingestuft wurde, werden seit Sommer 2020 zusätzlich Tests an symptomfreien Personen durchgeführt. Diese sind in der Regel kostenpflichtig, die Stadt Wien bietet für Einwohner und Berufspendler kostenlose Tests an.[247]

Am 16. März gab der Dachverband der Sozialversicherungsträger Teile des Programmes für E-Rezepte frei, sodass sich Patienten notwendige Medikamente abseits von Corona-Erkrankungen telefonisch beim Arzt verschreiben lassen können und diese dann direkt in der Apotheke mittels E-Card abgeholt werden können. Auch die chefärztliche Bewilligungspflicht wird für die meisten Medikamente ausgesetzt.[248] Gleichzeitig sind Arbeitsunfähigkeitsmeldungen nunmehr auch telefonisch möglich.[249] Durch diese Maßnahmen soll der direkte Patientenkontakt auch bei den niedergelassenen Ärzten drastisch reduziert werden.

Die Krankenhäuser bereiten sich auf die speziellen Verhältnisse vor, indem Isolierstationen und Quarantänebereiche geschaffen werden. Kuranstalten wurden geschlossen,[220] auch um sie allenfalls als Notkrankenhaus nutzen zu können, ebenso Rehabilitationseinrichtungen, die vorerst nurmehr im Falle unbedingt notwendiger medizinischer Maßnahmen betreten werden.[220] Besuche bei Angehörigen in stationärer Behandlung sollten auf ein Minimum beschränkt werden.[220]

Das österreichische Gesundheitssystem verfügt im Normalbetrieb über insgesamt etwa 2500 Intensivbetten, die langjährigere durchschnittliche Auslastung beträgt rund 80 Prozent, rund 500 Betten sind normalerweise für Notfälle frei.[250] Diese Zahl ist der Angelpunkt der vom zuständigen Gesundheitsminister Rudolf Anschober getroffenen Maßnahmen: Über Modellrechnungen wird geschätzt, wie hoch die Auslastung der Intensivstationen bei verschiedenen Ausbreitungsszenarien wäre. Wären alle Betten belegt, müssten die behandelnden Ärzte zu Triage-Maßnahmen greifen, also anhand eines bestimmten Kriterienkatalogs die Auswahl treffen, bei welchen Patienten (weitere) intensivmedizinische Maßnahmen durchgeführt werden und bei welchen nicht. Letztere würden nach dieser Auswahl teilweise nur mehr palliativ versorgt.[251][252] Diese Zustände, wie sie beispielsweise in Oberitalien und anderen europäischen Regionen mehrere Wochen herrschten, galt es laut Gesundheitsminister zu vermeiden.[253] Am 12. März wurde von Forschern des Complexity Science Hub Vienna berechnet, dass bei gleichbleibendem Wachstum die Kapazitätsgrenze der Intensivstationen Ende März erreicht worden wäre.[254] Im Zuge der Gegenmaßnahmen der Regierung wurden dann weitere Betten geschaffen und parallel der übliche Klinikbetrieb reduziert. Der Bestand der Intensivbetten betrug dann Anfang April 3000, davon waren zu diesem Zeitpunkt rund 1300 verfügbar.[255]

Das Gesundheitsministerium richtete eine Taskforce ein, der neben Minister Rudolf Anschober unter anderem die vorhergehende Gesundheitsministerin Brigitte Zarfl und die Anschober-Vertraute Ruperta Lichtenecker angehören. Mitglieder des Beraterstabs sind unter anderem der Präsident des Obersten Sanitätsrates Markus Müller, der Präsident der Ärztekammer Thomas Szekeres, die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl und der Simulationsforscher Niki Popper.[256] Nach dem Ausscheiden des Public-Health-Experten Martin Sprenger folgte ihm die Bioethikerin Christiane Druml im Beraterstab nach.[257][258]

Auswirkungen im GesundheitssystemBearbeiten

Die Zahl der in Österreich registrierten Herzinfarkte nahm laut einer Studie während der Coronavirus-Pandemie im März 2020 um 40 Prozent ab. Während normalerweise im Monat rund 1.000 Herzinfarkt-Patienten eingeliefert werden, sind dem Bericht der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft (ÖKG) zufolge im März 2020 nur rund 720 Patienten in 17 der 19 Herzkatheter-Zentren Österreichs eingeliefert worden. Der beobachtete Rückgang der Herzinfarktzahlen sei aus pathophysiologischer Sicht nicht erklärbar, vielmehr sei nach Ansicht des ÖKG-Generalsekretärs Bernhard Metzler von der Medizinischen Universität Innsbruck sogar ein Anstieg der Fallzahlen zu erwarten gewesen.[259] Es wurde vermutet, dass ein Teil der Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten, bei milden Symptomen aus Angst vor einer Infektionen mit SARS-CoV-2 keine medizinische Hilfe in Anspruch genommen haben.[260]

Ebenso rückläufig war die Zahl der Spitalsbehandlungen bei Krebserkrankungen, die um 20 % zurückging. Dies wurde darauf zurückgeführt, dass die Diagnostik sowohl in der Früherkennung als auch bei milden Symptomen häufig verschoben wurde. In der Folge wurden Diagnosen möglicherweise erst in einem späteren und gefährlicheren Stadium der Erkrankung auffällig.[261][262] Im Bereich der Kinderheilkunde gab es von Mitte März bis Mitte April 2020 einen Rückgang der Spitalsbesuche um 83 %, in jenem der Kinder- und Jugendchirurgie um 59 % gegenüber den Vorjahren. Die verzögerte Behandlung führte laut einer Studie bei 33 Kindern zumindest sehr wahrscheinlich zu Gesundheitsschäden, in einem Fall auch zum Tod des Kindes. Etwa zwei Drittel der betroffenen Kinder wurden aus Angst vor einer Infektion zu spät im Spital vorgestellt, 16 % wegen geschlossener medizinischer Einrichtungen. Die Autoren kamen zum Schluss, dass die Folgen der verspäteten Akutbehandlung von Kindern die Risiken einer Infektion mit SARS-CoV-2 überwogen.[263][264]

Fehlende SchutzausrüstungBearbeiten

In die österreichische Kritik kam in den ersten beiden Märzwochen auch die Bundesrepublik Deutschland, die einen Exportstopp für Schutzausrüstung anordnete. Nachdem dies bereits zu diplomatischen Verwerfungen mit der Schweiz führte, kam es zu ebensolchen Diskussionen mit Österreich, da die deutschen Zollbehörden Transporte mit in Österreichs Spitälern dringend benötigter und bereits bezahlter Schutzkleidung vor der Grenze gestoppt hatten.[265][266] In einem Fernsehbericht (vom 21. März 2020) kritisierte ein Hausarzt der besonders stark betroffenen Region Landeck in Tirol die mangelnde Versorgung mit Desinfektionsmitteln, Atemschutzmasken und Schutzkleidung. Nur durch die Unterstützung von privaten Personen und Firmen konnte die Praxis ihren Betrieb weiter aufrechterhalten.[267] Erst am 19. März wurde nach Interventionen beim deutschen Minister Peter Altmaier dieser Ausfuhrstopp nach Österreich aufgehoben,[265] nachdem auf EU-Ebene eine gemeinsame Beschaffung durch die Kommission und Exportbeschränkungen nur für EU-Drittländer ausverhandelt wurde.[268] Zu der Zeit hatte Österreich schon auf eine Direktbeschaffung mit AUA-Sonderflügen nach China zurückgegriffen, für den Eigenbedarf und zur Weitergabe nach Italien, das vom deutschen und auch französischen Exportstopp ebenfalls stark betroffen war.[269]

Andererseits lagerten in Österreich auch noch mehrere Millionen, seit 2016 abgelaufene Schutzmasken, die von der damaligen Gesundheitsministerin Rauch-Kallat im Zuge der Vogelgrippe-Epidemie 2005 bevorratet wurden. Aus dieser Gesamtmenge wurden 1,6 Millionen Stück im März 2020 freigegeben, nachdem sie in einem aufwendigen Verfahren vom Bundesheer seit Februar überprüft und als tauglich deklariert worden waren.[270][271] Da sie allerdings nur der Schutzklasse FFP-1 entsprachen, war deren Schutzwirkung gegen Viren nur begrenzt.[272]

BildungsbereichBearbeiten

Nach den Schul- und Universitätsschließungen kündigte der Bildungsminister am 17. März eine Verschiebung der Zentralmatura um mindestens zwei Wochen an, während am Termin der Sommerferien noch festgehalten wird.[273]

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ORF richtete zum 18. März ein Schulfernsehen ein. Unter dem Titel „Freistunde“ wird ab 9:00 Uhr ein dreistündiges Programm für Kinder ab zehn Jahren und Jugendliche ausgestrahlt, das in großen Teilen auf bestehende Inhalte zurückgreift. Vor dieser Zeit gibt es ein dreistündiges Programm für jüngere Kinder.[274] Unterrichtsmaterialien werden unter der „Eduthek“ online zur Verfügung gestellt.[275] Darin sollen Aufgabenblätter, interaktive Übungen und Videos, einschließlich Aufgaben für alle Schulstufen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch, jeweils zu allen wesentlichen Kompetenzbereichen aus den Lehrplänen, enthalten sein. Hinzu kommen Übungsaufgaben zu weiteren Fächern und zur Vorbereitung auf die Matura.[276] Lehrenden wurden Empfehlungen zu Online-Plattformen und Unterrichtsmaterialien gegeben.[277] Demnach sollten die Lehrenden einer Schule auf einheitliche Plattformen achten und auch auf Fernunterricht zurückgreifen. Betreuung wurde durchgehend für Schüler der Volks- und Mittelschulen bzw. der Unterstufen angeboten.

Durchführung der ReifeprüfungBearbeiten

Die Prüfungen für die Zentralmatura wurden im Mai und Juni 2020 unter Auflagen durchgeführt, die Jahresfortgangsnote ging ausnahmsweise in die Bewertung ein.

Veranstaltungen und KulturBearbeiten

 
Rotes Foyer mit Pamela Rendi-Wagner und Künstlern im SPÖ-Parlamentsklub am 14. Mai 2020
 
Kultursommer Wien im Juli 2020, Veran­staltungen im Freien mit vorge­geben vonei­nander abge­grenzten Bereichen für je maximal zwei Be­sucher

Aufgrund der verordneten Einschränkungen wurden im März 2020 zahlreiche Veranstaltungen zur Gänze abgesagt oder eingeschränkt. Abgesagt wurden etwa die Spiele der österreichischen Bundesliga der nächsten Zeit,[278] diverse Kulturveranstaltungen und Konzerte.[279]

Die Bundesmuseen wurden geschlossen, das Filmfestival Diagonale wurde abgesagt, ebenso die Osterfestspiele Salzburg und der Vienna City Marathon.[280][281] Die Amadeus-Verleihung 2020 wurde auf September verschoben.[282] Die Veranstaltungen der Messe Wien wurden verschoben.[283]

Nach öffentlicher Kritik an ihrem Agieren trat die Kulturstaatssekretärin Ulrike Lunacek am 15. Mai 2020 zurück.[284]

Das Land Steiermark und das Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark am Universalmuseum Joanneum schrieb einen Wettbewerb um die Gestaltung von Skulpturen in Reflexion auf die Coronavirus-Pandemie und ihre Auswirkungen aus. Aus den rund 300 Einreichungen von 220 Künstlern wählte eine siebenköpfige Jury im September 2020 die Entwürfe von Wolfgang Becksteiner, Werner Reiterer und Michael Schuster aus. Im Frühjahr 2021 sollen in Graz und zwei weiteren Orten in der Steiermark Coronavirus-Denkmäler enthüllt werden.[285]

Im September 2020 wurden für die Wiener Ballsaison 2020/21 einige Bälle abgesagt, darunter der Wiener Opernball, der Ärzteball, der Juristenball, der Ball der Pharmacie, der Ball der Offiziere und der Jägerball.[286][287]

Im erneuten Lockdown ab 3. November wurden alle Veranstaltungen mit Ausnahme von professionellen Sportveranstaltungen (ohne Zuschauer), Begräbnissen und Demonstrationen abgesagt. Freizeit- und Kulturbetriebe mit Ausnahme von Bibliotheken wurden ebenfalls geschlossen.[288]

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2021 fand ohne Saalpublikum statt.[289]

Öffentlicher VerkehrBearbeiten

 
V. l. n. r: Behelfsmäßige Abtrennung zwischen Fahrer und Fahrgastraum in der Wiener Buslinie 99A; professionelle Abtrennung mit Hinweisschild in der Linie 89A; geschlossener Spielplatz mit Hinweisschild im Wiener Bezirksteil Essling (Bilder vom März 2020)

Der grenzüberschreitende Eisenbahnverkehr mit dem Ausland wurde Mitte März schrittweise weitgehend eingestellt:[290]

  • am 11. März 2020 mit Italien,
  • am 13. März 2020 mit der Slowakei,
  • am 14. März mit Tschechien und der Schweiz,
  • am 15. März 2020 auf der Mittenwald- und Außerfernbahn,
  • am 16. März 2020 mit Slowenien und zwischen Salzburg und Freilassing. Dieser Verkehr wurde mit verschärften Kontrollen am 25. März 2020 wieder aufgenommen.
  • Ab dem 26. März wurde der Fernverkehr nach Ungarn eingeschränkt, Regionalzüge aber verkehrten weiter.

Der Fahrplan wurde insgesamt ausgedünnt. Andererseits wurden ab dem 23. März 2020 Verbundfahrscheine in Zügen der Westbahn anerkannt.[290]

Ab dem 11. März wurde in der Wiener U-Bahn bei allen modernen U-Bahn-Garnituren zentrales Öffnen eingeführt, sodass die Druckknöpfe nicht mehr betätigt werden müssen.

Ab dem 16. März wurde bei allen Buslinien des Verkehrsverbundes Ostregion die vorderste Tür für Fahrgäste gesperrt, zusätzlich wurde der nähere Raum zum Fahrpersonal mittels Absperrung vom restlichen Fahrgastraum getrennt. Ähnlich verhielt es sich bei den alten Straßenbahngarnituren. Bei den neuen Straßenbahngarnituren sowie bei den U-Bahnen war dies nicht erforderlich, da die Fahrerkabine ohnehin vom Fahrgastraum getrennt ist.[291] Ab 18. März wurden aufgrund der Schulschließungen wienweit alle Fahrpläne auf Ferienbetrieb umgestellt.

Ab dem 21. März wurden die Fahrpläne im Wiener ÖPNV nochmals angepasst: An allen Tagen wird in der Nacht mit Wochentagsfahrplan gefahren (also mit einer geringeren Netzabdeckung als am Wochenende und auch ohne Nacht-U-Bahn). Untertags wird samstags und sonntags der Sonntagsfahrplan eingehalten, während montags bis freitags nach dem Samstagsfahrplan gefahren wird. Die Wiener Linien reagierten damit auf den enormen Fahrgastrückgang von bis zu 95 Prozent. Auch die ÖBB passten ihre Fahrpläne in ganz Österreich an und stellten (bis auf einige Verstärkerzüge zu den Wochentags-Hauptverkehrszeiten) ganzwöchig auf Wochenendfahrplan um.

Ab dem 11. Mai 2020 begannen die ÖBB schrittweise wieder nach regulärem Plan zu fahren; im Juni wurden auch wieder internationale Verbindungen sowie zu Ende Juni Nachtzüge angeboten.[292]

Nachdem die Infektionen im Herbst 2020 erneut zunahmen, und bspw. der Vorarlberger Gastronomie eine auf 22:00 h vorverlegte Sperrstunde auferlegt worden war, reduzierten oder strichen ÖBB und Vorarlberger Verkehrsverbund (VVV) ab dem 2. Oktober 2020 zu später Abendstunde oder nach Mitternacht verkehrende Kurse. Um das Ansteckungsrisiko in vollen Verkehrsmitteln zu reduzierten, stockten die ÖBB die Platzkapazitäten in Vorarlberg um 1200 Sitzplätze auf; ebenso mietete der VVV zusätzliche Busse mit insgesamt noch einmal 1200 Plätzen an.[293]

Am 3. Dezember kündigte die Regierung an, dass für die Dauer der Weihnachtsfeiertage eine Einreise nach Österreich aus Risikogebieten nur mit einer Quarantäne von 10 Tagen, die nach fünf Tagen durch einen negativen Test beendet werden kann, möglich ist.[294]

Bestimmte Gebiete umfassende QuarantänemaßnahmenBearbeiten

TirolBearbeiten

Am 13. März 2020 verkündete die Bundesregierung, dass mehrere Gemeinden in Tirol mit Wirkung ab 13. März unter Quarantäne gestellt wurden.[57][295] Konkret betraf dies die Gemeinden Ischgl, Kappl, See, Galtür und St. Anton am Arlberg.[295]

Minister Anschober gab am 17. März bekannt, dass das ganze Bundesland Tirol als Risikogebiet eingestuft wird, sodass sich nicht nur Personen, die aus dem Risikoausland einreisten, sondern auch jene, die aus Tirol in andere Gebiete der Republik reisten, in Hausquarantäne begeben mussten. Das schloss auch Reisende, die in den letzten 14 Tagen aus Tirol gekommen waren, mit ein.[296]

Am späten Abend des 18. März wurde verlautbart, dass ab 19. März alle 279 Tiroler Gemeinden unter Quarantäne gestellt wurden. Diese durften nur mehr für den Beruf und für wichtige Besorgungen, die nur außerhalb des Gemeindegebiets möglich waren, verlassen werden.[297][298] Diese für ganz Tirol geltende Quarantäne wurde mit 7. April aufgehoben. Von der Aufhebung nicht betroffen waren St. Anton, das Paznauntal und Sölden.[299] Auch diese Gebiete waren ab dem 23. April wieder erreichbar.[300][301]

Aufgrund einer Häufung von Infektionen mit der südafrikanischen Coronavirus-Variante, vor allem im Bezirk Schwaz, aber auch anderen Tiroler Bezirken gab die Österreichische Bundesregierung am 9. Februar 2021 bekannt, dass ab Freitag, 12. Februar eine Ausreise aus Nordtirol nur noch mit einem negativen CoV-Test möglich sei, der maximal 48 Stunden alt sein durfte.[302] Dies galt vorerst für 10 Tage wurde aber am 19. Februar bis 3. März[303] und am 3. März bis 10. März verlängert.[192] Die Ausreisetestpflicht endete am 10. März.[189]

Am 24. Februar 2021 wurde eine ab 27. Februar vorläufig bis 3. März geltende Testpflicht für die besonders stark von Clustern mit der südafrikanischen Coronavirus-Variante betroffene Gemeinde Mayrhofen im Zillertal (Bezirk Schwaz) beschlossen. Eine Ausreise war ab dann nur noch mit einem negativen PCR-Test möglich, der nicht älter als 72 Stunden sein durfte. Außerdem wurden die Testmöglichkeiten vor Ort erweitert. Ziel war es alle Einwohner 2 mal zu testen. Handel und Schulen mussten wieder schließen.[162] Die Ausreisetestpflicht lief am 3. März planmäßig aus.[304]

Gleichzeitig verschärfte Deutschland ab 14. Februar 2021 die Regeln für die Einreise nach Deutschland aus Tirol (außer Osttirol, die Gemeinde Jungholz und das Rißtal). Ab da durften nur noch deutsche Staatsbürger, ansässige Unionsbürger, Beschäftigte im Gütertransport, Gesundheitspersonal, Diplomaten sowie Personen aus humanitären Gründen aus Tirol nach Deutschland einreisen. Nach längerem Diskussionen wurde eine Ausnahme für sogenannten systemrelevante Pendlern beschlossen.[155] Am 16. Februar wurde die Regelung bis 6. März[191] und am 3. März bis 17. März verlängert.[192] Am 17. März wurden die Grenzkontrollen um weitere zwei Wochen verlängert.[193] Am 28. März wurde Tirol von der Liste der „Virusvarianten-Gebiete“ gestrichen und die strikten deutschen Einreisebeschränkungen endeten. Tirol galt ab da, wie die anderen österreichischen Bundesländer, als Risikogebiet.[194]

Ab dem 11. März galt im Bezirk Schwaz, parallel zur Impfaktion, für 14 Tage eine Ausreisetestpflicht.[159] Aufgrund des Auftretens einer Weiterentwicklung der britischen Mutante wurde die Ausreisetestpflicht am 23. März trotz eines Rückgangs der Infektionen mit der Südafrika-Mutante bis 1. April verlängert.[305]

Am 09. März wurde eine ab 12. März bis vorläufig 16. März gültige Ausreisetestpflicht für die vier Tiroler Gemeinden Haiming, Roppen (beide Bezirk Imst), Virgen und Matrei in Osttirol (beide Bezirk Lienz) beschlossen.[174] Am 15. März wurde beschlossen, die Ausreisetestpflicht ab 17. März auch auf die Gemeinde Arzl im Pitztal (Bezirk Imst) zu erweitern und die Testpflicht bis 25. März zu verlängern.[177]

Am 21. März trat eine Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Elbigenalp im Bezirk Reutte in Kraft.[181]

Die Ausreisetestpflicht für die Gemeinden Matrei in Osttirol, Roppen und Haiming lief am 25. März aus, in den Gemeinden Arzl im Pitztal, Virgen in Osttirol und Elbigenalp wurde sie um eine Woche verlängert.[175][306]

Am 01. April lief die Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Virgen aus.[176] Die Ausreisetestpflicht für Elbigenalp lief am 4. April aus.[182] Die Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Arzl im Pitztal und den Bezirk Schwaz lief am 8. April aus.[173]

Am 28. März wurde aufgrund des Vorkommens der britischen Virusmutation „mit weiteren Mutationsmerkmalen“ eine ab 31. März für 2 Wochen geltende Ausreisetestpflicht für den Bezirk Kufstein und Nordtirol d. h. Tirol ohne Osttirol beschlossen.[187]

Am 06. April wurde eine ab 8. April gültige Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Fulpmes im Bezirk Innsbruck-Land beschlossen.[205]

Am 09. April wurde eine ab 10. April geltende Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Weißenbach am Lech im Bezirk Reutte (Ausgenommen der Ortsteil Gaicht) beschlossen.:[208]

Am 09. April wurde eine ab 11. April geltende Ausreisetestpflicht für 3 Regionen in Osttirol (Bezirk Lienz) beschlossen:[209]

Am 13. April wurde beschlossen, die Ausreisetestpflicht für Nordtirol zu verlängern und auf Osttirol auszuweiten.[188]

Die Ausreisetestpflicht für den Bezirk Kufstein lief am 14. April aus. Die Ausreisetestpflicht für zwei Regionen, die Gemeinden Prägraten am Großvenediger und Virgen und für die Gemeinden Sillian, Heinfels, Außervillgraten und Innervillgraten endete am 13. April.[188]

Am 18. April lief die Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Weißenbach am Lech und am 19. April für die Gemeinde Fulpmes aus.[206]

Am 21. April wurde eine ab 23. April geltende Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Längenfeld (Bezirk Imst)beschlossen.[214]

Die Ausreisetestpflicht für das Gebiet der Gemeinden Anras, Abfaltersbach, Assling und Leisach endete am 24. April.[210]

Am 28. April wurde eine ab 29. April geltende Ausreisetestpflicht für die Gemeinde Abfaltersbach (Bezirk Lienz) und eine ab 30. April geltende Ausreisetestpflicht für die Marktgemeinde Telfs (Bezirk Innsbruck-Land) beschlossen.[215]

Die Ausreisetestpflicht für Tirol endete am 05. Mai.[219]

VorarlbergBearbeiten

Ebenfalls am 17. März stellte die Vorarlberger Landesregierung die durch das Skigebiet Ski Arlberg mit den Tiroler Arlberg-Gemeinden verbundenen Vorarlberger Gemeinden Lech, Warth und Schröcken sowie den Ortsteil Stuben der Gemeinde Klösterle unter Quarantäne.[307] Ab dem 22. März wurden zwei Ortsteile der Vorarlberger Marktgemeinde Nenzing – Nenzing-Dorf und Beschling – von der Vorarlberger Landesregierung unter Quarantäne gestellt.[308] Reisezüge durchfuhren daraufhin die Bahnhaltestellen Nenzing und Schlins-Beschling ohne Halt. Diese Maßnahmen wurden mit 4. April wieder aufgehoben.[309]

Am 23. März 2021 wurde aufgrund eines starken Anstiegs von Infektionen mit der britischen Virusvariante eine ab 25. März geltende Ausreisetestpflicht für das Leiblachtal (Gemeinden Eichenberg (Vorarlberg), Hohenweiler, Hörbranz, Lochau und Möggers im Bezirk Bregenz) beschlossen.[183] Die Ausreisetestpflicht endete am 31. März.[184]

Am 19. April wurde eine ab 21. April geltende Ausreisetestpflicht für die Region Bregenzerwald beschlossen.[211]

Am 03. Mai wurde eine ab 05. Mai gültige Ausreisetestpflicht für die Region Rheindelta (Gemeinden Höchst, Fußach und Gaißau (Bezirk Bregenz)) beschlossen.[217]

SalzburgBearbeiten

In Salzburg wurden am 15. März 2020 ein in Ischgl angesteckter Arzt und mehr als 100 seiner Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt, darunter 33 Ärzte, 53 Pflegepersonen, 18 Patienten, drei Flugsanitäter und ein Pilot. Die Ansteckungen kamen durch unkontrollierte Ausreisen aus Ischgl zustande.[310]

Am 18. März wurde auch die Gemeinde Flachau, das ganze Gasteinertal und das Großarltal im Bundesland Salzburg unter Quarantäne gestellt.[311]

Am 31. März wurden auch die Gemeinden Altenmarkt im Pongau, Zell am See und Saalbach-Hinterglemm unter Quarantäne gestellt.[312]

Bis auf Altenmarkt im Pongau wurde dies mit 14. April aufgehoben.[313] Die Quarantäne für die Gemeinde Altenmarkt im Pongau wurde schließlich am 16. April aufgehoben.[314]

Ab 17. Oktober trat eine Verordnung mit zusätzlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 für das Bundesland Salzburg in Kraft. Damit wurde die Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr für das Bundesland Salzburg verlängert und die Einschränkungen bei Veranstaltungen wurden verschärft. Für den Bezirk Hallein (Tennengau) wurden aufgrund der starken Zunahme an Infektionen und der dadurch bedingten Rotschaltung der Corona-Ampel noch zusätzliche Maßnahmen verhängt.[315]

Mit der Verordnung wurde ab 17. Oktober 2020 die Gemeinde Kuchl (Tennengau) unter Quarantäne gestellt.[316] In Kuchl wurde schon ab 12. Oktober die Sperrstunde auf 17 Uhr vorverlegt.[317]

Ab 23. Oktober trat eine weitere Verordnung in Kraft mit der die zusätzlichen Maßnahmen außer für den Bezirk Hallein auch für die Bezirke Salzburg-Umgebung (Flachgau), Sankt Johann im Pongau (Pongau) und Zell am See (Pinzgau) verhängt wurden, für die die Corona-Ampel aufgrund der starken Zunahme an Infektionen auf rot geschaltet wurde.[318] In der Verordnung wurden auch Maßnahmen für das gesamte Bundesland geändert, erweitert bzw. konkretisiert.[319]

Die Quarantäne in Kuchl endete planmäßig am 2. November.[320]

Am 2. März 2021 wurde für die beiden Gemeinden Radstadt und Bad Hofgastein im Bezirk Sankt Johann im Pongau (Pongau) aufgrund sehr hoher Infektionszahlen für 14 Tage eine Ausreisetestpflicht beschlossen, die ab 5. März galt. Die Tests durften bei der Ausreise nicht älter als 48 Stunden sein. Damit sollte eine Ausreisetestpflicht für den ganzen Bezirk Sankt Johann im Pongau, der am 2.3. eine 7 Tages Inzidenz von 454 hatte, vermieden werden.[163] Ab 11. März wurde die maximale Gültigkeit für PCR-Tests auf 72 Stunden erhöht.[321]

Am 11. März wurde beschlossen, ab 15. März bis voraussichtlich 28. März, die Ausreisetestpflicht auf das ganze Gasteinertal, also auch auf die Gemeinden Dorfgastein und Bad Gastein auszuweiten.[166]

In Radstadt wurden die Beschränkungen aufgrund einer starken Verbesserung der Lage am 14. März aufgehoben.[164]

Am 9. März wurden für die Gemeinde Muhr im Bezirk Tamsweg (Lungau) ab 11. März eine Ausreisetestpflicht beschlossen.[171] Die Ausreisetestpflicht galt bis 24. März.[172]

Aufgrund der nach wie vor hohen sehr Infektionszahlen wurde die Ausreisetestpflicht im Gasteinertal am 24. März um 10 Tage bis Ostermontag (5. April) verlängert und dazu auch eine Testpflicht für die Einreise eingeführt.[322] Die Ausreise- und Einreisetests liefen am 5. April aus.[165]

Außerdem wurde beschlossen in Gemeinden mit überdurchschnittlichen Infektionszahlen verstärkte Quarantänekontrollen durchzuführen, das galt für folgende Gemeinden: Abtenau (Tennengau), Faistenau und Straßwalchen (Flachgau), Altenmarkt, Großarl und Schwarzach (Pongau), Rauris und Fusch (Pinzgau) und Muhr (Lungau).[322]

Am 19. April wurden für die Gemeinden Großarl und Hüttschlag im Großarltal im Bezirk Sankt Johann im Pongau (Pongau) eine ab 21. April und die Gemeinde Straßwalchen im Bezirk Salzburg Umgebung (Flachgau) eine ab 22. April geltende Ausreisetestpflicht beschlossen.[212]

Am 27. April wurde eine ab 30. April geltende Ausreisetestpflicht für die Stadt Hallein im Bezirk Hallein (Tennengau) beschlossen.[216] In den Nachbargemeinden Kuchl, Puch und Oberalm gab es aufgrund von ebenfalls hohen Infektionszahlen verstärkte Kontrollen.[213]

In den Gemeinden Großarl und Hüttschlag (Großarltal) und Straßwalchen endete die Ausreisetestpflicht am 2. Mai.[213]

Am 06. Mai wurde eine ab 8. Mai gültige Ausreisetestpflicht für die an die Stadt Hallein grenzende Gemeinde Oberalm im Bezirk Hallein (Tennengau) beschlossen, die Ausreisetestpflicht für die Stadt Hallein wurde verlängert.[218]

KärntenBearbeiten

Ab dem 14. März 2020 trat auch für die Kärntner Gemeinde Heiligenblut eine Quarantäne in Kraft.[323] Diese wurde am 29. März wieder beendet.[324]

Am 4. März 2021 wurden aufgrund des starken Infektionsgeschehens im Bezirk Hermagor eine Ausreisetestpflicht ab 9. März beschlossen. Voraussetzung für eine Ausreise war ein negativer COVID-19-Test, der maximal 48h Stunden alt sein durfte.[167] Die Ausreisetestpflicht endete am 21. März.[168]

Am 19. März wurde eine Ausreisetestpflicht ab 21. März bis voraussichtlich 26. März für die Ortschaft Zlan in der Gemeinde Stockenboi im Bezirk Villach-Land beschlossen.[178] Am 22. März wurde noch zusätzliche eine Ausreisetestpflicht ab 24. März 12 Uhr für die Ortschaft Hochegg, den Nachbarort von Zlan ebenfalls in der Gemeinde Stockenboi beschlossen.[180] Die Ausreisetestpflicht für beide Ortschaften endete am 26. März.[179]

NiederösterreichBearbeiten

Am 8. März 2021 wurden aufgrund des starken Infektionsgeschehens im Bezirk Wiener Neustadt (Stadt) eine Ausreisetestpflicht ab 10. März beschlossen. Voraussetzung für eine Ausreise war ein maximal 48 Stunden alter negativer COVID-19 Antigen-Test oder maximal 72 Stunden alter negativer COVID-19 PCR-Test.[169]

Am 23. März wurde eine ab dem 25. März geltende Ausreisetestpflicht für den Bezirk Wiener Neustadt-Land und den Bezirk Neunkirchen beschlossen.[185]

Am 8. April wurde aufgrund einer Inzidenz von über 400 über 7 Tage eine Ausreisetestpflicht für den Bezirk Scheibbs ab 9. April beschlossen.[207] Die Ausreisetestpflicht für den Bezirk Neunkirchen endete am 21. April nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz 10 Tage unter 200 lag.[186]

Am 24. April gab es einen neuen Erlass des Gesundheitsministeriums, wonach das Erreichen einer Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner unter 200 reicht statt dass dieser Wert über den Zeitraum von zehn Tagen darunter liegen müsste bzw. es unter gewissen Umständen auch ein Wert von unter 300 reichte um die Ausreisetestpflicht aufzuheben. Daraufhin wurde die Ausreisetestpflicht für die Bezirke Wiener Neustadt, Scheibbs und der Stadt Wiener Neustadt am 24. April ab Mitternacht aufgehoben.[170]

OberösterreichBearbeiten

Am 2. April 2021 wurden aufgrund einer Sieben-Tages-Inzidenz über 400 im Bezirk Braunau eine Ausreisetestpflicht ab 05. April (Ostermontag) beschlossen.[203] Die Ausreisetestpflicht galt bis 11. April.[204]

ForschungBearbeiten

Am 31. März startete eine erste Prävalenzstudie des privaten Sozialforschungsinstituts SORA in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz und der Medizinischen Universität Wien. Dabei sollten 2000 zufällig ausgewählte Einwohner Österreichs auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. Bis dato kannte man nur die Zahl der Neuinfizierten, wusste aber nichts über die genaue Verbreitung des neuartigen Coronavirus. Die vorgenommenen PCR-Tests sollten einen Rückschluss auf die Dunkelziffer der Infektionen mit dem Coronavirus ermöglichen. Ebenfalls angedachte Antikörpertests waren nach Auskunft von Wissenschaftsminister Heinz Faßmann noch nicht einsatzfähig.[325]

Am 10. April wurden die Ergebnisse der ersten Prävalenzstudie bekanntgegeben. Tatsächlich wurden bei der Studie nur 1544 Personen getestet. In der gewichteten Stichprobe beträgt der Anteil der positiv Getesteten 0,33 %. Die Hochrechnung ergab, dass davon ausgegangen werden kann, dass zum Erhebungszeitpunkt ca. 28.500 Personen infiziert waren. Das 95-%-Konfidenzintervall reicht von 10.200 bis 67.400 Infizierten. Da keine Antikörpertests gemacht wurden, konnte nicht beurteilt werden, wie viele Personen bereits zuvor infiziert waren.[326]

Am 2. April wurde bekannt, dass bei einer von dieser ersten Prävalenzstudie unabhängigen Testreihe bei der Personen in Schlüsselberufen getestet wurden, sechs von 1.161 Stichproben (0,52 %) positiv waren.[327]

Am 4. Mai wurden die Ergebnisse einer zweiten Prävalenzstudie bekanntgegeben.[328] Danach waren im Zeitraum vom 21. bis 24. April 2020 maximal 10.823 Menschen ab 16 Jahren, die in einem Privathaushalt in Österreich leben, infiziert. Eine von 1.432 Testpersonen wurde positiv getestet.[329] Zusätzlich wurde in einer experimentellen Studie die Prävalenz von Antikörpern erhoben, die auf eine vorangegangene Infektion mit dem Virus schließen lassen. Dafür wurde in 27 ausgewählten Risiko-Gemeinden, also Gemeinden mit einem erhöhten Auftreten von Coronavirus-Infektionen, eine repräsentative Stichprobe von 269 Personen getestet. Bei rund 4,71 Prozent der Menschen ab 16 Jahren, die in diesen Gemeinden leben, konnten Antikörper festgestellt werden.[330][328]

Zur Erkrankung und damit zusammenhängenden Themenbereichen gab es nur wenige Publikationen aus Österreich. Als Hauptursache dafür nannten verschiedene Wissenschaftler den fehlenden Zugang zu den Daten, die zwar vorhanden seien, aber selbst den renommiertesten Forschungsinstitutionen Österreichs nicht zur Verfügung gestellt würden.[331][332]

Die erste Publikation zu COVID-19 von einem österreichischen AutorInnen-Team erfolgte am 8. April 2020. Dabei wurde die Evidenz zur Wirksamkeit von Quarantäne-Maßnahmen in Form eines Rapid Cochrane Reviews zusammengefasst. Die Arbeit wurde von der WHO beauftragt und von einem Team an der Donau-Universität Krems mit Unterstützung der Tiroler Privatuniversität UMIT umgesetzt. Sie zeigte, dass Quarantäne von Personen, die Kontakt mit infizierten Fällen hatten, wichtig ist, um die Anzahl an Neuerkrankungen und Todesfällen während des Coronavirus-Ausbruchs zu reduzieren. In Kombination mit anderen Maßnahmen wie der physischen Distanzierung zeigten sich größere Effekte. Die Aussagekraft der bisherigen Studien ist jedoch eingeschränkt, da zur Wirksamkeit von Quarantäne bei COVID-19 zum damaligen Zeitpunkt nur mathematische Modellierungsstudien vorlagen.[333]

Für eine im Mai 2020 veröffentlichte Studie obduzierte ein Team um den Pathologieprofessor Sigurd Lax elf an COVID-19 verstorbene Patienten. Dabei zeigten sich trotz überwiegend durchgeführter vorbeugender Antikoagulation bei allen Patienten Thrombosen in den Arterien der Lunge, die die unmittelbare Todesursache darstellen könnten. Daneben fanden sich noch diverse andere Organschäden, etwa an der Leber und den Nieren. Die Aussagekraft der Studie wird allerdings durch die geringe Fallzahl reduziert.[334][335]

Im November 2020 wurden die Ergebnisse einer neuen Antikörperstudie veröffentlicht, wonach hochgerechnet 349.000 Personen (4,7 % der Bevölkerung) bis Mitte/Ende Oktober 2020 mit COVID-19 infiziert wurden. Die Antikörperstudie ergab, dass rund 60 % der Infektionen unerkannt blieb.[336]

Entscheidungen des VerfassungsgerichtshofsBearbeiten

Der Verfassungsgerichtshof hatte in Juli anlässlich verschiedener an ihn herangetragener Beschwerden die Verfassungskonformität der gesetzlichen Grundlagen einiger durch den Gesundheitsminister getroffenen Verordnungen zu prüfen. Dabei entschied er, die geprüften gesetzlichen Grundlagen seien zwar verfassungskonform gewesen, einzelne Bestimmungen in den Verordnungen seien allerdings gesetzwidrig gewesen. Dies betraf zum einen jene Bestimmung,[337] die im Rahmen der Wiedereröffnung Mitte April den Baumärkten und Gartencentern den Betrieb unabhängig ihrer Größe wieder gestattete, anderen größeren Handelsbetrieben über 400 m² aber nicht. Diese Unterscheidung war für den Verfassungsgerichtshof im Ergebnis unsachlich, weil vom Gesundheitsminister überhaupt nicht dargelegt werden konnte, auf welchen sachlichen Entscheidungsgründen sie beruhte. Deshalb stellte er die Gesetzwidrigkeit dieser inzwischen wieder ausgelaufenen Bestimmungen fest.[338] Ebenso gesetzwidrig war die Bestimmung, die ein Betretungsverbot für alle öffentlichen Orte normierte.[7] Dies begründete er unter anderem damit, dass die gesetzliche Ermächtigung der Verordnung nur erlaubte, das Betreten bestimmter Orte zu untersagen.[339] Darunter sei eben nur eine eingeschränkte Zahl an Orten umfasst gewesen, weshalb die Regelung, das Betreten sämtlicher öffentlichen Orte zu untersagen, nicht vom Gesetz gedeckt war. Die betreffenden Verordnungsbestimmungen waren demnach gesetzwidrig und sind nicht mehr anzuwenden.[340][341]

Als weitere Reaktion auf die Erkenntnisse des Verfassungsgerichtshofs wurde die Pflicht, im gesamten öffentlichen Raum einen Meter Abstand gegenüber Personen zu halten, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, vom Gesundheitsminister aufgehoben.[342] Zahlreiche Juristen hatten diese Bestimmung zuvor ebenso für gesetzwidrig gehalten, da auch sie sich nicht auf bestimmte Orte beschränkt hatte. Gleichzeitig appellierte der Gesundheitsminister an die Bevölkerung, dennoch weiterhin den Mindestabstand im öffentlichen Raum einzuhalten.[343]

In November wurden das Betretungsverbot für Waschstraßen[344] und Gaststätten[345][346], das Verbot für Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen[347], die Maskenpflicht an öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen[348], in Dezember die Maskenpflicht und Klasseneinteilung in den Schulen[349] für gesetzwidrig und als nicht mehr anzuwenden erklärt.

Hotspot der Pandemie in Ischgl und Tirols KrisenmanagementBearbeiten

Am 29. Februar 2020 wurde in Island ein aus Ischgl in Tirol zurückgekehrter Urlauber positiv auf das Coronavirus getestet. Seine Reisegruppe und Kontaktpersonen wurden unter Quarantäne gestellt. Am 3. März meldete Islands Chef-Epidemiologe Thorolfur Gudnason dem Frühwarn- und Reaktionssystem (EWRS), dass sich 16 Isländer in Skigebieten Italiens und Österreichs angesteckt hatten. Am 4. März meldete er dem EWRS und den Bundeshörden Österreichs per E-Mail, mindestens acht der am 29. Februar zurückgekehrten Isländer hätten sich in Ischgl angesteckt. Am 5. März erhöhte er diese Zahl auf 14, und Island erklärte Ischgl zum Hochrisikogebiet. Am selben Tag informierte Österreichs Gesundheitsministerium Tirols Gesundheitsbehörde über die Nachrichten aus Island. Gudnasons Mitarbeiter nannten dem Gesundheitsministerium die Namen der Hotels in Ischgl, wo die Infizierten gewohnt hatten. Sie meldeten die 14 Fälle und fünf Hotels auch an den Geschäftsführer des Tourismusverbands Paznaun-Ischgl, und ergänzten, dass die Infizierten nicht Teil einer Gruppe waren und untereinander keinen direkten Kontakt hatten.[350]

Die Tiroler Gesundheitsbehörde erklärte jedoch am 5. März 2020, die 14 Isländer hätten sich auf dem Rückflug bei Italienern angesteckt. Ob ein Infektionsfall in einem anderen Restaurant in Ischgl seit Ende Februar vertuscht wurde, ermitteln Staatsanwälte.[351]

Am 6. März 2020 erfuhr Tirols Landesregierung auch die Namen der aus Ischgl zurückgekehrten 14 infizierten Isländer und ermittelte dann deren Kontaktpersonen in den genannten fünf Hotels in Ischgl. Dabei habe man nur bei einer befragten Person „leichte grippeähnliche Symptome festgestellt“. Nach Angaben eines Hotelbetreibers wurde nur eine einzige Mitarbeiterin seines Hotels getestet, mit negativem Ergebnis. Ungeklärt ist, warum Tirols Behörden nicht alle Mitarbeiter und Gäste der fünf Hotels sofort testeten. Dagegen hatte die Gesundheitsbehörde in Innsbruck eine Woche zuvor sofort alle Kontaktpersonen eines als infiziert getesteten Hotelgasts getestet und in Quarantäne geschickt.[352]

Am 7. März wurde ein Barkeeper der Après-Ski-Bar „Kitzloch“ in Ischgl positiv auf das Coronavirus getestet. Am 8. März erklärte die Landessanitätsdirektion: „Eine Übertragung des Coronavirus auf Gäste der Bar ist aus medizinischer Sicht eher unwahrscheinlich.“ Ihre Beamten erlaubten dem Betreiber, die Bar nach Austausch der Belegschaft und einer Desinfektion offen zu lassen. Bis zum 9. März wurden 16 Kontaktpersonen des Barkeepers und Mitarbeiter der Bar positiv getestet. Daraufhin ließ die Bezirkshauptmannschaft Landeck das „Kitzloch“ schließen.[352] Auch einige weitere Bars in Ischgl wurden geschlossen. Tirols Landesregierung nannte auf ihrer Webseite keinen Grund dafür und gab keinen Hinweis auf COVID-19. Sie erklärte nur, Ischgl werde nicht unter Quarantäne gestellt.[353] Am 10. März wurde in St. Anton am Arlberg ein Infektionsfall bekannt.[354] Bis dahin schloss der Chef des Tourismusverbands andere Ansteckungsorte als jene Bar in Ischgl aus. Der Skibetrieb lief unvermindert weiter. Laut dem Tourismusverband waren am 12. März 2020 noch 13.000 Menschen auf den Pisten. Bis dahin wurden hunderte in Ischgl infizierte Urlauber im Burgenland, in Aalen (Baden-Württemberg), Hamburg, Schleswig-Holstein, Dänemark und Norwegen gemeldet.[310] Erst am 12. März 2020 erhielten die Urlauber in Tirol die Behördenmeldung: „Die Skisaison wird zum 14. März beendet“.[355] Sie erhielten keine Warnung vor Ansteckungsrisiken. Gondeln, Skilifte, Berghütten, Restaurants, Bars und Klubs im Paznauntal blieben geöffnet.[351]

Am 13. März 2020 erklärte Österreichs Bundesregierung Ischgl und das Paznauntal zum Risikogebiet und verhängte eine Quarantäne ab 15. März. Sie ließ ausländische Urlauber ausreisen und wies sie an, ohne Unterbrechung nach Hause zu fahren und sich in häusliche Quarantäne zu begeben. Ob Ausreisende das dafür vorgesehene Formular unterzeichneten, wurde nicht kontrolliert.[353] Die Tiroler Behörden unternahmen nichts, um Gäste in Ischgl zu isolieren, sondern ließen sie ungeordnet ausreisen. 300 Ischgl-Urlauber buchten noch am 13. März Hotels in Innsbruck.[356] Die Urlauber aus dem Paznauntal reisten vielfach ungehindert über Zwischenstationen in ihre Heimatgebiete zurück und infizierten dabei eine unbekannte Zahl weiterer Menschen. Ischgl und Tirol gelten daher als eine der Hauptquellen der Pandemieausbreitung in Europa.[351]

Angestellte in Ischgl berichteten Medien, es habe schon seit Wochen im Ort zahlreiche Erkrankte mit Coronaverdacht gegeben. Doch niemand sei an Tests interessiert gewesen. Angestellten sei im Ort gesagt worden, dass sie ihre Tests selbst bezahlen müssten. Viele stammten zum Beispiel aus der Slowakei und seien auf ihr Einkommen angewiesen. Weil Ischgl auch in Deutschland erst am 13. März zum Risikogebiet erklärt wurde, wurden viele frühere Rückkehrer von dort gar nicht oder verspätet getestet.[357]

Einige Hoteliers in Ischgl setzten ihre Gäste nach Verhängung der Quarantäne vor die Tür und zwangen sie so, sich andere Unterkünfte zu suchen. Am 14. März bestritt Tirols Landeshauptmann Günther Platter eine Mitverantwortung für die Zwischenstopps von Ischgl-Urlaubern und betonte deren Eigenverantwortung. Erst am Abend des 15. März wurden alle Skilifte in Tirol abgestellt. Österreichs Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) kritisierte diesen späten Termin. Am 16. März wurden hunderte Rückkehrer aus dem Paznauntal in Dänemark, Deutschland, Großbritannien und Norwegen als infiziert getestet. Am 17. März wies Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg jedoch jede Kritik an zu später Beendung der Skisaison und unkontrollierten Ausreisen zurück: „Die Behörden haben alles richtig gemacht.“ Der Krisenstab in Tirol habe seit Ende Februar insgesamt richtige Maßnahmen getroffen und sich nicht der Tourismus- und Bergbahnlobby gebeugt. Das Coronavirus sei entgegen Darstellungen ausländischer Medien nicht „in Ischgl entstanden“. Am Abend erklärte Österreichs Gesundheitsminister Rudi Anschober das ganze Bundesland Tirol zum Risikogebiet. Am 18. März gab die Landesregierung an, sie habe den Urlaubern bei der Ausreise aus Tirol geholfen und Kontakte zu weiteren Personen unterbunden. Die Mitarbeiter der Hotels in der Region hätten sich danach in freiwillige 14-tätige Selbstquarantäne begeben. Ab 19. März verhängte sie eine Quarantäne und weitgehende Ausgangssperren für alle 279 Gemeinden Tirols.[353]

Als Grund für das lange Abwarten der Landesbehörden Tirols wird vielfach Rücksicht auf das Gewinnstreben der Liftbetreiber und Hoteliers angenommen. Thomas Mayer (Der Standard) kommentierte: „Die Gier hat die Verantwortung für die Gesundheit der Bürger und der Gäste besiegt.“ Er kritisierte das Verhalten der Behörden in Tirol, aber auch fehlende Korrekturen seitens der Behörden in Wien und fehlende oder verspätete Reisewarnungen anderer EU-Staaten für Tirol.[356] Kritisiert wurde besonders der Tiroler Hotelier, Wirtschaftsbundobmann und Nationalratsabgeordnete Franz Hörl: Er hatte den Betreiber des „Kitzlochs“ am 9. März 2020 beschworen, die Bar zu schließen, um die Skisaison und den Ruf Tirols nicht zu gefährden. Von Gefahren für die Urlauber sagte er nichts.[358][359][360]

Österreichs Regierung und Tirols Landesregierung äußerten ebenfalls Kritik am örtlichen Management, verwiesen aber auch auf die Eigenverantwortung der Touristen. Als die COVID-19-Pandemie in Italien am Südrand der Alpen schon große Ausmaße anzunehmen begann und bereits Fälle in Tirol öffentlich bekannt gegeben worden waren, besuchten viele Touristen noch Après-Ski-Partys. Die Tageszeitung Die Presse verwies dennoch auf die besondere Verantwortung der zuständigen Politiker im Krisenfall.[355] Bis 27. März brachte das deutsche Robert Koch-Institut mehr als 2900 Infektionen in Deutschland mit einem vorherigen Aufenthalt in Tirol in Verbindung.[351] Bis Ende März reichte der Verbraucherschutzverein VSV eine Sammelklage gegen Tirols Landeshauptmann Günther Platter, Bürgermeister, Seilbahngesellschaften und weitere Behördenvertreter ein.[361] Bis 21. April 2020 waren mindestens sechs in Tirol infizierte Urlauber an COVID-19 gestorben. Mehr als 5000 Tirolurlauber wollten sich der Sammelklage anschließen.[362] Bis 5. Mai 2020 starben 25 Tirolurlauber an COVID-19. 5.380 Urlauber schlossen sich der Sammelklage des VSV an.[363]

Am 16. April 2020 zeigte Günther Platter erstmals Verständnis für die Kritik, betonte aber, man habe alle Entscheidungen gemeinsam mit den Experten des Landes und des Bundes getroffen. Er kündigte eine „tief greifende Analyse“ der Vorgänge in Tirol an und forderte, diese Analyse müsse auch sonst in Österreich, Europa und der ganzen Welt erfolgen.[364]

Eine von der Tiroler Landesregierung beauftragte internationale Expertenkommission präsentierte am 12. Oktober ihren Untersuchungsbericht über die Vorgänge in Ischgl; der Kommissionsvorsitzende war Ronald Rohrer, ehemaliger Vizepräsident des OGH. Dieser Bericht enthält Kritikpunkte, z. B. dass das „Kitzloch“ hätte bereits einen Tag früher geschlossen werden sollen. Aber der Bericht enthält auch Entlastendes, z. B. dass es keinen Druck vonseiten der Wirtschaft gab, um Schließungen zu verhindern oder aufzuschieben.[365]

TeststrategieBearbeiten

In Österreich wurden zunächst nur Personen mit akuten Symptomen, auf ärztliche Einschätzung, oder im Zuge von Umgebungsuntersuchungen getestet.[243]

In Medienberichten wurde im März 2020 analysiert, dass Österreich in Bezug auf durchgeführte Tests international im vorderen Drittel liege (in Relation zur Bevölkerungszahl), und liegt vor China und Südkorea.[366] Die WHO hat umfangreiche Testprogramme gefordert, der man anfangs beschränkt nachkam.[367]

Die Stadt Wien richtete im September 2020 kostenlose Teststraßen ein, in denen sich Personen mit Wohnsitz oder Arbeitsort in Wien kostenlos testen lassen können.[368]

Nach den beiden Massentests im Dezember 2020 und Jänner 2021 wurden auch in anderen Bundesländern kostenlose Teststraßen eingerichtet.[369]

ImpfstrategieBearbeiten

 
Anzahl der täglichen Impfungen in Österreich[370]
 
Anzahl der gegen COVID-19 geimpften Personen in Österreich[370]

Am 25. November 2020 veröffentlichte die österreichische Bioethikkommission eine Stellungnahme zu den ethischen Fragen einer Impfung gegen COVID-19.[371]

Am 26. Dezember 2020 wurden die "Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung" in der Version 2.1 veröffentlicht,[372] die 7 Prioritätsklassen definieren. Sie sind als Grundlage der Impfstrategie für Österreich vorgesehen.[373] Das Sozialministerium hat am 12. Jänner 2021 die Version 3.0 der „Priorisierung des Nationalen Impfgremiums“ veröffentlicht.[374][375]

Am 27. Dezember wurden die ersten Menschen in Österreich mit dem Impfstoff von Pfizer und Biontech gegen COVID-19 geimpft.[140]

In Phase 1 handelt es sich dabei um Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, Pflegepersonal und Angehörige der Hochrisikogruppe. Diese Gruppen sollen in Folge erweitert werden.[143]

Bis 30. Dezember wurden ca. 6.000 Personen geimpft. Das Gesundheitsministerium plante zunächst keine tagesaktuelle Information über den Erfolg, sagte jedoch regelmäßige Updates zu.[142] Im Jänner 2021 wurde ein Dashboard veröffentlicht und die Impfungen wurden verstärkt. Bis zum 15. Jänner 2021 waren 84.380 Impfungen durchgeführt worden.[376]

Am 28. Jänner trat die Verordnung über die Durchführung der Impfung gegen SARS-CoV-2 im niedergelassenen Bereich (BGBl. II Nr. 34/2021) in Kraft, nach der im niedergelassenen Bereich zunächst über 80-Jährige mit Assistenz sowie deren Betreuer und anschließend über 65-Jährige, Risikopatienten gemäß der COVID-19-Risikogruppe-Verordnung (BGBl. II Nr. 203/2020), betreute Personen und deren Betreuer sowie Lebenspartner von Schwangeren geimpft werden sollen.[377]

Am 1. Februar wurde ein Impfplan veröffentlicht, die die Prioritätsklassen vier Phasen zuweist.[378]

AuswirkungenBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Nach den umfangreichen Geschäftsschließungen ab 16. März stieg die Zahl der arbeitslosen Menschen binnen einer Woche um mehr als 115.000 an. Im gleichen Zeitraum suchten „wahnsinnig viele“ Unternehmen um Kurzarbeit an.[379] Die Bundesregierung hatte angekündigt, durch entsprechende Maßnahmenpakete wirtschaftliche Folgen abfedern zu wollen. Dazu wurde am 15. März ein Hilfspaket im Ausmaß von 4 Milliarden Euro vorgestellt. Schon bei Bekanntgabe dieses ersten Hilfspaketes verkündete Finanzminister Blümel, dass das angestrebte Nulldefizit nicht zu halten sein werde.[380]

 
Die Minister Margarete Schramböck, Gernot Blümel und Christine Aschbacher bei einer Pressekonferenz am 30. April 2020

Die Grenzkontrollen mit Italien behindern auch den Güterverkehr auf der Straße stark und führen teilweise zu Rückstaus bis nach Bozen.[381] Aus diesem Grund hat das Land Tirol in Absprache mit den Nachbarländern das Wochenendfahrverbot ab 14. März für drei Wochenenden aufgehoben.[382] Durch den großen Passagierrückgang im Flugverkehr kündigten die Austrian Airlines die Einführung von Kurzarbeit an.[383]

Das am 15. März beschlossene COVID-19-Gesetz enthält auch einen Teil zur Errichtung eines COVID-19-Krisenbewältigungsfonds. Dadurch wurden finanzielle Mittel für die Bewältigung der Krisensituation zur Verfügung gestellt.[384]

Die Opposition kritisierte, dass das COVID-19-Gesetz die nach dem Epidemiegesetz 1950 vorgesehenen Entschädigungsansprüche außer Kraft setzt.[385]

Bis zum 13. April waren rund 590.000 Menschen als arbeitssuchend gemeldet, darüber hinaus waren am 29. April etwa 1,2 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit. Die im Budget vorgesehenen Mittel für die Kurzarbeit mussten daher auf 10 Milliarden Euro erhöht werden. Besonders betroffen von der Steigerung der Arbeitslosenzahlen war wegen des Wegfallens des österreichischen Tourismus das Bundesland Tirol.[386][387][388]

Im ersten Quartal 2020 gab es laut WIFO einen Rückgang der Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 %. Stark rückläufig war dabei vor allem der private Konsum.[389]

Im Jänner 2021 waren 535.470 Menschen ohne Arbeit, ein Drittel (114.769) mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote betrug 11,4 % (nach 8,6 % im Jänner 2020). Die meisten Arbeitslosen wurden im Tourismus, im Handel und im Bausektor registriert.[390]

Nach Angaben der Statistik Austria stiegen die Staatsausgaben im Jahr 2020 um 12,6 Prozent auf insgesamt 217,4 Mrd. Euro. Am deutlichsten stiegen die Subventionen, 43 Prozent entfielen noch auf Sozialausgaben. Die Staatseinnahmen sanken 2020 um 11,3 Mrd. Euro auf 184,2 Mrd. Euro. Steuern und Sozialbeiträge sanken 2020 um 9,8 Mrd. Euro auf 161,0 Mrd. Euro. Das Budgetdefizit im Jahr 2020 entsprach 8,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Im Jahr 2019 gab es noch einen Überschuss von 0,6 Prozent des BIP. Der öffentliche Schuldenstand stieg im Jahr 2020 um 34,8 Mrd. Euro auf 315,2 Mrd. Euro am Jahresende 2020. Die Schuldenquote stieg von 70,5 Prozent Ende 2019 auf 83,9 Prozent Ende 2020. In den Jahren 2015 bis 2019 war sie um 14,4 Prozentpunkte zurückgegangen.[391]

DemografieBearbeiten

In Österreich ging die Zahl der Geburten um rund vier Prozent im November 2020 und um 5,5 Prozent im Dezember 2020 im Vergleich zu den Monaten des Vorjahres zurück.[392][393]

StatistikBearbeiten

Die Fälle werden vom Gesundheitsministerium bzw. der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) erfasst.[78] Die folgenden Diagramme und Tabellen basieren auf diesen Daten, sofern nichts anderes angegeben ist.

FalldefinitionBearbeiten

Für das Verständnis der Statistiken sind die Falldefinitionen und die Testungsstrategie des Gesundheitsministeriums von Bedeutung. Das Gesundheitsministerium hat mit Erlass 2020-0.143.421 vom 28. Februar 2020 eine einheitliche Vorgangsweise zum Vollzug des Epidemiegesetzes[394] festgelegt. Danach sind Verdachtsfälle zu testen und weitere möglicherweise infizierte Kontaktpersonen abzusondern.[395] Die Falldefinition[396] wurde ebenfalls am 28. Februar erstmals festgelegt[397] und am 15. März um Kriterium C (Fälle ohne Reisen in Risikogebiete oder Kontakt mit Infizierten) erweitert,[398] das am 17.[399] und am 24. März[400] präzisiert wurde. Am 16. April wurden die Kriterien geändert.[401] Nach einer weiteren Änderung am 22. Dezember 2020 lauten sie:[402]

Klinische Kriterien

Person mit mindestens einem der folgenden Symptome: Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes oder Geschmacksstörungen

Labordiagnostische Kriterien

Direkter Erregernachweis: Nachweis von SARS-CoV-2 spezifischer Nukleinsäure in einer klinischen Probe mittels PCR oder Nachweis von SARS-CoV-2 spezifischem Antigen in einer klinischen Probe mittels Antigentest

Epidemiologische Kriterien

Kontakt mit einem bestätigten Fall einer SARS-CoV-2-Infektion innerhalb eines Zeitraums von 10 Tagen vor dessen Erkrankungsbeginn

Verdachtsfall

Jede Person, die die klinischen Kriterien erfüllt.

Bestätigter Fall

Person mit Nachweis von SARS-CoV-2 spezifischer Nukleinsäure mittels PCR (unabhängig von Symptomen) oder nach einem positiven Antigentest auf SARS-CoV-2, wenn zusätzlich die klinischen oder epidemiologischen Kriterien erfüllt sind.

Todesfall

  • Eine Person, die zuvor als bestätigter Fall galt und danach verstorben ist; und zwar unabhängig davon, ob das Virus die Todesursache war oder nicht.[78]

Genesener

  • Nach einer Krankenhausbehandlung gilt eine Person als genesen, wenn sie 48 Stunden keine Beschwerden mehr hatte und zwei Testungen auf das Virus negativ waren.[403]
  • Personen, die nicht im Krankenhaus waren, gelten nach Rücksprache mit dem betreuenden Arzt frühestens 14 Tage nach Symptombeginn als genesen, wenn sie ab diesem Zeitpunkt mindestens 48 Stunden symptomfrei waren. In diesem Fall erfolgt kein weiterer Test auf das Virus.[403]
Hinweise zur Interpretation der Daten

Den Tabellen und Diagrammen wird die Zahl der „bestätigten Fälle“ zugrunde gelegt. Es wird nicht die Anzahl der tatsächlich infizierten Personen, sondern die Anzahl der positiv getesteten Personen angegeben. Die Zahl der tatsächlichen infizierten Personen ist wegen der Inkubationszeit und der Dunkelziffer unerkannter Krankheitsverläufe, aber auch wegen falsch positiver und falsch negativer Tests nicht bekannt. Da keine Hochrechnung stattfindet, werden die nicht getesteten Personen als nicht infiziert betrachtet. Die Ergebnisse werden demnach auch von der jeweiligen Teststrategie und der Anzahl der Tests beeinflusst. Werden weniger Tests durchgeführt, werden in der Regel auch weniger Infizierte gefunden, wodurch die Anzahl positiv getesteter Personen niedriger sein wird. Umgekehrt kann jedoch ein Rückgang von Tests auch in einem Rückgang der Verdachtsfälle begründet sein. Die angegebene Zahl der bestätigten Fälle ist zwar zu jedem Zeitpunkt eine untere Grenze, jedoch im zeitlichen Verlauf und im geographischen Vergleich nicht „konstant interpretierbar“.[404] Dasselbe gilt für die oftmals als Richtwert herangezogene 7-Tages-Inzidenz.

Um die Zahl der tatsächlich Infizierten abschätzen zu können, wurden bei einer repräsentativ ausgewählten Stichprobe aus der Gesamtbevölkerung Antikörpertests durchgeführt. Nach einer solchen Studie wurden bis Mitte/Ende Oktober 2020 hochgerechnet 349.000 Personen mit COVID-19 infiziert. Demnach blieben rund 60 % der Infektionen unerkannt.[336]

Bestätigte FälleBearbeiten

Die folgenden Plots geben die vom Gesundheitsministerium täglich bekanntgegebenen Daten aus dem epidemiologischen Meldesystem (EMS) dar.[78] Die zugrundeliegenden Uhrzeiten entsprechen den Angaben in der Tabelle Bestätigte Fälle nach Bundesland.

Bestätigte Fälle österreichweitBearbeiten

Anteil bestätigte Fälle/PCR-Tests

 
Bestätigte Fälle: Neue Fälle pro Tag bundesweit[78]
 
Bestätigte Fälle: Aufsummierte Fälle bundesweit[78]
 
Bestätigte Fälle: Aufsummierte Fälle pro 100.000 Einwohner[1]
Stand: siehe Bild
> 00000 bis 01225
> 01225 bis 02500
> 02500 bis 05000
> 05000 bis 10000
> 10000

Bestätigte Fälle nach BundeslandBearbeiten

Das Gesundheitsministerium gibt täglich Daten aus dem epidemiologischen Meldesystem (EMS) bekannt und stellt diese zusätzlich in einem Dashboard grafisch dar. Die folgenden Übersichten entsprechen den täglich gemeldeten Angaben.[78]

April
Fälle aufsummiert[78] Neue Fälle(a) Verstorbene auf­sum­miert(b) Genesene auf­sum­miert(c) Aktive
Fälle(d)
Veränderung
aktive Fälle(e)
Datum B K S St T V W Bundes­weit
01.04. (08:00) 15.798 34.063 91.865 99.536 44.366 66.067 53.895 24.699 115.676 545.965 3072 9.368 503.729 32.868 +1,3 %
02.04. (08:00) 15.900 34.243 92.546 100.016 44.572 66.490 54.113 24.789 116.496 549.165 3200 9.397 506.675 33.093 +0,7 %
03.04. (08:00) 15.950 34.422 93.409 100.369 44.796 66.798 54.360 24.884 117.589 552.577 3412 9.434 509.550 33.593 +1,5 %
04.04. (08:00) 16.068 34.602 94.241 100.795 44.912 67.205 54.538 24.952 118.227 555.540 2963 9.449 512.642 33.449 -0,4 %
05.04. (08:00) 16.058 34.727 94.749 101.188 45.034 67.444 54.744 24.991 118.783 557.718 2178 9.482 516.084 32.152 -3,9 %
06.04. (08:00) 16.086 34.859 95.190 101.514 45.157 67.671 54.896 25.008 119.473 559.854 2136 9.517 519.202 31.135 -3,2 %
07.04. (08:00) 16.329 35.021 95.548 101.978 45.332 67.927 55.180 25.133 120.509 562.957 3103 9.546 522.774 30.637 -1,6 %
08.04. (08:00) 16.406 35.183 95.945 102.476 45.595 68.253 55.427 25.237 121.504 566.026 3069 9.586 525.682 30.758 +0,4 %
09.04. (08:00) 16.475 35.438 96.457 102.962 45.717 68.470 55.633 25.337 122.139 568.628 2602 9.624 529.191 29.813 -3,1 %
10.04. (08:00) 16.544 35.667 97.197 103.455 45.914 68.924 55.807 25.443 122.960 571.911 3283 9.662 532.539 29.710 -0,3 %
11.04. (08:00) 16.581 35.785 97.513 103.875 46.033 69.215 55.951 25.534 123.516 574.003 2092 9.687 535.798 28.518 -4,0 %
12.04. (08:00) 16.627 35.905 97.984 104.194 46.097 69.438 56.141 25.603 124.075 576.064 2061 9.706 538.609 27.749 -2,7 %
13.04. (08:00) 16.692 36.065 98.405 104.578 46.226 69.693 56.335 25.695 124.378 578.067 2003 9.748 541.786 26.533 -4,4 %
14.04. (08:00) 16.766 36.276 98.869 105.093 46.431 70.051 56.602 25.785 125.200 581.073 3006 9.779 544.989 26.305 -0,9 %
15.04. (08:00) 16.815 36.432 99.263 105.646 46.593 70.304 56.858 25.902 125.620 583.433 2360 9.813 547.604 26.016 -1,1 %
16.04. (08:00) 16.859 36.615 99.714 106.033 46.721 70.665 57.076 25.987 126.177 585.847 2414 9.843 550.470 25.534 -1,9 %
17.04. (08:00) 16.917 36.784 100.059 106.492 46.891 70.944 57.302 26.060 126.748 588.197 2350 9.870 552.619 25.708 +0,7 %
18.04. (08:00) 16.968 36.933 100.369 106.877 46.998 71.199 57.487 26.147 127.334 590.312 2115 9.898 555.218 25.196 -2,0 %
19.04. (08:00) 16.986 37.031 100.746 107.213 47.110 71.432 57.674 26.271 128.029 592.492 2180 9.922 557.467 25.103 -0,4 %
20.04. (08:00) 17.044 37.198 100.990 107.545 47.316 71.751 57.986 26.361 128.258 594.449 1957 9.959 560.492 23.998 -4,4 %
21.04. (08:00) 17.113 37.340 101.261 108.033 47.497 72.120 58.244 26.474 128.831 596.913 2464 9.997 563.256 23.660 -1,4 %
22.04. (08:00) 17.157 37.411 101.610 108.525 47.631 72.502 58.480 26.619 129.257 599.192 2279 10.026 565.513 23.653 0,0 %
23.04. (08:00) 17.191 37.552 101.876 108.934 47.808 72.866 58.699 26.785 129.625 601.336 2144 10.055 568.213 23.068 -2,5 %
24.04. (08:00) 17.234 37.692 102.213 109.363 47.904 73.175 58.867 26.924 130.117 603.489 2153 10.070 570.684 22.735 -1,4 %
25.04. (08:00) 17.250 37.793 102.517 109.764 48.033 73.472 59.034 27.075 130.660 605.598 2109 10.087 573.155 22.356 -1,7 %
26.04. (08:00) 17.302 37.887 102.724 110.013 48.129 73.771 59.172 27.205 130.964 607.167 1569 10.098 575.217 21.852 -2,3 %
27.04. (08:00) 17.338 37.999 102.995 110.325 48.328 74.052 59.359 27.302 130.855 608.553 1386 10.126 577.977 20.450 -6,4 %
28.04. (08:00) 17.383 38.154 103.384 110.680 48.501 74.364 59.573 27.469 131.426 610.934 2381 10.152 580.330 20.452 +0,0 %
29.04. (08:00) 17.432 38.281 103.561 111.077 48.670 74.693 59.797 27.607 131.846 612.964 2030 10.179 582.575 20.210 -1,2 %
30.04. (08:00) 17.480 38.419 103.826 111.436 48.760 75.094 60.000 27.760 132.294 615.069 2105 10.205 584.777 20.087 -0,6 %
Mai [Einklappen]
Fälle aufsummiert[78] Neue Fälle(a) Verstorbene auf­sum­miert(b) Genesene auf­sum­miert(c) Aktive
Fälle(d)
Veränderung
aktive Fälle(e)
Datum B K S St T V W Bundes­weit
01.05. (08:00) 17.518 38.509 104.103 111.771 48.875 75.387 60.138 27.904 132.503 616.708 1639 10.233 587.115 19.360 -3,6 %
02.05. (08:00) 17.551 38.626 104.249 112.068 48.956 75.623 60.323 28.003 132.998 618.397 1689 10.245 589.534 18.618 -3,8 %
03.05. (08:00) 17.578 38.689 104.460 112.205 49.002 75.803 60.455 28.097 133.240 619.529 1132 10.260 591.525 17.744 -4,7 %
04.05. (08:00) 17.590 38.808 104.615 112.459 49.107 76.078 60.627 28.191 133.163 620.638 1109 10.291 593.684 16.663 -6,1 %
05.05. (08:00) 17.625 38.907 104.842 112.815 49.195 76.356 60.816 28.287 133.661 622.504 1866 10.311 595.877 16.316 -2,1 %
06.05. (08:00) 17.649 38.989 104.959 113.098 49.260 76.666 60.814 28.385 133.756 623.576 1072 10.333 597.922 15.321 -6,1 %
07.05. (08:00) 17.674 39.064 105.162 113.313 49.337 76.937 60.919 28.506 133.998 624.910 1334
(a) Für die Falldefinitionen, siehe Falldefinition. Die Anzahl der neuen Fälle entspricht der Differenz zwischen den aufsummierten Infektionen des aktuellen und des Vortages.
(b) Für die Datenquelle und die Uhrzeiten, siehe Tabelle Verstorbene Patienten.
(c) Für die Datenquelle und die Uhrzeiten, siehe Tabelle Genesene Patienten.
(d) Die Zahl errechnet sich aus der Gesamtzahl der Fälle, reduziert um die Verstorbenen und Genesenen. Vor allem aufgrund von Verzögerungen bei der Eingabe in das EMS entspricht diese Zahl nicht genau die angegebene Gesamtzahl der aktiven Fälle im AGES-Dashboard bzw. im früheren Dashboard des Gesundheitsministeriums.
(e) Prozentuelle Veränderung der aktiven Infektionen seit der letzten Zeile.
(f) Die gemeldeten Zahlen dieses Tages sind kleiner als die des Vortages. Bei aufsummierten Zahlen deutet dies auf einen Fehler in den Daten eines dieser Tage hin.
(g) Ab 28. Mai 2020 sind nacherfasste Fälle der Monate März und April aus Wien eingeschlossen.[405]
(h) Im Bericht des Gesundheitsministeriums weicht die Gesamtzahl von der Summe der Bundesländerzahlen ab.
(i) Die Zahlen für den Bezirk Südoststeiermark sind in den gemeldeten Zahlen nicht enthalten.
(j) In der ersten Novemberhälfte gab es Probleme mit der Einmeldung in das EMS, wodurch es zu vielen Nachmeldungen kam.[406] In dieser Tabelle werden Nachmeldungen nicht rückwirkend erfasst.
(k) Die vom Gesundheitsministerium für 8:00 Uhr gemeldeten Daten entsprechen einem Stand von kurz nach 14:02 laut AGES-Dashboard. Zuvor gab es technische Probleme beim Datenexport.
(l) Am 27. Jänner 2021 wurden keine Zahlen bekanntgegeben.
(m) Am 28. Jänner 2021 wurde das Berichtsschema umgestellt. Ab diesem Tag sind nacherfasste Fälle der letzten vier Monate eingeschlossen.

WachstumsverhaltenBearbeiten

Die AGES ermittelt anhand verschiedener Modelle bestimmte epidemiologische Parameter des COVID-19-Ausbruchs in Österreich.[407] Die folgende Tabelle stellt aus diesen Berechnungen die geschätzte effektive Reproduktionszahl (auch Nettoreproduktionszahl) eines dieser Modelle dar. Dieser Wert besagt, wie viele Menschen ein jeder Infizierter im Durchschnitt ansteckt. Ein Wert von 2,5 würde demnach bedeuten, dass jeder Infizierte im Durchschnitt 2,5 weitere Personen ansteckt. Ist dieser Wert über 1,0 breitet sich die Erkrankung im Laufe der Zeit immer weiter aus. Bei einem Wert unter 1,0 verschwindet die Erkrankung ohne Einfluss von außen irgendwann gänzlich.[408] Er stellt demnach einen zentralen Parameter zur Einschätzung des Verlaufs dar. Der angegebene Zeitraum in der Tabelle bezieht sich auf das Datum der Labordiagnose.

Zeitraum Geschätzte effektive Reproduk­tionszahl[407] 95 %-Konfidenzintervall
04.03. – 16.03. 2,24 2,10 – 2,40
13.03. – 25.03. 1,54 1,50 – 1,60
20.03. – 01.04. 1,14 1,12 – 1,16
25.03. – 06.04. 0,87 0,85 – 0,89
02.04. – 14.04. 0,63 0,61 – 0,65
09.04. – 21.04. 0,63 0,60 – 0,66
16.04. – 28.04. 0,67 0,63 – 0,72
24.04. – 06.05. 0,81 0,75 – 0,88
03.05. – 15.05. 1,07 0,99 – 1,16
08.05. – 20.05. 1,03 0,95 – 1,12
15.05. – 27.05. 0,90 0,82 – 0,98
22.05. – 03.06. 0,86 0,78 – 0,96
31.05. – 12.06. 0,96 0,86 – 1,06
05.06. – 17.06. 1,05 0,95 – 1,15
12.06. – 24.06. 1,10 1,00 – 1,21
19.06. – 01.07. 1,37 1,27 – 1,48
26.06. – 08.07. 1,29 1,22 – 1,37
03.07. – 15.07. 1,10 1,04 – 1,16
10.07. – 22.07. 1,11 1,05 – 1,17
17.07. – 29.07. 1,01 0,96 – 1,06
24.07. – 05.08. 0,96 0,91 – 1,01
07.08. – 19.08. 1,31 1,26 – 1,36
14.08. – 26.08. 1,14 1,10 – 1,18
21.08. – 02.09. 1,02 0,99 – 1,06
28.08. – 09.09. 1,25 1,21 – 1,28
04.09. – 16.09. 1,30 1,27 – 1,33
11.09. – 23.09. 1,09 1,07 – 1,12
18.09. – 30.09. 0,99 0,97 – 1,01
25.09. – 07.10. 1,13 1,11 – 1,15
02.10. – 14.10. 1,16 1,15 – 1,18
09.10. – 21.10. 1,23 1,21 – 1,24
16.10. – 28.10. 1,38 1,37 – 1,40
23.10. – 04.11. 1,33 1,32 – 1,34
30.10. – 11.11. 1,21 1,20 – 1,22
06.11. – 18.11. 1,02 1,01 – 1,03
13.11. – 25.11. 0,87 0,86 – 0,88
20.11. – 02.12. 0,82 0,81 – 0,82
27.11. – 09.12. 0,79 0,78 – 0,80
04.12. – 16.12. 0,88 0,87 – 0,89
21.12. – 02.01. 0,97 0,96 – 0,98
25.12. – 06.01. 1,01 1,00 – 1,02
01.01. – 13.01. 0,94 0,93 – 0,95
08.01. – 20.01. 0,89 0,88 – 0,90
15.01. – 27.01. 0,92 0,91 – 0,94
22.01. – 03.02. 0,96 0,95 – 0,98
29.01. – 10.02. 0,99 0,98 – 1,01
05.02. – 17.02. 1,04 1,03 – 1,06
12.02. – 24.02. 1,11 1,10 – 1,13
19.02. – 03.03. 1,12 1,10 – 1,13
26.02. – 10.03. 1,09 1,08 – 1,10
05.03. – 17.03. 1,09 1,07 – 1,10
12.03. – 24.03. 1,07 1,06 – 1,08
19.03. – 31.03. 1,02 1,01 – 1,03
26.03. – 07.04. 0,95 0,94 – 0,96
02.04. – 14.04. 0,94 0,93 – 0,95
09.04. – 21.04. 0,96 0,95 – 0,97
16.04. – 28.04. 0,93 0,92 – 0,94

Geschätzte effektive Reproduktionszahl
nach Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit und der Technischen Universität Graz[407]

Relativ zur EinwohnerzahlBearbeiten

Es werden die aufsummierten bestätigten Fälle pro 100.000 Einwohner der Bundesländer dargestellt.

April
Aufsummierte Fälle[78] pro 100.000 Einwohner[409]
Datum B K S St T V W Bundes­weit
01.04. (08:00) 5383,9 6072,5 5476,2 6715,9 7990,7 5314,9 7141,2 6264,1 6096,3 6163,0
02.04. (08:00) 5418,6 6104,6 5516,8 6748,3 8027,8 5348,9 7170,1 6286,9 6139,5 6199,1
03.04. (08:00) 5435,7 6136,5 5568,2 6772,1 8068,1 5373,7 7202,8 6311,0 6197,1 6237,6
04.04. (08:00) 5475,9 6168,6 5617,8 6800,8 8089,0 5406,5 7226,4 6328,2 6230,7 6271,1
05.04. (08:00) 5472,5 6190,9 5648,1 6827,4 8111,0 5425,7 7253,7 6338,1 6260,0 6295,7
06.04. (08:00) 5482,0 6214,4 5674,4 6849,4 8133,2 5443,9 7273,8 6342,4 6296,4 6319,8
07.04. (08:00) 5564,8 6243,3 5695,7 6880,7 8164,7 5464,5 7311,5 6374,1 6351,0 6354,8
08.04. (08:00) 5591,1 6272,2 5719,4 6914,3 8212,0 5490,8 7344,2 6400,5 6403,4 6389,4
09.04. (08:00) 5614,6 6317,6 5749,9 6947,1 8234,0 5508,2 7371,5 6425,9 6436,9 6418,8
10.04. (08:00) 5638,1 6358,4 5794,0 6980,3 8269,5 5544,7 7394,5 6452,8 6480,1 6455,9
11.04. (08:00) 5650,7 6379,5 5812,8 7008,7 8290,9 5568,2 7413,6 6475,8 6509,4 6479,5
12.04. (08:00) 5666,4 6400,9 5840,9 7030,2 8302,5 5586,1 7438,8 6493,3 6538,9 6502,8
13.04. (08:00) 5688,5 6429,4 5866,0 7056,1 8325,7 5606,6 7464,5 6516,7 6554,9 6525,4
14.04. (08:00) 5713,7 6467,0 5893,7 7090,8 8362,6 5635,4 7499,9 6539,5 6598,2 6559,3
15.04. (08:00) 5730,4 6494,8 5917,2 7128,2 8391,8 5655,8 7533,8 6569,2 6620,3 6585,9
16.04. (08:00) 5745,4 6527,4 5944,1 7154,3 8414,8 5684,8 7562,7 6590,7 6649,7 6613,2
17.04. (08:00) 5765,2 6557,6 5964,6 7185,2 8445,5 5707,2 7592,6 6609,2 6679,8 6639,7
18.04. (08:00) 5782,6 6584,1 5983,1 7211,2 8464,7 5727,8 7617,1 6631,3 6710,7 6663,6
19.04. (08:00) 5788,7 6601,6 6005,6 7233,9 8484,9 5746,5 7641,9 6662,7 6747,3 6688,2
20.04. (08:00) 5808,5 6631,4 6020,1 7256,3 8522,0 5772,2 7683,3 6685,6 6759,3 6710,3
21.04. (08:00) 5832,0 6656,7 6036,3 7289,2 8554,6 5801,8 7717,5 6714,2 6789,5 6738,1
22.04. (08:00) 5847,0 6669,4 6057,1 7322,4 8578,7 5832,6 7748,7 6751,0 6812,0 6763,8
23.04. (08:00) 5858,6 6694,5 6072,9 7350,0 8610,6 5861,9 7777,7 6793,1 6831,4 6788,0
24.04. (08:00) 5873,2 6719,4 6093,0 7378,9 8627,9 5886,7 7800,0 6828,4 6857,3 6812,3
25.04. (08:00) 5878,7 6737,5 6111,1 7406,0 8651,1 5910,6 7822,1 6866,7 6885,9 6836,1
26.04. (08:00) 5896,4 6754,2 6123,5 7422,8 8668,4 5934,7 7840,4 6899,6 6902,0 6853,8
27.04. (08:00) 5908,7 6774,2 6139,6 7443,9 8704,3 5957,3 7865,2 6924,2 6896,2 6869,5
28.04. (08:00) 5924,0 6801,8 6162,8 7467,8 8735,4 5982,4 7893,5 6966,6 6926,3 6896,4
29.04. (08:00) 5940,7 6824,4 6173,4 7494,6 8765,9 6008,8 7923,2 7001,6 6948,4 6919,3
30.04. (08:00) 5957,1 6849,1 6189,2 7518,8 8782,1 6041,1 7950,1 7040,4 6972,0 6943,0
Mai [Einklappen]
Aufsummierte Fälle[78] pro 100.000 Einwohner[409]
Datum B K S St T V W Bundes­weit
01.05. (08:00) 5970,0 6865,1 6205,7 7541,4 8802,8 6064,7 7968,4 7076,9 6983,1 6961,5
02.05. (08:00) 5981,3 6886,0 6214,4 7561,5 8817,4 6083,7 7992,9 7102,0 7009,2 6980,6
03.05. (08:00) 5990,5 6897,2 6227,0 7570,7 8825,7 6098,1 8010,4 7125,8 7021,9 6993,4
04.05. (08:00) 5994,6 6918,4 6236,2 7587,8 8844,6 6120,3 8033,2 7149,7 7017,8 7005,9
05.05. (08:00) 6006,5 6936,0 6249,7 7611,9 8860,4 6142,6 8058,2 7174,0 7044,1 7027,0
06.05. (08:00) 6014,7 6950,7 6256,7 7631,0 8872,1 6167,6 8058,0 7198,9 7049,1 7039,1

AltersverteilungBearbeiten

Das Gesundheitsministerium stellt seit Mitte April 2020 einheitliche Altersdaten der infizierten Personen zur Verfügung. Die folgende Grafik zeigt die Neufälle pro 100.000 Einwohner je Altersgruppe im angegebenen Zeitraum.[1]

 
Bestätigte Fälle: 14-Tages-Inzidenz nach Altersgruppen in Österreich
Stand: siehe Bild

Erfasste Tests im Epidemiologischen MeldesystemBearbeiten

Das Epidemiologische Meldesystem (EMS) ist ein Instrument des Gesundheitsministeriums zur Verhütung bzw. zur Früherkennung und raschen Bekämpfung von Infektionskrankheiten.[410] Da einige Laboreinrichtungen keine automatisierte Schnittstelle zum EMS haben, werden manche durchgeführte Tests erst verzögert in das Meldesystem eingetragen.[411][412] Die folgenden Daten basieren auf den EMS-Daten und entsprechen daher nicht notwendigerweise den tatsächlich an diesem Tag durchgeführten Tests, sondern den an diesem Tag gemeldeten Tests.

April
Datum Tests am jeweiligen Tag Tests auf­summiert[78] Tests pro Million Einwohner[409] aufsummiert
01.04. (09:30) 73.081 6.616.140 746.846
02.04. (09:30) 69.660 6.685.800 754.709
03.04. (09:30) 59.718 6.745.518 761.450
04.04. (09:30) 55.422 6.800.940 767.707
05.04. (09:30) 39.488 6.840.428 772.164
06.04. (09:30) 27.210 6.867.638 775.236
07.04. (09:30) 68.493 6.936.131 782.967
08.04. (09:30) 67.496 7.003.627 790.586
09.04. (09:30) 76.482 7.080.109 799.220
10.04. (09:30) 71.090 7.151.199 807.245
11.04. (09:30) 42.783 7.193.982 812.074
12.04. (09:30) 38.027 7.232.009 816.367
13.04. (09:30) 68.530 7.300.539 824.103
14.04. (09:30) 74.398 7.374.937 832.501
15.04. (09:30) 71.287 7.446.224 840.548
16.04. (09:30) 83.878 7.530.102 850.016
17.04. (09:30) 68.577 7.598.679 857.757
18.04. (09:30) 52.204 7.650.883 863.650
19.04. (09:30) 36.934 7.687.817 867.819
20.04. (09:30) 60.804 7.748.621 874.683
21.04. (09:30) 84.298 7.832.919 884.199
22.04. (09:30) 72.509 7.905.428 892.384
23.04. (09:30) 82.983 7.988.411 901.751
24.04. (09:30) 66.761 8.055.172 909.287
25.04. (09:30) 62.129 8.117.301 916.301
26.04. (09:30) 33.741 8.151.042 920.109
27.04. (09:30) 65.085 8.216.127 927.456
28.04. (09:30) 90.333 8.306.460 937.653
29.04. (09:30) 54.908 8.361.368 943.851
30.04. (09:30) 108.849 8.470.217 956.139
Mai [Einklappen]
Datum Tests am jeweiligen Tag Tests auf­summiert[78] Tests pro Million Einwohner[409] aufsummiert
01.05. (09:30) 67.082 8.537.299 963.711
02.05. (09:30) 40.621 8.577.920 968.296
03.05. (09:30) 17.352 (f)8.595.272(f) 970.255
04.05. (09:30) 85.528 8.680.800 979.910
05.05. (09:30) 96.688 8.777.488 990.824
06.05. (09:30) 85.567 8.863.055 1.000.483
 
Erfasste Tests und bestätigte Fälle: Angaben jeweils pro Tag[78](a)
(a) Ab 2. April 2020 wird eine große Anzahl nachgemeldeter Tests berücksichtigt.[413]
(b) Ab 20. Juli 2020 wird eine große Anzahl nachgemeldeter Tests aus Tirol berücksichtigt.[414]
(c) An diesem Tag wurde eine Datenbereinigung vorgenommen.
(d) Die vormals mitgezählten Antigentests wurden am 2. Jänner 2021 wieder abgezogen.[415] Ab 4. Jänner werden die Antigentests und die PCR-Tests gesondert ausgewiesen. In der gegenständlichen Tabelle werden nur die PCR-Tests wiedergegeben.
(e) Am 27. Jänner 2021 wurden keine Zahlen bekanntgegeben. Daher werden am 28. Jänner die Veränderungen im Vergleich zum 26. Jänner ausgewiesen.
(f) Am 3. Mai 2021 wurden die Zahlen der neuen Tests aus Wien nicht eingerechnet. Die Tests werden zu den Zahlen vom 4. Mai hinzugerechnet werden.

Statistiken zum KrankheitsverlaufBearbeiten

Hospitalisierte PatientenBearbeiten

Dargestellt werden die vom Gesundheitsministerium gemeldeten Zahlen betreffend Patienten, welche sich zum Meldezeitpunkt aufgrund einer COVID-19-Infektion in Krankenhausbehandlung befanden. Diese Zahlen beinhalten sowohl Patienten auf Normalstationen als auch auf Intensivstationen.

April
Hospitalisierte Patienten[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung Verän­derung in %
01.04. (09:30) 82 83 471 326 117 324 149 22 723 2297 -26 -1,1 %
02.04. (09:30) 77 85 465 323 116 326 153 24 725 2294 -3 -0,1 %
03.04. (09:30) 81 83 438 282 114 330 146 26 697 2197 -97 -4,2 %
04.04. (09:30) 75 82 453 296 110 311 147 28 711 2213 +16 +0,7 %
05.04. (09:30) 82 90 470 315 105 326 150 28 746 2312 +99 +4,5 %
06.04. (09:30) 83 95 462 328 113 342 154 35 783 2395 +83 +3,6 %
07.04. (09:30) 91 92 520 331 117 359 151 32 762 2455 +60 +2,5 %
08.04. (09:30) 93 87 500 316 112 362 156 33 757 2416 -39 -1,6 %
09.04. (09:30) 92 94 492 320 109 346 145 34 762 2394 -22 -0,9 %
10.04. (09:30) 93 92 490 302 105 338 146 34 759 2359 -35 -1,5 %
11.04. (09:30) 81 94 484 299 110 312 138 35 752 2305 -54 -2,3 %
12.04. (09:30) 87 92 492 322 105 311 137 38 778 2362 +57 +2,5 %
13.04. (09:30) 85 83 496 298 110 360 137 38 780 2387 +25 +1,1 %
14.04. (09:30) 85 87 460 297 110 337 131 35 758 2300 -87 -3,6 %
15.04. (09:30) 79 84 449 272 97 333 132 33 718 2197 -103 -4,5 %
16.04. (09:30) 77 84 442 265 91 295 133 29 706 2122 -75 -3,4 %
17.04. (09:30) 69 83 429 262 90 290 135 27 693 2078 -44 -2,1 %
18.04. (09:30) 63 81 419 271 91 285 123 28 650 2011 -67 -3,2 %
19.04. (09:30) 63 82 441 280 99 288 122 33 692 2100 +89 +4,4 %
20.04. (09:30) 67 77 436 265 96 303 128 38 702 2112 +12 +0,6 %
21.04. (09:30) 67 79 418 250 96 289 122 36 652 2009 -103 -4,9 %
22.04. (09:30) 62 75 397 258 87 274 110 38 643 1944 -65 -3,2 %
23.04. (09:30) 62 67 389 239 84 259 108 40 618 1866 -78 -4,0 %
24.04. (09:30) 60 63 370 227 81 276 105 36 627 1845 -21 -1,1 %
25.04. (09:30) 60 75 357 232 72 260 102 35 593 1786 -59 -3,2 %
26.04. (09:30) 58 81 361 246 73 272 105 37 591 1824 +38 +2,1 %
27.04. (09:30) 62 74 375 246 77 291 106 37 629 1897 +73 +4,0 %
28.04. (09:30) 60 57 348 226 79 304 109 36 577 1796 -101 -5,3 %
29.04. (09:30) 61 60 328 215 89 296 103 36 538 1726 -70 -3,9 %
30.04. (09:30) 52 56 313 206 89 302 102 37 516 1673 -53 -3,1 %
Mai [Einklappen]
Hospitalisierte Patienten[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung Verän­derung in %
01.05. (09:30) 47 50 294 209 85 281 104 37 491 1598 -75 -4,5 %
02.05. (09:30) 40 57 288 213 81 263 98 43 483 1566 -32 -2,0 %
03.05. (09:30) 43 59 299 219 78 258 96 52 494 1598 +32 +2,0 %
04.05. (09:30) 47 58 309 215 77 270 98 59 484 1617 +19 +1,2 %
05.05. (09:30) 40 54 290 215 77 268 98 56 462 1560 -57 -3,5 %
06.05. (09:30) 38 52 271 198 72 264 96 51 438 1480 -80 -5,1 %
(a) Am 27. Jänner 2021 wurden keine Zahlen bekanntgegeben. Daher werden am 28. Jänner die Veränderungen im Vergleich zum 26. Jänner ausgewiesen.

Patienten auf IntensivstationBearbeiten

Dargestellt werden die vom Gesundheitsministerium gemeldeten Zahlen betreffend Patienten, welche sich zum Meldezeitpunkt aufgrund einer COVID-19-Infektion in intensivmedizinischer Behandlung befanden.

April
Patienten auf Intensivstation[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung Verän­derung in %
01.04. (09:30) 17 10 118 70 19 54 25 3 215 531 -9 -1,7 %
02.04. (09:30) 18 14 118 68 19 54 27 1 216 535 +4 +0,8 %
03.04. (09:30) 20 14 121 66 20 53 30 1 206 531 -4 -0,7 %
04.04. (09:30) 20 13 121 71 20 55 28 3 223 554 +23 +4,3 %
05.04. (09:30) 21 13 123 70 20 60 30 3 224 564 +10 +1,8 %
06.04. (09:30) 21 13 116 73 22 61 33 6 233 578 +14 +2,5 %
07.04. (09:30) 20 17 126 72 23 65 30 7 221 581 +3 +0,5 %
08.04. (09:30) 25 15 123 70 22 63 30 7 223 578 -3 -0,5 %
09.04. (09:30) 26 16 121 67 22 62 31 9 226 580 +2 +0,3 %
10.04. (09:30) 24 14 120 66 25 60 34 8 235 586 +6 +1,0 %
11.04. (09:30) 23 14 125 68 25 58 35 11 243 602 +16 +2,7 %
12.04. (09:30) 22 13 132 73 25 59 32 10 245 611 +9 +1,5 %
13.04. (09:30) 21 13 132 74 27 61 33 9 229 599 -12 -2,0 %
14.04. (09:30) 27 14 127 70 27 56 31 11 223 586 -13 -2,2 %
15.04. (09:30) 28 15 123 64 23 57 36 10 221 577 -9 -1,5 %
16.04. (09:30) 26 15 126 64 20 55 37 9 206 558 -19 -3,3 %
17.04. (09:30) 26 15 124 66 20 56 38 9 194 548 -10 -1,8 %
18.04. (09:30) 26 12 123 67 22 57 36 9 194 546 -2 -0,4 %
19.04. (09:30) 25 17 117 70 24 55 37 10 215 570 +24 +4,4 %
20.04. (09:30) 26 18 118 67 23 51 39 12 211 565 -5 -0,9 %
21.04. (09:30) 24 19 116 64 22 51 38 14 209 557 -8 -1,4 %
22.04. (09:30) 25 19 113 61 19 48 37 11 194 527 -30 -5,4 %
23.04. (09:30) 25 17 114 62 19 45 34 10 191 517 -10 -1,9 %
24.04. (09:30) 26 18 111 64 20 45 33 8 182 507 -10 -1,9 %
25.04. (09:30) 26 19 111 65 20 45 34 7 195 522 +15 +3,0 %
26.04. (09:30) 25 20 115 67 17 49 33 8 183 517 -5 -1,0 %
27.04. (09:30) 24 22 110 67 19 52 32 8 186 520 +3 +0,6 %
28.04. (09:30) 21 16 107 64 19 55 33 8 193 516 -4 -0,8 %
29.04. (09:30) 21 13 102 62 19 57 32 9 181 496 -20 -3,9 %
30.04. (09:30) 19 12 102 63 19 54 30 10 192 501 +5 +1,0 %
Mai [Einklappen]
Patienten auf Intensivstation[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung Verän­derung in %
01.05. (09:30) 18 8 95 62 22 50 29 10 190 484 -17 -3,4 %
02.05. (09:30) 18 8 93 64 19 53 27 10 184 476 -8 -1,7 %
03.05. (09:30) 19 10 93 63 19 52 27 10 183 476 0 0,0 %
04.05. (09:30) 19 9 88 60 20 51 27 8 177 459 -17 -3,6 %
05.05. (09:30) 17 8 86 61 19 49 26 8 173 447 -12 -2,6 %
06.05. (09:30) 17 10 79 63 20 43 24 9 169 434 -13 -2,9 %
(a) Am 27. Jänner 2021 wurden keine Zahlen bekanntgegeben. Daher werden am 28. Jänner die Veränderungen im Vergleich zum 26. Jänner ausgewiesen.

Genesene PatientenBearbeiten

Die Definition der Genesenen wird im Abschnitt Falldefinition dargestellt. Zwischen 19. und 29. März wurden keine Angaben gemacht, da in diesem Zeitraum die Erfassung und Weiterleitung der Daten verbessert wurde.[418] Allerdings werden die Daten auch nach diesem Zeitraum noch nicht automatisch an das Gesundheitsministerium gemeldet, weshalb sie weiterhin zeitlich verzögert sein können.[403] Mitte April wurde eine aktualisierte Zeitreihe auf dem Dashboard des Gesundheitsministeriums zur Verfügung gestellt, allerdings ohne Aufschlüsselung nach Bundesländern. Die Zahlen zwischen 5. März und 2. April in der untenstehenden Tabelle wurden diesen Daten entsprechend aktualisiert.[1]

April
Genesene Patienten (aufsummiert)[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung
01.04. (09:30) 14.333 31.720 83.586 93.451 40.562 60.180 51.050 24.378 104.469 503.729 +2613
02.04. (09:30) 14.460 31.879 83.999 93.937 40.767 60.572 51.306 24.430 105.325 506.675 +2946
03.04. (09:30) 14.571 32.020 84.443 94.477 41.019 60.966 51.589 24.485 105.980 509.550 +2875
04.04. (09:30) 14.689 32.177 85.291 94.980 41.220 61.277 51.857 24.524 106.627 512.642 +3092
05.04. (09:30) 14.796 32.353 85.977 95.566 41.386 61.654 52.060 24.574 107.718 516.084 +3442
06.04. (09:30) 14.879 32.353 86.779 96.035 41.611 62.087 52.327 24.616 108.515 519.202 +3118
07.04. (09:30) 14.989 32.686 87.548 96.481 41.856 62.432 52.610 24.649 109.523 522.774 +3572
08.04. (09:30) 15.160 32.780 88.077 96.804 42.061 62.744 52.858 24.653 110.545 525.682 +2908
09.04. (09:30) 15.325 32.967 88.716 97.342 42.267 63.057 53.128 24.673 111.716 529.191 +3509
10.04. (09:30) 15.440 33.181 89.572 97.825 42.470 63.406 53.402 24.720 112.523 532.539 +3348
11.04. (09:30) 15.542 33.396 90.373 98.321 42.649 63.690 53.592 24.798 113.437 (c)535.798(c) +3259
12.04. (09:30) 15.600 33.565 91.005 98.740 42.792 63.978 53.865 24.855 114.209 538.609 +2811
13.04. (09:30) 15.701 33.748 91.646 99.159 43.025 64.289 54.113 24.928 115.177 541.786 +3177
14.04. (09:30) 15.796 33.881 92.346 99.561 43.221 64.638 54.321 25.010 116.215 544.989 +3203
15.04. (09:30) 15.927 34.005 92.967 99.943 43.390 64.931 54.488 25.068 116.885 547.604 +2615
16.04. (09:30) 16.028 34.157 93.511 100.255 43.523 65.192 54.668 25.137 117.999 550.470 +2866
17.04. (09:30) 16.103 34.352 94.052 100.731 43.650 65.161 54.857 25.186 118.527 552.619 +2149
18.04. (09:30) 16.178 34.519 94.686 101.219 43.799 65.406 55.060 25.273 119.078 555.218 +2599
19.04. (09:30) 16.235 34.722 95.149 101.695 43.937 65.684 55.208 25.318 119.519 557.467 +2249
20.04. (09:30) 16.299 34.894 95.640 102.176 44.108 65.968 55.380 25.378 120.649 560.492 +3025
21.04. (09:30) 16.401 35.030 96.080 102.552 44.279 66.238 55.551 25.453 121.672 563.256 +2764
22.04. (09:30) 16.481 35.152 96.546 102.906 44.454 66.487 55.750 25.536 122.201 (d)565.513(d) +2257
23.04. (09:30) 16.552 35.291 97.003 103.304 44.598 66.828 56.002 25.600 123.035 568.213 +2700
24.04. (09:30) 16.611 35.477 97.475 103.782 44.730 67.109 56.254 25.699 123.547 570.684 +2471
25.04. (09:30) 16.702 35.640 98.016 104.269 44.845 67.414 56.443 25.739 124.087 573.155 +2471
26.04. (09:30) 16.734 35.765 98.391 104.688 44.970 67.656 56.626 25.781 124.606 575.217 +2062
27.04. (09:30) 16.785 35.960 98.739 105.147 45.126 68.019 56.817 25.890 125.494 577.977 +2760
28.04. (09:30) 16.832 36.098 99.136 105.504 45.283 68.230 57.096 25.995 126.156 580.330 +2353
29.04. (09:30) 16.886 36.233 99.497 105.844 45.419 68.525 57.291 26.107 126.773 582.575 +2245
30.04. (09:30) 16.937 36.375 99.866 106.185 45.528 68.810 57.555 26.171 127.350 584.777 +2202
Mai [Einklappen]
Genesene Patienten (aufsummiert)[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung
01.05. (09:30) 16.992 36.512 100.242 106.667 45.680 69.146 57.793 26.246 127.837 587.115 +2338
02.05. (09:30) 17.032 36.638 100.559 107.131 45.826 69.491 57.992 26.358 128.507 589.534 +2419
03.05. (09:30) 17.077 36.795 100.834 107.528 45.970 69.801 58.208 26.451 128.861 591.525 +1991
04.05. (09:30) 17.122 36.936 101.140 107.923 46.176 70.084 58.376 26.545 129.382 593.684 +2159
05.05. (09:30) 17.157 37.036 101.480 108.283 46.309 70.375 58.584 26.671 129.982 595.877 +2193
06.05. (09:30) 17.213 37.124 101.741 108.577 46.426 70.785 58.780 26.804 130.472 597.922 +2045
(a) Aufgrund einer Datenbereinigung in Salzburg kam es am 21. Juli 2020 zu einer Korrektur der Anzahl von Genesenen.[419]
(b) Am 27. Jänner 2021 wurden keine Zahlen bekanntgegeben. Daher werden am 28. Jänner die Veränderungen im Vergleich zum 26. Jänner ausgewiesen.
(c) Am 11. April 2021 wurde die bundesweite Summe fälschlich mit 532.798 angegeben.
(d) Am 22. April 2021 wurde die bundesweite Summe fälschlich mit 563.513 angegeben.

Verstorbene PatientenBearbeiten

In den nachfolgenden Grafiken werden die von der AGES stammenden Todesfalldaten nach Versterbedatum dargestellt. Ein Todesfall ist nach deren Definition eine Person, die nach einer bestätigten Infektion mit SARS-CoV-2 verstorben ist, ohne dass sie vor dem Todeszeitpunkt als genesen gemeldet wurde.[402] Demgegenüber zeigen die Tabellen die Daten des Gesundheitsministeriums, die nach Meldedatum geführt sind und der Falldefinition folgen.

Todesfälle ÖsterreichweitBearbeiten
 
Verstorbene pro Tag bundesweit[1]
 
Verstorbene: aufsummiert bundesweit[1]
Todesfälle nach BundeslandBearbeiten
 
Verstorbene: Verstorbene pro 1.000.000 Einwohner[78]
 0400 bis < 0500
 0500 bis < 0600
 0600 bis < 0700
 0700 bis < 0800
 0800 bis < 0900
 0900 bis < 1000
 1000 bis < 1100
 1100 bis < 1200
 1200 bis < 1300
 1300 bis < 1400
 1400 bis < 1500
 1500 bis < 1600
April
Verstorbene Patienten (aufsummiert)[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung
01.04. (09:30) 281 747 1540 1603 538 1863 597 281 1918 9368 +29
02.04. (09:30) 283 749 1550 1603 540 1866 597 281 1928 9397 +29
03.04. (09:30) 287 749 1563 1610 541 1871 597 282 1934 9434 +37
04.04. (09:30) 288 749 1570 1615 541 1870 597 282 1937 9449 +15
05.04. (09:30) 289 750 1574 1622 542 1873 597 282 1953 9482 +33
06.04. (09:30) 289 750 1591 1628 543 1877 597 282 1960 9517 +35
07.04. (09:30) 290 753 1595 1631 543 1882 598 282 1972 9546 +29
08.04. (09:30) 295 755 1604 1632 545 1889 603 283 1980 9586 +40
09.04. (09:30) 296 757 1614 1634 545 1900 603 283 1992 9624 +38
10.04. (09:30) 299 759 1625 1638 545 1907 604 284 2001 9662 +38
11.04. (09:30) 300 760 1630 1641 546 1912 605 285 2008 9687 +25
12.04. (09:30) 300 760 1633 1643 546 1914 605 285 2020 9706 +19
13.04. (09:30) 302 761 1644 1649 547 1918 607 285 2035 9748 +42
14.04. (09:30) 303 765 1651 1655 548 1923 608 285 2041 9779 +31
15.04. (09:30) 308 768 1658 1661 548 1925 609 285 2051 9813 +34
16.04. (09:30) 310 770 1664 1666 551 1928 610 285 2059 9843 +30
17.04. (09:30) 310 774 1669 1668 552 1932 610 285 2070 9870 +27
18.04. (09:30) 312 776 1675 1670 553 1934 610 285 2083 9898 +28
19.04. (09:30) 313 776 1678 1674 553 1940 610 285 2093 9922 +24
20.04. (09:30) 317 778 1686 1679 555 1945 612 285 2102 9959 +37
21.04. (09:30) 319 781 1692 1683 557 1954 613 287 2111 9997 +38
22.04. (09:30) 319 783 1693 1688 558 1958 613 288 2126 10.026 +29
23.04. (09:30) 321 784 1696 1691 558 1965 614 288 2138 10.055 +29
24.04. (09:30) 322 786 1699 1691 558 1968 616 288 2142 10.070 +15
25.04. (09:30) 322 788 1703 1693 559 1970 616 288 2148 10.087 +17
26.04. (09:30) 323 788 1706 1693 560 1971 616 289 2152 10.098 +11
27.04. (09:30) 323 790 1709 1694 563 1974 618 292 2163 10.126 +28
28.04. (09:30) 323 791 1713 1697 564 1978 619 292 2175 10.152 +26
29.04. (09:30) 323 792 1716 1698 564 1984 621 292 2189 10.179 +27
30.04. (09:30) 324 795 1717 1700 564 1992 621 294 2198 10.205 +26
Mai [Einklappen]
Verstorbene Patienten (aufsummiert)[78]
Datum B K S St T V W Bundes­weit Verän­derung
01.05. (09:30) 326 797 1720 1706 565 1997 624 294 2204 10.233 +28
02.05. (09:30) 326 797 1723 1706 565 2002 624 294 2208 10.245 +12
03.05. (09:30) 326 797 1727 1708 565 2003 624 295 2215 10.260 +15
04.05. (09:30) 328 798 1732 1711 568 2013 624 295 2222 10.291 +31
05.05. (09:30) 328 798 1736 1713 570 2019 625 296 2226 10.311 +20
06.05. (09:30) 330 801 1741 1716 570 2020 625 296 2234 10.333 +22
(a) Im Bericht des Gesundheitsministeriums weicht die Gesamtzahl von der Summe der Bundesländerzahlen ab
(b) Ab 28. Mai 2020 sind nacherfasste Fälle der Monate März und April aus Wien eingeschlossen.[405]
(c) Aufgrund einer Datenbereinigung in Salzburg kam es am 21. Juli 2020 zu einer Korrektur der Todesfallzahlen.[419]
(d) Aufgrund einer Datenbereinigung in Wien kam es am 7. September 2020 zur Nacherfassung von 10 Todesfällen im Zeitraum Ende März bis Anfang September.[420]
(e) Das Land Niederösterreich hat die Zahl der Verstorbenen am Nachmittag des 10. Oktober 2020 um drei nach unten korrigiert.[421]
(f) Aufgrund eines Datenabgleichs in Wien kam es am 17. Dezember 2020 zur Nacherfassung von 120 Todesfällen.[422]
(g) Am 27. Jänner 2021 wurden keine Zahlen bekanntgegeben. Daher werden am 28. Jänner die Veränderungen im Vergleich zum 26. Jänner ausgewiesen.
(h) Am 2. Februar 2021 fand in Niederösterreich und in der Steiermark eine Datenbereinigung statt.
Todesfälle nach Alter und GeschlechtBearbeiten

Das Gesundheitsministerium stellt Altersdaten der verstorbenen Personen zur Verfügung. Die folgenden Grafiken zeigen die absolute Anzahl der Verstorbenen je Altersgruppe und Geschlecht (Stand 10. April 2021)[423]

ÜbersterblichkeitBearbeiten

Während die erste COVID-19-Welle im Frühjahr 2020 noch zu keiner nennenswerten Übersterblichkeit geführt hatte, führte die zweite COVID-19-Welle im Herbst und Winter 2020 nach Angaben des europäischen Mortalitätsmonitorings zu einer hohen Übersterblichkeit.[424] Laut Angaben der Statistik Austria gab es in der 49. Kalenderwoche (30. November bis 6. Dezember 2020) 2.536 Todesfälle – sie lag damit um 58 % über dem Fünfjahresdurchschnitt. Insgesamt sind im Jahr 2020 90.514 Personen verstorben, was den Fünfjahresdurchschnitt um 7.642 Personen (9,2 %) übersteigt.[425]

Siehe auchBearbeiten

Portal: COVID-19 – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema COVID-19

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: COVID-19-Pandemie in Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Aktuelles:

Hintergrundinformation:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f AGES Dashboard COVID19. AGES; (Abruf am jeweiligen Tag. Ältere Zahlen sind über Archive.org sowie Github abrufbar: Dashboard auf Archive.org, CSV-Dateien auf Archive.org, Inoffizielles Github-Archiv der Statistik Austria).
  2. Pneumonia of unknown cause – China. Webseite der WHO, 5. Januar 2020, abgerufen am 14. Januar 2020 (englisch).
  3. Covid-19: Ursachen. Lungenärzte im Netz, abgerufen am 14. April 2020.
  4. a b Zwei Fälle in Tirol bestätigt. ORF Wien, 25. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020.
  5. a b Coronavirus: Österreich meldet erste Fälle in Tirol. Die Zeit, 25. Februar 2020, abgerufen am 3. Mai 2020.
  6. a b WHO stuft Verbreitung als Pandemie ein. ORF, 11. März 2020, abgerufen am 23. Januar 2021.
  7. a b c Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz gemäß § 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes (BGBl. II Nr. 98/2020).
  8. a b Kleinere Geschäfte öffnen nach Ostern. ORF, 6. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  9. a b c d Geschäftsöffnung, Maskenpflicht und Bundesgärten: Die Maßnahmen der Regierung im Überblick. Der Standard, 6. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  10. a b Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Lockerungsverordnung geändert wird – 10. COVID-19-LV-Novelle (BGBl. II Nr. 398/2020).
  11. a b Coronavirus: Diese Einschränkungen gelten ab Montag. Oberösterreichische Nachrichten, 20. September 2020, abgerufen am 21. September 2020.
  12. a b Österreich: „Zweiter Lockdown“ ab Dienstag - Ausgangssperre von 20 bis 6 Uhr. Redaktionsnetzwerk Deutschland, 31. Oktober 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  13. a b c Regierung verhängt harten Lockdown. In: ORF. 14. November 2020, abgerufen am 14. November 2020.
  14. a b Wie laufen die Corona-Massentests? ORF, 4. Dezember 2020, abgerufen am 6. Dezember 2020.
  15. Diese Regeln gelten im dritten Lockdown - derStandard.at. Abgerufen am 24. Februar 2021 (österreichisches Deutsch).
  16. a b Schulen könnten womöglich erst wieder nach Semesterferien öffnen. Der Standard, 12. Januar 2021, abgerufen am 14. Januar 2021.
  17. ORF at/Agenturen red: Dritter Lockdown: Die Regeln bis 7. Februar. 27. Januar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021.
  18. Coronavirus. Informationen zum Corona-Virus. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, abgerufen am 24. Januar 2021.
  19. Coronavirus in Österreich: Aktuelle Zahlen und Karten. ORF, abgerufen am 24. Januar 2021.
  20. Virus Atlas COVID-19 in Österreich. Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien (K. Kriz u. a., Abteilung Kartographie), abgerufen am 24. Januar 2021.
  21. Kreidl, P., Schmid, D., Maritschnik, S. et al.: Emergence of coronavirus disease 2019 (COVID-19) in Austria. Wien Klin Wochenschr 132, 645–652 (2020).
  22. Corona-Patienten aus Klinik entlassen. ORF Tirol, 5. März 2020, abgerufen am 5. März 2020.
  23. Erster Fall in Wien bestätigt. ORF, 27. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  24. Wie Corona nach Wien kam. Die Presse, 27. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  25. a b Schüler in Wien positiv auf Coronavirus getestet. Salzburg24, 28. Februar 2020, abgerufen am 28. Februar 2020.
  26. Information der AGES zum Coronavirus. Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, abgerufen am 1. März 2020.
  27. Was tun bei Ansteckungsverdacht? ORF, 27. Februar 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  28. a b Coronavirus in Österreich. Kleine Zeitung, 2. März 2020, abgerufen am 4. März 2020.
  29. a b Coronavirus: Heimquarantäne als Herausforderung. ORF, 6. März 2020, abgerufen am 6. März 2020.
  30. Leila Al-Serori, Wien: Ischgl und das Coronavirus: Chronologie des Versagens. Island erklärt Ischgl schon Anfang März zum Risikogebiet. Doch erst acht Tage später wird der Tiroler Skiort unter Quarantäne gestellt, Hunderte Urlauber reisen unkontrolliert nach ganz Europa aus. In: Süddeutsche ZeitungOnline. Süddeutsche Zeitung GmbH München, 20. März 2020, abgerufen am 19. April 2020.
  31. a b Steffen Arora: Causa Ischgl: Viele Vorwürfe, wenig Konkretes. In: Der StandardOnline. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H, 5. Mai 2020, abgerufen am 5. Mai 2020.
  32. a b Ischgl: Polizei legt 1000-seitigen Zwischenbericht vor. In: tagesschau.de. ARD, 5. Mai 2020, abgerufen am 5. Mai 2020.
  33. Après-Ski – eine Party für das Virus. 30. Mai 2020, abgerufen am 28. August 2020.
  34. Tote und Täter: „Spiegel“ öffnet „Die Akte Ischgl“. Abgerufen am 30. Juni 2020.
  35. Walter Mayr, Gunther Latsch, Felix Hutt und Jürgen Dahlkamp: Die Toten, die Täter, die Ermittlungen – Die Akte Ischgl. Der Spiegel, abgerufen am 30. Juni 2020.
  36. Aktuelle Lage zum Corona-Virus. Bundesministerium für Inneres, abgerufen am 1. März 2020.
  37. Cov: Betreuungszentrum für Touristen. ORF Wien, 2. März 2020, abgerufen am 4. März 2020.
  38. Erster Todesfall in Österreich. ORF, abgerufen am 12. März 2020.
  39. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz über das Landeverbot für Luftfahrzeuge aus SARS-CoV-2 Risikogebieten (BGBl. II Nr. 83/2020).
  40. Aktuelle Übersichtskarte BMEIA Sicherheitsstufen – Coronavirus. (PDF) Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, 9. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  41. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz über Maßnahmen bei der Einreise aus SARS-CoV-2 Risikogebieten (BGBl. II Nr. 80/2020).
  42. Coronavirus: Flugstopp nach Südkorea, Norditalien und in Iran. In: orf.at. 6. März 2020, abgerufen am 8. März 2020.
  43. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend medizinische Überprüfungen bei der Einreise im Zusammenhang mit dem „2019 neuartigen Coronavirus“ (BGBl. II Nr. 81/2020).
  44. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz über Maßnahmen bei der Einreise aus Italien (BGBl. II Nr. 87/2020).
  45. a b LR Schleritzko: Mitarbeiter des NÖ Landesstraßendienstes sind wertvolle Stütze in Corona-Krise. Amt der Niederösterreichischen Landesregierung (Presseaussendung auf ots.at), 18. April 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  46. Feuerwehr hilft bei Grenzkontrollen. ORF, 25. März 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  47. Coronavirus: Häuser schließen, Konzerte werden abgesagt. Der Standard, 10. März 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  48. a b CoV-Maßnahmen: Vorbereitung auf Schulschließungen. ORF, 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  49. Wegen Coronavirus „Heute ist es so weit“: Österreich schaltet auf Krisenmodus. In: kleinezeitung.at. 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  50. CoV: Gemeinderatswahlen werden verschoben. ORF Steiermark, 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020.
  51. Coronavirus | Stufenweise ab Montag: Österreich schließt Schulen. Kleine Zeitung, abgerufen am 12. März 2020.
  52. Oona Kroisleitner, Lisa Nimmervoll, Gabriele Scherndl: Coronavirus: Unterricht wird schrittweise ausgesetzt, Zentralmatura verschoben. In: DerStandard. 11. März 2020, abgerufen am 27. März 2020.
  53. Tirol, Vorarlberg und Salzburg beenden Skisaison. Vorarlberg online, abgerufen am 13. März 2020.
  54. Liebe Gäste, hier informieren wir Sie laufend über die aktuellen Entwicklungen zum Thema Coronavirus. Tourismusverband Paznaun – Ischgl, 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020.
  55. Kein Grund für Hamsterkäufe. Wiener Zeitung, 13. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  56. a b COVID-19: Internationale Risikogebiete und besonders betroffene Gebiete in Deutschland. Robert Koch-Institut, 15. März 2020; (wird laufend aktualisiert).
  57. a b c Coronavirus: Viele Geschäfte schließen ab Montag. ORF, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.
  58. COVID-19 Gesetz (BGBl. I Nr. 12/2020).
  59. Nationalrat beschließt umfassendes Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus (PK-Nr. 263/2020). In: Parlamentskorrespondenz – Österreichisches Parlament. 15. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  60. Eilige Gesetze und strenge Worte zur Eindämmung der Epidemie. Der Standard, 15. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  61. August Wöginger, Pamela Rendi-Wagner, Sigrid Maurer, Beate Meinl-Reisinger: Abänderungsantrag (AA-16 XXVII. GP) bezogen auf das COVID-19 Gesetz. (PDF; 891 kB) In: Österreichisches Parlament. 15. März 2020;.
  62. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend vorläufige Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 (BGBl. II Nr. 97/2020).
  63. Regierung schränkt Ausgang drastisch ein. ORF, 15. März 2020, abgerufen am 15. März 2020.
  64. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 die Sperrstunde und Aufsperrstunde im Gastgewerbe festgelegt werden (BGBl. II Nr. 97/2020).
  65. Georg Negwer, Heinz Meditz: Was die Betretungs-Verordnung wirklich verbietet und was nicht. Die Presse, 10. April 2020, abgerufen am 21. Juni 2020.
  66. Ausmusterung ausgesetzt: Zivil-, Grundwehrdiener sollen länger dienen – news.ORF.at. In: ORF.at. 15. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  67. Außerordentlicher Zivildienereinsatz großteils beendet. ORF, abgerufen am 4. September 2020.
  68. Einsatzpräsenzdienst für Miliz ist beendet. Bundesheer, abgerufen am 4. September 2020.
  69. Nickelsdorf: Grenze wird geöffnet. ORF Burgenland, 17. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  70. Situation in Nickelsdorf bleibt kritisch. ORF Burgenland, 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  71. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die Verordnung gemäß § 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes geändert wird (BGBl. II Nr. 107/2020).
  72. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die Verordnung gemäß § 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes geändert wird (BGBl. II Nr. 108/2020).
  73. Österreichisches Rotes Kreuz: Rotes Kreuz: FAQ App "Stopp Corona". Abgerufen am 27. März 2020.
  74. a b Maskenpflicht | Regierung verschärft Maßnahmen. ORF, 30. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  75. a b Wie eine „Tischvorlage“ Politik gemacht hat. ORF Science, abgerufen am 15. Mai 2020.
  76. Mathias Beiglböck, Philipp Grohs, Joachim Hermisson, Magnus Nordborg, Walter Schachermayer: Stellungnahme zur COVID19 Krise | Zusammenfassung einiger quantitativer Perspektiven. Update mit aktualisierten Daten vom 31.3.2020. 31. März 2020 (oesterreich.gv.at [PDF; abgerufen am 15. Mai 2020]).
  77. Ulrich Berger: Epidemiologie im Bundeskanzleramt mit drei Fragezeichen. Der Standard, 1. April 2020, abgerufen am 15. Mai 2020.
  78. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh Information des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz; (Abruf am jeweiligen Tag. Ältere Zahlen sind über archive.org abrufbar).
  79. a b Mund-Nasen-Schutz: Offene Fragen bei Maskenpflicht in Handel. ORF, 30. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  80. Maskenpflicht für Super- und Drogeriemärkte. ORF, 6. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  81. Bundesgärten ab 14. April geöffnet, Österreichische Bundesgärten. Abgerufen am 16. April 2020.
  82. Offene Bundesgärten und Begegnungszonen. ORF, 14. April 2020, abgerufen am 21. Mai 2020.
  83. In Wien bleiben Schönbrunn und andere Bundesgärten geschlossen. derStandard.at, abgerufen am 16. April 2020.
  84. Political fight erupts over closure of Vienna’s big parks. Financial Times, abgerufen am 16. April 2020 (englisch).
  85. Parksheriffs unterstützen Polizei. ORF, 12. April 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  86. § 7 Verordnung gemäß § 2 Z 1 des COVID-19-Maßnahmengesetzes
  87. a b Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz betreffend Lockerungen der Maßnahmen, die zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 ergriffen wurden (COVID-19-Lockerungsverordnung – COVID-19-LV) (StF: BGBl. II Nr. 197/2020).
  88. Lockerungsverordnung im Detail: Was darf ich mit wem machen? Der Standard, 1. Mai 2020, abgerufen am 2. Mai 2020.
  89. Die Eckpunkte der Gastronomieöffnung. ORF, 8. Mai 2020, abgerufen am 29. Mai 2020.
  90. Urlaub, Bäder und Fitness: Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Corona-Sommer. Der Standard, 29. Mai 2020, abgerufen am 29. Mai 2020.
  91. Quadratmeterbeschränkung für Geschäfte gestrichen. ORF, 30. Mai 2020, abgerufen am 30. Mai 2020.
  92. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Lockerungsverordnung geändert wird (4. COVID-19-LV-Novelle) (BGBl. II Nr. 246/2020)
  93. Lockerungen der Corona-Auflagen: Österreich lässt Mitte Juni die Maske fallen. In: Tagesschau.de. 29. Mai 2020, abgerufen am 28. August 2020.
  94. Corona Maßnahmen: Weitreichende Lockerungen ab Montag. Wiener Zeitung, 12. Juni 2020, abgerufen am 28. August 2020.
  95. 24 neue Corona-Fälle in Linz. 1. Juli 2020, abgerufen am 1. Juli 2020.
  96. Schulen und Kindergärten werden in fünf Bezirken vorübergehend geschlossen. Oberösterreichische Nachrichten, 1. Juli 2020, abgerufen am 1. Juli 2020.
  97. Mit Juli fällt Maskenpflicht für Kellner, Sport ist ohne Abstand erlaubt. Der Standard, 24. Juni 2020, abgerufen am 1. Juli 2020.
  98. Verordnung des Landeshauptmanns von Oberösterreich, mit der das Betreten bestimmter öffentlicher Orte Beschränkungen unterworfen wird (LGBl. Nr. 57/2020).
  99. Fälle auch in oberösterreichischen Schlachthöfen: 115 Neuinfektionen in Österreich. Die Presse, 5. Juli 2020, abgerufen am 9. Juli 2020.
  100. Verordnung der Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee vom 10. Juli 2020, mit der in der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee vorläufige Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 getroffen werden. (Verordnung (PDF)).
  101. Masken auf Klagenfurter Märkten Pflicht. ORF, 10. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020.
  102. St.-Wolfgang-Cluster mit bundesweit 107 Fällen. ORF Oberösterreich, 6. August 2020, abgerufen am 23. August 2020.
  103. CoV-Maßnahmen: Wieder Maskenpflicht in Supermärkten. orf.at, 21. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  104. Maskenpflicht auch in Tankstellen und Bäckereien. ORF, 23. Juli 2020, abgerufen am 23. Juli 2020.
  105. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Lockerungsverordnung geändert wird (8. COVID-19-LV-Novelle) (BGBl. II Nr. 332/2020).
  106. ORF at/Agenturen red: Coronavirus: Reisewarnung für Kroatien in Kraft. 17. August 2020, abgerufen am 23. August 2020.
  107. a b Felix Haselsteiner: Österreich-Kolumne: Das Virus im Auto. In: sueddeutsche.de. 22. August 2020, abgerufen am 23. August 2020.
  108. Coronavirus (COVID-19): travel corridors. In: www.gov.uk. 22. August 2020, abgerufen am 23. August 2020 (englisch).
  109. Norway adds Britain, Greece, Austria and Ireland to quarantine list. In: www.reuters.com. 22. August 2020, abgerufen am 19. August 2020 (englisch).
  110. Verordnung des Landeshauptmanns von Oberösterreich, mit der die Verordnung des Landeshauptmanns von Oberösterreich, mit der das Betreten bestimmter öffentlicher Orte Beschränkungen unterworfen wird, aufgehoben wird (LGBl. Nr. 75/2020).
  111. Corona Ampel. Abgerufen am 24. September 2020.
  112. Corona-Ampel. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, abgerufen am 4. September 2020.
  113. Coronavirus-Ampel ab jetzt in Betrieb. ORF, 4. September 2020, abgerufen am 4. September 2020.
  114. Corona-Kommission. Abgerufen am 13. November 2020.
  115. a b Gut zu wissen: Was ist das Ampelsystem und wie funktioniert es? Tiroler Tageszeitung, 5. September 2020, abgerufen am 5. September 2020.
  116. Linz wehrt sich gegen Corona-Ampel, Anschober und Kogler kontern. 4. September 2020, abgerufen am 5. September 2020.
  117. Sieben Bezirke offiziell auf Orange gestellt, keine Auswirkungen auf Schulen (Liveticker). In: Der Standard. 15. September 2020, abgerufen am 15. September 2020.
  118. Deutschland erklärt Wien zum Risikogebiet. ORF, 16. September 2020, abgerufen am 13. Dezember 2020.
  119. Deutschland erklärt Tirol zum Risikogebiet. Die Presse, 25. September 2020, abgerufen am 13. Dezember 2020.
  120. Sperrstunde wird auf 22 Uhr vorverlegt – aber nur im Westen. Kurier, 22. September 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  121. Corona-Virus | Schweiz setzt Burgenland auf die Rote Liste. Meinbezirk.at, 9. Oktober 2020, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  122. Neue Regeln für Weihnachtsmärkte und Feiern. Kurier, 15. Oktober 2020, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  123. Drinnen nur zu sechst | CoV-Maßnahmen ab Freitag verschärft. ORF, 19. Oktober 2020, abgerufen am 22. Oktober 2020.
  124. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Maßnahmenverordnung geändert wird (3. COVID-19-MV-Novelle) BGBl. II Nr. 455/2020.
  125. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Maßnahmenverordnung geändert wird (4. COVID-19-MV-Novelle) BGBl. II Nr. 456/2020.
  126. Masken, Abstand, Alkohol | Neue Verordnung gilt ab Sonntag. ORF, 22. Oktober 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020.
  127. Sondermarke Corona. In: post.at. 23. Oktober 2020, abgerufen am 1. Januar 2021.
  128. D und NL: Reisewarnung für Salzburg. orf.at, 22. Oktober 2020, abgerufen am 24. Oktober 2020.
  129. D und NL: Reisewarnung für Salzburg. Kurier, 30. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  130. a b Ampelkommission: Wien wieder orange statt rot. ORF, abgerufen am 4. Februar 2021.
  131. Coronavirus | Schärfere Maßnahmen ab Dienstag. ORF, 31. Oktober 2020, abgerufen am 31. Oktober 2020.
  132. Welche Lockdown-Regeln ab Dienstag gelten. In: DerStandard. 14. November 2020, abgerufen am 14. November 2020.
  133. Hauptausschuss: Opposition stimmte gegen Lockdown. ORF, abgerufen am 15. November 2020.
  134. a b Coronavirus – Aktuelle Maßnahmen. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, abgerufen am 14. November 2020.
  135. Wo die wenigsten und wo die meisten zum Massentest gingen. Kurier, 14. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  136. "Freitesten" in neuer Verordnung noch nicht geregelt. Oberösterreichische Nachrichten, 21. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  137. Ab 26. Dezember: Dritter Lockdown mit Test als Türöffner. ORF, 18. Dezember 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  138. Shoppen, Skifahren, Sternsingen: Was im dritten Lockdown gilt. Der Standard, 18. Dezember 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  139. Gesetz zum „Freitesten“: Kurze Begutachtung erzürnt Opposition. ORF, 1. Januar 2021, abgerufen am 1. Januar 2021.
  140. a b Europaweiter Impfstart: Dutzende Freiwillige in Österreich geimpft. ORF, 27. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  141. Bernhard Gaul: Covid-Impfstart in Österreich: "Der Anfang vom Sieg gegen die Pandemie". Kurier, 27. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  142. a b Corona: Bisher rund 6000 Personen in Österreich geimpft. Oberösterreichische Nachrichten, 30. Dezember 2020, abgerufen am 1. Januar 2021.
  143. a b Corona-Schutzimpfung: Durchführung & Organisation. (PDF) Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Kosumentenschutz, abgerufen am 23. Januar 2021.
  144. "Eintrittstests" sind das neue "Freitesten". Der Standard, 5. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  145. Reintesten: Reaktionen sind durchwachsen. ORF Salzburg, 15. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  146. Salzburg und Oberösterreich sagen Massentests ab. Der Standard, 4. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  147. Corona-Massentest: 0,11 Prozent waren positiv. Kurier, 16. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  148. Corona-Impfung: Bisher 8360 Impfdosen an Heime ausgeliefert. Die Presse, 5. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021.
  149. Schichtbetrieb in Schulen ab 25. Jänner. ORF Oberösterreich, 13. Januar 2021, abgerufen am 14. Januar 2021.
  150. Hellin Jankowski: Lockdown bis 7. Februar verlängert, FFP2-Maskenpflicht kommt. Die Presse, 17. Januar 2021, abgerufen am 17. Januar 2021.
  151. Corona-Ampel: Kommission unterscheidet nicht mehr regional. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  152. Massiver Engpass bei Astra Zeneca: Impfplan wackelt. Der Standard, 23. Januar 2021, abgerufen am 23. Januar 2021.
  153. Ampelkommission: Oberösterreich nun auch orange. ORF, abgerufen am 12. Februar 2021.
  154. Tiroler Grenzen werden nun kontrolliert. ORF, abgerufen am 12. Februar 2021.
  155. a b Grenzkontrollen zu Deutschland in Kraft. ORF, 13. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.
  156. a b Tests und Schichtbetrieb vorerst bis Ostern. ORF, 2. Februar 2021, abgerufen am 20. März 2021.
  157. a b Vorsichtige Öffnung mit strengen Regeln. ORF, 2. Februar 2021, abgerufen am 20. März 2021.
  158. 100.000 Impfdosen für Bezirk Schwaz. ORF, 3. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  159. a b c Schwaz: Fünf Tage für erste Durchimpfung. ORF, 9. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  160. Impfaktion für alle über 65 in drei Gemeinden fixiert. ORF, 7. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  161. Erlass ordnet Ausreisetests für Hochinzidenzgebiete an. ORF, 6. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  162. a b Hotspot Mayrhofen: Lockdown, Testpflicht. ORF, 24. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.
  163. a b c Ausreisetests in Radstadt und Bad Hofgastein nun fix. ORF.at, 2. März 2021, abgerufen am 3. März 2021.
  164. a b Unmut der Bevölkerung: Radstadt früher frei. ORF.at, 12. März 2021, abgerufen am 12. März 2021.
  165. a b c Coronavirus-Maßnahmen im Gasteinertal laufen aus. ORF.at, 2. April 2021, abgerufen am 2. April 2021.
  166. a b Ab Montag ganzes Gasteinertal ausfahrtbeschränkt. ORF.at, 11. März 2021, abgerufen am 12. März 2021.
  167. a b Bezirk Hermagor wird abgeriegelt. ORF Kärnten, 4. März 2021, abgerufen am 4. März 2021.
  168. a b Hermagor: Stichproben bei Ausreise. ORF Kärnten, 17. März 2021, abgerufen am 23. März 2021.
  169. a b Wr. Neustadt: Maßnahmen ab Mittwoch. ORF Niederösterreich, 8. März 2021, abgerufen am 8. März 2021.
  170. a b c d e Vorzeitiges Ende der Ausreisekontrollen. ORF Niederösterreich, 24. April 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  171. a b Ausreisebeschränkungen nun auch für Muhr. ORF.at, 9. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  172. a b CoV-Beschränkung: In Muhr bald wieder „freie Fahrt“. ORF.at, 23. März 2021, abgerufen am 23. März 2021.
  173. a b c Ausreisetestpflicht in Arzl im Pitztal endet. ORF, 8. April 2021, abgerufen am 8. April 2021.
  174. a b c Ausreisetestpflicht für vier Gemeinden. ORF, 9. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  175. a b Testpflicht für Arzl und Virgen verlängert. ORF, 24. März 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  176. a b Mehr Fälle verlängern Ausreisetestpflicht. ORF, 1. April 2021, abgerufen am 1. April 2021.
  177. a b Testpflicht verlängert und ausgeweitet. ORF, 15. März 2021, abgerufen am 15. März 2021.
  178. a b Zlan/Stockenboi ab Sonntag abgeriegelt. ORF.at, 19. März 2021, abgerufen am 19. März 2021.
  179. a b c Verschärfte CoV-Kontrollen um Ostern. ORF.at, 25. März 2021, abgerufen am 28. März 2021.
  180. a b Neben Zlan auch Hochegg unter Quarantäne. ORF.at, 22. März 2021, abgerufen am 22. März 2021.
  181. a b CoV-Testpflicht für Elbigenalp in Kraft. ORF, 21. März 2021, abgerufen am 23. März 2021.
  182. a b Sinkende CoV-Zahlen, außer in Innsbruck. ORF, 4. April 2021, abgerufen am 8. April 2021.
  183. a b Ausreisetestpflicht für Leiblachtal ab Donnerstag. ORF.at, 23. März 2021, abgerufen am 23. März 2021.
  184. a b Leiblachtal: 25.000 CoV-Tests, 18 positiv. ORF.at, 1. April 2021, abgerufen am 1. April 2021.
  185. a b c Ausreisetests in zwei weiteren Bezirken. ORF Niederösterreich, 23. März 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  186. a b Neunkirchen: Ausreisetests vor Ende. ORF Niederösterreich, 20. April 2021, abgerufen am 20. März 2021.
  187. a b c Nordtirol: Ausreisetestpflicht ab Mittwoch. ORF, 28. März 2021, abgerufen am 28. März 2021.
  188. a b c d e f Ausreisetestpflicht für Tirol verlängert. ORF, 13. April 2021, abgerufen am 14. April 2021.
  189. a b Tirolweite Ausreisetestpflicht endet. ORF.at, 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  190. a b c Vorarlberg sperrt heute Gastronomie auf. ORF, 15. März 2021, abgerufen am 20. März 2021.
  191. a b D: Ausreiseverbot für Tirol nun bis 6. März. ORF, 16. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.
  192. a b c Ausreisetestpflicht für Tirol bleibt vorerst. ORF.at, 3. März 2020, abgerufen am 3. März 2020.
  193. a b Deutschland verlängert Kontrollen weiter. ORF.at, 21. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  194. a b Tirol nicht mehr „Virusvarianten-Gebiet“. ORF, 26. März 2021, abgerufen am 26. März 2021.
  195. Die Regeln für den neuen Lockdown. ORF, 26. März 2021, abgerufen am 1. April 2021.
  196. Spitäler „über Grenze“ mit CoV-Patienten. ORF, 1. April 2021, abgerufen am 1. April 2021.
  197. Lockdown bis 18. April verlängert. ORF, 6. April 2021, abgerufen am 8. April 2021.
  198. Abschlussklassen kehren in Schule zurück. ORF, 7. April 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  199. Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai. ORF, 12. April 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  200. Burgenland beendet Lockdown am Montag. ORF, 14. April 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  201. Wien öffnet ab 3. Mai Handel und Friseure. ORF, 27. April 2021, abgerufen am 1. Mai 2021.
  202. Handel in Niederösterreich öffnet am 3. Mai. ORF, 23. April 2021, abgerufen am 1. Mai 2021.
  203. a b Ausreise aus Bezirk Braunau nur mehr mit Test. ORF Oberösterreich, 2. April 2021, abgerufen am 2. April 2021.
  204. a b Keine Ausreisetests mehr ab Montag in Braunau. ORF Oberösterreich, 9. April 2021, abgerufen am 10. April 2021.
  205. a b Testpflicht für Fulpmes ab Donnerstag. ORF, 6. April 2021, abgerufen am 8. April 2021.
  206. a b c Weißenbach u. Fulpmes: Ende der Testpflicht. ORF, 17. April 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  207. a b Ausreisetests für Bezirk Scheibbs starten. ORF Niederösterreich, 8. April 2021, abgerufen am 8. April 2021.
  208. a b Ausreisetestpflicht für Weißenbach. ORF, 9. April 2021, abgerufen am 10. April 2021.
  209. a b Ausreisetestpflicht für Osttiroler Regionen. ORF, 9. April 2021, abgerufen am 10. April 2021.
  210. a b Ende der Ausreisetestpflicht in Osttirol. ORF, 23. April 2021, abgerufen am 23. April 2021.
  211. a b Ausreisetestpflicht für den Bregenzerwald. ORF.at, 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021.
  212. a b c Ausreistetests in Straßwalchen und im Großarltal. ORF.at, 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021.
  213. a b c d Ausfahrtstests in Hallein in Kraft. ORF.at, 30. April 2021, abgerufen am 30. April 2021.
  214. a b CoV-Maßnahmen für Längenfeld und Reutte. ORF, 21. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  215. a b c Ausreisetestpflicht für Marktgemeinde Telfs. ORF, 28. April 2021, abgerufen am 28. April 2021.
  216. a b Ausreisetestpflicht für Hallein beschlossen. ORF.at, 27. April 2021, abgerufen am 27. April 2021.
  217. a b Ausreisetestpflicht für das Rheindelta. ORF.at, 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021.
  218. a b Ausfahrtstests für Hallein und Oberalm. ORF.at, 6. Mai 2021, abgerufen am 6. Mai 2021.
  219. a b AEnde der Ausreisetestpflicht für Tirol. ORF, 4. Mai 2021, abgerufen am 4. Mai 2021.
  220. a b c d e f g Coronavirus – Aktuelle Maßnahmen (Memento vom 5. April 2020 im Internet Archive)
  221. Coronavirus – Häufig gestellte Fragen: Wie können wir in Österreich immunschwache Personen wie Kinder und ältere Personen gut schützen? AGES, Portalseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, abgerufen am 1. April 2020.
  222. Aussagen Herbert Tilg, Leiter der Inneren Medizin der Klinik Innsbruck; Schwere Verläufe auch bei jungen Menschen. ORF online, 3. April 2020.
  223. COVID-19 kann auch für Jüngere gefährlich werden! Abgerufen am 28. Februar 2021.
  224. Initiative Österreich impft auf Facebook. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  225. a b FAQ: FFP2-Masken, MNS und Abstandspflicht. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  226. Kein Schulterschluss: FPÖ und Neos stimmen gegen drittes Corona-Paket im Nationalrat. Kleine Zeitung, 3. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  227. "Oster-Erlass" verbietet große Feste, Opposition übt heftige Kritik. Die Presse, 4. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  228. a b Ostern, „Corona-App“, Handel: Warten auf Klarstellung der Regierung. ORF, 5. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  229. Kleiner Kreis Die Richtlinien für das Osterfest. ORF, 6. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  230. Website geändert: Private Treffen „natürlich“ nicht verboten. In: orf.at. 27. April 2020, abgerufen am 27. April 2020.
  231. ÜBERWACHUNG Nationalratspräsident Sobotka: "Stopp Corona"-App kann mit Verpflichtung noch mehr helfen. DerStandard, 4. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  232. STOPP CORONA: Rotes Kreuz gegen App-Pflicht: "Zwang ist ein schlechter Motivator". DerStandard, 5. April 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  233. Daniela Kittner: Infektiologe Allerberger: „Maskentragen hatte keinerlei Auswirkungen“. In: Kurier.at. 18. August 2020, abgerufen am 22. August 2020.
  234. Woher kommt die neue Maßeinheit „Babyelefant“? In: ORF.at. 29. April 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  235. „Babyelefant“ ist Wort des Jahres. In: ORF.at. 3. Dezember 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  236. Wirtschaftsministerin: Schramböck wird Patin des Elefanten-Mädchens Kibali. In: Niederösterreichische Nachrichten. 15. Mai 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  237. Schramböck ist nun Patin von Babyelefant Kibali. In: k.at. 18. Mai 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  238. nina.oezelt: Bei Corona-Demo: Zwei verletzte Polizistinnen, viele Anzeigen. 13. Februar 2021, abgerufen am 23. Februar 2021.
  239. Untersagte Corona-Demo zog weitgehend friedlich durch Innsbruck. 20. Februar 2021, abgerufen am 23. Februar 2021.
  240. Thomas Hörmann: „Corona-Spaziergang“ in Innsbruck: Über 100 Anzeigen bei illegaler Demo. 19. Februar 2021, abgerufen am 23. Februar 2021.
  241. 1.000 Menschen bei Corona-Demo in Bregenz. Abgerufen am 23. Februar 2021.
  242. Landesverwaltungsgericht Niederösterreich am 12. Mai 2020 sowie Landesverwaltungsgericht Wien am 5. Juni 2020.
  243. a b Coronavirus – Häufig gestellte Fragen: Welche Personen werden auf eine Corona-Infektion getestet? AGES, Portalseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Stand 23. März 2020, abgerufen am 1. April 2020.
  244. a b c d Coronavirus – Häufig gestellte Fragen: Abschnitt Testungen und Quarantäne insbesondere Was bedeutet Quarantäne? AGES, Portalseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, abgerufen am 26. September 2020.
  245. Coronavirus – Häufig gestellte Fragen: Wann ist eine freiwillige 14-tägige selbstüberwachte Heimquarantäne angeraten? AGES, Portalseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, abgerufen am 1. April 2020.
  246. Coronavirus – Häufig gestellte Fragen: Wie wird die Quarantäne kontrolliert? AGES, Portalseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, Stand 27. März 2020, abgerufen am 1. April 2020.
  247. Gratis Corona-Tests bei den Wiener Teststraßen. 25. September 2020, abgerufen am 8. November 2020.
  248. Philip Pfleger: Coronavirus: Elektronisches Rezept – so funktioniert es – news.ORF.at. In: ORF.at. 17. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  249. ÖGK: Leichtere Arzt-Patient-Kommunikation. ORF, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.
  250. Stand per 25. März: 2547; ORF at/Agenturen mars: Kapazität in Spitälern: Entscheidende Wochen für Intensivmedizin. 25. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  251. Ulrich Körtner: Ethische Richtlinien sind Gebot der Stunde. ORF Science, 29. März 2020, abgerufen am 6. April 2020.
  252. Vergleiche hierzu Tomas Pueyo: Coronavirus: Der Hammer und der Tanz. Insbesondere Abschnitt Wie sollen wir über die Sterblichkeitsrate denken? Publiziert auf medium.com, o. D.; übersetzt von Christina Müller, 20. März 2020, vom Original Coronavirus: The Hammer and the Dance. (dort Abschnitt How Should We Think about the Fatality Rate?; ICU … intensive care unit ‚Intensivstation‘).
  253. Wiederholt betont, so beispielsweise: Anschober: Hoffnung in der Corona-Krise in Österreich wächst, aber noch ist nichts gewonnen – Verhalten in den Ostertagen entscheidend. Presseaussendung Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, APA OTS0026, 5. April 2020.
  254. Berechnungen des Complexity Science Hub Vienna; Intensivbetten-Kapazität reicht noch 14 Tage. ORF online, 12. März 2020.
  255. Stand per 3. April: 2952, davon frei 1329 (letzteres ohne Angabe für Vorarlberg); Angaben der Lander, Recherche ORF; ORF: ZIB 2 Spezial vom 3. April 2020 (Moderation beim Beitrag Einblick in Pariser CoV-Station, Minute 22:00 – Weblink nur eine Woche verfügbar).
  256. Coronavirus – Taskforce: Gesundheitsministerium richtet Taskforce ein. In: sozialministerium.at. Abgerufen am 10. April 2020.
  257. Experte Sprenger hat genug von der Corona-Taskforce. In: DerStandard.at. 9. April 2020, abgerufen am 10. April 2020.
  258. Christiane Druml folgt auf Martin Sprenger im Corona-Beraterstab. In: DerStandard.at. 10. April 2020, abgerufen am 10. April 2020.
  259. Weniger Herzinfarkte, aber warum? science.orf.at, 9. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  260. Rätseln um 40 Prozent weniger Herzinfarkte. Wiener Zeitung, 8. April 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  261. Lockdown: CoV und die „verschwundenen“ Krankheiten. In: ORF.at. 19. August 2020, abgerufen am 22. August 2020.
  262. Erste Analyse der Auswirkungen des Lockdown während der COVID-19-Pandemie auf die stationäre Spitalsversorgung an Hand ausgewählter Bereiche. (PDF) Gesundheit Österreich GmbH, 19. August 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  263. Die Nebenwirkungen von Covid-19 im Gesundheitssystem. Wiener Zeitung, 19. August 2020, abgerufen am 24. August 2020.
  264. Matthias Schaffert, Franz Zimmermann, Leopold Bauer, Simon Kastner, Astrid Schwarz, Volker Strenger, Roman Metzger, Leonhard Thun‐Hohenstein, Wolfgang Sperl, Daniel Weghuber, Saskia B. Wortmann: Austrian study shows that delays in accessing acute paediatric health care outweighed the risks of COVID‐19. In: Acta Paediatrica. 30. Juli 2020, doi:10.1111/apa.15507.
  265. a b Spitäler haben „zu wenig Schutzausrüstung“; Ausfuhr von Schutzausrüstung nach Österreich genehmigt; und Wettlauf um Schutzausrüstung. ORF online, 17., 18. resp. 19. März 2020.
  266. Lkw mit Corona-Schutzmasken steckt an der Grenze fest. In: Die Presse online, 8. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  267. Ärzte in Tirol kritisieren Behörden – ZIB 1 vom 21.03.2020 um 19:30 Uhr. Abgerufen am 21. März 2020.
  268. Schutzausrüstung: Lieferungen überall in die EU sind möglich, Exporte außerhalb der EU genehmigungspflichtig. Presseaussendung Europäische Kommission, 16. März 2020.
  269. Bundesheer-Hilfskonvoi für Südtirol: AUA-Maschinen in China gelandet. In: Kurier online, 21. März 2020.
  270. Bundesheer hat 1,6 Millionen Masken aus Vogelgrippe-Zeiten freigegeben. In: diepresse.com. 21. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.
  271. Prüfung von Grippeschutzmasken extrem aufwendig. In: orf.at. 21. März 2020, abgerufen am 28. März 2020.
  272. Rauch-Kallats Grippemasken bieten geringen Schutz. In: wienerzeitung.at. 5. März 2020, abgerufen am 28. März 2020.
  273. Matura wird verschoben, Ferien momentan wie geplant. ORF, 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  274. Das Schulfernsehen kommt zurück: „Freistunde“. In: diepresse.com. 12. März 2020, abgerufen am 15. März 2020.
  275. eduthek.at (zur Zeit nicht abrufbar, 2020-03-15).
  276. Eduthek. In: bmbwf.gv.at. Abgerufen am 15. März 2020.
  277. Für Lehrende: Empfehlungen zu Online-Plattformen und Unterrichtsmaterialien. In: bmbwf.gv.at. Abgerufen am 15. März 2020.
  278. Coronavirus: Fußballbundesliga stellt Spielbetrieb ein. ORF Sport, 10. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  279. Coronavirus: Coronavirus legt Kulturleben lahm. ORF Wien, 10. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  280. Osterfestspiele Salzburg 2020 abgesagt. ORF Salzburg, 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020.
  281. Wien-Marathon abgesagt. ORF, 11. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  282. Kultur steht weitgehend still: Diagonale abgesagt, Bundesmuseen schließen. In: Kurier.at. 11. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  283. COVID-19 Coronavirus: Informationen für unsere Kundinnen und Kunden. (PDF) Messe Wien, abgerufen am 29. März 2020.
  284. Rücktritt von Ulrike Lunacek: Der Vorhang fällt. Der Standard, 20. Mai 2020, abgerufen am 28. August 2020.
  285. Drei Coronavirus-Denkmäler für die Steiermark. In: ORF.at. 22. September 2020, abgerufen am 22. September 2020.
  286. CoV: Wiener Ballsaison geplatzt. In: ORF.at. 18. September 2020, abgerufen am 24. September 2020.
  287. Coronavirus: Wiener Opernball für 2021 abgesagt. In: ORF.at. 23. September 2020, abgerufen am 24. September 2020.
  288. Coronavirus – Aktuelle Maßnahmen (Memento vom 9. November 2020 im Internet Archive)
  289. Neujahrskonzert findet ohne Publikum statt. In: ORF.at. 3. Dezember 2020, abgerufen am 3. Dezember 2020.
  290. a b ho/bei/el: Österreichs Bahnverkehr im Griff des Coronavirus. In: Eisenbahn-Revue International 5/2020, S. 237.
  291. Busfahrer werden mit Absperrbändern geschützt – Wien. Heute, 16. März 2020, abgerufen am 25. März 2020.
  292. Von Kleine Zeitung inklusiv/Team Lebenshilfe | 14 07 Uhr, 26 Mai 2020: Leichte Sprache: ÖBB fährt wieder ins Ausland. 26. Mai 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  293. Vorgezogene Gastrosperrstunde: Reduzierter Bus- und Bahnverkehr in der Nacht | VMOBIL.AT. Abgerufen am 30. Oktober 2020.
  294. Thomas Prior: Die Eckpunkte der Lockerungen: Pflichtschulen auf, Grenzen zu. Die Presse, 2. Dezember 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.
  295. a b St. Anton und Paznaun unter Quarantäne. ORF Tirol, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.
  296. Tirol derzeit Risikogebiet. ORF.at, 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  297. COV: Tirol unter Quarantäne, mehr Restriktionen. ORF.at, 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  298. Quarantäneverordnung für alle 279 Tiroler Gemeinden. Land Tirol, 18. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  299. Coronavirus | Tiroler Vollquarantäne endet mit Dienstag. Kleine Zeitung, 6. April 2020, abgerufen am 7. April 2020.
  300. Coronavirus | Strenge Quarantäne mit Donnerstag aufgehoben. ORF, 21. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  301. Coronavirus | Paznaun, St. Anton und Sölden wieder erreichbar. ORF, 23. April 2020, abgerufen am 23. April 2020.
  302. Ausreise aus Tirol nur mit CoV-Test möglich. ORF, 9. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.
  303. Ausreisetestpflicht um zehn Tage verlängert. ORF, 19. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.
  304. Ausreisetestpflicht nicht verlängert. ORF, 3. März 2021, abgerufen am 3. März 2021.
  305. Bezirk Schwaz: Ausreisetestpflicht verlängert. ORF, 23. März 2021, abgerufen am 23. März 2021.
  306. Ausreisetestpflicht endet teilweise. ORF, 26. März 2021, abgerufen am 26. März 2021.
  307. Arlberg-Region: Quarantäne bis Anfang April. vorarlberg.ORF.at, 17. März 2020, abgerufen am 27. März 2020.
  308. Florian Themeßl-Huber: Landesregierung stellt zwei Ortsteile in Nenzing unter Quarantäne. Landespressestelle Vorarlberg, 11. März 2020, abgerufen am 11. März 2020.
  309. Quarantäne in Vorarlberg wird aufgehoben. ORF.at, 3. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  310. a b Die ersten Infizierten: Wie Corona nach Österreich kam. In: addendum.org. 18. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  311. Flachau wird unter Coronavirus-Quarantäne gestellt. salzburg24.at, 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  312. Drei weitere Orte ab Mitternacht unter Quarantäne. salzburg.gv.at, 31. März 2020, abgerufen am 1. Oktober 2020.
  313. Quarantäne endet in acht Gemeinden. ORF.at, 13. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  314. Quarantäne in Altenmarkt wird aufgehoben. ORF.at, 15. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  315. Verordnung des Landeshauptmannes von Salzburg vom 16. Oktober 2020, mit der zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 zusätzliche Maßnahmen festgelegt werden(LGBl. Nr. 97/2020)
  316. Kuchl unter Quarantäne: Stimmung gedrückt. ORF.at, 17. Oktober 2020, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  317. Verschärfte CoV-Maßnahmen im Tennengau. ORF.at, 11. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  318. Neue Regeln für rote Bezirke. ORF.at, 23. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  319. Verordnung des Landeshauptmannes von Salzburg vom 23. Oktober 2020, mit der die Verordnung zur Festlegung zusätzlicher Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 geändert wird, (LGBl. Nr. 104/2020)
  320. Kuchl: Quarantäne endet planmäßig. ORF.at, 29. Oktober 2020, abgerufen am 1. Januar 2020.
  321. Radstadt und Bad Hofgastein: neue Ausreiseregeln. ORF.at, 9. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  322. a b Ausfahrtstests im Gasteinertal verlängert. ORF.at, 25. März 2021, abgerufen am 25. März 2021.
  323. Heiligenblut unter Quarantäne. ORF Kärnten, 14. März 2020, abgerufen am 14. März 2020.
  324. Quarantäne in Heiligenblut aufgehoben. ORF Kärnten, 29. März 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  325. Stichprobenstudie soll schon Dienstag starten. ORF, 30. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  326. SORA Institut: COVID-19 Prävalenz. SORA, abgerufen am 10. April 2020.
  327. Sechs von 1.161 Stichproben in Schlüsselberufen positiv. ORF, 2. April 2020, abgerufen am 2. April 2020.
  328. a b COVID-19 Prävalenzstudie: maximal 0,15% der Bevölkerung in Österreich mit SARS-CoV-2 infiziert. Statistik Austria, 4. Mai 2020, abgerufen am 7. Mai 2020.
  329. Neue Stichprobe: Unter 1432 Personen ein Corona-Fall. Die Presse, 4. Mai 2020, abgerufen am 7. Mai 2020.
  330. Dunkelziffer offenbar niedriger als zuletzt. ORF, 4. Mai 2020, abgerufen am 7. Mai 2020.
  331. Wie weiter? addendum.org, 4. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  332. Experte Sprenger im Interview: Die Exitszenarien für die Pandemie. orf.at, 22. April 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  333. Barbara Nussbaumer-Streit, Verena Mayr, Andreea Iulia Dobrescu, Andrea Chapman, Emma Persad: Quarantine alone or in combination with other public health measures to control COVID-19: a rapid review. In: Cochrane Database of Systematic Reviews. 8. April 2020, doi:10.1002/14651858.CD013574.
  334. Sigurd F. Lax, Kristijan Skok, Peter Zechner, Harald H. Kessler, Norbert Kaufmann, Camillo Koelblinger, Klaus Vander, Ute Bargfrieder, Michael Trauner: Pulmonary Arterial Thrombosis in COVID-19 With Fatal Outcome: Results From a Prospective, Single-Center, Clinicopathologic Case Series. In: Annals of Internal Medicine. 14. Mai 2020, doi:10.7326/M20-2566 (englisch).
  335. Obduktionen zeigen Lungenthrombosen und Organschäden. ORF, 18. Mai 2020, abgerufen am 18. Mai 2020.
  336. a b Antikörperstudie: Bis Oktober rund 4,7 Prozent infiziert. ORF, 11. Dezember 2020, abgerufen am 12. Dezember 2020.
  337. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die Verordnung betreffend vorläufige Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 geändert wird (BGBl. II Nr. 151/2020).
  338. V 411/2020-17. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 14. Juli 2020, abgerufen am 23. Juli 2020.
  339. § 2 COVID-19-Maßnahmengesetz.
  340. V 363/2020-25. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 14. Juli 2020, abgerufen am 23. Juli 2020.
  341. COVID-19-Gesetz ist verfassungskonform, Verordnungen über Betretungsverbote waren teilweise gesetzwidrig. Verfassungsgerichtshof, 22. Juli 2020, abgerufen am 23. Juli 2020.
  342. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, mit der die COVID-19-Lockerungsverordnung geändert wird (9. COVID-19-LV-Novelle) (BGBl. II Nr. 342/2020).
  343. Nach VfGH-Erkenntnis: Lockerungsverordnung geändert. ORF, 30. Juli 2020, abgerufen am 1. August 2020.
  344. V 392/2020-12. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 1. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  345. V 429/2020-10. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 1. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  346. V 405/2020-14. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 1. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  347. V 428/2020-10. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 1. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  348. G 271/2020-16, V 463-467/2020-16. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 1. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  349. V 436/2020-15. (PDF) Verfassungsgerichtshof, 1. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2020.
  350. »Home of Wahnsinn«. Der Spiegel, abgerufen am 13. April 2020.
  351. a b c d Ausbreitung des Coronavirus: Die Gefahr der Superspreader. Der Spiegel, 26. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  352. a b Jakob Winter, Thomas Hoisl: Mails aus Island zeigen: Tirol reagierte zu spät. Profil.at, 4. Mai 2020
  353. a b c Chronologie des Versagens. In: sueddeutsche.de. 20. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  354. Coronavirus: Positiv getesteter Fall im Bezirk Landeck. Amt der Tiroler Landesregierung (Presseaussendung), 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  355. a b Rainer Nowak: Tiroler Eigenverantwortung, Risiko Herdenimmunität, Kerns Trainingshose. Die Presse, 21. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  356. a b Thomas Mayer: Hotspot Ischgl: Gier und Versagen in Tirol. 16. März 2020, abgerufen am 17. März 2020.
  357. Wie das Coronavirus von Ischgl aus Europa infizierte. NTV, 17. März 2020, abgerufen am 17. März 2020.
  358. Après-Ski mit bösem Erwachen in den Tiroler Bergen. In: derstandard.at. Abgerufen am 21. März 2020.
  359. Seilbahner wussten frühzeitig um die Corona-Bombe Ischgl. VP-Nationalrat Franz Hörl warnte Wirt des "Kitzloch" in SMS Tage vor Sperre von Ischgl vor möglichem Saison-Aus. In: kurier.at. Abgerufen am 21. März 2020.
  360. Jürgen Dahlkamp, Felix Hutt: Ischgl-Urlauber fordern Aufklärung: „Die haben gedacht: ‚Das nehmen wir noch mit, scheiß auf die Leute‘“. Spiegel, 9. April 2020.
  361. Sammelklage wegen Coronavirus? | Aufarbeitung im „Hotspot Ischgl“. In: tagesschau.de. 28. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  362. Steffen Arora, Birgit Baumann: Mehr als 5.000 Tirol-Urlauber wollen sich Sammelklage anschließen. Standard.at, 21. April 2020
  363. Corona-Hotspot: 5.380 Tirol-Urlauber schließen sich Sammelklage an. Oe24, 5. Mai 2020
  364. Corona-Keimzelle Ischgl: Tiroler Landeschef äußert Verständnis für Kritik. Der Spiegel, 16. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  365. Christina Ozlberger in DiePresse vom 12. Oktober 2020
  366. Coronavirus (COVID-19) Cases - Statistics and Research. Abgerufen am 28. Februar 2021.
  367. Simon Rosner: Wird in Österreich zu wenig getestet? Abgerufen am 20. März 2020.
  368. lanm53bif: Gratis Corona-Tests bei den Wiener Teststraßen. 25. September 2020, abgerufen am 2. Januar 2021.
  369. Lisa Röhrer: Dichtes Netz an Corona-Teststraßen in NÖ. In: Nön.at. 26. Januar 2021, abgerufen am 31. Januar 2021.
  370. a b Open Data Österreich - Katalog timeline-eimpfpass.csv. Abgerufen am 23. März 2021.
  371. Ethische Fragen einer Impfung gegen COVID-19, Stellungnahme der Bioethikkommission, Bundeskanzleramt, 25. November 2020. Abgerufen am 11. Dezember 2020.
  372. COVID-19-Impfungen: Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zur Priorisierung. (Nicht mehr online verfügbar.) Gesundheitsministerium, archiviert vom Original; abgerufen am 26. Dezember 2020.
  373. COVID-19-Impfung: Impfstrategie für Österreich – Umsetzung und Durchführung. (Nicht mehr online verfügbar.) Gesundheitsministerium, archiviert vom Original; abgerufen am 23. Dezember 2020.
  374. abrufbar auf einer Webseite mit Fachinformationen, abgerufen am 19. Januar 2021.
  375. https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:91d248ef-9aa8-44fb-a66f-e74696a0d59a/COVID-19_Priorisierung_Nationalen_Impfgremiums_Version_3.0__20210112_(1).pdf
  376. Dashboard: Corona-Schutzimpfung in Österreich. Gesundheitsministerium, abgerufen am 16. Januar 2021.
  377. Anschober legt Verordnung zum Ablauf der Corona-Schutzimpfung im niedergelassenen Bereich und eHealth-Verordnungsnovelle vor. 27. Januar 2021, abgerufen am 29. Januar 2021.
  378. https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:18101f10-25e2-4e27-9fa2-3cb54a4bf9bb/COVID-19_Impfplan.pdf
  379. 115.600 Arbeitslose mehr – viele Kurzarbeitsanträge. In: orf.at. 23. März 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  380. Budget 2020 kippt in rote Zahlen. ORF online, 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
  381. A22: Verona-Brenner für LKW gesperrt. In: rainews.it. 11. März 2020, abgerufen am 14. März 2020.
  382. Tirol setzt das LKW-Wochenendfahrverbot für drei Wochen aus. In: Portal des Landes Tirol. 13. März 2020, abgerufen am 14. März 2020.
  383. Coronavirus: AUA führt Kurzarbeit ein. In: orf.at. 6. März 2020, abgerufen am 8. März 2020.
  384. Anita Staudacher: Corona-Kurzarbeit: Wie viel sich die Betriebe ersparen. Kurier, 20. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  385. SPÖ, FPÖ und Neos pochen auf Epidemiegesetz. In: Wiener Zeitung. 15. März 2020, abgerufen am 16. März 2020.
  386. Mittel für Kurzarbeit auf zehn Milliarden Euro aufgestockt. Die Presse, 30. April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  387. Arbeitslosigkeit vor allem in Tirol explodiert, Kurzarbeit-Mittel erhöht. Tiroler Tageszeitung, 30. April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  388. Auswirkungen der Covid-19-Krise auf den österreichischen Arbeitsmarkt. (PDF) Arbeitsmarktservice, April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  389. Wirtschaft stärker eingebrochen als erwartet. ORF, 29. Mai 2020, abgerufen am 3. Juni 2020.
  390. Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend (www.bmafj.gv.at)
  391. Pandemie beschert Österreich Rekorddefizit. ORF, abgerufen am 3. April 2021.
  392. Pandemie führte zu Geburtenknick. In: ORF.at. 21. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  393. „In manchen Ländern sind die Geburtenzahlen regelrecht abgestürzt“. In: oeaw.ac.at. 21. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  394. Gesamte Rechtsvorschrift für Epidemiegesetz 1950, Fassung vom 28. März 2020.
  395. Erlass, Vollzug des Epidemiegesetzes, Sicherstellung der einheitlichen Vorgangsweise. (PDF; 110 kB) Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, 28. Februar 2020;.
  396. Neuartiges Coronavirus (COVID-19). In: sozialministerium.at. Abgerufen am 28. März 2020.
  397. Neuartiges Coronavirus (COVID-19) (Memento vom 28. Februar 2020 im Internet Archive). In: sozialministerium.at, Fassung vom 28. Februar 2020.
  398. Neuartiges Coronavirus (COVID-19) (Memento vom 15. März 2020 im Internet Archive). In: sozialministerium.at, Fassung vom 15. März 2020.
  399. Neuartiges Coronavirus (COVID-19) (Memento vom 18. März 2020 im Internet Archive). In: sozialministerium.at, Fassung vom 18. März 2020.
  400. Neuartiges Coronavirus (COVID-19) (Memento vom 24. März 2020 im Internet Archive). In: sozialministerium.at, Fassung vom 24. März 2020.
  401. Neuartiges Coronavirus (COVID-19) (Memento vom 17. April 2020 im Internet Archive). In: sozialministerium.at, Fassung vom 17. April 2020.
  402. a b Erläuterungen zum Amtlichen Dashboard COVID19. AGES, 22. Dezember 2020, abgerufen am 5. März 2021.
  403. a b c Häufig gestellte Fragen. Wann wird eine Person als Genesene bezeichnet? Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, abgerufen am 4. April 2020.
  404. Stefan Lange: Von einem Grenzwert, der keiner ist – Kommentar zur “7-Tage-Inzidenz” auf SARS-Cov-2. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen. Band 158, 1. Dezember 2020, S. 28–29, doi:10.1016/j.zefq.2020.11.006.
  405. a b CoV: Anstieg bei Todesfällen nach Korrektur. 28. Mai 2020, abgerufen am 28. Mai 2020.
  406. IT-Problem verursacht CoV-Rekordwerte. ORF, 11. November 2020, abgerufen am 12. November 2020.
  407. a b c Lukas Richter, Daniela Schmid, Ali Chakeri, Sabine Maritschnik, Sabine Pfeiffer, Ernst Stadlober: Epidemiologische Parameter des COVID19 Ausbruchs 2020 in Österreich. Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit und Technische Universität Graz, 24. April 2020, abgerufen am 20. Juni 2020.
  408. Christel Weiß: Nettoreproduktionszahl. In: Statistik Lexikon. Universitätsmedizin Mannheim, abgerufen am 4. April 2020.
  409. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad Bundesländer Statistik. Statistik Austria, abgerufen am 14. März 2020 (Bevölkerungsstand per 1.1.2019).
  410. Häufige Fragestellungen in Bezug auf das Epidemiologische Meldesystem (EMS). (PDF) PDF. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Gesundheitsministerium), abgerufen am 29. Mai 2020.
  411. Rechtliche Grundlagen und Meldung übertragbarer Krankheiten. Abgerufen am 2. April 2020.
  412. ORF-News Artikel über starken anstieg der Testungen am 2. April 2020. Abgerufen am 2. April 2020.
  413. Coronavirus in Österreich: Daten und Karten. Einleitung. news-ORF.at; aktualisierte Inhalte, o. D., abgerufen am 6. April 2020.
  414. Information des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus (Memento vom 20. Juli 2020 im Internet Archive).
  415. Information des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus (Memento vom 2. Januar 2021 im Internet Archive).
  416. a b c d COVID-19 erkrankte Personen je Bundesland unterteilt in Hospitalisierung und Aufnahme in Intensivstationen sowie Gesamtzahl der Testungen. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz; (Abruf am jeweiligen Tag. Ältere Zahlen sind über archive.org abrufbar).
  417. a b CoV-19 Positiv Geteste. ORF, abgerufen am 26. März 2020.
  418. Rosa Schmidt-Vierthaler: Nur eine Handvoll genesener Menschen in Österreich? Die Presse, 24. März 2020, abgerufen am 30. März 2020.
  419. a b Information des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus (Memento vom 21. Juli 2020 im Internet Archive).
  420. Information des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus (Memento vom 7. September 2020 im Internet Archive).
  421. Information des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus (Memento vom 11. Oktober 2020 im Internet Archive).
  422. Information des Gesundheitsministeriums zum Coronavirus (Memento vom 17. Dezember 2020 im Internet Archive).
  423. Covid Fälle, Altersgruppe (CSV) Open Data Österreich. 10. April 2020. Abgerufen am 11. April 2020.
  424. Hohe Übersterblichkeit in zweiter Welle. ORF, 27. November 2020, abgerufen am 26. Dezember 2020.
  425. Gestorbene. Statistik Austria, 26. Februar 2021, abgerufen am 28. Februar 2021.