COVID-19-Pandemie in Simbabwe

Teil der COVID-19-Pandemie
Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.

Die COVID-19-Pandemie tritt in Simbabwe seit März 2020 als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie auf, die im Dezember 2019 in China ihren Ausgang nahm. Die Pandemie betrifft die neuartige Erkrankung COVID-19. Diese wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht und gehört in die Gruppe der Atemwegserkrankungen.[1] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.[2]

Verlauf und MaßnahmenBearbeiten

Bereits bevor es bestätigte Fälle im Land gab, rief Präsident Emmerson Mnangagwa im März 2020 einen nationalen Notstand aus. Daraufhin wurden Reisebeschränkungen eingeführt und große Versammlungen verboten.[3][4]

Am 20. März 2020 wurde die erste COVID-19-Erkrankung in Simbabwe bestätigt. Es handelte sich um einem in Victoria Falls lebenden Mann, der bereits am 15. März aus Großbritannien über Südafrika zurückreiste.[5] Im WHO-Situationsbericht tauchte dieser Fall erstmals am 21. März 2020 auf.[6]

Der erste COVID-19-bedingte Todesfall im Land ereignete sich am 23. März 2020. Es handelte sich um den bekannten simbabwische Journalist Zororo Makamba.[7][8][9] Dieser Todesfall tauchte am 24. März 2020 erstmals im WHO-Situationsbericht auf.[6]

Am 23. März kündigte Präsident Mnangagwa zusätzliche Maßnahmen an: 1.) Schließung der Grenzen Simbabwes für alle nicht wesentlichen Reisenden, mit Ausnahme der Rückkehr von Anwohnern sowie für Fracht; 2.) Schließung von Bars, Nachtclubs, Kinos, Schwimmbädern und Beschränkung sportlicher Aktivitäten; 3.) Beschränkung aller öffentlichen Versammlungen auf weniger als 50 Personen; 4.) Beschränkung der Krankenhausbesuche auf nicht mehr als einen pro Tag.[10][11]

Am 27. März kündigte die Regierung an, dass im Land ab dem 30. März für 21 Tage eine Ausgangssperre gelte.[12] Am 20. April wurde sie um zwei Wochen verlängert.[13]

Aufgrund des Mangels an medizinischen Schutzausrüstungen reichten simbabwische Ärzte Anfang April 2020 eine Klage gegen die Regierung ein, damit sie bei der Behandlung infizierter Patienten künftig angemessen geschützt werden.[14]

Bis zum 19. April 2020 wurden von der WHO 25 COVID-19-Erkrankungen und drei COVID-19-bedingte Todesfälle in Simbabwe bestätigt.[6]

KontroversenBearbeiten

Der Verteidigungsminister des Landes, Oppah Muchinguri, sorgte für eine Kontroverse, indem er fachsimpelte, dass das neuartige Coronavirus eine göttliche Strafe für westliche Nationen sein könnte, weil sie gegen Simbabwe Sanktionen verhängt hätten.[15]

StatistikBearbeiten

Die Fallzahlen entwickelten sich während der COVID-19-Pandemie in Simbabwe wie folgt:

InfektionenBearbeiten

Bestätigte Infektionen (kumuliert) in Simbabwe
nach Daten der WHO
[16][Anm. 1]

Neue Infektionen in Simbabwe
nach Daten der WHO
[16][Anm. 1]

TodesfälleBearbeiten

Bestätigte Todesfälle (kumuliert) in Simbabwe
nach Daten der WHO
[16][Anm. 1]

Bestätigte Todesfälle (täglich) in Simbabwe
nach Daten der WHO
[16][Anm. 1]

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d Hier sind Fälle aufgelistet, die der WHO von nationalen Behörden mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den Fällen der WHO und den Daten nationaler Behörden sowie den Angaben anderer Stellen, etwa der Johns Hopkins University (CSSE), kommen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: COVID-19-Pandemie in Simbabwe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Covid-19: Was ist Covid-19? In: lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  2. „Tief besorgt“: WHO spricht von Corona-Pandemie. In: tagesschau.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  3. Zimbabwe, Namibia Declare National Emergencies Over Virus. In: Bloomberg, 17. März 2020. Abgerufen am 17. März 2020. 
  4. Zimbabwe's President declares COVID-19 a national disaster. In: Xinhua, 17. März 2020. Abgerufen am 17. März 2020. 
  5. Kevin Rawlinson (now); Sarah Marsh, Ben Quinn, Frances Perraudin, Martin Farrer (earlier), Patrick Greenfield, Sam Cowie, Patrick Wintour, Patrick Wintour, et al.: Coronavirus live updates: global cases top quarter of a million, as Italy sees biggest daily rise in deaths (en-GB) 20. März 2020.
  6. a b c Weltgesundheitsorganisation (WHO): Situation reports. In: who.int. Abgerufen am 19. April 2020 (englisch).
  7. Canny Maphanga: Journalist Zororo Makamba becomes Zimbabwe's first Covid-19 death (en) 23. März 2020.
  8. Journalist is first person in Zimbabwe to die from Covid-19 (en-ZA)
  9. Lou-Anne Daniels: Media personality Zororo Makamba becomes first Zimbabwe coronavirus fatality (en) 23. März 2020.
  10. Coronavirus Zim Update: Ministry Of Health Statement. In: iHarare, 24. März 2020. 
  11. Prominent 30-year-old Zimbabwe broadcaster dies of coronavirus. In: CNN, 24. März 2020. 
  12. Zimbabwe to go on total lockdown from Monday to combat coronavirus (en)
  13. Zimbabwe extends Covid-19 lockdown by two weeks. ewn.co.za vom 20. April 2020 (englisch), abgerufen am 21. April 2020
  14. Coronavirus: Zimbabwe doctors sue over 'dire shortage' of protective gear (en) 7. April 2020.
  15. Zimbabwe, Namibia Declare National Emergencies Over Virus. In: GulfNews, 15. März 2020. Abgerufen am 17. März 2020. 
  16. a b c d Coronavirus disease (COVID-2019) situation reports. WHO, abgerufen am 29. Mai 2020 (englisch).