COVID-19-Pandemie in Taiwan

Teil der COVID-19-Pandemie
Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.
Bestätigte COVID-19-Fälle in Städten und Landkreise pro Million Einwohner

Die COVID-19-Pandemie tritt in der Republik China, weithin bekannt als Taiwan, seit Januar 2020 als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie auf, die im Dezember 2019 in China ihren Ausgang nahm. Die Pandemie betrifft die neuartige Erkrankung COVID-19. Diese wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht und gehört in die Gruppe der Atemwegserkrankungen.[1] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.[2]

Taiwan und die WHOBearbeiten

Taiwans ist nicht Mitglied der WHO, weil die Volksrepublik China den Aufnahmeantrag Taiwans blockiert, da sie Taiwan als „abtrünnige Provinz“ und nicht als selbstständigen Staat ansieht.[3] Taiwan hat damit keinen Zugriff auf WHO-Ressourcen, was schon während der SARS-Pandemie 2002/2003, von der Taiwan erheblich betroffen war, ein Problem darstellte, und kann auch eigenes Know-how nicht einbringen.[4]

Am 9. April 2020 kam es zu einem öffentlich ausgetragenen Streit zwischen dem WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus und der taiwanischen Regierung. Ghebreyesus erklärte, dass er seit drei Monaten rassistischen Kommentaren und Todesdrohungen aus Taiwan ausgesetzt gewesen sei. Die taiwanische Regierung habe nichts dagegen unternommen und sich auch nicht von dieser „Kampagne“ distanziert.[5] Die taiwanische Regierung wies die Vorwürfe scharf als unberechtigt und unzutreffend zurück. Wenn Ghebreyesus dem Druck aus der Volksrepublik China widerstehen könne, sei er eingeladen, sich selbst ein Bild von der Bekämpfung der Pandemie in Taiwan zu machen.[6] Politische Kommentatoren hatten bereits zuvor auf die engen Verbindungen von Ghebreyesus, der 2017 mit Unterstützung Chinas WHO-Direktor geworden war, zur politischen Führung der Volksrepublik China hingewiesen und dessen Amtsführung als zu China-hörig kritisiert.[7][8][9]

Das taiwanische Außenministerium erklärte hierzu am 30. März 2020:

„Die WHO setzt in ihren Epidemie-Berichten Taiwan mit China gleich. Dagegen protestieren wir aufs Schärfste. Denn so lange es nicht möglich ist, Taiwans Informationen unverzüglich zu teilen, können andere Länder die aktuelle Situation der Epidemie in Taiwan nicht verstehen, kennen nicht unsere vorbeugende Politik und unsere Quarantänemaßnahmen an den Grenzen. Wenn also die WHO behauptet, sie lerne von allen Regionen und werde alle Informationen teilen, dann stimmt das nicht, denn unsere zugelieferten Informationen wurden anderen Ländern nicht mitgeteilt.“[3][10]

VerlaufBearbeiten

Die taiwanischen Gesundheitsbehörden wurden frühzeitig auf die sich entwickelnde Coronavirus-Epidemie in Wuhan aufmerksam. Kurz nach Mitternacht am 31. Dezember 2019 wurde Lo Yi-chun (羅一鈞), der stellvertretende Direktor des taiwanischen Center of Disease Control (CDC, Zentrum für Krankheitskontrolle), auf ein Posting in einer CDC-Chatgruppe aufmerksam. Dem Posting war ein Bildschirmfoto von einer chinesischen Webseite angehängt, in der vor einer neu aufgetretenen SARS-ähnlichen Erkrankung in Wuhan gewarnt wurde. Zur Untermauerung waren eine Kopie von Laborbefunden und eine Kopie einer Computertomografie-Aufnahme beigefügt. Wie sich später herausstellte stammten die Informationen von Li Wenliang, einem Augenarzt in Wuhan und whistleblower. Das Stichwort „SARS“ weckte Los Aufmerksamkeit und nach kurzer Sichtung der Befunde gewann er den Eindruck, dass die Warnung ernst zu nehmen sei und er leitete das Posting an alle zuständigen Stellen bei den taiwanischen Gesundheitsbehörden weiter. Nur einige Stunden später kontaktierte das taiwanische CDC die WHO und wies auf die berichteten Fälle von atypischen Pneumonien in Wuhan hin.[11] Schon am 31. Dezember 2019, früher als alle anderen Staaten, führte Taiwan besondere Gesundheitskontrollen für alle aus Wuhan einreisenden Personen ein.[12]

Am 21. Januar 2020 wurde der erste COVID-19-Fall in Taiwan bestätigt. Es handelte sich um eine Frau aus Taiwan, die kürzlich aus Wuhan zurückgekehrt war.[13][14] In den WHO-Situationsberichten tauchte dieser Fall erstmals am 22. Januar 2020 auf.[15]

Bereits ab dem 23. Januar 2020 tauchten jedoch keine Berichte aus Taiwan mehr bei der WHO auf.[16] Taiwanische Experten fanden sowohl bei der WHO als auch in chinesischen Medien kaum noch Gehör.[17]

Nach der SARS-Epidemie 2004 hatte Taiwan mit dem Nationalen Gesundheitskommandozentrum eine zentrale Einrichtung zur Steuerung der Reaktion auf einen erneuten Krankheitsausbruch etabliert. Bis zum 24. Februar 2020 beschloss dieses Gremium 124 Einzelmaßnahmen, von der Regelung der Quarantäne, der proaktiven Suche nach Infizierten, Regelungen für Schulen und Bildungseinrichtungen sowie der Kontrolle von See- und Luftgrenzen. Die Produktion von Schutzmasken wurde unter Heranziehung von Soldaten gesteigert. Am 20. Januar 2020 gab das taiwanische CDC bekannt, über einen Vorrat von 44 Millionen OP-Masken und 1,9 Millionen N95-Masken zu verfügen (bei rund 23,5 Millionen Einwohnern). Die Zahl bereitstehender Isolationszimmer mit Unterdrucksystem wurde mit 1.100 angegeben. Taiwan fasste Reise- und Kranken- sowie Sozialversicherungsdaten zusammen, womit die Gefährdung einer individuellen Person errechnet wurde. Aufgrund dieser Daten wurde ein Echtzeitalarm an die betreffenden Personen per Mobilfunk verschickt. Dieser ermöglichte erst die Einreise. Bei unauffälliger Datenlage wurden die Personen durchgewunken. Bei Verdachtsfällen aufgrund der Reisedaten wurden die Patienten unverzüglich in häusliche Quarantäne für eine Inkubationszeit überführt. Die Einhaltung der Quarantäne wurde über das Mobiltelefon über dasselbe Programm überwacht.[18]

Bis Anfang März 2020 zeigte sich, dass Taiwan mit der Eindämmung der COVID-19-Pandemie in Taiwan mit den getroffenen Maßnahmen vergleichsweise erfolgreich war, obwohl das Land auf Druck der Volksrepublik China von der WHO nicht mit Informationen versorgt und von der Zusammenarbeit fast vollständig ausgeschlossen blieb.[19] Eine weitgehende Ausgangssperre mit Schließung der Geschäfte (lockdown) wie in anderen Ländern war bis Ende April 2020 nicht verhängt worden.[20]

Am 1. April 2020 trat eine Verordnung des Transportministeriums in Kraft, nach der alle Passagiere in Zügen Mund-Nasen-Schutz zu tragen hätten.[21]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: COVID-19-Pandemie in Taiwan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  2. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  3. a b Kathrin Erdmann: Wo es Masken von der Krankenkasse gibt. Tagesschau, 31. März 2020, abgerufen am 10. April 2020.
  4. David Cyranoski: Taiwan left isolated in fight against SARS. In: Nature. Band 422, 7. April 2003, S. 652, doi:10.1038/422652a (englisch).
  5. WHO Director-General Tedros accused Taiwan of racist campaign. CGTN, 9. April 2020, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  6. Taiwan rejects WHO claims of racist campaign. Deutsche Welle, 9. April 2020, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  7. Hinnerk Feldwisch-Drentrup: How WHO Became China’s Coronavirus Accomplice. Foreign Policy, 2. April 2020, abgerufen am 10. April 2020 (englisch).
  8. Lea Deuber: WHO singt Lobeshymnen auf China. Süddeutsche Zeitung, 14. März 2020, abgerufen am 10. April 2020.
  9. Patrick Zoll: Warum die Weltgesundheitsorganisation die Diktatur China hofiert und der Demokratie Taiwan die kalte Schulter zeigt. Neue Zürcher Zeitung, 6. April 2020, abgerufen am 10. April 2020.
  10. Taiwan says WHO not sharing coronavirus information it provides, pressing complaints. Reuters, 30. März 2020, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  11. Chang Ming-hsuan, Chen Wei-ting, Ko Lin: CORONAVIRUS/How an online post forewarned Taiwan about COVID-19. Focus Taiwan, 17. April 2020, abgerufen am 19. April 2020 (englisch).
  12. Corona: Wie Taiwan handelte. Die Tagespost, 12. April 2020, abgerufen am 12. April 2020 (englisch).
  13. WUHAN VIRUS/Taiwan confirms 1st Wuhan coronavirus case (update). 21. Februar 2020. Abgerufen im 8. April 2020. 
  14. Taiwan timely identifies first imported case of 2019 novel coronavirus infection returning from Wuhan, China through onboard quarantine; Central Epidemic Command Center (CECC) raises travel notice level for Wuhan, China to Level 3: Warning, Taiwan Centers for Disease Control. 21. Januar 2020. 
  15. Weltgesundheitsorganisation: Coronavirus disease 2019 (COVID-19) Situation Report. 22. Januar 2020. Online unter www.who.int. Abgerufen am 6. April 2020.
  16. Weltgesundheitsorganisation: Coronavirus disease 2019 (COVID-19) Situation Report. 23. Januar 2020. Online unter www.who.int. Abgerufen am 6. April 2020.
  17. FOCUS: Covid-19-Ausbreitung verhindert. Von China und WHO ignoriert: Taiwan weiß, wie Corona-Ausbruch eingedämmt werden kann. 8. März 2020. Online unter www.focus.de. Abgerufen am 8. April 2020.
  18. Wang CJ, Ng CY, Brook RH: Response to COVID-19 in Taiwan: Big Data Analytics, New Technology, and Proactive Testing. In: JAMA. Band 323, Nr. 14, 2020, S. 1341–1342, doi:10.1001/jama.2020.3151 (englisch).
  19. Wie Taiwan den Covid-19-Ausbruch verhinderte – und die WHO davon nichts wissen will. Tagesspiegel, 5. März 2020, abgerufen am 28. April 2020.
  20. Lee I-chia: Virus Outbreak: No lockdown needed in Taiwan: Chen. Taipei Times, 23. April 2020, abgerufen am 28. April 2020 (englisch).
  21. Hsiao Yu-hsin, William Hetherington: Virus Outbreak: Masks required for train passengers. Taipei Times, 1. April 2020, abgerufen am 28. Januar 2020 (englisch).