COVID-19-Pandemie auf Réunion

Teil der COVID-19-Pandemie
Dieser Artikel beschreibt ein aktuelles Ereignis. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern.

Die COVID-19-Pandemie auf Réunion begann am 11. März 2020 mit der ersten COVID-19-Infektion.[1] Der erste Todesfall wurde 20. Mai 2020 bekanntgegeben[2] und am 23. Mai 2020 wurden 451 COVID-19-Infektionen gezählt, darunter waren 3 Neuinfektionen.[3]

HintergrundBearbeiten

Die Pandemie ist ein Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie, die im Dezember 2019 in China ihren Ausgang nahm. Sie betrifft die neuartige Erkrankung COVID-19. Diese wird durch das Virus SARS-CoV-2 aus der Gruppe der Coronaviridae verursacht und gehört in die Gruppe der Atemwegserkrankungen.[4] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.[5]

LageBearbeiten

 
Lage von Réunion im roten Kreis in Afrika

Réunion ist eine Insel mit etwa 850.000 Einwohnern, die im Indischen Ozean liegt und politisch ein Übersee-Département sowie eine Region Frankreichs bildet, sie gehört zur Europäischen Union. Dieses Übersee-Département ist eine Gebietskörperschaft, die den Weisungen des jeweiligen Präsidenten Frankreichs unterstellt ist. Im Falle einer Pandemie bedeutet das derzeit (2020), dass der amtierende Präfekt von Réunion, als Vertreter des Zentralstaats Frankreichs, den Dekreten von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Folge zu leisten hat.

VerlaufBearbeiten

Am 15. März verfügte Macron per Dekret einen Lockdown, die von dem Präfekten Jaques Billant umgesetzt wurde: Alle Flughäfen und Seehäfen, alle Restaurant und Bars und Schulen mussten schließen. Erlaubt wurden lediglich notwendige Besorgungen für den Lebensunterhalt.[6]

Am 1. April folgte das Verkaufsverbot von Alkohol bis auf Weiteres nach 17:00 Uhr[7] und alle Geschäfte und Supermärkte mussten ab dem 10. April um 19:00 Uhr schließen.[8]

Der Lockdown wurde ab dem 11. Mai gelockert, die Geschäfte und Strände konnten wieder geöffnet werden, während Restaurants und Bars weiterhin geschlossen bleiben. Das Tragen von Nase-Mund-Masken wurde in der Öffentlichkeit zwingend vorgeschrieben. Alle einreisenden Personen, die in Réunion ankommen, müssen sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben.[9]

Alle Schulen auf Réunion wurden am 18. Mai wieder geöffnet.[10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Un premier cas de coronavirus confirmé à La Réunion (französisch). In: Francetvinfo vom 11. März 2020
  2. Covid-19 : un Mahorais de 82 ans décède au CHU après une évacuation sanitaire (französisch). In: Imaz Press Réunion vom 20. Mai 2020
  3. Point de situation du 23/05/2020 : 3 nouveaux cas confirmés (französisch). In: Verwaltung von Réunion vom 23. Mai 2020
  4. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  5. Tagesschau: „Tief besorgt“. WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 5. April 2020.
  6. Spain and France announce sweeping restrictions (englisch). In: BBC News vom 15. März 2020
  7. A la Réunion, il est désormais interdit d'emporter de l'alcool à partir de 17 heures (französisch). In: Libération vom 5. April 2020
  8. Fermeture des magasins et centres commerciaux à 19h à compter du 10 avril (französisch). In: Imaz Press Réunion vom 25. April 2020
  9. Réouverture des plages, quatorzaine Outre-mer, port du masque: Édouard Philippe détaille le plan de déconfinement (französisch): In: Guyane la 1ère vom 7. Mai 2020
  10. La Réunion sera déconfinée le 11 mai: les réactions politiques et économiques (französisch). In: Réunion la 1ère vom 8. Mai 2020