Hauptmenü öffnen

An der EHF Champions League 2010/11 nahmen 33 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 51. Austragung der EHF Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Die Pokalspiele begannen am 3. September 2010, das Finale im Final Four fand am 29. Mai 2011, zum zweiten Mal in der Kölner Lanxess Arena, statt. Titelverteidiger war der deutsche Verein THW Kiel. Das Finale zwischen BM Ciudad Real und dem FC Barcelona konnte der FC Barcelona für sich entscheiden.

EHF Champions League 2010/11 (Europa)
THW Kiel
THW Kiel
RK Celje
RK Celje
FC Barcelona
FC Barcelona
Chambéry Savoie HB
Chambéry Savoie HB
Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar Löwen
KS Vive Kielce
KS Vive Kielce
KC Veszprém
KC Veszprém
Montpellier HB
Montpellier HB
HSV Hamburg
HSV Hamburg
KIF Kolding
KIF Kolding
IK Sävehof
IK Sävehof
Tatran Prešov
Tatran Prešov
Medwedi Tschechow
Medwedi Tschechow
AaB Håndbold
AaB Håndbold
SC Szeged
SC Szeged
BM Valladolid
BM Valladolid
Kadetten Schaffhausen
Kadetten Schaffhausen
HC Dinamo Minsk
HC Dinamo Minsk
BM Ciudad Real
BM Ciudad Real
RK Zagreb
RK Zagreb
St. Petersburg HC
St. Petersburg HC
SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt
HC Bosna Sarajevo
HC Bosna Sarajevo
HCM Constanța
HCM Constanța
Final Four
Final Four
Teilnehmer an der Gruppenphase: Red pog.svg Gruppe A Black pog.svg Gruppe B Green pog.svg Gruppe C Blue pog.svg Gruppe D Gold pog.svg Austragungsort des Final Four

ModusBearbeiten

Qualifikation: Die Qualifikation wurde im Rahmen mehrerer Turniere ausgetragen. Drei Gruppen à vier Teams, wobei jedes Team in einer Gruppe einmal gegen jedes andere Team spielte. Pro Gruppe qualifizierte sich das beste Team. Die ausscheidenden neun Teams zogen in den EHF-Pokal ein.

Gruppenphase: Es gab vier Gruppen mit je sechs Mannschaften. In einer Gruppe spielt jeder gegen jeden ein Hin- und Rückspiel; die jeweils vier Gruppenbesten erreichen das Achtelfinale. Die ausscheidenden Teams zogen nicht in den EHF-Europapokal der Pokalsieger ein.

Achtelfinale: Das Achtelfinale wurde im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Viertelfinale ein.

Viertelfinale: Das Viertelfinale wurde im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Halbfinale ein.

Final Four: Zum zweiten Mal gab es ein Final-Four-Turnier, das Halbfinale und Finale wurde am 28. und 29. Mai 2011 in der Lanxess Arena in Köln ausgetragen. Das Halbfinale wurde im K.o.-System gespielt. Die Gewinner jeder Partie zog in das Finale ein. Der Verlierer jeder Partie zog in das Spiel um den dritten Platz ein. Es wurde pro Halbfinale nur ein Spiel ausgetragen. Auch das Finale und das Spiel um Platz drei wurde im einfachen Modus ausgespielt.

QualifikationBearbeiten

Die Auslosung der Qualifikation fand am 22. Juni 2010 um 11:00 Uhr (UTC+2) in Wien statt.
Es nahmen zwölf Teams, die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten, teil.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Topf 1:

  • Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje (1. Mazedonische Liga)
  • Slowakei  Tatran Prešov (1. Slowakische Liga)

Topf 2:

  • Norwegen  Drammen HK (1. Norwegische Liga)
  • Ukraine  ZTR Saporischschja (1. Ukrainische Liga)

Topf 3:

  • Osterreich  A1 Bregenz (1. Österreichische Liga)
  • Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk (1. Weißrussische Liga)

Topf 4:

  • Portugal  FC Porto/Vitalis (1. Portugiesische Liga)
  • Turkei  Beşiktaş JK (1. Türkische Liga)

GruppenBearbeiten

Gruppe 1
Slowakei  HT Tatran Prešov (1. Slowakische Liga)
Norwegen  Drammen HK (1. Norwegische Liga)
Osterreich  A1 Bregenz (1. Österreichische Liga)
Turkei  Beşiktaş JK (1. Türkische Liga)

Gruppe 2
Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje (1. Mazedonische Liga)
Ukraine  ZTR Saporischschja (1. Ukrainische Liga)
Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk (1. Weißrussische Liga)
Portugal  FC Porto/Vitalis (1. Portugiesische Liga)

Gruppe W
Spanien  Ademar León (4. Spanische Liga)
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen (4. Deutsche Liga)
Danemark  Bjerringbro-Silkeborg (3. Dänische Liga)
Slowenien  RK Velenje (2. Slowenische Liga)

EntscheidungenBearbeiten

Teilnahme an der Gruppenphase
Teilnahme am EHF-Pokal 2. Runde.
Teilnahme am EHF-Pokal 3. Runde.

Gruppe 1Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 1 fand vom 3. September bis zum 5. September in der Handballarena Rieden-Vorkloster in Bregenz statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe B in der Gruppenphase. Die anderen drei nahmen an der 2. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Slowakei  Tatran Prešov 3 2 1 0 92 87 + 5 5 : 1
2. Osterreich  A1 Bregenz 3 2 0 1 90 85 + 5 4 : 2
3. Turkei  Beşiktaş JK 3 1 0 2 85 91 − 6 2 : 4
4. Norwegen  Drammen HK 3 0 1 2 94 98 − 4 1 : 5
3. September 2010, Fr. 18:00 Uhr

in Bregenz, Handballarena Rieden-Vorkloster

300 Zuschauer

Spielbericht

Drammen HK Norwegen 

Hykkerud 7

29 : 30

(13 : 14)

Turkei  Beşiktaş JK

8 Ladyko

3. September 2010, Fr. 20:00 Uhr

in Bregenz, Handballarena Rieden-Vorkloster

1.200 Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Radcenko 6

27 : 25

(12 : 14)

Osterreich  A1 Bregenz

6 Wagesreiter

4. September 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Bregenz, Handballarena Rieden-Vorkloster

400 Zuschauer

Spielbericht

Beşiktaş JK Turkei 

Döne 7

27 : 30

(12 : 14)

Slowakei  Tatran Prešov

8 Antl

4. September 2010, Sa. 20:00 Uhr

in Bregenz, Handballarena Rieden-Vorkloster

1.300 Zuschauer

Spielbericht

A1 Bregenz Osterreich 

Banic 11

33 : 30

(17 : 16)

Norwegen  Drammen HK

7 Spanne

5. September 2010, So. 14:00 Uhr

in Bregenz, Handballarena Rieden-Vorkloster

250 Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Krok 9

35 : 35

(14 : 17)

Norwegen  Drammen HK

6 Hykkerud

5. September 2010, So. 16:00 Uhr

in Bregenz, Handballarena Rieden-Vorkloster

1.100 Zuschauer

Spielbericht

A1 Bregenz Osterreich 

Wagesreiter 10

32 : 28

(16 : 13)

Turkei  Beşiktaş JK

5 Arifoglu

Gruppe 2Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 2 fand vom 3. September bis zum 5. September in der Dragão Caixa in Porto statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe C in der Gruppenphase. Die anderen drei nahmen an der 2. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk 3 2 1 0 79 72 + 7 5 : 1
2. Portugal  FC Porto/Vitalis 3 1 2 0 74 67 + 7 4 : 2
3. Ukraine  ZTR Saporischschja 3 1 0 2 73 79 − 6 2 : 4
4. Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje 3 0 1 2 68 76 − 8 1 : 5
3. September 2010, Fr. 18:30 Uhr

in Porto, Dragão Caixa

674 Zuschauer

Spielbericht

ZTR Saporischschja Ukraine 

Hantschew 5

20 : 27

(09 : 14)

Portugal  FC Porto/Vitalis

6 Davyes

3. September 2010, Fr. 20:30 Uhr

in Porto, Dragão Caixa

214 Zuschauer

Spielbericht

RK Metalurg Skopje Nordmazedonien 

Mojsovski 4

21 : 27

(10 : 12)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

6 Onufrijenko

4. September 2010, Sa. 15:00 Uhr

in Porto, Dragão Caixa

1.200 Zuschauer

Spielbericht

FC Porto/Vitalis Portugal 

Moreira 7

24 : 24

(14 : 10)

Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

6 Alusevski

4. September 2010, Sa. 17:00 Uhr

in Porto, Dragão Caixa

280 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Kazhaneuski 9

29 : 28

(15 : 17)

Ukraine  ZTR Saporischschja

9 Stezjura

5. September 2010, So. 15:00 Uhr

in Porto, Dragão Caixa

500 Zuschauer

Spielbericht

RK Metalurg Skopje Nordmazedonien 

Levov 4

23 : 25

(12 : 15)

Ukraine  ZTR Saporischschja

9 Stezjura

5. September 2010, So. 17:00 Uhr

in Porto, Dragão Caixa

2.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Kazhaneuski 6

23 : 23

(13 : 10)

Portugal  FC Porto/Vitalis

7 Mota

Gruppe WBearbeiten

Das Turnier der Gruppe W fand vom 3. September bis zum 5. September in der Europahalle in Karlsruhe statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe A in der Gruppenphase. Die anderen drei nahmen an der 3. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Deutschland  Rhein-Neckar Löwen 3 3 0 0 97 80 + 17 6 : 0
2. Danemark  BSV Bjerringbro Silkeborg 3 2 0 1 84 85 01 4 : 2
3. Spanien  Ademar León 3 1 0 2 79 81 02 2 : 4
4. Slowenien  RK Velenje 3 0 0 3 77 91 − 14 0 : 6
3. September 2010, Fr. 18:00 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle Karlsruhe

500 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Čutura 6

26 : 27

(16 : 15)

Danemark  BSV Bjerringbro Silkeborg

6 Lauge

3. September 2010, Fr. 20:15 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle Karlsruhe

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Gensheimer 11

33 : 28

(20 : 13)

Slowenien  RK Velenje

8 Gams

4. September 2010, Sa. 17:00 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle Karlsruhe

800 Zuschauer

Spielbericht

RK Velenje Slowenien 

Cehte 6

21 : 27

(12 : 15)

Spanien  Ademar León

5 Buntić

4. September 2010, Sa. 19:30 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle Karlsruhe

2.246 Zuschauer

Spielbericht

BSV Bjerringbro Silkeborg Danemark 

Back 5

26 : 31

(13 : 17)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

8 Čupić

5. September 2010, So. 15:00 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle Karlsruhe

900 Zuschauer

Spielbericht

BSV Bjerringbro Silkeborg Danemark 

Petersen 9

31 : 28

(18 : 16)

Slowenien  RK Velenje

6 Manojlović

5. September 2010, So. 17:45 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle Karlsruhe

2.500 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Garcia Vega 4

26 : 33

(09 : 15)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

6 Gensheimer

GruppenphaseBearbeiten

Die Auslosung der Gruppenphase fand am 22. Juni 2010 um 11:00 Uhr (UTC+2) in Wien statt.
Es nahmen die 3 Sieger der Qualifikation und die 21 Mannschaften die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten, teil.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Topf 1:

  • Spanien  BM Ciudad Real (1. Spanische Liga)
  • Deutschland  THW Kiel (1. Deutsche Liga)
  • Russland  Medwedi Tschechow (1. Russische Liga)
  • Ungarn  KC Veszprém (1. Ungarische Liga)

Topf 2:

  • Frankreich  Montpellier HB (1. Französische Liga)
  • Kroatien  RK Zagreb (1. Kroatische Liga)
  • Danemark  AaB Håndbold (1. Dänische Liga)
  • Slowenien  RK Celje (1. Slowenische Liga)

Topf 3:

  • Spanien  FC Barcelona (2. Spanische Liga)
  • Deutschland  HSV Hamburg (2. Deutsche Liga)
  • Russland  St. Petersburg HC (2. Russische Liga)
  • Ungarn  SC Szeged (2. Ungarische Liga)

Topf 4:

  • Frankreich  Chambéry Savoie HB (2. Französische Liga)
  • Danemark  KIF Kolding (2. Dänische Liga)
  • Spanien  BM Valladolid (3. Spanische Liga)
  • Deutschland  SG Flensburg-Handewitt (3. Deutsche Liga)

Topf 5:

  • Deutschland  Rhein-Neckar Löwen (Qualifikant W)
  • Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo (1. Bosnische Liga)
  • Schweden  IK Sävehof (1. Schwedische Liga)
  • Schweiz  Kadetten Schaffhausen (1. Schweizer Liga)

Topf 6:

  • Rumänien  HCM Constanța (1. Rumänische Liga)
  • Polen  KS Vive Kielce (1. Polnische Liga)
  • Slowakei  Tatran Prešov (Qualifikant 1)
  • Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk (Qualifikant 2)

GruppenBearbeiten

Gruppe A
Deutschland  THW Kiel
Slowenien  RK Celje
Spanien  FC Barcelona
Frankreich  Chambéry Savoie HB
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen
Polen  KS Vive Kielce

Gruppe B
Ungarn  KC Veszprém
Frankreich  Montpellier HB
Deutschland  HSV Hamburg
Danemark  KIF Kolding
Schweden  IK Sävehof
Slowakei  HT Tatran Prešov

Gruppe C
Russland  Medwedi Tschechow
Danemark  AaB Håndbold
Ungarn  SC Szeged
Spanien  BM Valladolid
Schweiz  Kadetten Schaffhausen
Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

Gruppe D
Spanien  BM Ciudad Real
Kroatien  RK Zagreb
Russland  St. Petersburg HC
Deutschland  SG Flensburg-Handewitt
Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo
Rumänien  HCM Constanța

EntscheidungenBearbeiten

Teilnahme am Achtelfinale

Gruppe ABearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Deutschland  THW Kiel 10 7 2 1 326 277 + 49 16 : 04
2. Deutschland  Rhein-Neckar Löwen 10 5 3 2 307 292 + 15 13 : 07
3. Spanien  FC Barcelona 10 5 3 2 327 290 + 37 13 : 07
4. Frankreich  Chambéry Savoie HB 10 4 0 6 262 307 − 45 08 : 12
5. Slowenien  RK Celje 10 3 0 7 300 332 − 32 06 : 14
6. Polen  KS Vive Kielce 10 1 2 7 276 300 − 24 04 : 16
25. September 2010, Sa. 15:00 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.250 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Jicha 7

35 : 23

(21 : 10)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

7 Detrez

25. September 2010, Sa. 16:20 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

1.536 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Nagy 7

30 : 31

(13 : 14)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

10 Čupić

26. September 2010, So. 14:45 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Stojković 9

30 : 36

(11 : 18)

Slowenien  RK Celje

11 Rnić

2. Oktober 2010, Sa. 20:15 Uhr

in Celje, Dvorana Zlatorog

5.200 Zuschauer

Spielbericht

RK Celje Slowenien 

Gajič 8

28 : 32

(12 : 14)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

12 Gensheimer

3. Oktober 2010, So. 15:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Busselier 7

27 : 26

(16 : 12)

Polen  KS Vive Kielce

5 Rosiński

3. Oktober 2010, So. 16:30 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.200 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Ahlm 6

28 : 28

(14 : 10)

Spanien  FC Barcelona

6 Rocas

9. Oktober 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

3.500 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Rutenka 10

44 : 33

(22 : 15)

Slowenien  RK Celje

7 Gajič

10. Oktober 2010, So. 17:00 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.250 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Ahlm 6

33 : 29

(16 : 13)

Polen  KS Vive Kielce

13 Stojković

10. Oktober 2010, So. 18:45 Uhr

in Eppelheim, Rhein-Neckar Halle

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Gensheimer 6

37 : 22

(19 : 11)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

4 Detrez

17. Oktober 2010, So. 15:00 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Stojković 5

23 : 23

(12 : 12)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

7 Gensheimer

17. Oktober 2010, So. 15:45 Uhr

in Chambéry, Le Phare

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Bašić 9

27 : 26

(14 : 12)

Spanien  FC Barcelona

4 Rocas

17. Oktober 2010, So. 18:30 Uhr

in Celje, Dvorana Zlatorog

3.900 Zuschauer

Spielbericht

RK Celje Slowenien 

Rnić 5

28 : 34

(10 : 18)

Deutschland  THW Kiel

7 Pálmarsson

20. November 2010, Sa. 15:00 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Zaremba 6

26 : 33

(11 : 18)

Spanien  FC Barcelona

11 Romero Fernández

21. November 2010, So. 17:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Bašić 10

30 : 24

(13 : 11)

Slowenien  RK Celje

5 Poklar

21. November 2010, So. 17:15 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.250 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Jícha 9

30 : 27

(17 : 09)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

7 Gensheimer

26. November 2010, Fr. 19:15 Uhr

in Mannheim, SAP Arena

12.400 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Bielecki 7

30 : 30

(18 : 14)

Deutschland  THW Kiel

9 Jícha

27. November 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

2.000 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Romero Fernández 9

28 : 28

(15 : 12)

Polen  KS Vive Kielce

6 Zaremba

27. November 2010, Sa. 19:15 Uhr

in Celje, Dvorana Zlatorog

1.700 Zuschauer

Spielbericht

RK Celje Slowenien 

Vugrinec 9

35 : 27

(17 : 13)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

5 Paty

4. Dezember 2010, Sa. 15:30 Uhr

in Mannheim, SAP Arena

5.800 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Gensheimer 5

33 : 32

(14 : 16)

Slowenien  RK Celje

7 Gajič

5. Dezember 2010, So. 15:00 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Džomba 6

31 : 25

(16 : 15)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

8 Bašić

5. Dezember 2010, So. 17:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

6.500 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Nagy 6

32 : 29

(13 : 15)

Deutschland  THW Kiel

7 Reichmann

19. Februar 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.500 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Paty 7

26 : 28

(16 : 12)

Deutschland  THW Kiel

9 Jícha

19. Februar 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Celje, Dvorana Zlatorog

1.700 Zuschauer

Spielbericht

RK Celje Slowenien 

Marguč 10

30 : 29

(12 : 14)

Polen  KS Vive Kielce

6 Rosiński

20. Februar 2011, So. 15:30 Uhr

in Mannheim, SAP Arena

13.200 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Gensheimer 15

38 : 38

(22 : 17)

Spanien  FC Barcelona

10 Romero

27. Februar 2011, So. 17:00 Uhr

in Eppelheim, Rhein-Neckar Halle

2.500 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Gensheimer 7

29 : 27

(11 : 13)

Polen  KS Vive Kielce

6 Rosiński

27. Februar 2011, So. 17:00 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

7.200 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Tomás 8

38 : 23

(20 : 07)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

8 Saurina

27. Februar 2011, So. 18:45 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.250 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Fernandez 8

43 : 27

(23 : 16)

Slowenien  RK Celje

8 Marguč

5. März 2011, Sa. 17:30 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.400 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Bašić 6

32 : 27

(17 : 16)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

8 Stefánsson

5. März 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Celje, Dvorana Zlatorog

3.800 Zuschauer

Spielbericht

RK Celje Slowenien 

Marguč 10

27 : 30

(15 : 16)

Spanien  FC Barcelona

6 Rutenka

6. März 2011, So. 18:00 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Džomba 6

27 : 36

(11 : 18)

Deutschland  THW Kiel

7 Ilić

Gruppe BBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Frankreich  Montpellier HB 10 8 0 2 326 259 + 67 16 : 04
2. Ungarn  KC Veszprém 10 8 0 2 322 284 + 38 16 : 04
3. Deutschland  HSV Hamburg 10 6 1 3 304 273 + 31 13 : 07
4. Danemark  KIF Kolding 10 5 0 5 296 316 − 20 10 : 10
5. Schweden  IK Sävehof 10 1 1 8 283 347 − 64 03 : 17
6. Slowakei  Tatran Prešov 10 0 2 8 273 325 − 52 02 : 18
26. September 2010, So. 16:15 Uhr

in Göteborg, Partillebohallen

2.200 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Stenbäcken 11

30 : 38

(15 : 15)

Danemark  KIF Kolding

10 Christiansen

26. September 2010, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Palais des sports René Bougnol

9.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Karabatić 6

26 : 30

(15 : 12)

Deutschland  HSV Hamburg

6 Duvnjak

26. September 2010, So. 17:30 Uhr

in Prešov, Tatran Handball Arena Predstavenie

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Antl 7

27 : 35

(15 : 19)

Ungarn  KC Veszprém

9 Vujin

2. Oktober 2010, Sa. 17:25 Uhr

in Veszprém, Sportzentrum

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Vujin 13

33 : 30

(15 : 13)

Deutschland  HSV Hamburg

6 Jansen

2. Oktober 2010, Sa. 20:30 Uhr

in Montpellier, Palais des sports René Bougnol

8.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Juříček 8

33 : 21

(16 : 09)

Schweden  IK Sävehof

5 Barud

3. Oktober 2010, So. 17:15 Uhr

in Prešov, Tatran Handball Arena Predstavenie

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Sobol 6

29 : 31

(13 : 17)

Danemark  KIF Kolding

6 Christiansen

9. Oktober 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding Hallen

2.700 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Christiansen 6

32 : 30

(16 : 15)

Deutschland  HSV Hamburg

7 Lacković

9. Oktober 2010, Sa. 17:25 Uhr

in Veszprém, Sportzentrum

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Vujin 7

27 : 26

(13 : 15)

Frankreich  Montpellier HB

9 Accambray

10. Oktober 2010, So. 16:10 Uhr

in Göteborg, Partillebohallen

2.400 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Fridén 7

33 : 32

(16 : 11)

Slowakei  Tatran Prešov

6 Antl

14. Oktober 2010, Do. 20:00 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

2.500 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Lacković 6

33 : 24

(16 : 14)

Schweden  IK Sävehof

5 Jakobsson

16. Oktober 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Veszprém, Sportzentrum

5.019 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Pérez 7

31 : 28

(13 : 16)

Danemark  KIF Kolding

9 Christiansen

16. Oktober 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Prešov, Tatran Handball Arena Predstavenie

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Sobol 12

31 : 33

(16 : 17)

Frankreich  Montpellier HB

14 Accambray

20. November 2010, Sa. 15:00 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

3.100 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Hens 6

35 : 23

(17 : 11)

Slowakei  Tatran Prešov

7 Krištopāns

20. November 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding Hallen

2.800 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Christiansen 7

28 : 36

(13 : 19)

Frankreich  Montpellier HB

8 Kavtičnik

21. November 2010, So. 15:15 Uhr

in Göteborg, Partillebohallen

2.100 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Fritzon 7

31 : 41

(15 : 22)

Ungarn  KC Veszprém

11 Vujin

27. November 2010, Sa. 17:25 Uhr

in Veszprém, Sportzentrum

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Vujin 11

38 : 34

(17 : 15)

Schweden  IK Sävehof

9 Stenbäcken

28. November 2010, So. 16:00 Uhr

in Prešov, Tatran Handball Arena Predstavenie

3.800 Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Antl 8

26 : 26

(13 : 15)

Deutschland  HSV Hamburg

6 Kraus

28. November 2010, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Palais des sports René Bougnol

9.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Karabatić 8

40 : 25

(19 : 10)

Danemark  KIF Kolding

5 Jensen

4. Dezember 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding Hallen

2.100 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Karlsson 6

28 : 27

(14 : 16)

Slowakei  Tatran Prešov

7 Krištopāns

4. Dezember 2010, Sa. 17:00 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

3.700 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Hens 8

27 : 26

(13 : 11)

Ungarn  KC Veszprém

7 Vujin

6. Dezember 2010, Mo. 20:10 Uhr

in Göteborg, Partillebohallen

1.900 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Barud 4

21 : 34

(10 : 16)

Frankreich  Montpellier HB

6 Accambray

19. Februar 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding Hallen

2.200 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Christiansen 9

33 : 27

(21 : 11)

Schweden  IK Sävehof

6 Fritzon

19. Februar 2011, Sa. 19:15 Uhr

in Veszprém, Sportzentrum

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Vujin 6

33 : 22

(21 : 10)

Slowakei  Tatran Prešov

7 Antl

20. Februar 2011, So. 17:00 Uhr

in Hamburg, O2 World Hamburg

4.100 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Lijewski 6

27 : 28

(11 : 13)

Frankreich  Montpellier HB

10 Bojinović

26. Februar 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding Hallen

3.000 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Christiansen 6

29 : 34

(11 : 16)

Ungarn  KC Veszprém

12 Vujin

26. Februar 2011, Sa. 16:20 Uhr

in Göteborg, Partillebohallen

2.000 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Jakobsson 11

31 : 34

(18 : 18)

Deutschland  HSV Hamburg

10 Kraus

27. Februar 2011, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Palais des sports René Bougnol

8.500 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Karabatić 7

40 : 25

(19 : 11)

Slowakei  Tatran Prešov

7 Antl

6. März 2011, So. 16:00 Uhr

in Prešov, Tatran Handball Arena Predstavenie

3.100 Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Antl 12

31 : 31

(15 : 15)

Schweden  IK Sävehof

9 Johansson

6. März 2011, So. 17:00 Uhr

in Hamburg, O2 World Hamburg

4.100 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Kraus 6

32 : 24

(18 : 12)

Danemark  KIF Kolding

Spellerberg

6. März 2011, So. 17:30 Uhr

in Montpellier, Palais des sports René Bougnol

9.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Honrubia 7

30 : 24

(13 : 11)

Ungarn  KC Veszprém

8 Sulić

Gruppe CBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Russland  Medwedi Tschechow 10 6 2 2 315 282 + 33 14 : 06
2. Spanien  BM Valladolid 10 5 3 2 300 284 + 16 13 : 07
3. Ungarn  SC Szeged 10 5 0 5 290 291 01 10 : 10
4. Schweiz  Kadetten Schaffhausen 10 4 1 5 304 315 − 11 09 : 11
5. Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk 10 3 2 5 307 316 09 08 : 12
6. Danemark  AaB Håndbold 10 2 2 6 311 339 − 28 06 : 14
23. September 2010, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

2.800 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Filippow 7

39 : 29

(20 : 14)

Danemark  AaB Håndbold

7 Lennartsson

25. September 2010, Sa. 17:25 Uhr

in Szeged, Városi Sportcsarnok

2.000 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Beocanin 6

29 : 26

(12 : 10)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

7 Patrail

26. September 2010, So. 17:00 Uhr

in Minsk, Palace of Sport

2.200 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Atman 6

30 : 35

(12 : 18)

Spanien  BM Valladolid

7 Joli

2. Oktober 2010, Sa. 16:30 Uhr

in Minsk, Palace of Sport

2.100 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Onufrijenko 9

33 : 29

(13 : 16)

Ungarn  SC Szeged

6 Šulc

2. Oktober 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Pisuerga

3.500 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Gurbindo 6

26 : 26

(15 : 13)

Russland  Medwedi Tschechow

5 Harbok

3. Oktober 2010, So. 15:50 Uhr

in Aalborg, Gigantium Arena

1.600 Zuschauer

Spielbericht

AaB Håndbold Danemark 

Kjelling 7

30 : 30

(15 : 14)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

9 Patrail

6. Oktober 2010, Mi. 19:30 Uhr

in Schaffhausen, Schweizersbildhalle

1.700 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Patrail 6

28 : 30

(15 : 15)

Spanien  BM Valladolid

6 Fernandez Roura

7. Oktober 2010, Do. 19:30 Uhr

in Minsk, Palace of Sport

2.300 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Puchouski 7

27 : 34

(18 : 18)

Russland  Medwedi Tschechow

8 Dibirow

10. Oktober 2010, So. 17:25 Uhr

in Szeged, Városi Sportcsarnok

2.500 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Katzirz 7

37 : 28

(18 : 13)

Danemark  AaB Håndbold

9 Larholm

14. Oktober 2010, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

2.700 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Filippow 9

38 : 35

(21 : 15)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

6 Jurcă

16. Oktober 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Pisuerga

4.000 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Gurbindo 7

26 : 23

(13 : 11)

Ungarn  SC Szeged

7 Šulc

17. Oktober 2010, So. 15:50 Uhr

in Aalborg, Gigantium Arena

2.400 Zuschauer

Spielbericht

AaB Håndbold Danemark 

Kjelling 10

33 : 29

(11 : 16)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

5 Atman

9. Februar 2011, Mi. 19:30 Uhr

in Schaffhausen, Schweizersbildhalle

900 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Patrail 9

30 : 35

(12 : 18)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

8 Puchouski

18. November 2010, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Harbok 6

25 : 26

(12 : 10)

Ungarn  SC Szeged

7 Katzirz

21. November 2010, So. 15:50 Uhr

in Aalborg, Gigantium Arena

2.500 Zuschauer

Spielbericht

AaB Håndbold Danemark 

Kjelling 8

32 : 36

(14 : 17)

Spanien  BM Valladolid

6 Joli

27. November 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Pisuerga

4.000 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Bilbija 8

33 : 33

(14 : 16)

Danemark  AaB Håndbold

8 Larholm

28. November 2010, So. 16:00 Uhr

in Minsk, Palace of Sport

2.700 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Atman 7

31 : 32

(14 : 16)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

11 Filip

28. November 2010, So. 17:25 Uhr

in Szeged, Városi Sportcsarnok

4.000 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Lékai 6

22 : 29

(08 : 16)

Russland  Medwedi Tschechow

5 Filippow

2. Dezember 2010, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

2.700 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Harbok 12

29 : 27

(15 : 11)

Spanien  BM Valladolid

7 Perales Perez

4. Dezember 2010, Sa. 15:10 Uhr

in Szeged, Városi Sportcsarnok

2.800 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Šulc 16

37 : 34

(20 : 18)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

9 Puchouski

5. Dezember 2010, So. 17:30 Uhr

in Schaffhausen, Schweizersbildhalle

1.200 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Jurcă 9

34 : 31

(17 : 19)

Danemark  AaB Håndbold

8 Larholm

19. Februar 2011, Sa. 16:00 Uhr

in Schaffhausen, Schweizersbildhalle

1.200 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Patrail 8

31 : 27

(12 : 15)

Ungarn  SC Szeged

5 Butenko

19. Februar 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Pisuerga

5.500 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Joli 7

27 : 27

(10 : 14)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

9 Atman

20. Februar 2011, So. 16:50 Uhr

in Aalborg, Gigantium Arena

2.600 Zuschauer

Spielbericht

AaB Håndbold Danemark 

Lennartsson 8

30 : 38

(15 : 19)

Russland  Medwedi Tschechow

7 Filippow

23. Februar 2011, Mi. 19:30 Uhr

in Schaffhausen, Schweizersbildhalle

1.100 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Stojanović 6

32 : 29

(15 : 16)

Russland  Medwedi Tschechow

6 Harbok

26. Februar 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Szeged, Városi Sportcsarnok

3.800 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Butenko 7

30 : 25

(17 : 13)

Spanien  BM Valladolid

6 Joli

27. Februar 2011, So. 15:00 Uhr

in Minsk, Palace of Sport

2.700 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Atman 9

33 : 31

(16 : 17)

Danemark  AaB Håndbold

8 Christiansen

3. März 2011, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

1.800 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Dibirow 5

28 : 28

(15 : 14)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

8 Atman

5. März 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Pisuerga

6.000 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Joli 8

35 : 26

(15 : 13)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

5 Stojanović

6. März 2011, So. 15:50 Uhr

in Aalborg, Gigantium Arena

1.100 Zuschauer

Spielbericht

AaB Håndbold Danemark 

Larholm 11

34 : 30

(17 : 19)

Ungarn  SC Szeged

6 Törő

Gruppe DBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Spanien  BM Ciudad Real 10 8 1 1 303 236 + 67 17 : 03
2. Deutschland  SG Flensburg-Handewitt 10 8 0 2 288 249 + 39 16 : 04
3. Kroatien  RK Zagreb 10 6 2 2 303 261 + 42 14 : 06
4. Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo 10 2 1 7 222 286 − 64 05 : 15
5. Rumänien  HCM Constanța 10 2 0 8 261 302 − 41 04 : 16
6. Russland  St. Petersburg HC 10 2 0 8 259 302 − 43 04 : 16
22. September 2010, Mi. 19:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks „Ubileyniy“

2.500 Zuschauer

Spielbericht

St. Petersburg HC Russland 

Shindin 9

32 : 27

(11 : 12)

Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo

7 Arnaudovski

22. September 2010, Mi. 20:30 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

2.200 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Lazarov 8

27 : 19

(07 : 09)

Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

4 Fahlgren

23. September 2010, Do. 19:00 Uhr

in Constanța, Sala Sporturilor Constanta

1.800 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Csepreghi 7

23 : 33

(09 : 15)

Kroatien  RK Zagreb

13 Vukić

2. Oktober 2010, Sa. 14:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks „Ubileyniy“

2.800 Zuschauer

Spielbericht

St. Petersburg HC Russland 

Nassyrow 5

23 : 32

(09 : 14)

Spanien  BM Ciudad Real

7 Lazarov

2. Oktober 2010, Sa. 15:30 Uhr

in Flensburg, Campushalle

3.500 Zuschauer

Spielbericht

SG Flensburg-Handewitt Deutschland 

Eggert 9

29 : 22

(15 : 07)

Rumänien  HCM Constanța

10 Toma

2. Oktober 2010, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Ramiz Salcin Hall

2.500 Zuschauer

Spielbericht

HC Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Karacic 9

26 : 26

(12 : 13)

Kroatien  RK Zagreb

9 Štrlek

7. Oktober 2010, Do. 19:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks „Ubileyniy“

1.500 Zuschauer

Spielbericht

St. Petersburg HC Russland 

Mukhin 7

28 : 35

(12 : 16)

Kroatien  RK Zagreb

6 Valčić

9. Oktober 2010, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Ramiz Salcin Hall

2.500 Zuschauer

Spielbericht

HC Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Karacic 7

23 : 35

(09 : 18)

Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

10 Hansen

10. Oktober 2010, So. 19:00 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

3.200 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Lazarov 8

34 : 28

(15 : 12)

Rumänien  HCM Constanța

7 Sadoveac

14. Oktober 2010, Do. 19:00 Uhr

in Constanța, Sala Sporturilor Constanta

1.400 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Toma 7

26 : 25

(16 : 12)

Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo

7 Medic

16. Oktober 2010, Sa. 17:30 Uhr

in Zagreb, Dom športova

7.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Valčić 7

30 : 30

(14 : 14)

Spanien  BM Ciudad Real

6 Entrerríos

17. Oktober 2010, So. 16:45 Uhr

in Flensburg, Campushalle

3.900 Zuschauer

Spielbericht

SG Flensburg-Handewitt Deutschland 

Mogensen 9

34 : 22

(17 : 14)

Russland  St. Petersburg HC

6 Nassyrow

18. November 2010, Do. 19:30 Uhr

in Constanța, Sala Sporturilor Constanta

1.600 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Stavrositu 7

29 : 28

(16 : 13)

Russland  St. Petersburg HC

7 Nassyrow

20. November 2010, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Ramiz Salcin Hall

3.500 Zuschauer

Spielbericht

HC Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Celica 8

22 : 29

(11 : 16)

Spanien  BM Ciudad Real

7 Lazarov

21. November 2010, So. 15:30 Uhr

in Flensburg, Campushalle

6.200 Zuschauer

Spielbericht

SG Flensburg-Handewitt Deutschland 

Mogensen 8

32 : 29

(19 : 15)

Kroatien  RK Zagreb

9 Horvat

24. November 2010, Mi. 19:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks „Ubileyniy“

2.000 Zuschauer

Spielbericht

St. Petersburg HC Russland 

Schindin 10

29 : 26

(14 : 13)

Rumänien  HCM Constanța

4 Angelovski

28. November 2010, So. 16:45 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

2.900 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Aguinagalde Aquizu 4

32 : 17

(14 : 06)

Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo

4 Karacic

28. November 2010, So. 17:30 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

9.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Horvat 10

31 : 26

(14 : 12)

Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

7 Mogensen

2. Dezember 2010, Do. 20:00 Uhr

in Constanța, Sala Sporturilor Constanta

1.100 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Stavrositu 6

29 : 32

(12 : 17)

Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

8 Eggert

4. Dezember 2010, Sa. 17:30 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

7.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Kopljar 6

34 : 15

(16 : 08)

Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo

4 Karačić

9. Februar 2011, Mi. 20:00 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

2.800 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Davis 5

32 : 27

(12 : 13)

Russland  St. Petersburg HC

4 Nassyrow

19. Februar 2011, Sa. 17:30 Uhr

in Zagreb, Dom športova

6.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Štrlek 10

34 : 30

(19 : 16)

Rumänien  HCM Constanța

9 Toma

19. Februar 2011, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Ramiz Salcin Hall

2.500 Zuschauer

Spielbericht

HC Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Celica 7

25 : 24

(16 : 11)

Russland  St. Petersburg HC

6 Polyakow

20. Februar 2011, So. 18:45 Uhr

in Flensburg, Campushalle

6.000 Zuschauer

Spielbericht

SG Flensburg-Handewitt Deutschland 

Eggert 9

25 : 23

(11 : 10)

Spanien  BM Ciudad Real

5 Abalo

24. Februar 2011, Do. 19:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks „Ubileyniy“

2.000 Zuschauer

Spielbericht

St. Petersburg HC Russland 

Orlov 4

25 : 31

(09 : 17)

Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

9 Eggert

26. Februar 2011, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Ramiz Salcin Hall

4.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Karacic 11

24 : 23

(11 : 13)

Rumänien  HCM Constanța

6 Angelovski

27. Februar 2011, So. 19:00 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

3.800 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Guardiola Villaplana 4

30 : 20

(16 : 12)

Kroatien  RK Zagreb

5 Štrlek

2. März 2011, Mi. 19:00 Uhr

in Flensburg, Campushalle

5.300 Zuschauer

Spielbericht

SG Flensburg-Handewitt Deutschland 

Eggert 6

25 : 18

(13 : 09)

Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo

4 Celica

3. März 2011, Do. 19:00 Uhr

in Constanța, Sala Sporturilor Constanta

1.500 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Toma 5

25 : 34

(10 : 15)

Spanien  BM Ciudad Real

6 Davis

5. März 2011, Sa. 17:30 Uhr

in Zagreb, Dom športova

6.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Stepančić 6

31 : 21

(16 : 11)

Russland  St. Petersburg HC

4 Nassyrow

AchtelfinaleBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Gruppen 1.
Deutschland  THW Kiel
Frankreich  Montpellier HB
Russland  Medwedi Tschechow
Spanien  BM Ciudad Real

Gruppen 2.
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen
Ungarn  KC Veszprém
Spanien  BM Valladolid
Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

Gruppen 3.
Spanien  FC Barcelona
Deutschland  HSV Hamburg
Ungarn  SC Szeged
Kroatien  RK Zagreb

Gruppen 4.
Frankreich  Chambéry Savoie HB
Danemark  KIF Kolding
Schweiz  Kadetten Schaffhausen
Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo

Ausgeloste Spiele und ErgebnisseBearbeiten

Die Auslosung der Achtelfinalespiele fand am 7. März 2011 um 19:00 Uhr (UTC+1) in Wien statt.
Im Achtelfinale traf immer ein Gruppenerster auf einen Gruppenvierten (= Hälfte A) und ein Gruppenzweiter auf einen Gruppendritten (= Hälfte B) einer anderen Gruppe.
Die Gruppenersten und Gruppenzweiten hatten das Recht, das Rückspiel zu Hause auszutragen.
Die Hinspiele fanden am 24./26./27. März 2011 statt, die Rückspiele am 31. März und 2./3. April 2011.

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
Hälfte A Schweiz  Kadetten Schaffhausen

Schweiz  Ursic 14

Frankreich  Montpellier HB

Tunesien  Tej 11

24.03. Do. 20:30 Uhr 03.04. So. 17:00 Uhr 58 : 61
31 : 26 (17 : 11) 27 : 35 (14 : 21)
2.400 Zuschauer 8.500 Zuschauer
Danemark  KIF Kolding

Danemark  Søndergaard 14

Deutschland  THW Kiel

Tschechien  Jícha 13

26.03. Sa. 16:15 Uhr 02.04. Sa. 17:00 Uhr 53 : 72
29 : 36 (16 : 17) 24 : 36 (11 : 20)
2.830 Zuschauer 10.250 Zuschauer
Frankreich  Chambéry Savoie HB

Bosnien und Herzegowina  Bašić 11

Spanien  BM Ciudad Real

Nordmazedonien  Lazarov 8

27.03. So. 17:00 Uhr 02.04. Sa. 16:00 Uhr 43 : 63
24 : 27 (11 : 15) 19 : 36 (08 : 18)
4.400 Zuschauer 2.867 Zuschauer
Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo

Kroatien  Karačić 10

Russland  Medwedi Tschechow

Russland  Dibirow 10

27.03. So. 18:00 Uhr 31.03. Do. 19:00 Uhr 39 : 61
22 : 31 (07 : 16) 17 : 30 (09 : 11)
3.500 Zuschauer 2.700 Zuschauer
Hälfte B Ungarn  SC Szeged

Ungarn  Törő 10

Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

Danemark  Eggert 22

26.03. Sa. 14:30 Uhr 03.04. So. 19:30 Uhr 46 : 60
26 : 27 (12 : 09) 20 : 33 (08 : 18)
3.500 Zuschauer 6.000 Zuschauer
Spanien  FC Barcelona

Spanien  García 15

Ungarn  KC Veszprém

Ungarn  Vujin 14

27.03. So. 17:30 Uhr 03.04. So. 16:15 Uhr 54 : 51
28 : 21 (14 : 13) 26 : 30 (08 : 15)
5.200 Zuschauer 5.100 Zuschauer
Kroatien  RK Zagreb

Slowenien  Špiler 13

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

Deutschland  Gensheimer 19

27.03. So. 18:00 Uhr 31.03. Do. 19:00 Uhr 55 : 58
28 : 31 (12 : 15) 27 : 27 (09 : 11)
10.000 Zuschauer 7.686 Zuschauer
Deutschland  HSV Hamburg

Danemark  Lindberg 14

Spanien  BM Valladolid

Norwegen  Tvedten 17

24.03. Do. 19:30 Uhr 03.04. So. 18:00 Uhr 63 : 55
28 : 22 (11 : 15) 35 : 33 (19 : 16)
2.610 Zuschauer 6.000 Zuschauer

ViertelfinaleBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Hälfte A
Deutschland  THW Kiel
Frankreich  Montpellier HB
Russland  Medwedi Tschechow
Spanien  BM Ciudad Real

Hälfte B
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen
Spanien  FC Barcelona
Deutschland  HSV Hamburg
Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

Ausgeloste Spiele und ErgebnisseBearbeiten

Die Auslosung der Viertelfinalspiele fand am 4. April 2011 um 18:30 Uhr (UTC+2) in Wien statt.
Im Viertelfinale traf immer eine Mannschaft aus Hälfte A auf eine Mannschaft aus Hälfte B des Achtelfinales.
Die Mannschaften aus Hälfte A hatten das Recht, das Rückspiel zu Hause auszutragen.
Die Hinspiele fanden am 21./23./24. April 2011 statt, die Rückspiele am 30. April und 1. Mai 2011.

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

Danemark  Mogensen 11

Spanien  BM Ciudad Real

Nordmazedonien  Lazarov 17

21.04. Do. 20:00 Uhr 01.05. So. 17:00 Uhr 46 : 59
24 : 38 (08 : 19) 22 : 21 (13 : 09)
3.520 Zuschauer 3.400 Zuschauer
Spanien  FC Barcelona

Weissrussland 1995  Rutenka 14

Deutschland  THW Kiel

Serbien  Ilić 13

24.04. So. 19:30 Uhr 01.05. So. 18:30 Uhr 63 : 58
27 : 25 (14 : 15) 36 : 33 (19 : 15)
6.500 Zuschauer 10.250 Zuschauer
Deutschland  HSV Hamburg

Deutschland  Hens 12

Russland  Medwedi Tschechow

Weissrussland 1995  Harbok 11

23.04. Sa. 15:45 Uhr 30.04. Sa. 17:30 Uhr 75 : 61
38 : 24 (20 : 15) 37 : 37 (19 : 14)
5.943 Zuschauer 1.000 Zuschauer
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

Deutschland  Gensheimer 17

Frankreich  Montpellier HB

Frankreich  Karabatić 12

24.04. So. 17:45 Uhr 30.04. Sa. 17:00 Uhr 62 : 55
27 : 29 (12 : 09) 35 : 26 (15 : 17)
10.292 Zuschauer 9.000 Zuschauer

Final FourBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Für das Final Four qualifiziert waren:

Spanien  BM Ciudad Real
Spanien  FC Barcelona
Deutschland  HSV Hamburg
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

HalbfinaleBearbeiten

Die Auslosung der Halbfinalspiele fand am 2. Mai 2011 in Köln statt.
Die Halbfinalspiele fanden am 28. Mai 2011 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale der EHF Champions League 2011 ein.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum und Zeit
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen 28 : 30 (12 : 12) Spanien  FC Barcelona 28.05.11, Sa. 15:15 Uhr
Spanien  BM Ciudad Real 28 : 23 (12 : 10) Deutschland  HSV Hamburg 28.05.11, Sa. 18:00 Uhr

1. HalbfinaleBearbeiten

28. Mai 2011 in Köln, Lanxess Arena, 19.250 Zuschauer.

Rhein-Neckar Löwen: Szmal, FritzGensheimer (7/2), Bielecki (4), Čupić (4), Stefánsson   (4), Šešum (3), Myrhol     (2), Groetzki (1), Müller (1), Schmid (1), Tkaczyk   (1), Gunnarsson, Lund, Roggisch      , Sigurðsson

FC Barcelona: Šarić, Pérez de VargasGarcía (6), Rutenka (5), Tomás (3), Entrerríos   (3), Oneto     (3), Nagy   (2), Rocas (2/1), Ugalde (2), Sorhaindo (1), Sarmiento (1), Nøddesbo   (1), Igropulo (1), Jernemyr    , Romero

Schiedsrichter: Slowenien  Nenad Krstic und Peter Ljubic

Quelle: Spielbericht[1]

2. HalbfinaleBearbeiten

28. Mai 2011 in Köln, Lanxess Arena, 19.250 Zuschauer.

BM Ciudad Real: Hombrados, SterbikEntrerríos   (6), Abalo     (5), Lazarov (5/3), Källman (4), Cañellas (2), Parrondo   (2), Guardiola Villaplana (1), Rodríguez (1), Jurkiewicz (1), Morros (1), Aguinagalde  , Davis, Dinart, Scheweljow

HSV Hamburg: Bitter, SandströmSchröder, Lindberg   (5/3), Hens   (4), Duvnjak (2), K. Lijewski (2), Vori     (2), G. Gille (1), Jansen   (1), Lacković (1), Flohr, B. Gille, Kraus, M. Lijewski  , Schliedermann

Schiedsrichter: Danemark  Martin Gjeding und Mads Hansen

Quelle: Spielbericht[2]

Kleines FinaleBearbeiten

Das Spiel um Platz 3 fand am 29. Mai 2011 statt. Der Gewinner der Partie war Drittplatzierter der EHF Champions League 2011.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum und Zeit
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen 31 : 33 (13 : 15) Deutschland  HSV Hamburg 29.05.11, So. 15:15 Uhr

29. Mai 2011 in Köln, Lanxess Arena, 19.250 Zuschauer.

Rhein-Neckar Löwen: Fritz, RomingerStefánsson (7/3), Myrhol (5), Šešum   (5), Gensheimer   (3/2), Tkaczyk (3), Bielecki   (2), Čupić (2), Sigurðsson   (2), Groetzki (1), Müller (1), Gunnarsson, Lund, Roggisch      , Schmid

HSV Hamburg: Bitter, SandströmB. Gille   (6), Schröder   (5), Vori (5), K. Lijewski (4), Hens (3), Jansen     (3), Duvnjak   (2), G. Gille   (2), Kraus (2/2), M. Lijewski (1), Flohr, Lindberg, Schliedermann

Schiedsrichter: Ungarn  Péter Horváth und Balazs Marton

Quelle: Spielbericht[3]

FinaleBearbeiten

 
FC Barcelona bei der Siegerehrung

Das Finale fand am 29. Mai 2011 statt. Der Gewinner der Partie war Sieger der EHF Champions League 2011.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum und Zeit
Spanien  FC Barcelona 27 : 24 (14 : 10) Spanien  BM Ciudad Real 29.05.11, So. 18:00 Uhr

29. Mai 2011 in Köln, Lanxess Arena, 19.250 Zuschauer.

FC Barcelona: Šarić (1), Pérez de VargasNøddesbo (8), García (3), Rutenka (3), Tomás (3), Entrerríos (2), Rocas (2/1), Igropulo   (1), Nagy   (1), Sarmiento     (1), Sorhaindo   (1), Ugalde   (1), Jernemyr  , Oneto, Romero

BM Ciudad Real: Hombrados, Carreño Rodríguez – Jurkiewicz   (5), Lazarov (5/2), Entrerríos (4), Abalo (3), Cañellas (2), Rodríguez (2), Aguinagalde (1), Källman (1), Parrondo (1), Davis, Dinart    , Guardiola Villaplana    , Scheweljow, Morros    

Schiedsrichter: Frankreich  Nordine Lazaar und Laurent Reveret

Quelle: Spielbericht[4]

StatistikenBearbeiten

TorschützenlisteBearbeiten

 
Der Torschützenkönig Uwe Gensheimer

Die Torschützenliste zeigt die zehn besten Torschützen in der EHF Champions League 2010/11. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und die Ø-Tore. Der Erstplatzierte war Torschützenkönig der EHF Champions League 2010/11.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore Ø
1. Deutschland  Uwe Gensheimer (LA) Rhein-Neckar Löwen 16 118 7,4
2. Serbien  Marko Vujin (RR) KC Veszprém 12 98 8,2
3. Danemark  Anders Eggert (LA) SG Flensburg-Handewitt 13 88 6,8
4. Tschechien  Filip Jícha (RL) THW Kiel 14 87 6,2
5. Frankreich  William Accambray (RL) Montpellier HB 13 75 5,8
6. Danemark  Lars Christiansen (LA) KIF Kolding 12 74 6,2
Estland  Mait Patrail (RL) Kadetten Schaffhausen 12 74 6,2
8. Nordmazedonien  Kiril Lazarov (RR) BM Ciudad Real 13 74 5,7
9. Russland  Wassili Filippow (RM) Medwedi Tschechow 14 67 4,8
10. Russland  Pawel Atman (RM) HC Dinamo Minsk 10 63 6,3
Schweden  Jonas Larholm (RM) AaB Håndbold 10 63 6,3

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Match Details Rhein-Neckar Löwen – FC Barcelona (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 8. März 2017. Abgerufen am 18. März 2019.
  2. Match Details BM Ciudad Real – HSV Hamburg (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 8. März 2017. Abgerufen am 18. März 2019.
  3. Match Details Rhein-Neckar Löwen – HSV Hamburg (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 9. März 2017. Abgerufen am 18. März 2019.
  4. Match Details FC Barcelona – BM Ciudad Real (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 8. März 2017. Abgerufen am 18. März 2019.