Hauptmenü öffnen

An der EHF Champions League 2011/12 nahmen 39 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 52. Austragung der EHF Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Die Pokalspiele begannen am 3. September 2011, das Finale im Final Four fand am 27. Mai 2012, zum dritten Mal in der Kölner Lanxess Arena, statt.

EHF Champions League 2011/12 (Europa)
THW Kiel
THW Kiel
Füchse Berlin
Füchse Berlin
FC Barcelona
FC Barcelona
KC Veszprém
KC Veszprém
HSV Hamburg
HSV Hamburg
RK Zagreb
RK Zagreb
Medwedi Tschechow
Medwedi Tschechow
AG Kopenhagen
AG Kopenhagen
Montpellier HB
Montpellier HB
RK Koper
RK Koper
BM Atlético de Madrid
BM Atlético de Madrid
HC St. Petersburg
HC St. Petersburg
Chambéry Savoie HB
Chambéry Savoie HB
HCM Constanța
HCM Constanța
Ademar León
Ademar León
Kadetten Schaffhausen
Kadetten Schaffhausen
SC Szeged
SC Szeged
Bjerringbro-Silkeborg
Bjerringbro-Silkeborg
HC Bosna Sarajevo
HC Bosna Sarajevo
Wisła Płock
Wisła Płock
Final Four
Final Four
IK Sävehof
IK Sävehof
Vive Targi Kielce
Vive Targi Kielce
RK Metalurg Skopje
RK Metalurg Skopje
RK Partizan Belgrad
RK Partizan Belgrad
Teilnehmer an der Gruppenphase: Red pog.svg Gruppe A Black pog.svg Gruppe B Green pog.svg Gruppe C Blue pog.svg Gruppe D Gold pog.svg Austragungsort des Final Four

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Qualifikation: Die Qualifikation wurde im Rahmen mehrerer Final-Four-Turniere ausgetragen: Vier Gruppen à vier Teams. Pro Gruppe qualifizierte sich das beste Team. Die ausscheidenden zwölf Teams zogen in den EHF-Pokal ein.

Gruppenphase: Es gab vier Gruppen mit je sechs Mannschaften. In einer Gruppe spielte jeder gegen jeden ein Hin- und Rückspiel; die jeweils vier Gruppenbesten erreichten das Achtelfinale. Die ausscheidenden Teams zogen nicht in den EHF-Europapokal der Pokalsieger ein.

Achtelfinale: Das Achtelfinale wurde im K. o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Viertelfinale ein.

Viertelfinale: Das Viertelfinale wurde im K. o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Halbfinale ein.

Final Four: Zum dritten Mal gab es ein Final Four-Turnier, das Halbfinale und Finale wurde am 26. und 27. Mai 2012 in der Lanxess Arena in Köln ausgetragen. Das Halbfinale wurde im K. o.-System gespielt. Die Gewinner jeder Partie zog in das Finale ein. Die Verlierer jeder Partie zog in das Spiel um den dritten Platz ein. Es wurde pro Halbfinale nur ein Spiel ausgetragen. Auch das Finale und das Spiel um Platz drei wurde im einfachen Modus ausgespielt.

QualifikationBearbeiten

Die Auslosung der Qualifikation fand am 27. Juni 2011 in Wien statt.
Es nahmen 20 Teams teil, die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Jede der drei Mannschaften eines Topfes wurde auf eine Gruppe von eins bis drei verteilt. Dabei kamen nie zwei Teams aus einem Topf in eine Gruppe. Die Vereine RK Brskovo Mojkovac aus Montenegro und AS Conversano aus Italien waren teilnahmeberechtigt, haben sich aber nicht für die Champions League gemeldet, wodurch die Qualifikation geändert werden musste und sie jetzt nur noch aus drei statt vier Gruppen besteht. Dadurch wurde der polnische Verein Wisła Płock direkt von der Qualifikation in die Gruppenphase gesetzt. Der Verein ZTR Saporischschja aus der Ukraine konnte nicht mehr an der Champions League teilnehmen. Die Gruppe W setzte sich aus Mannschaften zusammen, die nach Ansicht der EHF das Niveau der Champions League erhöhen sollten. Es hatten sich fünf Vereine für das Wildcard-Turnier gemeldet. Am 17./18. Juni wurde entschieden, dass der dänische Verein Skjern Håndbold nicht an diesem Turnier teilnehmen durfte.

Topf 1:

  • Schweden  IK Sävehof (1. Schwedische Liga)
  • Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje (1. Mazedonische Liga)
  • Slowakei  Tatran Prešov (1. Slowakische Liga)

Topf 2:

  • Griechenland  AEK Athen (1. Griechische Liga)
  • Island  FH Hafnarfjörður (1. Isländische Liga)
  • Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk (1. Weißrussische Liga)

Topf 3:

  • Norwegen  Haslum HK (1. Norwegische Liga)
  • Osterreich  Aon Fivers Margareten (1. Österreichische Liga)
  • Serbien  RK Partizan Belgrad (1. Serbische Liga)

Topf 4:

  • Portugal  FC Porto (1. Portugiesische Liga)
  • Turkei  Beşiktaş JK (1. Türkische Liga)
  • Israel  Maccabi Rishon LeZion (1. Israelische Liga)

Topf W:

  • Spanien  BM Valladolid (4. Spanische Liga)
  • Deutschland  Rhein-Neckar Löwen (4. Deutsche Liga)
  • Frankreich  Dunkerque HBGL (3. Französische Liga)
  • Polen  Vive Targi Kielce (2. Polnische Liga)

GruppenBearbeiten

Gruppe 1
Slowakei  HT Tatran Prešov
Griechenland  AEK Athen
Serbien  RK Partizan Belgrad
Portugal  FC Porto

Gruppe 2
Schweden  IK Sävehof
Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk
Osterreich  Aon Fivers Margareten
Turkei  Besiktas JK

Gruppe 3
Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje
Island  FH Hafnarfjörður
Norwegen  Haslum HK
Israel  Maccabi Rischon LeZion

Gruppe W
Spanien  BM Valladolid
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen
Frankreich  Dunkerque HBGL
Polen  Vive Targi Kielce

Gruppe 1Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 1 fand am 3. und 4. September 2011 in der City Hall in Prešov statt.
Die Halbfinalspiele der Gruppe 1 fanden am 3. September 2011 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale, um die Teilnahme an der Gruppenphase, ein. Die Verlierer haben am Spiel um die Plätze drei und vier teilgenommen.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Griechenland  AEK Athen

Griechenland  Bakaoukas 8

25 : 26 (12 : 15) Serbien  RK Partizan Belgrad

Serbien  Ilić 5

03.09.11, Sa. 15:30 Uhr
Spielbericht 900 Zuschauer
Slowakei  HT Tatran Prešov

Slowakei  Antl 6

28 : 29 (16 : 15) Portugal  FC Porto

Portugal  Spinola 8

03.09.11, Sa. 18:00 Uhr
Spielbericht 2.000 Zuschauer

Das Spiel der Verlierer fand am 4. September 2011 statt. Der Verlierer der Partie nahm an der 2. Runde des EHF-Pokals teil. Der Gewinner nahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Slowakei  HT Tatran Prešov

Lettland  Krištopāns 8

40 : 23 (21 : 07) Griechenland  AEK Athen

Griechenland  Bakaoukas 8

04.09.11, So. 15:30 Uhr
Spielbericht 1.000 Zuschauer

Das Finale fand am 4. September 2011 statt. Der Gewinner der Partie nahm an der Gruppenphase der EHF Champions League 2011/12 teil. Der Verlierer hahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Portugal  FC Porto

Portugal  Moreira 10

26 : 33 (14 : 17) Serbien  RK Partizan Belgrad

Serbien  Maksić 10

04.09.11, So. 18:00 Uhr
Spielbericht 600 Zuschauer

Gruppe 2Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 2 fand am 3. und 4. September 2011 in der Sporthalle Hollgasse in Wien statt.
Die Halbfinalspiele der Gruppe 2 fanden am 3. September 2011 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale um die Teilnahme an der Gruppenphase ein. Die Verlierer nahmen am Spiel um die Plätze drei und vier teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Schweden  IK Sävehof

Schweden  Berggren 8

34 : 28 (16 : 12) Turkei  Beşiktaş JK

Turkei  Döne 13

03.09.11, Sa. 17:45 Uhr
Spielbericht 300 Zuschauer
Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

Weissrussland 1995  Puchouski 8

32 : 23 (14 : 13) Osterreich  Aon Fivers Margareten

Litauen  Kirveliavičius 7

03.09.11, Sa. 20:15 Uhr
Spielbericht 900 Zuschauer

Das Spiel der Verlierer fand am 4. September 2011 statt. Der Verlierer der Partie nahm an der 2. Runde des EHF-Pokals teil. Der Gewinner nahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Turkei  Beşiktaş JK

Turkei  Döne 14

37 : 33 (14 : 21) Osterreich  Aon Fivers Margareten

Litauen  Kirveliavičius 10

04.09.11, So. 16:30 Uhr
Spielbericht 500 Zuschauer

Das Finale fand am 4. September 2011 statt. Der Gewinner der Partie nahm an der Gruppenphase der EHF Champions League 2011/12 teil. Der Verlierer nahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Schweden  IK Sävehof

Schweden  Berggren 9

33 : 32 (17 : 15) Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

Weissrussland 1995  Niazhura 6

04.09.11, So. 14:00 Uhr
Spielbericht 300 Zuschauer

Gruppe 3Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 3 fand am 3. und 4. September 2011 in der Maccabi Handball House in Rischon LeZion statt.
Die Halbfinalspiele der Gruppe 3 fanden am 3. September 2011 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale um die Teilnahme an der Gruppenphase ein. Die Verlierer nahmen am Spiel um die Plätze drei und vier teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Island  FH Hafnarfjörður

Island  Gustafsson 7

29 : 36 (14 : 18) Norwegen  Haslum HK

Norwegen  Tønnesen 10

03.09.11, Sa. 18:00 Uhr
Spielbericht 1.000 Zuschauer
Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

Montenegro  Marković 7

27 : 19 (13 : 07) Israel  Maccabi Rishon LeZion

Israel  Pomeranz 6

03.09.11, Sa. 20:30 Uhr
Spielbericht 1.150 Zuschauer

Das Spiel der Verlierer fand am 4. September 2011 statt. Der Verlierer der Partie nahm an der 2. Runde des EHF-Pokals teil. Der Gewinner nahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Israel  Maccabi Rishon LeZion

Israel  Pomeranz 11

43 : 42 (17 : 17) Island  FH Hafnarfjörður

Island  Gustafsson 12

04.09.11, So. 20:30 Uhr
Spielbericht 800 Zuschauer

Das Finale fand am 4. September 2011 statt. Der Gewinner der Partie nahm an der Gruppenphase der EHF Champions League 2011/12 teil. Der Verlierer nahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

Montenegro  Marković 11

29 : 28 (14 : 09) Norwegen  Haslum HK

Norwegen  Koren 7

04.09.11, So. 18:00 Uhr
Spielbericht 600 Zuschauer

Gruppe WBearbeiten

Das Turnier der Gruppe W fand am 3. und 4. September 2011 in der Hala Legionów in Kielce statt.
Die Halbfinalspiele der Gruppe W fanden am 3. September 2011 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale um die Teilnahme an der Gruppenphase ein. Die Verlierer nahmen am Spiel um die Plätze drei und vier teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

Deutschland  Gensheimer 12

36 : 30 n. V. (15 : 17) Frankreich  Dunkerque HBGL

Ungarn  Nagy 7

03.09.11, Sa. 15:30 Uhr
Spielbericht 2.000 Zuschauer
Spanien  BM Valladolid

Spanien  Rodríguez Perdíguero 5

19 : 21 (08 : 11) Polen  Vive Targi Kielce

Polen  Jurecki 5

03.09.11, Sa. 18:00 Uhr
Spielbericht 4.000 Zuschauer

Das Spiel der Verlierer fand am 4. September 2011 statt. Der Verlierer der Partie nahm an der 2. Runde des EHF-Pokals teil. Der Gewinner nahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Spanien  BM Valladolid

Spanien  Rodríguez Perdíguero 8

23 : 27 (9 : 16) Frankreich  Dunkerque HBGL

Frankreich  Soudry 9

04.09.11, So. 15:30 Uhr
Spielbericht 4.000 Zuschauer

Das Finale fand am 4. September 2011 statt. Der Gewinner der Partie nahm an der Gruppenphase der EHF Champions League 2011/12 teil. Der Verlierer nahm an der 3. Runde des EHF-Pokals teil.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Polen  Vive Targi Kielce

Kroatien  Buntić 6

32 : 30 n. V. (13 : 11) Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

Deutschland  Gensheimer 10

04.09.11, So. 18:00 Uhr
Spielbericht 4.000 Zuschauer

GruppenphaseBearbeiten

Die Auslosung der Gruppenphase fand am 28. Juni 2011 in Wien statt.
Es nahmen die 5 Sieger der Qualifikation und die 19 Mannschaften teil, die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Topf 1:

  • Spanien  FC Barcelona (1. Spanische Liga)
  • Deutschland  HSV Hamburg (1. Deutsche Liga)
  • Russland  Medwedi Tschechow (1. Russische Liga)
  • Frankreich  Montpellier HB (1. Französische Liga)

Topf 2:

  • Ungarn  KC Veszprém (1. Ungarische Liga)
  • Kroatien  RK Zagreb (1. Kroatische Liga)
  • Danemark  AG Kopenhagen (1. Dänische Liga)
  • Slowenien  RK Koper (1. Slowenische Liga)

Topf 3:

  • Spanien  BM Atlético de Madrid (2. Spanische Liga)
  • Deutschland  THW Kiel (2. Deutsche Liga)
  • Rumänien  HCM Constanța (1. Rumänische Liga)
  • Schweiz  Kadetten Schaffhausen (1. Schweizer Liga)

Topf 4:

  • Russland  GK Sankt Petersburg (2. Russische Liga)
  • Frankreich  Chambéry Savoie HB (2. Französische Liga)
  • Spanien  Ademar León (3. Spanische Liga)
  • Deutschland  Füchse Berlin (3. Deutsche Liga)

Topf 5:

  • Ungarn  SC Szeged (2. Ungarische Liga)
  • Danemark  Bjerringbro-Silkeborg (2. Dänische Liga)
  • Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo (1. Bosnische Liga)
  • Polen  Wisła Płock (1. Polnische Liga)

Topf 6:

  • Serbien  RK Partizan Belgrad (Sieger Qualigruppe 1)
  • Schweden  IK Sävehof (Sieger Qualigruppe 2)
  • Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje (Sieger Qualigruppe 3)
  • Polen  Vive Targi Kielce (Sieger Qualigruppe W)

GruppenBearbeiten

Gruppe A
Spanien  FC Barcelona
Kroatien  RK Zagreb
Schweiz  Kadetten Schaffhausen
Frankreich  Chambéry Savoie HB
Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo
Schweden  IK Sävehof

Gruppe B
Russland  Medwedi Tschechow
Ungarn  KC Veszprém
Spanien  BM Atlético de Madrid
Deutschland  Füchse Berlin
Danemark  Bjerringbro-Silkeborg
Polen  Vive Targi Kielce

Gruppe C
Deutschland  HSV Hamburg
Slowenien  RK Koper
Rumänien  HCM Constanța
Russland  GK Newa St. Petersburg
Polen  Wisła Płock
Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

Gruppe D
Frankreich  Montpellier AHB
Danemark  AG Kopenhagen
Deutschland  THW Kiel
Spanien  Ademar León
Ungarn  SC Szeged
Serbien  RK Partizan Belgrad

EntscheidungenBearbeiten

Teilnahme am Achtelfinale

Gruppe ABearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Spanien  FC Barcelona 10 9 0 1 336 245 + 091 18 : 02
2. Kroatien  RK Zagreb 10 8 0 2 289 255 + 034 16 : 04
3. Schweden  IK Sävehof 10 5 0 5 291 300 009 10 : 08
4. Schweiz  Kadetten Schaffhausen 10 4 0 6 309 283 + 026 08 : 12
5. Frankreich  Chambéry Savoie HB 10 4 0 6 276 270 006 08 : 12
6. Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo 10 0 0 10 195 343 − 148 00 : 20
29. September 2011, Do. 18:00 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

3.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Horvat 8

30 : 26

(16 : 12)

Schweden  IK Sävehof

6 Fridén

1. Oktober 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

1.300 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Nagy 6

28 : 25

(13 : 16)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

8 Bičanić

1. Oktober 2011, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Dvorana Mirza Delibasic Skenderija

1.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Čakić 5

23 : 34

(14 : 14)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

8 Ursic

6. Oktober 2011, Do. 20:00 Uhr

in Schaffhausen, BBC Arena

3.100 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Starczen 9

26 : 30

(13 : 14)

Spanien  FC Barcelona

J. García 4

8. Oktober 2011, Sa. 20:15 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

7.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Horvat 7

33 : 19

(16 : 09)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

5 Čakić

9. Oktober 2011, So. 17:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Bičanić 10

33 : 30

(17 : 17)

Schweden  IK Sävehof

7 Berggren

13. Oktober 2011, Do. 20:00 Uhr

in Schaffhausen, BBC Arena

3.100 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Graubner 8

27 : 28

(14 : 14)

Kroatien  RK Zagreb

8 Kopljar

15. Oktober 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

1.850 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

J. García 7

36 : 24

(17 : 12)

Schweden  IK Sävehof

5 Fridén

15. Oktober 2011, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Dvorana Mirza Delibasic Skenderija

1.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Karačić 5

18 : 25

(09 : 14)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

6 Paty

20. Oktober 2011, Do. 19:10 Uhr

in Göteborg, Scandinavium

2.150 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Schefvert 6

24 : 20

(13 : 11)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

5 Čakić

22. Oktober 2011, Sa. 20:15 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

13.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Horvat 10

30 : 31

(14 : 13)

Spanien  FC Barcelona

7 Rutenka

22. Oktober 2011, Sa. 20:30 Uhr

in Chambéry, Le Phare

3.800 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Bičanić 7

33 : 29

(18 : 16)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

6 Starczan

17. November 2011, Do. 19:10 Uhr

in Göteborg, Scandinavium

2.300 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Fridén 8

31 : 25

(14 : 14)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

6 Graubner

19. November 2011, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Dvorana Mirza Delibasic Skenderija

4.250 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Medić 7

17 : 43

(09 : 21)

Spanien  FC Barcelona

6 Aguirrezabalaga

20. November 2011, So. 17:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.400 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Bašić 5

26 : 28

(14 : 14)

Kroatien  RK Zagreb

7 Špiler

24. November 2011, Do. 20:30 Uhr

in Schaffhausen, BBC Arena

2.100 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Graubner 11

40 : 32

(20 : 14)

Schweden  IK Sävehof

8 Berggren

26. November 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

1.300 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

J. García 5

37 : 19

(20 : 10)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

5 Medić

26. November 2011, Sa. 20:15 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

8.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Horvat 6

28 : 20

(14 : 07)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

5 Bašić

3. Dezember 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

1.450 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Ugalde 6

33 : 29

(18 : 15)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

6 Kukučka

3. Dezember 2011, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Dvorana Mirza Delibasic Skenderija

2.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Medić 6

21 : 26

(11 : 14)

Kroatien  RK Zagreb

9 Horvat

4. Dezember 2011, So. 15:10 Uhr

in Göteborg, Scandinavium

2.200 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Apelgren 7

32 : 31

(17 : 18)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

7 Bašić

9. Februar 2012, Do. 20:00 Uhr

in Schaffhausen, BBC Arena

1.600 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Pendic 8

43 : 18

(23 : 08)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

3 Kasumović

12. Februar 2012, So. 17:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.400 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Paty 4

19 : 30

(10 : 15)

Spanien  FC Barcelona

7 Nagy

12. Februar 2012, So. 18:10 Uhr

in Göteborg, Scandinavium

3.200 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Larsson 13

28 : 25

(12 : 10)

Kroatien  RK Zagreb

7 Horvat

16. Februar 2012, Do. 20:00 Uhr

in Schaffhausen, BBC Arena

2.400 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Stojanović 8

28 : 24

(15 : 12)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

5 Marroux

18. Februar 2012, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

2.600 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Rutenka 8

29 : 30

(14 : 15)

Kroatien  RK Zagreb

7 Kopljar

18. Februar 2012, Sa. 19:00 Uhr

in Sarajevo, Dvorana Mirza Delibasic Skenderija

1.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Terza 5

21 : 38

(08 : 19)

Schweden  IK Sävehof

7 Fridén

25. Februar 2012, Sa. 20:30 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

5.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Zagreb Kroatien 

Horvat 8

31 : 28

(16 : 14)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

6 Stojanović

25. Februar 2012, Sa. 20:30 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.400 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Bičanić 8

40 : 19

(20 : 11)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

5 Alibegović

26. Februar 2012, So. 16:10 Uhr

in Göteborg, Scandinavium

4.150 Zuschauer

Spielbericht

IK Sävehof Schweden 

Larsson 8

26 : 39

(11 : 19)

Spanien  FC Barcelona

9 Nøddesbo

Gruppe BBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Spanien  BM Atlético de Madrid 10 7 2 1 318 285 + 33 16 : 04
2. Ungarn  KC Veszprém 10 6 0 4 266 266 ± 00 12 : 08
3. Polen  Vive Targi Kielce 10 5 1 4 295 285 + 10 11 : 09
4. Deutschland  Füchse Berlin 10 5 1 4 296 292 + 04 11 : 09
5. Russland  Medwedi Tschechow 10 3 4 3 291 276 + 15 10 : 10
6. Danemark  Bjerringbro-Silkeborg 10 0 0 10 253 315 − 62 00 : 20
2. Okt. 2011, So. 15:00 Uhr

in Kielce, Hala M.O.S.I.R - Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Vive Targi Kielce Polen 

Stojkovic 9

25 : 29

(10 : 17)

Ungarn  KC Veszprém

6 Vujin

2. Okt. 2011, So. 16:50 Uhr

in Herning, Herning Arena

10.300 Zuschauer

Spielbericht

Bjerringbro-Silkeborg Danemark 

Nielsen 6

27 : 30

(16 : 15)

Spanien  BM Atlético de Madrid

9 Aguinagalde Aquizu

2. Okt. 2011, So. 18:45 Uhr

in Tschechow, Sport Hall "Olimpiyskiy"

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Dibirow 6

31 : 31

(15 : 18)

Deutschland  Füchse Berlin

9 Christophersen

8. Oktober 2011, Sa. 18:15 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Vujin 8

32 : 25

(17 : 11)

Danemark  Bjerringbro-Silkeborg

6 Petersen

9. Oktober 2011, So. 17:30 Uhr

in Berlin, Max-Schmeling-Halle

7.900 Zuschauer

Spielbericht

Füchse Berlin Deutschland 

Laen 7

30 : 27

(14 : 15)

Polen  Vive Targi Kielce

5 Tkaczyk

9. Oktober 2011, So. 20:15 Uhr

in Madrid, Palacio Vistalegre

4.500 Zuschauer

Spielbericht

BM Atlético de Madrid Spanien 

Lazarov 7

30 : 30

(18 : 14)

Russland  Medwedi Tschechow

6 Filippow

13. Oktober 2011, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sport Hall "Olimpiyskiy"

2.300 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Schelmenko 8

30 : 31

(17 : 17)

Polen  Vive Targi Kielce

9 Jurecki

15. Oktober 2011, Sa. 20:15 Uhr

in Madrid, Palacio Vistalegre

4.850 Zuschauer

Spielbericht

BM Atlético de Madrid Spanien 

Lazarov 7

37 : 28

(17 : 15)

Ungarn  KC Veszprém

7 Vujin

16. Oktober 2011, So. 15:00 Uhr

in Silkeborg, Silkeborg hallerne A

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Bjerringbro-Silkeborg Danemark 

Kirkegaard 6

25 : 30

(14 : 14)

Deutschland  Füchse Berlin

8 Laen

22. Oktober 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Pérez 7

24 : 22

(10 : 10)

Russland  Medwedi Tschechow

6 Schelmenko

23. Oktober 2011, So. 15:00 Uhr

in Kielce, Hala M.O.S.I.R - Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Vive Targi Kielce Polen 

Buntić 9

37 : 29

(21 : 14)

Danemark  Bjerringbro-Silkeborg

6 Petersen

23. Oktober 2011, So. 15:30 Uhr

in Berlin, Max-Schmeling-Halle

9.000 Zuschauer

Spielbericht

Füchse Berlin Deutschland 

Jaszka 10

33 : 37

(15 : 17)

Spanien  BM Atlético de Madrid

6 Lazarov

16. November 2011, Mi. 19:15 Uhr

in Berlin, Max-Schmeling-Halle

6.650 Zuschauer

Spielbericht

Füchse Berlin Deutschland 

Laen 6

24 : 29

(13 : 15)

Ungarn  KC Veszprém

7 Terzić

16. November 2011, Mi. 20:00 Uhr

in Kielce, Hala M.O.S.I.R - Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Vive Targi Kielce Polen 

Jurecki 11

29 : 37

(14 : 19)

Spanien  BM Atlético de Madrid

8 Lazarov

20. November 2011, So. 16:50 Uhr

in Silkeborg, Silkeborg hallerne A

1.700 Zuschauer

Spielbericht

Bjerringbro-Silkeborg Danemark 

Schmidt 5

25 : 35

(11 : 22)

Russland  Medwedi Tschechow

7 Schelmenko

24. Nov. 2011, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sport Hall "Olimpiyskiy"

-.--- Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Tschipurin 8

30 : 23

(15 : 13)

Danemark  Bjerringbro-Silkeborg

7 Petersen

27. Nov. 2011, So. 17:00 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Vujin 7

24 : 33

(10 : 15)

Deutschland  Füchse Berlin

7 Laen

27. Nov. 2011, So. 20:15 Uhr

in Madrid, Palacio Vistalegre

4.850 Zuschauer

Spielbericht

BM Atlético de Madrid Spanien 

Lazarov 7

28 : 27

(13 : 13)

Polen  Vive Targi Kielce

6 Stojković

1. Dezember 2011, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sport Hall "Olimpiyskiy"

2.400 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Tschipurin 7

29 : 29

(18 : 16)

Spanien  BM Atlético de Madrid

7 Lazarov

4. Dezember 2011, So. 15:45 Uhr

in Kielce, Hala M.O.S.I.R - Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Vive Targi Kielce Polen 

Stojković 6

32 : 29

(15 : 17)

Deutschland  Füchse Berlin

8 Ninčević

4. Dezember 2011, So. 16:50 Uhr

in Silkeborg, Silkeborg hallerne A

1.500 Zuschauer

Spielbericht

Bjerringbro-Silkeborg Danemark 

Petersen 4

19 : 25

(05 : 14)

Ungarn  KC Veszprém

9 Vujin

11. Februar 2012, Sa. 16:15 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Császár 5

21 : 24

(13 : 12)

Polen  Vive Targi Kielce

9 Jurecki

11. Februar 2012, Sa. 20:45 Uhr

in Madrid, Palacio Vistalegre

3.850 Zuschauer

Spielbericht

BM Atlético de Madrid Spanien 

Cañellas Reixach 6

31 : 27

(15 : 13)

Danemark  Bjerringbro-Silkeborg

6 Kirkegaard

12. Februar 2012, So. 17:00 Uhr

in Berlin, Max-Schmeling-Halle

8.600 Zuschauer

Spielbericht

Füchse Berlin Deutschland 

Richwien 8

31 : 28

(17 : 19)

Russland  Medwedi Tschechow

6 Harbok

16. Februar 2012, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sport Hall "Olimpiyskiy"

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Filippow 6

30 : 26

(13 : 13)

Ungarn  KC Veszprém

7 Császár

19. Februar 2012, So. 15:30 Uhr

in Silkeborg, Silkeborg hallerne A

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Bjerringbro-Silkeborg Danemark 

Nielsen 7

26 : 37

(12 : 17)

Polen  Vive Targi Kielce

8 Jurecki

19. Februar 2012, So. 15:45 Uhr

in Madrid, Palacio Vistalegre

6.500 Zuschauer

Spielbericht

BM Atlético de Madrid Spanien 

Källman 6

32 : 27

(13 : 12)

Deutschland  Füchse Berlin

6 Romero

25. Februar 2012, Sa. 14:30 Uhr

in Berlin, Max-Schmeling-Halle

8.850 Zuschauer

Spielbericht

Füchse Berlin Deutschland 

Christophersen 8

28 : 27

(14 : 13)

Danemark  Bjerringbro-Silkeborg

7 Lauge Schmidt

25. Februar 2012, Sa. 17:00 Uhr

in Kielce, Hala M.O.S.I.R - Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Vive Targi Kielce Polen 

Jurecki 9

26 : 26

(12 : 10)

Russland  Medwedi Tschechow

9 Harbok

25. Februar 2012, Sa. 17:00 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Iváncsik 6

28 : 27

(10 : 11)

Spanien  BM Atlético de Madrid

6 Markussen

Gruppe CBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Deutschland  HSV Hamburg 10 9 1 0 310 245 + 65 19 : 01
2. Slowenien  RK Koper 10 5 3 2 267 248 + 19 13 : 07
3. Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje 10 5 2 3 254 231 + 23 12 : 08
4. Polen  Wisła Płock 10 4 1 5 273 269 + 04 09 : 11
5. Russland  GK Sankt Petersburg 10 2 1 7 241 301 − 60 05 : 15
6. Rumänien  HCM Constanța 10 1 0 9 235 286 − 51 02 : 18
29. September 2011, Do. 19:00 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

2.400 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Flohr 6

32 : 20

(15 : 10)

Russland  GK Sankt Petersburg

4 Nassyrow

1. Oktober 2011, Sa. 15:00 Uhr

in Płock, ORLEN Arena

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Wisła Płock Polen 

Kavas 8

30 : 29

(13 : 15)

Rumänien  HCM Constanța

10 Stamate

1. Oktober 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

3.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Metalurg Skopje Nordmazedonien 

Mirkulovski 5

28 : 23

(15 : 07)

Slowenien  RK Koper

5 Skoko

6. Oktober 2011, Do. 20:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

2.000 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Csepreghi 6

26 : 34

(12 : 17)

Deutschland  HSV Hamburg

7 Duvnjak

8. Oktober 2011, Sa. 20:00 Uhr

in Koper, Sportna Dvorana Bonifika

2.100 Zuschauer

Spielbericht

RK Koper Slowenien 

Krivokapić 10

27 : 24

(14 : 13)

Polen  Wisła Płock

5 Toromanović

9. Oktober 2011, So. 15:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks "Ubileyniy"

1.500 Zuschauer

Spielbericht

GK Sankt Petersburg Russland 

Schindin 9

25 : 25

(10 : 11)

Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

7 Marković

13. Oktober 2011, Do. 20:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.500 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Csepreghi 6

25 : 27

(14 : 14)

Slowenien  RK Koper

6 Bombač

16. Oktober 2011, So. 16:00 Uhr

in Płock, ORLEN Arena

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Wisła Płock Polen 

Chrapkowski 6

30 : 26

(17 : 11)

Russland  GK Sankt Petersburg

5 Nassyrow

16. Oktober 2011, So. 17:30 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

3.250 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Lacković 6

32 : 25

(18 : 12)

Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

8 Mojsovski

19. Oktober 2011, Mi. 19:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks "Ubileyniy"

800 Zuschauer

Spielbericht

GK Sankt Petersburg Russland 

Schindin 7

27 : 25

(14 : 10)

Rumänien  HCM Constanța

7 Stavrositu

20. Oktober 2011, Do. 19:00 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

5.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Metalurg Skopje Nordmazedonien 

Mojsovski 12

31 : 27

(17 : 10)

Polen  Wisła Płock

5 Eklemović

23. Okt. 2011, So. 19:00 Uhr

in Koper, Sportna Dvorana Bonifika

2.700 Zuschauer

Spielbericht

RK Koper Slowenien 

Krivokapić 5

23 : 24

(10 : 17)

Deutschland  HSV Hamburg

5 Lacković

16. November 2011, Mi. 20:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks "Ubileyniy"

1.000 Zuschauer

Spielbericht

GK Sankt Petersburg Russland 

Nassyrow 6

26 : 35

(16 : 18)

Slowenien  RK Koper

9 Skube

19. November 2011, Sa. 15:00 Uhr

in Płock, ORLEN Arena

5.000 Zuschauer

Spielbericht

Wisła Płock Polen 

Kubisztal 5

26 : 30

(13 : 14)

Deutschland  HSV Hamburg

8 Hens

19. November 2011, Sa. 20:00 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

6.700 Zuschauer

Spielbericht

RK Metalurg Skopje Nordmazedonien 

Mojsovski 8

25 : 18

(12 : 08)

Rumänien  HCM Constanța

3 Stavrositu

24. November 2011, Do. 20:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.200 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Csepreghi 4

20 : 19

(09 : 12)

Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

5 Mojsovski

26. November 2011, Sa. 17:00 Uhr

in Koper, Sportna Dvorana Bonifika

1.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Koper Slowenien 

Krivokapić 9

30 : 23

(13 : 10)

Russland  GK Sankt Petersburg

7 Poljakow

27. November 2011, So. 15:30 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

3.250 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Lindberg 7

34 : 25

(14 : 10)

Polen  Wisła Płock

4 Wiśniewski

1. Dezember 2011, Do. 19:00 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

1.950 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Lacković 8

36 : 25

(20 : 11)

Rumänien  HCM Constanța

4 Riganas

3. Dezember 2011, Sa. 15:00 Uhr

in Płock, ORLEN Arena

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Wisła Płock Polen 

Kavaš 4

25 : 25

(14 : 12)

Slowenien  RK Koper

7 Brumen

3. Dezember 2011, Sa. 18:00 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

7.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Metalurg Skopje Nordmazedonien 

Marković 9

32 : 19

(16 : 07)

Russland  GK Sankt Petersburg

6 Ljaschenko

9. Februar 2012, Do. 20:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.200 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Toma 7

19 : 34

(12 : 15)

Polen  Wisła Płock

11 Kubisztal

11. Februar 2012, Sa. 18:00 Uhr

in Koper, Sportna Dvorana Bonifika

2.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Koper Slowenien 

Bombač 7

22 : 22

(11 : 11)

Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

6 Marković

12. Februar 2012, So. 16:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks "Ubileyniy"

1.500 Zuschauer

Spielbericht

GK Sankt Petersburg Russland 

Gaboev 6

25 : 36

(13 : 17)

Deutschland  HSV Hamburg

6 Gille

16. Februar 2012, Do. 19:00 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

3.200 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Flohr 6

27 : 27

(15 : 14)

Slowenien  RK Koper

7 Brumen

16. Februar 2012, Do. 20:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

600 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Ghionea 5

24 : 26

(09 : 12)

Russland  GK Sankt Petersburg

7 Schindin

19. Februar 2012, So. 17:30 Uhr

in Płock, ORLEN Arena

4.100 Zuschauer

Spielbericht

Wisła Płock Polen 

Kubisztal 6

20 : 24

(11 : 11)

Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

8 Marković

25. Februar 2012, Sa. 20:00 Uhr

in Koper, Sportna Dvorana Bonifika

1.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Koper Slowenien 

Bombač 6

28 : 24

(09 : 14)

Rumänien  HCM Constanța

6 Csepreghi

26. Februar 2012, So. 15:00 Uhr

in Sankt Petersburg, Sportkompleks "Ubileyniy"

700 Zuschauer

Spielbericht

GK Sankt Petersburg Russland 

Schindin 7

23 : 32

(12 : 16)

Polen  Wisła Płock

7 Spanne

26. Februar 2012, So. 18:30 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

6.950 Zuschauer

Spielbericht

RK Metalurg Skopje Nordmazedonien 

Marković 7

23 : 25

(14 : 12)

Deutschland  HSV Hamburg

5 Duvnjak

Gruppe DBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Deutschland  THW Kiel 10 7 2 1 318 263 + 55 16 : 04
2. Danemark  AG Kopenhagen 10 7 1 2 298 268 + 30 15 : 05
3. Spanien  Ademar León 10 6 1 3 302 296 + 06 13 : 07
4. Frankreich  Montpellier HB 10 5 0 5 307 293 + 14 10 : 10
5. Ungarn  SC Szeged 10 3 0 7 285 316 − 31 06 : 14
6. Serbien  RK Partizan Belgrad 10 0 0 10 243 317 − 74 00 : 20
1. Oktober 2011, Sa. 17:00 Uhr

in Vršac, Millennium

500 Zuschauer

Spielbericht

RK Partizan Belgrad Serbien 

Dimitrijević 5

25 : 31

(12 : 16)

Danemark  AG Kopenhagen

12 Sigurðsson

2. Oktober 2011, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Arena Montpellier

6.500 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Tej 10

38 : 34

(19 : 18)

Spanien  Ademar León

7 Čutura

2. Oktober 2011, So. 19:00 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok Szeged

3.500 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Zubai 8

26 : 38

(14 : 16)

Deutschland  THW Kiel

8 Jícha

8. Oktober 2011, Sa. 18:00 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Kriwoschlykow 6

33 : 28

(20 : 12)

Serbien  RK Partizan Belgrad

6 Maksić

9. Oktober 2011, So. 16:50 Uhr

in Brøndby, Brøndby Hallen

5.500 Zuschauer

Spielbericht

AG Kopenhagen Danemark 

Hansen 10

36 : 24

(18 : 11)

Ungarn  SC Szeged

8 Šulc

9. Oktober 2011, So. 19:00 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.000 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Jícha 6

23 : 24

(14 : 10)

Frankreich  Montpellier HB

8 Accambray

15. Oktober 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok Szeged

2.000 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Šulc 10

31 : 35

(16 : 16)

Spanien  Ademar León

9 Straňovský

16. Oktober 2011, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Arena Montpellier

7.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Kavtičnik 8

36 : 27

(22 : 14)

Serbien  RK Partizan Belgrad

6 Mandić

18. Dezember 2011, So. 17:00 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.250 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Zeitz 7

28 : 26

(12 : 14)

Danemark  AG Kopenhagen

8 Ekberg

22. Oktober 2011, Sa. 17:00 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

5.200 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Straňovský 8

28 : 28

(15 : 12)

Deutschland  THW Kiel

6 Andersson

23. Oktober 2011, So. 16:50 Uhr

in Brøndby, Brøndby Hallen

5.600 Zuschauer

Spielbericht

AG Kopenhagen Danemark 

Ekberg 9

31 : 29

(21 : 12)

Frankreich  Montpellier HB

11 Kavtičnik

23. Oktober 2011, So. 19:00 Uhr

in Vršac, Millennium

1.100 Zuschauer

Spielbericht

RK Partizan Belgrad Serbien 

Kostadinović 7

23 : 29

(13 : 16)

Ungarn  SC Szeged

9 Šulc

19. November 2011, Sa. 16:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok Szeged

3.500 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Šulc 9

38 : 35

(18 : 17)

Frankreich  Montpellier HB

10 Accambray

19. November 2011, Sa. 19:00 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

5.000 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

A. García 9

28 : 26

(14 : 12)

Danemark  AG Kopenhagen

7 Hansen

20. November 2011, So. 17:00 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

8.000 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Lundström 8

36 : 28

(17 : 18)

Serbien  RK Partizan Belgrad

8 Dimitrijević

23. November 2011, Mi. 19:00 Uhr

in Belgrad, Hala Pionir

2.700 Zuschauer

Spielbericht

RK Partizan Belgrad Serbien 

Dimitrijević 4

24 : 35

(10 : 19)

Deutschland  THW Kiel

11 Jícha

27. November 2011, So. 16:50 Uhr

in Brøndby, Brøndby Hallen

5.600 Zuschauer

Spielbericht

AG Kopenhagen Danemark 

Hansen 9

30 : 29

(15 : 16)

Spanien  Ademar León

6 Straňovský

18. Dezember 2011, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Arena Montpellier

7.500 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Gajič 7

29 : 26

(17 : 14)

Ungarn  SC Szeged

7 Ancsin

4. Dezember 2011, So. 15:00 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok Szeged

3.500 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Buday 8

31 : 34

(17 : 19)

Danemark  AG Kopenhagen

9 Hansen

4. Dezember 2011, So. 17:15 Uhr

in Montpellier, Arena Montpellier

8.500 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Accambray 8

31 : 34

(17 : 16)

Deutschland  THW Kiel

9 Andersson

4. Dezember 2011, So. 19:00 Uhr

in Belgrad, Hala Pionir

1.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Partizan Belgrad Serbien 

Dimitrijević 6

24 : 27

(10 : 14)

Spanien  Ademar León

5 A. García

9. Februar 2012, Do. 19:00 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.000 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Sprenger 11

34 : 24

(18 : 12)

Ungarn  SC Szeged

6 Beocanin

12. Februar 2012, So. 16:50 Uhr

in Brøndby, Brøndby Hallen

5.600 Zuschauer

Spielbericht

AG Kopenhagen Danemark 

Ekberg 6

29 : 23

(18 : 11)

Serbien  RK Partizan Belgrad

6 Ilić

12. Februar 2012, So. 18:30 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

5.200 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Ruesga Pasarín 11

29 : 28

(13 : 12)

Frankreich  Montpellier HB

11 Kavtičnik

18. Februar 2012, Sa. 16:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok Szeged

2.500 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Ancsin 9

31 : 21

(13 : 10)

Serbien  RK Partizan Belgrad

4 Maksić

19. Februar 2012, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Arena Montpellier

8.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Karabatić 9

27 : 31

(14 : 17)

Danemark  AG Kopenhagen

8 Sigurðsson

19. Februar 2012, So. 18:45 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.000 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Ilić 10

38 : 28

(19 : 13)

Spanien  Ademar León

8 Ruesga Pasarin

26. Februar 2012, So. 16:50 Uhr

in Brøndby, Brøndby Hallen

5.600 Zuschauer

Spielbericht

AG Kopenhagen Danemark 

Sigurðsson 8

24 : 24

(11 : 11)

Deutschland  THW Kiel

5 Andersson

26. Februar 2012, So. 18:00 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Straňovský 6

31 : 25

(17 : 10)

Ungarn  SC Szeged

8 Ancsin

26. Februar 2012, So. 19:00 Uhr

in Belgrad, Hala Pionir

1.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Partizan Belgrad Serbien 

Maksić 6

20 : 30

(07 : 16)

Frankreich  Montpellier HB

6 Kavtičnik

AchtelfinaleBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Gruppen 1.
Spanien  FC Barcelona
Spanien  BM Atlético de Madrid
Deutschland  HSV Hamburg
Deutschland  THW Kiel

Gruppen 2.
Kroatien  RK Zagreb
Ungarn  KC Veszprém
Slowenien  RK Koper
Danemark  AG Kopenhagen

Gruppen 3.
Schweden  IK Sävehof
Polen  Vive Targi Kielce
Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje
Spanien  Ademar León

Gruppen 4.
Schweiz  Kadetten Schaffhausen
Deutschland  Füchse Berlin
Polen  Wisła Płock
Frankreich  Montpellier AHB

Ausgeloste Spiele & ErgebnisseBearbeiten

Die Auslosung der Achtelfinalspiele fand am 28. Februar 2012 um 11:00 Uhr (UTC+1) in Hørsholm statt.
Im Achtelfinale traf immer ein Gruppenerster auf einen Gruppenvierten (= Hälfte A) und ein Gruppenzweiter auf einen Gruppendritten (= Hälfte B) einer anderen Gruppe.
Die Gruppenersten und Gruppenzweiten hatten das Recht, das Rückspiel zu Hause auszutragen.
Die Hinspiele fanden am 14./15./17./18. März 2012 statt, die Rückspiele am 18./24./25. März 2012.

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
Hälfte A Deutschland  Füchse Berlin

Deutschland  Christophersen 12

Deutschland  HSV Hamburg

Danemark  Lindberg 13

18.03. So. 16:00 Uhr 25.03. So. 17:15 Uhr 56 : 53
32 : 30 (15 : 15) 24 : 23 (10 : 11)
8.900 Zuschauer 7.800 Zuschauer
Frankreich  Montpellier AHB

Slowenien  Gajič 15

Spanien  FC Barcelona

Weissrussland 1995  Rutenka 10

18.03. So. 17:00 Uhr 25.03. So. 17:00 Uhr 50 : 64
30 : 28 (17 : 11) 20 : 36 (08 : 17)
3.000 Zuschauer 6.700 Zuschauer
Polen  Wisła Płock

Norwegen  Spanne 8

Deutschland  THW Kiel

Tschechien  Jícha 11

14.03. Mi. 20:00 Uhr 18.03. So. 17:30 Uhr 48 : 63
24 : 36 (12 : 14) 24 : 27 (10 : 15)
5.492 Zuschauer 9.050 Zuschauer
Schweiz  Kadetten Schaffhausen

Serbien  Stojanović 11

Spanien  BM Atlético de Madrid

Nordmazedonien  Lazarov 15

15.03. Do. 19:30 Uhr 25.03. So. 15:45 Uhr 57 : 62
27 : 36 (11 : 15) 30 : 26 (14 : 14)
3.400 Zuschauer 4.200 Zuschauer
Hälfte B Spanien  Ademar León

Slowakei  Straňovský 15

Ungarn  KC Veszprém

Serbien  Vujin 14

17.03. Sa. 17:00 Uhr 25.03. So. 18:00 Uhr 56 : 55
31 : 28 (19 : 19) 25 : 27 (12 : 16)
4.600 Zuschauer 5.000 Zuschauer
Polen  Vive Targi Kielce

Kroatien  Buntić 9

Slowenien  RK Koper

Slowenien  Brumen 16

18.03. So. 20:30 Uhr 24.03. Sa. 18:00 Uhr 50 : 51
27 : 26 (13 : 12) 23 : 25 (13 : 12)
4.000 Zuschauer 3.000 Zuschauer
Nordmazedonien  RK Metalurg Skopje

Nordmazedonien  Mojsovski 12

Kroatien  RK Zagreb

Kroatien  Horvat 11

18.03. So. 17:00 Uhr 24.03. Sa. 20:15 Uhr 40 : 44
19 : 18 (07 : 09) 21 : 26 (10 : 12)
7.000 Zuschauer 8.500 Zuschauer
Schweden  IK Sävehof

Schweden  Berggren 14

Danemark  AG Kopenhagen

Danemark  Hansen 11

18.03. So. 16:30 Uhr 24.03. Sa. 20:00 Uhr 49 : 60
25 : 34 (09 : 19) 24 : 26 (12 : 14)
4.200 Zuschauer 5.600 Zuschauer

ViertelfinaleBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Gruppen 1.
Spanien  FC Barcelona
Spanien  BM Atlético de Madrid
Deutschland  Füchse Berlin
Deutschland  THW Kiel

Gruppen 2.
Kroatien  RK Zagreb
Spanien  Ademar León
Slowenien  RK Koper
Danemark  AG Kopenhagen

Ausgeloste Spiele & ErgebnisseBearbeiten

Die Auslosung der Viertelfinalspiele fand am 27. März 2012 um 11:00 Uhr (UTC+1) in Wien statt.
Im Viertelfinale traf immer eine Mannschaft aus Hälfte A auf eine Mannschaft aus Hälfte B des Achtelfinales.
Die Mannschaften aus Hälfte A hatten das Recht, das Rückspiel zu Hause auszutragen.
Die Hinspiele fanden am 20./21. April 2012 statt, die Rückspiele am 28./29. April 2012.

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
Danemark  AG Kopenhagen

Island  Sigurðsson 12

Spanien  FC Barcelona

Ungarn  Nagy 12

20.04. Fr. 20:10 Uhr 28.04. Sa. 20:00 Uhr 62 : 59
29 : 23 (16 : 11) 33 : 36 (17 : 17)
21.293 Zuschauer 5.300 Zuschauer
Spanien  Ademar León

Slowakei  Straňovský 10

Deutschland  Füchse Berlin

Spanien  Romero 14

21.04. Sa. 17:30 Uhr 29.04. So. 16:00 Uhr 52 : 52*
34 : 23 (15 : 09) 18 : 29 (06 : 13)
6.000 Zuschauer 8.900 Zuschauer
Kroatien  RK Zagreb

Kroatien  Horvat 14

Deutschland  THW Kiel

Tschechien  Jícha 15

21.04. Sa. 19:15 Uhr 29.04. So. 17:30 Uhr 58 : 64
31 : 31 (15 : 12) 27 : 33 (16 : 16)
13.000 Zuschauer 10.250 Zuschauer
Slowenien  RK Koper

Slowenien  Brumen 12

Spanien  BM Atlético de Madrid

Danemark  Markussen 9

21.04. Sa. 18:00 Uhr 28.04. Sa. 20:15 Uhr 50 : 54
26 : 23 (13 : 12) 24 : 31 (13 : 14)
3.000 Zuschauer 10.500 Zuschauer

* Die Füchse Berlin qualifizierten sich aufgrund der Auswärtstorregel für die nächste Runde.

Final FourBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Für das Final Four qualifiziert waren:

Danemark  AG Kopenhagen
Spanien  BM Atlético de Madrid
Deutschland  Füchse Berlin
Deutschland  THW Kiel

HalbfinaleBearbeiten

Die Auslosung der Halbfinalspiele fand am 2. Mai 2012 um 11:00 Uhr (UTC+2) in Köln statt.
Die Halbfinalspiele fanden am 26. Mai 2012 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale der EHF Champions League 2012 ein.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Deutschland  Füchse Berlin 24 : 25 (12 : 15) Deutschland  THW Kiel 26.05.12, Sa. 15:15 Uhr
Spanien  BM Atlético de Madrid 25 : 23 (12 : 15) Danemark  AG Kopenhagen 26.05.12, Sa. 18:00 Uhr

1. HalbfinaleBearbeiten

26. Mai 2012 in Köln, Lanxess Arena, 20.000 Zuschauer.

Füchse Berlin: Heinevetter, Štochl - Petersson   (7), Jaszka (6), Christophersen   (3), Romero (3), Pevnov (2), Bult   (1), Laen   (1), Ninčević (1), Löffler, Richwien, Sellin, Špoljarić    , Stenbäcken, Wiede

THW Kiel: Omeyer, Palicka - Jícha   (11), Ahlm   (3), Andersson     (3), Ilić (2), Lundström (2), Narcisse     (2), Sprenger   (2), Klein, Kubeš, Pálmarsson, Reichmann, Zeitz

Schiedsrichter: Norwegen  Kenneth Abrahamsen & Arne M. Kristiansen

Quelle: Spielbericht[1]

2. HalbfinaleBearbeiten

26. Mai 2012 in Köln, Lanxess Arena, 20.000 Zuschauer.

BM Atlético de Madrid: Hombrados Ibáñez, Sterbik - Lazarov   (11), Cañellas Reixach (3), Markussen   (3), Aguinagalde Aquizu   (2), Fernández Roura (2), Abalo (1), Davis Camara (1), Källman (1), Parrondo (1), Díez García, Dinart, Entrerríos Rodríguez    , Rodríguez Vaquero

AG Kopenhagen: Hvidt, Henriksen - Ekberg   (5), Stefánsson (5), Hansen (4), Sigurðsson   (3), H. Toft Hansen (2), R. Toft Hansen  , Atlason (1), Larsen (1), Boldsen  , Guðjónsson, Stefan Hundstrup, Jørgensen    , Malmagro Viaña, Ottesen

Schiedsrichter: Kroatien  Matija Gubica & Boris Milošević

Quelle: Spielbericht[2]

Kleines FinaleBearbeiten

 
AG København beim Final Four 2012

Das Spiel um Platz 3 fand am 27. Mai 2012 statt. Der Gewinner der Partie war Drittplatzierter der EHF Champions League 2012.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Deutschland  Füchse Berlin 21 : 26 (09 : 13) Danemark  AG Kopenhagen 27.05.12, So. 15:15 Uhr

27. Mai 2012 in Köln, Lanxess Arena, 20.000 Zuschauer.

Füchse Berlin: Heinevetter, Štochl - Pevnov (5), Petersson     (4), Romero   (4), Mark Bult (2), Christophersen (2), Richwien (2), Jaszka (1), Löffler (1), Laen  , Ninčević, Sellin  , Špoljarić  , Stenbäcken, Wiede

AG Kopenhagen: Hvidt, Henriksen - Ekberg     (5), Hansen     (4), Larsen (4), H. Toft Hansen   (4), Atlason (3), Stefánsson (3), Stefan Hundstrup (2), Sigurðsson (2), Boldsen, Guðjónsson, Jørgensen    , Malmagro Viaña, Ottesen, R. Toft Hansen

Schiedsrichter: Slowakei  Michal Baďura & Jaroslav Ondogrecula

Quelle: Spielbericht[3]

FinaleBearbeiten

 
Der THW Kiel bei der Siegerehrung

Das Finale fand am 27. Mai 2012 statt. Der Gewinner der Partie war Sieger der EHF Champions League 2012.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Deutschland  THW Kiel 26 : 21 (13 : 10) Spanien  BM Atlético de Madrid 27.05.12, So. 18:00 Uhr

27. Mai 2012 in Köln, Lanxess Arena, 20.000 Zuschauer.

THW Kiel: Omeyer, Palicka - Andersson       (7), Jícha     (6), Ilić (3), Klein   (3), Pálmarsson (3), Ahlm (2), Narcisse (2), Kubeš  , Lundström, Reichmann, Sprenger    , Zeitz  

BM Atlético de Madrid: Hombrados Ibáñez, Sterbik - Lazarov (5), Abalo   (4), Aguinagalde Aquizu       (3), Cañellas Reixach   (3), Källman (3), Fernández Roura (1), Markussen (1), Rodríguez Vaquero   (1), Davis Camara, Díez García, Dinart    , Entrerríos Rodríguez, Parrondo          

Schiedsrichter: Serbien  Nenad Nikolić & Dušan Stojković

Quelle: Spielbericht[4]

StatistikenBearbeiten

TorschützenlisteBearbeiten

 
Der Torschützenkönig Mikkel Hansen mit 98 Toren

Die Torschützenliste zeigt die zehn besten Torschützen in der laufenden EHF Champions League 2011/12. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und die Ø-Tore. Der Erstplatzierte am Ende der Saison war Torschützenkönig der EHF Champions League 2011/12.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore Ø
1. Danemark  Mikkel Hansen (RL) AG København 16 98 6,1
2. Nordmazedonien  Kiril Lazarov (RR) Atlético Madrid 15 97 6,5
3. Kroatien  Zlatko Horvat (RA) RK Zagreb 14 94 6,7
4. Tschechien  Filip Jícha (RL) THW Kiel 16 94 5,9
5. Schweden  Niclas Ekberg (RA) AG København 16 84 5,3
6. Island  Guðjón Valur Sigurðsson (LA) AG København 16 83 5,2
7. Deutschland  Sven-Sören Christophersen (RL) Füchse Berlin 16 81 5,1
8. Slowakei  Martin Straňovský (LA) Ademar León 14 80 5,7
9. Serbien  Marko Vujin (RR) KC Veszprém 12 73 6,1
10. Nordmazedonien  Naumče Mojsovski (RM) RK Metalurg Skopje 12 72 6,0

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Match Details Füchse Berlin – THW Kiel (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 9. Januar 2017. Abgerufen am 18. März 2019.
  2. Match Details BM Atlético de Madrid – AG Kopenhagen (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 9. März 2017. Abgerufen am 18. März 2019.
  3. Match Details Füchse Berlin – AG Kopenhagen (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 16. März 2017. Abgerufen am 18. März 2019.
  4. Match Details THW Kiel – BM Atlético de Madrid (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 9. März 2017. Abgerufen am 18. März 2019.