EHF Champions League 2009/10

An der EHF Champions League 2009/10 nahmen 36 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 50. Austragung der EHF Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Die Pokalspiele begannen am 4. September 2009, das Finale fand am 30. Mai 2010 in der Kölner Lanxess Arena statt, zum ersten Mal im Rahmen eines Final Four. Titelverteidiger war der spanische Verein BM Ciudad Real. Das Finale zwischen dem FC Barcelona und dem THW Kiel konnten die Kieler für sich entscheiden.

EHF Champions League 2009/10 (Europa)
Fyllingen Håndball
Fyllingen Håndball
Alingsås HK
Alingsås HK
KIF Kolding
KIF Kolding
FCK Håndbold
FCK Håndbold
Medwedi Tschechow
Medwedi Tschechow
THW Kiel
THW Kiel
HSV Hamburg
HSV Hamburg
Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar Löwen
KS Vive Kielce
KS Vive Kielce
FC Barcelona
FC Barcelona
BM Valladolid
BM Valladolid
BM Ciudad Real
BM Ciudad Real
HC Bosna Sarajevo
HC Bosna Sarajevo
Chambéry Savoie HB
Chambéry Savoie HB
Montpellier HB
Montpellier HB
KC Veszprém
KC Veszprém
SC Szeged
SC Szeged
HCM Constanța
HCM Constanța
ZMC Amicitia Zürich
ZMC Amicitia Zürich
RK Velenje
RK Velenje
RK Zagreb
RK Zagreb
Ademar León
Ademar León
HC Vardar Skopje
HC Vardar Skopje
A.C. PAOK
A.C. PAOK
Final Four
Final Four
Teilnehmer an der Gruppenphase: Red pog.svg Gruppe A Black pog.svg Gruppe B Green pog.svg Gruppe C Blue pog.svg Gruppe D Gold pog.svg Austragungsort des Final Four

ModusBearbeiten

Qualifikation: Die Qualifikation wurde im Rahmen mehrerer Turniere ausgetragen. Drei Gruppen à drei Teams und zwei Gruppen à vier Teams, wobei jedes Team in einer Gruppe einmal gegen jedes andere Team spielte. Pro Gruppe qualifizierte sich das beste Team. Die ausscheidenden zwölf Teams zogen in den EHF-Pokal ein.

Gruppenphase: Es gab vier Gruppen mit je sechs Mannschaften. In einer Gruppe spielte jeder gegen jeden ein Hin- und Rückspiel; die jeweils vier Gruppenbesten erreichten das Achtelfinale. Die ausscheidenden Teams zogen nicht in den EHF-Europapokal der Pokalsieger ein.

Achtelfinale: Das Achtelfinale wurde im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Viertelfinale ein.

Viertelfinale: Das Viertelfinale wurde im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Halbfinale ein.

Final Four: Zum ersten Mal gab es ein Final Four-Turnier, das Halbfinale und Finale wurde am 29. und 30. Mai 2010 in der Lanxess Arena in Köln ausgetragen.[1] Das Halbfinale wurde im K.o.-System gespielt. Die Gewinner jeder Partie zog in das Finale ein. Der Verlierer jeder Partie zog in das Spiel um den dritten Platz ein. Es wurde pro Halbfinale nur ein Spiel ausgetragen. Auch das Finale und das Spiel um Platz drei wurde im einfachen Modus ausgespielt.

QualifikationBearbeiten

Die Auslosung der Qualifikation fand am 18. Juni 2009 um 11:00 Uhr (UTC+2) in Wien statt.
Es nahmen die 17 Mannschaften, die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten, teil.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Topf 1:

  • Nordmazedonien  HC Vardar Skopje (1. Mazedonische Liga)
  • Griechenland  A.C. PAOK (1. Griechische Liga)
  • Norwegen  Fyllingen Håndball (1. Norwegische Liga)
  • Slowakei  Tatran Prešov (1. Slowakische Liga)

Topf 2:

  • Montenegro  HC Buducnost Podgorica (1. Montenegrinische Liga)
  • Zypern Republik  SPE Strovolos (1. Zyprische Liga)
  • Osterreich  A1 Bregenz (1. Österreichische Liga)
  • Polen  KS Vive Kielce (1. Polnische Liga)

Topf 3:

  • Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk (1. Weißrussische Liga)
  • Ukraine  STR Saporischschja (1. Ukrainische Liga)
  • Serbien  RK Partizan Si&Si (1. Serbische Liga)
  • Portugal  FC Porto Vitalis (1. Portugiesische Liga)

Topf 4:

  • Turkei  Beşiktaş JK (1. Türkische Liga)

GruppenBearbeiten

Gruppe 1
Nordmazedonien  RK Vardar Skopje
Montenegro  HC Buducnost Podgorica
Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk
Turkei  Besiktas JK

Gruppe 2
Griechenland  A.C. PAOK
Zypern Republik  SPE Strovolos
Ukraine  STR Saporischschja

Gruppe 3
Norwegen  Fyllingen Håndball
Osterreich  A1 Bregenz
Serbien  RK Partizan Belgrad

Gruppe 4
Slowakei  HT Tatran Prešov
Polen  KS Vive Kielce
Portugal  FC Porto Vitalis

Gruppe W
Spanien  CB Ademar León (4. Spanische Liga)
Slowenien  RK Celje (2. Slowenische Liga)
Deutschland  TBV Lemgo (4. Deutsche Liga)
Schweiz  Kadetten Schaffhausen (2. Schweizer Liga)

EntscheidungenBearbeiten

Teilnahme an der Gruppenphase
Teilnahme am EHF-Pokal 2. Runde.
Teilnahme am EHF-Pokal 3. Runde.

Gruppe 1Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 1 fand vom 4. September bis zum 6. September in der SRC "KALE" HALL in Skopje statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe D in der Gruppenphase. Die anderen drei nahmen an der 2. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Nordmazedonien  HC Vardar Skopje 3 3 0 0 102 82 + 20 6 : 0
2. Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk 3 2 0 1 091 86 + 05 4 : 2
3. Montenegro  HC Buducnost Podgorica 3 1 0 2 086 98 − 12 2 : 4
4. Turkei  Besiktas JK 3 0 0 3 083 96 − 13 0 : 6
4. September 2009, Fr. 18:00 Uhr

in Skopje, SRC "KALE" HALL

1.200 Zuschauer

Spielbericht

HC Vardar Skopje Nordmazedonien 

Makaloski 8

33 : 30

(19 : 14)

Turkei  Besiktas JK

6 Arifoglu

4. September 2009, Fr. 20:00 Uhr

in Skopje, SRC "KALE" HALL

300 Zuschauer

Spielbericht

HC Dinamo Minsk Weissrussland 1995 

Maretic 6

35 : 27

(18 : 14)

Montenegro  HC Buducnost Podgorica

7 Bakic

5. September 2009, Sa. 18:00 Uhr

in Skopje, SRC "KALE" HALL

400 Zuschauer

Spielbericht

Besiktas JK Turkei 

Ladyko 7

25 : 32

(10 : 19)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

10 Onufrijenko

5. September 2009, Sa. 20:00 Uhr

in Skopje, SRC "KALE" HALL

1.600 Zuschauer

Spielbericht

HC Buducnost Podgorica Montenegro 

Kovalenko 6

28 : 35

(15 : 18)

Nordmazedonien  HC Vardar Skopje

6 Stojanovic

6. September 2009, So. 18:00 Uhr

in Skopje, SRC "KALE" HALL

300 Zuschauer

Spielbericht

Besiktas JK Turkei 

Ladyko 9

28 : 31

(12 : 14)

Montenegro  HC Buducnost Podgorica

6 Stojanovic

6. September 2009, So. 20:00 Uhr

in Skopje, SRC "KALE" HALL

2.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Vardar Skopje Nordmazedonien 

Levov 6

34 : 24

(14 : 14)

Weissrussland 1995  HC Dinamo Minsk

6 Stojanovic

Gruppe 2Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 2 fand vom 4. September bis zum 6. September in der Mikras 3 (House of Handball) in Thessaloniki statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe A in der Gruppenphase. Die anderen zwei nahmen an der 2. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Griechenland  A.C. PAOK 2 1 1 0 62 59 + 3 3 : 1
2. Ukraine  STR Saporischschja 2 1 1 0 56 53 + 3 3 : 1
3. Zypern Republik  SPE Strovolos 2 0 0 2 52 58 − 6 0 : 4
4. September 2009, Fr. 20:00 Uhr

in Thessaloniki, Mikras 3

400 Zuschauer

Spielbericht

A.C. PAOK Griechenland 

Kokonis 7

32 : 29

(16 : 12)

Zypern Republik  SPE Strovolos

6 Michaelides

5. September 2009, Sa. 20:00 Uhr

in Thessaloniki, Mikras 3

200 Zuschauer

Spielbericht

SPE Strovolos Zypern Republik 

Tsitou 9

23 : 26

(10 : 09)

Ukraine  STR Saporischschja

5 Krivchikov

6. September 2009, So. 20:00 Uhr

in Thessaloniki, Mikras 3

600 Zuschauer

Spielbericht

STR Saporischschja Ukraine 

Ljubtschenko 7

30 : 30

(13 : 15)

Griechenland  A.C. PAOK

8 Kokonis

Gruppe 3Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 3 fand vom 4. September bis zum 6. September in der Haukelandshallen in Bergen statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe C in der Gruppenphase. Die anderen zwei nahmen an der 2. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Norwegen  Fyllingen Håndball 2 1 1 0 63 59 + 04 3 : 1
2. Osterreich  A1 Bregenz 2 1 0 1 64 55 + 09 2 : 2
3. Serbien  RK Partizan Si&Si 2 0 1 1 48 61 − 13 1 : 3
4. September 2009, Fr. 19:00 Uhr

in Bergen, Haukelandshallen

1.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Partizan Si&Si Serbien 

Tubic 9

28 : 28

(16 : 14)

Norwegen  Fyllingen Håndball

10 Pettersen

5. September 2009, Sa. 16:00 Uhr

in Bergen, Haukelandshallen

200 Zuschauer

Spielbericht

A1 Bregenz Osterreich 

Obad 11

33 : 20

(15 : 10)

Serbien  RK Partizan Si&Si

5 Tubic

6. September 2009, So. 16:00 Uhr

in Bergen, Haukelandshallen

1.500 Zuschauer

Spielbericht

Fyllingen Håndball Norwegen 

Pettersen 9

35 : 31

(21 : 14)

Osterreich  A1 Bregenz

8 Mayer

Gruppe 4Bearbeiten

Das Turnier der Gruppe 4 fand vom 4. September bis zum 6. September in der Hala Legionów in Kielce statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe B in der Gruppenphase. Die anderen zwei nahmen an der 2. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Polen  KS Vive Kielce 2 2 0 0 70 54 + 16 4 : 0
2. Slowakei  Tatran Prešov 2 1 0 1 64 68 04 2 : 2
3. Portugal  FC Porto Vitalis 0 0 0 2 53 65 − 12 0 : 4
4. September 2009, Fr. 19:30 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

3.100 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Knudsen 6

32 : 23

(14 : 09)

Portugal  FC Porto Vitalis

5 Davyes

5. September 2009, Sa. 18:30 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

500 Zuschauer

Spielbericht

FC Porto Vitalis Portugal 

Pereira 9

30 : 33

(11 : 15)

Slowakei  Tatran Prešov

9 Antl

6. September 2009, So. 14:15 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

-.--- Zuschauer

Spielbericht

Tatran Prešov Slowakei 

Tumidalsky 11

31 : 38

(15 : 21)

Polen  KS Vive Kielce

8 Jurasik

Gruppe WBearbeiten

Das Turnier der Gruppe W fand vom 4. September bis zum 6. September in der Palacio Municipal in León statt.
Der Tabellenerste qualifizierte sich für die Gruppe D in der Gruppenphase. Die anderen drei nahmen an der 3. Runde im EHF-Pokal teil.

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Spanien  Ademar León 3 2 1 0 84 73 + 11 5 : 1
2. Schweiz  Kadetten Schaffhausen 3 2 1 0 88 83 + 05 5 : 1
3. Slowenien  RK Celje 3 1 0 2 80 84 04 2 : 4
4. Deutschland  TBV Lemgo 3 0 0 3 77 89 − 12 0 : 6
4. September 2009, Fr. 18:45 Uhr

in León, Palacio Municipal

1.200 Zuschauer

Spielbericht

TBV Lemgo Deutschland 

Kraus 6

29 : 30

(14 : 13)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

9 Liniger

4. September 2009, Fr. 20:45 Uhr

in León, Palacio Municipal

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Buntić 5

26 : 25

(12 : 12)

Slowenien  RK Celje

7 Toskić

5. September 2009, Sa. 18:45 Uhr

in León, Palacio Municipal

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Kadetten Schaffhausen Schweiz 

Patrail 6

27 : 27

(15 : 14)

Spanien  Ademar León

6 Doder

5. September 2009, Sa. 20:45 Uhr

in León, Palacio Municipal

1.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Celje Slowenien 

Dacevic 6

28 : 27

(13 : 12)

Deutschland  TBV Lemgo

7 Preiß

6. September 2009, So. 16:30 Uhr

in León, Palacio Municipal

2.200 Zuschauer

Spielbericht

RK Celje Slowenien 

Vugrinec 7

27 : 31

(12 : 13)

Schweiz  Kadetten Schaffhausen

8 Liniger

6. September 2009, So. 18:30 Uhr

in León, Palacio Municipal

4.500 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Buntić 9

31 : 21

(17 : 10)

Deutschland  TBV Lemgo

4 Strobel

GruppenphaseBearbeiten

Die Auslosung der Gruppenphase fand am 18. Juni 2009 um 11:00 Uhr (UTC+2) in Wien statt.
Es nahmen die 5 Sieger der Qualifikation und die 19 Mannschaften die sich vorher für den Wettbewerb qualifiziert hatten, teil.

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Topf 1:

  • Spanien  BM Ciudad Real (1. Spanische Liga)
  • Deutschland  THW Kiel (1. Deutsche Liga)
  • Ungarn  KC Veszprém (1. Ungarische Liga)
  • Russland  Medwedi Tschechow (1. Russische Liga)

Topf 2:

  • Kroatien  RK Zagreb (1. Kroatische Liga)
  • Danemark  KIF Kolding (1. Dänische Liga)
  • Frankreich  Montpellier HB (1. Französische Liga)
  • Slowenien  RK Velenje (1. Slowenische Liga)

Topf 3:

  • Spanien  FC Barcelona (2. Spanische Liga)
  • Frankreich  Chambéry Savoie HB (2. Französische Liga)
  • Deutschland  HSV Hamburg (2. Deutsche Liga)
  • Ungarn  SC Szeged (2. Ungarische Liga)

Topf 4:

  • Danemark  FCK Håndbold (2. Dänische Liga)
  • Spanien  BM Valladolid (3. Spanische Liga)
  • Deutschland  Rhein-Neckar Löwen (3. Deutsche Liga)
  • Spanien  Ademar León (Sieger Gruppe W Q1)

Topf 5:

  • Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo (1. Bosnische Liga)
  • Rumänien  HCM Constanța (1. Rumänische Liga)
  • Schweiz  ZMC Amicitia Zürich (1. Schweizer Liga)
  • Schweden  Alingsås HK (1. Schwedische Liga)

Topf 6:

  • Nordmazedonien  HC Vardar Skopje (Sieger Gruppe A Q1)
  • Griechenland  A.C. PAOK (Sieger Gruppe B Q1)
  • Norwegen  Fyllingen Håndball (Sieger Gruppe C Q1)
  • Polen  KS Vive Kielce (Sieger Gruppe D Q1)

GruppenBearbeiten

Gruppe A
Russland  Medwedi Tschechow
Frankreich  Montpellier HB
Ungarn  SC Szeged
Spanien  BM Valladolid
Rumänien  HCM Constanța
Griechenland  A.C. PAOK

Gruppe B
Ungarn  KC Veszprém
Slowenien  RK Velenje
Frankreich  Chambéry Savoie HB
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen
Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo
Polen  KS Vive Kielce

Gruppe C
Spanien  BM Ciudad Real
Kroatien  HC Croatia Zagreb
Deutschland  HSV Hamburg
Danemark  FCK Håndbold
Schweden  Alingsås HK
Norwegen  Fyllingen Håndball

Gruppe D
Deutschland  THW Kiel
Danemark  KIF Kolding
Spanien  FC Barcelona
Spanien  Ademar León
Schweiz  ZMC Amicitia Zürich
Nordmazedonien  RK Vardar Skopje

EntscheidungenBearbeiten

Teilnahme am Achtelfinale

Gruppe ABearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Frankreich  Montpellier HB 10 8 1 1 330 259 + 071 17 : 03
2. Russland  Medwedi Tschechow 10 6 2 2 344 282 + 062 14 : 06
3. Spanien  BM Valladolid 10 4 4 2 301 279 + 022 12 : 08
4. Rumänien  HCM Constanța 10 4 1 5 285 301 016 09 : 11
5. Ungarn  SC Szeged 10 2 2 6 287 307 020 06 : 14
6. Griechenland  A.C. PAOK 10 1 0 9 236 355 − 119 02 : 18
30. September 2009, Mi. 19:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.600 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Toma 6

23 : 26

(10 : 14)

Spanien  BM Valladolid

7 Entrerríos

3. Oktober 2009, Sa. 17:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok

2.000 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Katzirz 10

32 : 32

(15 : 16)

Russland  Medwedi Tschechow

7 Kowaljow

4. Oktober 2009, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Palais des Sports René Bougnol

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Guigou 8

46 : 20

(20 : 08)

Griechenland  A.C. PAOK

6 Evangelidis

8. Oktober 2009, Do. 19:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.800 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Schuch 8

37 : 33

(17 : 18)

Frankreich  Montpellier HB

7 Tej

10. Oktober 2009, Sa. 17:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok

1.400 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Kos 6

27 : 24

(15 : 13)

Griechenland  A.C. PAOK

5 Evangelidis

11. Oktober 2009, So. 17:30 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Huerta del Rey

4.000 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Tvedten 10

34 : 34

(17 : 19)

Russland  Medwedi Tschechow

7 Schelmenko

15. Oktober 2009, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

2.500 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Rastworzew 8

37 : 25

(18 : 09)

Griechenland  A.C. PAOK

11 Riganas

17. Oktober 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.800 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Toma 9

32 : 30

(17 : 16)

Ungarn  SC Szeged

9 Katzirz

18. Oktober 2009, So. 19:30 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Huerta del Rey

4.000 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Entrerríos 6

21 : 26

(09 : 09)

Frankreich  Montpellier HB

7 Kavtičnik

4. November 2009, Mi. 20:00 Uhr

in Pylaia, PAOK Sports Arena

1.000 Zuschauer

Spielbericht

A.C. PAOK Griechenland 

Riganas 8

26 : 30

(12 : 16)

Rumänien  HCM Constanța

10 Csepreghi

8. November 2009, So. 16:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok

2.200 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Katzirz 7

23 : 30

(12 : 15)

Spanien  BM Valladolid

7 Entrerríos

8. November 2009, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Palais des Sports René Bougnol

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Karabatić 8

33 : 28

(19 : 14)

Russland  Medwedi Tschechow

6 Dibirow

11. November 2009, Mi. 20:00 Uhr

in Pylaia, PAOK Sports Arena

1.100 Zuschauer

Spielbericht

A.C. PAOK Griechenland 

Kokonis 7

27 : 37

(11 : 23)

Spanien  BM Valladolid

17 Martinez de la Cal

15. November 2009, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Palais des Sports René Bougnol

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Tej 7

30 : 23

(14 : 09)

Ungarn  SC Szeged

5 Nenadić

15. November 2009, So. 19:00 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.800 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Toma 7

22 : 28

(11 : 14)

Russland  Medwedi Tschechow

7 Kowaljow

19. November 2009, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Rastworzew 8

37 : 32

(17 : 19)

Rumänien  HCM Constanța

9 Toma

21. November 2009, Sa. 20:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Huerta del Rey

3.000 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Perales Perez 6

38 : 19

(16 : 09)

Griechenland  A.C. PAOK

4 Evangelidis

22. November 2009, So. 17:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok

2.800 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Krivokapić 5

26 : 33

(15 : 16)

Frankreich  Montpellier HB

9 Karabatić

10. Februar 2010, Mi. 20:00 Uhr

in Pylaia, PAOK Sports Arena

800 Zuschauer

Spielbericht

A.C. PAOK Griechenland 

Evangelidis 7

27 : 26

(17 : 17)

Ungarn  SC Szeged

14 Žvižej

10. Februar 2010, Mi. 20:30 Uhr

in Montpellier, Palais des Sports René Bougnol

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Karabatić 8

37 : 24

(18 : 09)

Rumänien  HCM Constanța

6 Toma

11. Februar 2010, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Rastworzew 8

36 : 24

(16 : 12)

Spanien  BM Valladolid

6 Entrerríos

17. Februar 2010, Mi. 20:00 Uhr

in Pylaia, PAOK Sports Arena

800 Zuschauer

Spielbericht

A.C. PAOK Griechenland 

Sevastidis 7

23 : 34

(10 : 19)

Frankreich  Montpellier HB

7 Kavtičnik

20. Februar 2010, Sa. 17:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Kowaljow 9

39 : 30

(20 : 12)

Ungarn  SC Szeged

10 Katzirz

20. Februar 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Huerta del Rey

4.500 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Tvedten 9

26 : 26

(15 : 11)

Rumänien  HCM Constanța

8 Toma

25. Februar 2010, Do. 19:00 Uhr

in Tschechow, Sporthall Olimpijski

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Medwedi Tschechow Russland 

Tschipurin 7

27 : 28

(11 : 16)

Frankreich  Montpellier HB

6 Kavtičnik

27. Februar 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Buzău, Romeo Iamandi

1.800 Zuschauer

Spielbericht

HCM Constanța Rumänien 

Toma 13

34 : 23

(14 : 09)

Griechenland  A.C. PAOK

6 Evangelidis

27. Februar 2010, Sa. 19:00 Uhr

in Valladolid, Polideportivo Huerta del Rey

4.800 Zuschauer

Spielbericht

BM Valladolid Spanien 

Entrerríos 8

35 : 35

(13 : 19)

Ungarn  SC Szeged

8 Katzirz

3. März 2010, Mi. 20:00 Uhr

in Pylaia, PAOK Sports Arena

200 Zuschauer

Spielbericht

A.C. PAOK Griechenland 

Markovic 8

22 : 46

(12 : 24)

Russland  Medwedi Tschechow

8 Filippow

7. März 2010, So. 17:00 Uhr

in Montpellier, Palais des Sports René Bougnol

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Montpellier HB Frankreich 

Karabatić 12

30 : 30

(15 : 16)

Spanien  BM Valladolid

6 Gurbindo

7. März 2010, So. 17:15 Uhr

in Szeged, Varosi Sportcsarnok

3.200 Zuschauer

Spielbericht

SC Szeged Ungarn 

Žvižej 11

35 : 25

(14 : 17)

Rumänien  HCM Constanța

6 Sabou

Gruppe BBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Ungarn  KC Veszprém 10 9 0 1 305 252 + 53 18 : 02
2. Deutschland  Rhein-Neckar Löwen 10 7 2 1 325 286 + 39 16 : 04
3. Polen  KS Vive Kielce 10 4 1 5 291 287 + 04 09 : 11
4. Slowenien  RK Velenje 10 3 1 6 281 298 − 17 07 : 13
5. Frankreich  Chambéry Savoie HB 10 2 1 7 248 282 − 34 05 : 15
6. Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo 10 2 1 7 249 294 − 45 05 : 15
3. Oktober 2009, Sa. 17:30 Uhr

in Sarajevo, Olimpyc Hall Zetra

2.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Doborac 7

24 : 23

(13 : 12)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

5 Császár

3. Oktober 2009, Sa. 19:20 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Knudsen 15

23 : 21

(09 : 13)

Slowenien  RK Velenje

4 Kavaš

4. Oktober 2009, So. 16:30 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Sigurðsson 7

32 : 29

(17 : 14)

Ungarn  KC Veszprém

8 Vujin

8. Oktober 2009, Do. 19:15 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle

3.100 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Bielecki 10

29 : 29

(17 : 15)

Polen  KS Vive Kielce

9 Stojković

11. Oktober 2009, So. 17:30 Uhr

in Chambéry, Le Phare

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Joli 6

19 : 29

(10 : 16)

Ungarn  KC Veszprém

6 Vujin

11. Oktober 2009, So. 18:00 Uhr

in Velenje, Rdeca Dvorana

1.700 Zuschauer

Spielbericht

RK Velenje Slowenien 

Čupić 7

30 : 29

(15 : 17)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

7 Doborac

17. Oktober 2009, Sa. 17:15 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

4.900 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Sulić 7

33 : 26

(16 : 11)

Polen  KS Vive Kielce

7 Stojković

18. Oktober 2009, So. 15:30 Uhr

in Chambéry, Le Phare

3.300 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Roine 13

28 : 24

(14 : 09)

Slowenien  RK Velenje

6 Čupić

18. Oktober 2009, So. 15:30 Uhr

in Sarajevo, Olimpyc Hall Zetra

2.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Doborac 7

24 : 39

(10 : 20)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

10 Gensheimer

5. November 2009, Do. 19:00 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle

3.300 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Gensheimer 7

31 : 31

(16 : 13)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

8 Roine

7. November 2009, Sa. 18:00 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Stojković 11

34 : 30

(15 : 15)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

9 Banić

7. November 2009, Sa. 18:15 Uhr

in Velenje, Rdeca Dvorana

1.800 Zuschauer

Spielbericht

RK Velenje Slowenien 

Čupić 9

27 : 28

(14 : 13)

Ungarn  KC Veszprém

6 Terzić

11. November 2009, Mi. 19:00 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Sigurðsson 7

33 : 30

(17 : 15)

Slowenien  RK Velenje

8 Čupić

14. November 2009, Sa. 17:15 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Sulić 7

35 : 18

(22 : 07)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

4 Doborac

14. November 2009, Sa. 19:15 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Jurasik 7

31 : 22

(14 : 12)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

5 Joli

19. November 2009, Do. 20:30 Uhr

in Chambéry, Le Phare

3.200 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Roine 6

24 : 31

(15 : 14)

Polen  KS Vive Kielce

7 Rosiński

21. November 2009, Sa. 17:30 Uhr

in Sarajevo, Olimpyc Hall Zetra

1.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Doborac 9

20 : 24

(07 : 13)

Ungarn  KC Veszprém

6 Iváncsik

22. November 2009, So. 15:30 Uhr

in Velenje, Rdeca Dvorana

1.400 Zuschauer

Spielbericht

RK Velenje Slowenien 

Harmandić 7

29 : 37

(12 : 19)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

9 Gensheimer

13. Februar 2010, Sa. 16:00 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Jurasik 7

32 : 35

(19 : 15)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

10 Gensheimer

13. Februar 2010, Sa. 17:15 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Šešum 8

31 : 26

(19 : 13)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

7 Császár

13. Februar 2010, Sa. 17:30 Uhr

in Sarajevo, Olimpyc Hall Zetra

2.500 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Doborac 9

31 : 31

(17 : 15)

Slowenien  RK Velenje

6 Čupić

17. Februar 2010, Mi. 17:00 Uhr

in Velenje, Rdeca Dvorana

1.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Velenje Slowenien 

Čupić 10

36 : 35

(17 : 17)

Polen  KS Vive Kielce

11 Stojković

21. Februar 2010, So. 15:00 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Iváncsik 9

34 : 30

(17 : 12)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

11 Gensheimer

21. Februar 2010, So. 17:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.000 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Busselier 6

27 : 24

(13 : 10)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

5 Arnaudovski

27. Februar 2010, Sa. 17:15 Uhr

in Veszprém, Veszprém Aréna

5.000 Zuschauer

Spielbericht

KC Veszprém Ungarn 

Eklemović 6

30 : 25

(15 : 11)

Slowenien  RK Velenje

5 Čupić

27. Februar 2010, Sa. 17:30 Uhr

in Sarajevo, Olimpyc Hall Zetra

500 Zuschauer

Spielbericht

RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina 

Kapisoda 5

25 : 21

(09 : 10)

Polen  KS Vive Kielce

6 Knudsen

28. Februar 2010, So. 17:00 Uhr

in Chambéry, Le Phare

4.200 Zuschauer

Spielbericht

Chambéry Savoie HB Frankreich 

Roine 5

24 : 29

(13 : 12)

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

9 Gensheimer

6. März 2010, Sa. 16:00 Uhr

in Kielce, Hala Legionów

4.000 Zuschauer

Spielbericht

KS Vive Kielce Polen 

Jurasik 6

29 : 32

(14 : 14)

Ungarn  KC Veszprém

9 Iváncsik

6. März 2010, Sa. 18:15 Uhr

in Karlsruhe, Europahalle

3.300 Zuschauer

Spielbericht

Rhein-Neckar Löwen Deutschland 

Myrhol 6

30 : 24

(13 : 11)

Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo

8 Kapisoda

6. März 2010, Sa. 20:15 Uhr

in Velenje, Rdeca Dvorana

2.000 Zuschauer

Spielbericht

RK Velenje Slowenien 

Rnić 5

28 : 24

(18 : 11)

Frankreich  Chambéry Savoie HB

6 Joli

Gruppe CBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Spanien  BM Ciudad Real 10 10 0 0 321 241 + 080 20 : 00
2. Deutschland  HSV Hamburg 10 8 0 2 346 259 + 087 16 : 04
3. Kroatien  HC Croatia Zagreb 10 6 0 4 292 266 + 026 12 : 08
4. Danemark  FCK Håndbold 10 4 0 6 276 281 005 08 : 12
5. Schweden  Alingsås HK 10 2 0 8 251 302 051 04 : 16
6. Norwegen  Fyllingen Håndball 10 0 0 10 214 351 − 137 00 : 20
3. Oktober 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Bergen, Haukelandshallen

2.800 Zuschauer

Spielbericht

Fyllingen Håndball Norwegen 

Gjeitrem 6

22 : 29

(09 : 15)

Kroatien  HC Croatia Zagreb

10 Lazarov

3. Oktober 2009, Sa. 17:00 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

3.300 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

M. Lijewski 7

35 : 25

(20 : 12)

Schweden  Alingsås HK

6 Iveland

3. Oktober 2009, Sa. 20:30 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

3.200 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

García Parrondo 5

34 : 22

(15 : 09)

Danemark  FCK Håndbold

4 Atlason

7. Oktober 2009, Mi. 18:00 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

8.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Croatia Zagreb Kroatien 

Lazarov 8

30 : 21

(17 : 09)

Schweden  Alingsås HK

5 Bliznac

7. Oktober 2009, Mi. 18:30 Uhr

in Hamburg, Color Line Arena

7.340 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Lindberg 7

26 : 32

(13 : 15)

Spanien  BM Ciudad Real

6 Cañellas Reixach

11. Oktober 2009, So. 15:50 Uhr

in Farum, Farum Arena

900 Zuschauer

Spielbericht

FCK Håndbold Danemark 

Boquist 7

35 : 21

(17 : 08)

Norwegen  Fyllingen Håndball

5 Holand

17. Oktober 2009, Sa. 16:10 Uhr

in Trollhättan, Älvhögsborg

1.300 Zuschauer

Spielbericht

Alingsås HK Schweden 

Berg 6

21 : 33

(09 : 15)

Danemark  FCK Håndbold

10 Koren

17. Oktober 2009, Sa. 19:00 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

3.200 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Abalo 6

40 : 24

(18 : 12)

Norwegen  Fyllingen Håndball

7 Pettersen

18. Oktober 2009, So. 17:30 Uhr

in Hamburg, Color Line Arena

7.500 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Vori 7

35 : 26

(14 : 12)

Kroatien  HC Croatia Zagreb

6 Lazarov

7. November 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Bergen, Framohallen

1.200 Zuschauer

Spielbericht

Fyllingen Håndball Norwegen 

Gjeitrem 6

26 : 28

(13 : 14)

Schweden  Alingsås HK

9 Petersson

7. November 2009, Sa. 18:00 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

3.900 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Fernandez 7

32 : 27

(15 : 12)

Kroatien  HC Croatia Zagreb

7 Lazarov

8. November 2009, So. 15:55 Uhr

in Farum, Farum Arena

1.600 Zuschauer

Spielbericht

FCK Håndbold Danemark 

Atlason 5

27 : 34

(16 : 20)

Deutschland  HSV Hamburg

11 Vori

14. November 2009, Sa. 16:10 Uhr

in Jönköping, Kinnarps Arena

4.700 Zuschauer

Spielbericht

Alingsås HK Schweden 

Bliznac 7

24 : 26

(10 : 14)

Spanien  BM Ciudad Real

6 Aguinagalde Aquizu

14. November 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Bergen, Framohallen

800 Zuschauer

Spielbericht

Fyllingen Håndball Norwegen 

Gjeitrem 6

17 : 48

(10 : 25)

Deutschland  HSV Hamburg

8 Lindberg

15. November 2009, So. 15:55 Uhr

in Farum, Farum Arena

1.400 Zuschauer

Spielbericht

FCK Håndbold Danemark 

Atterhäll 12

28 : 29

(15 : 18)

Kroatien  HC Croatia Zagreb

9 Lazarov

21. November 2009, Sa. 15:30 Uhr

in Trollhättan, Älvhögsborg

2.000 Zuschauer

Spielbericht

Alingsås HK Schweden 

Petersson 5

23 : 32

(10 : 16)

Kroatien  HC Croatia Zagreb

9 Lazarov

21. November 2009, Sa. 18:15 Uhr

in Bergen, Haukelandshallen

600 Zuschauer

Spielbericht

Fyllingen Håndball Norwegen 

Pettersen 5

19 : 28

(11 : 15)

Danemark  FCK Håndbold

6 Mamelund

22. November 2009, So. 17:30 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

4.800 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Aguinagalde Aquizu 5

30 : 28

(14 : 12)

Deutschland  HSV Hamburg

6 K. Lijewski

11. Februar 2010, Do. 20:15 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

2.400 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Lindberg 11

37 : 21

(17 : 13)

Norwegen  Fyllingen Håndball

7 Pettersen

13. Februar 2009, Sa. 16:30 Uhr

in Ciudad Real, Quijote Arena

2.700 Zuschauer

Spielbericht

BM Ciudad Real Spanien 

Jewdokimow 8

28 : 24

(14 : 10)

Schweden  Alingsås HK

4 Andersson

13. Februar 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

8.500 Zuschauer

Spielbericht

HC Croatia Zagreb Kroatien 

Štrlek 7

31 : 22

(17 : 07)

Danemark  FCK Håndbold

6 Atterhäll

20. Februar 2010, Sa. 16:10 Uhr

in Trollhättan, Älvhögsborg

800 Zuschauer

Spielbericht

Alingsås HK Schweden 

Bernhardsson 5

27 : 37

(13 : 17)

Deutschland  HSV Hamburg

7 Duvnjak

20. Februar 2010, Sa. 18:00 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

8.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Croatia Zagreb Kroatien 

Lazarov 10

35 : 23

(16 : 11)

Norwegen  Fyllingen Håndball

8 Gjeitrem

21. Februar 2010, So. 15:50 Uhr

in Farum, Farum Arena

1.300 Zuschauer

Spielbericht

FCK Håndbold Danemark 

Atterhäll 4

25 : 33

(10 : 15)

Spanien  BM Ciudad Real

5 A. Entrerríos Rodríguez

27. Februar 2010, Sa. 16:10 Uhr

in Trollhättan, Älvhögsborg

800 Zuschauer

Spielbericht

Alingsås HK Schweden 

Petersson 9

32 : 24

(16 : 09)

Norwegen  Fyllingen Håndball

6 Gjeitrem

27. Februar 2010, Sa. 16:40 Uhr

in Hamburg, Sporthalle Hamburg

3.800 Zuschauer

Spielbericht

HSV Hamburg Deutschland 

Flohr 6

33 : 25

(14 : 15)

Danemark  FCK Håndbold

7 Mamelund

28. Februar 2009, So. 18:00 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

15.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Croatia Zagreb Kroatien 

Lazarov 7

24 : 27

(11 : 15)

Spanien  BM Ciudad Real

5 Jewdokimow

6. März 2010, Sa. 18:15 Uhr

in Bergen, Framohallen

800 Zuschauer

Spielbericht

Fyllingen Håndball Norwegen 

Benevoli 3

17 : 39

(10 : 23)

Spanien  BM Ciudad Real

8 Aguinagalde Aquizu

7. März 2010, So. 15:50 Uhr

in Fredriksberg, Frederiksberg Hallen

500 Zuschauer

Spielbericht

FCK Håndbold Danemark 

Hammer 5

31 : 26

(16 : 11)

Schweden  Alingsås HK

6 Bliznac

7. März 2010, So. 18:00 Uhr

in Zagreb, Arena Zagreb

15.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Croatia Zagreb Kroatien 

Lazarov 7

29 : 33

(14 : 19)

Deutschland  HSV Hamburg

8 Duvnjak

Gruppe DBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N T GT Diff Pkt
1. Deutschland  THW Kiel 10 8 1 1 347 271 + 76 17 : 03
2. Spanien  FC Barcelona 10 8 1 1 341 279 + 62 17 : 03
3. Spanien  Ademar León 10 5 1 4 291 293 02 11 : 09
4. Danemark  KIF Kolding 10 4 3 3 287 288 01 11 : 09
5. Nordmazedonien  HC Vardar Skopje 10 1 1 8 253 316 − 63 03 : 17
6. Schweiz  ZMC Amicitia Zürich 10 0 1 9 254 326 − 72 01 : 19
3. Oktober 2009, Sa. 18:15 Uhr

in Zürich, Saalsporthalle

1.300 Zuschauer

Spielbericht

ZMC Amicitia Zürich Schweiz 

Behrends 11

27 : 39

(15 : 15)

Spanien  FC Barcelona

8 Tomás

3. Oktober 2009, Sa. 18:30 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

4.500 Zuschauer

Spielbericht

HC Vardar Skopje Nordmazedonien 

Maraković 6

25 : 32

(10 : 13)

Danemark  KIF Kolding

9 Schnuchel

4. Oktober 2009, So. 18:15 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.300 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Andersson 8

35 : 32

(17 : 15)

Spanien  Ademar León

8 Buntić

10. Oktober 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding-Hallen

2.100 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Spellerberg 6

35 : 27

(17 : 13)

Schweiz  ZMC Amicitia Zürich

5 Hess

10. Oktober 2009, Sa. 17:30 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

3.000 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Straňovský 10

37 : 28

(17 : 13)

Nordmazedonien  HC Vardar Skopje

10 Djordjevic

11. Oktober 2009, So. 17:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

4.000 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Tomás 6

27 : 30

(16 : 20)

Deutschland  THW Kiel

7 Jícha

17. Oktober 2009, Sa. 17:00 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

2.000 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Rutenka 12

46 : 36

(23 : 19)

Danemark  KIF Kolding

12 Karlsson

17. Oktober 2009, Sa. 17:45 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

4.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Vardar Skopje Nordmazedonien 

Pecakovski 8

23 : 33

(12 : 14)

Deutschland  THW Kiel

9 Jícha

17. Oktober 2009, Sa. 18:15 Uhr

in Zürich, Saalsporthalle

1.500 Zuschauer

Spielbericht

ZMC Amicitia Zürich Schweiz 

Hess 7

27 : 30

(14 : 15)

Spanien  Ademar León

6 Aguirrezabalaga

7. November 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding-Hallen

3.000 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Sarup 6

31 : 31

(13 : 13)

Deutschland  THW Kiel

8 Zeitz

7. November 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

3.000 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

García Lorenzana 7

28 : 22

(13 : 10)

Spanien  Ademar León

3 Chernov

7. November 2009, Sa. 18:30 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

2.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Vardar Skopje Nordmazedonien 

Djordjevic 4

22 : 22

(14 : 10)

Schweiz  ZMC Amicitia Zürich

7 Behrends

11. November 2009, Mi. 18:30 Uhr

in Skopje, SRC Kale

2.000 Zuschauer

Spielbericht

HC Vardar Skopje Nordmazedonien 

Djordjevic 9

28 : 35

(17 : 16)

Spanien  FC Barcelona

8 Hansen

14. November 2009, Sa. 17:30 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

4.500 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Martins da Costa 9

30 : 30

(18 : 15)

Danemark  KIF Kolding

7 Karlsson

15. November 2009, So. 17:30 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.250 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Sprenger 9

42 : 24

(18 : 12)

Schweiz  ZMC Amicitia Zürich

8 Bašić

21. November 2009, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

2.000 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Tomás 8

35 : 28

(15 : 13)

Nordmazedonien  HC Vardar Skopje

6 Pecakovski

21. November 2009, Sa. 18:15 Uhr

in Zürich, Saalsporthalle

2.700 Zuschauer

Spielbericht

ZMC Amicitia Zürich Schweiz 

Behrends 8

26 : 34

(12 : 19)

Deutschland  THW Kiel

11 Lundström

22. November 2009, So. 14:00 Uhr

in Kolding, Kolding-Hallen

2.400 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Sarup 6

21 : 22

(10 : 11)

Spanien  Ademar León

6 Kriwoschlykow

13. Februar 2010, Sa. 18:15 Uhr

in Zürich, Saalsporthalle

1.000 Zuschauer

Spielbericht

ZMC Amicitia Zürich Schweiz 

Hess 5

23 : 26

(09 : 10)

Danemark  KIF Kolding

6 Spellerberg

13. Februar 2010, Sa. 18:30 Uhr

in Skopje, Boris Trajkovski

2.900 Zuschauer

Spielbericht

HC Vardar Skopje Nordmazedonien 

Alusevski 7

24 : 31

(11 : 18)

Spanien  Ademar León

9 Bičanić

14. Februar 2010, So. 16:30 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.100 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Jícha 10

30 : 32

(15 : 17)

Spanien  FC Barcelona

6 Igropulo

20. Februar 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding-Hallen

2.100 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Jensen 8

28 : 21

(15 : 09)

Nordmazedonien  HC Vardar Skopje

5 Alusevski

20. Februar 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Barcelona, Palau Blaugrana

2.500 Zuschauer

Spielbericht

FC Barcelona Spanien 

Ugalde García 7

37 : 26

(18 : 11)

Schweiz  ZMC Amicitia Zürich

7 Kern

21. Februar 2010, So. 17:00 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

5.000 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Buntić 8

30 : 35

(17 : 18)

Deutschland  THW Kiel

10 Ilić

27. Februar 2010, Sa. 15:00 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.000 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Ilić 9

38 : 23

(20 : 10)

Danemark  KIF Kolding

5 Karlsson

27. Februar 2010, Sa. 18:15 Uhr

in Zürich, Saalsporthalle

600 Zuschauer

Spielbericht

ZMC Amicitia Zürich Schweiz 

Kern 7

24 : 31

(18 : 15)

Nordmazedonien  HC Vardar Skopje

6 Stojanović

28. Februar 2010, So. 18:30 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

5.000 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Ortigosa 8

27 : 37

(12 : 20)

Spanien  FC Barcelona

8 Hansen

6. März 2010, Sa. 16:15 Uhr

in Kolding, Kolding-Hallen

2.900 Zuschauer

Spielbericht

KIF Kolding Danemark 

Spellerberg 6

25 : 25

(10 : 12)

Spanien  FC Barcelona

6 Romero Fernández

6. März 2010, Sa. 18:00 Uhr

in León, Palacio de los Deportes de Leon

3.500 Zuschauer

Spielbericht

Ademar León Spanien 

Aguirrezabalaga 5

30 : 28

(16 : 11)

Schweiz  ZMC Amicitia Zürich

6 Klimciauskas

7. März 2010, So. 15:45 Uhr

in Kiel, Sparkassen-Arena

10.000 Zuschauer

Spielbericht

THW Kiel Deutschland 

Anic 6

39 : 23

(19 : 13)

Nordmazedonien  HC Vardar Skopje

5 Pecakovski

AchtelfinaleBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Für das Achtelfinale qualifiziert waren:

Gruppen 1.
Frankreich  Montpellier HB
Ungarn  KC Veszprém
Spanien  BM Ciudad Real
Deutschland  THW Kiel

Gruppen 2.
Russland  Medwedi Tschechow
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen
Deutschland  HSV Hamburg
Spanien  FC Barcelona

Gruppen 3.
Spanien  BM Valladolid
Polen  KS Vive Kielce
Kroatien  HC Croatia Zagreb
Spanien  Ademar León

Gruppen 4.
Rumänien  HCM Constanța
Slowenien  RK Velenje
Danemark  FCK Håndbold
Danemark  KIF Kolding

Ausgeloste Spiele & ErgebnisseBearbeiten

Die Auslosung des Achtelfinales fand am 9. März 2010 um 12:00 Uhr (GMZ+1) in Wien statt.
Im Achtelfinale traf immer ein Gruppenerster auf einen Gruppenvierten (= Hälfte A) und ein Gruppenzweiter auf einen Gruppendritten (= Hälfte B) einer anderen Gruppe.
Der Gruppenerste und Gruppenzweite hatte das Recht, das Rückspiel zu Hause auszutragen.
Die Hinspiele fanden am 27./28. März 2010 statt, die Rückspiele am 1./3./4. April 2010.

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
Hälfte A Danemark  KIF Kolding

Danemark  Oechsler 12

Frankreich  Montpellier HB

Tunesien  Tej 10

27.03. Sa. 14:00 Uhr 03.04. Sa. 17:30 Uhr 49 : 54
26 : 26 (10 : 13) 23 : 28 (12 : 14)
3.200 Zuschauer 3.000 Zuschauer
Slowenien  RK Velenje

Slowenien  Šimić 11

Spanien  BM Ciudad Real

Frankreich  Fernandez 10

28.03. So. 18:30 Uhr 03.04. Sa. 18:00 Uhr 54 : 66
23 : 31 (09 : 14) 31 : 35 (15 : 18)
1.800 Zuschauer 2.900 Zuschauer
Danemark  FCK Håndbold

Schweden  Atterhäll 12

Deutschland  THW Kiel

Tschechien  Jícha 21

28.03. So. 15:50 Uhr 04.04. So. 19:00 Uhr 54 : 62
31 : 33 (13 : 16) 23 : 29 (12 : 13)
1.800 Zuschauer 10.000 Zuschauer
Rumänien  HCM Constanța

Rumänien  Toma 19

Ungarn  KC Veszprém

Ungarn  Pérez 8

28.03. So. 16:15 Uhr 03.04. Sa. 17:15 Uhr 49 : 54
23 : 27 (09 : 12) 26 : 27 (08 : 14)
2.000 Zuschauer 5.100 Zuschauer
Hälfte B Kroatien  RK Zagreb

Kroatien  Džomba 14

Spanien  FC Barcelona

Spanien  García 18

27.03. Sa. 18:00 Uhr 03.04. Sa. 16:15 Uhr 59 : 69
26 : 33 (12 : 17) 33 : 36 (18 : 17)
13.000 Zuschauer 4.000 Zuschauer
Polen  KS Vive Kielce

Polen  Podsiadło 12

Deutschland  HSV Hamburg

Danemark  Lindberg 16

27.03. Sa. 19:30 Uhr 03.04. Sa. 15:30 Uhr 54 : 57
24 : 30 (15 : 17) 30 : 27 (16 : 15)
4.000 Zuschauer 3.000 Zuschauer
Spanien  BM Valladolid

Spanien  Entrerríos 11

Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

Norwegen  Myrhol 17

27.03. Sa. 17:00 Uhr 04.04. So. 17:15 Uhr 62 : 67
29 : 30 (14 : 14) 33 : 37 (15 : 21)
4.200 Zuschauer 13.200 Zuschauer
Spanien  Ademar León

Kroatien  Bičanić 14

Russland  Medwedi Tschechow

Ukraine  Schelmenko 14

28.03. So. 19:30 Uhr 01.04. Do. 19:00 Uhr 61 : 66
36 : 37 (20 : 18) 25 : 29 (14 : 15)
4.000 Zuschauer 3.500 Zuschauer

ViertelfinaleBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Für das Viertelfinale qualifiziert waren:

Gruppen 1.
Frankreich  Montpellier HB
Ungarn  KC Veszprém
Spanien  BM Ciudad Real
Deutschland  THW Kiel

Gruppen 2.
Russland  Medwedi Tschechow
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen
Deutschland  HSV Hamburg
Spanien  FC Barcelona

Ausgeloste Spiele & ErgebnisseBearbeiten

Die Auslosung der Viertelfinales fand am 6. April 2010 um 11:00 Uhr (GMZ+2) in Wien statt.
Im Viertelfinale traf immer eine Mannschaft aus Hälfte A auf eine Mannschaft aus Hälfte B des Achtelfinales.
Der Gruppenerste hatte das Recht, das Rückspiel zu Hause auszutragen.
Die Hinspiele fanden am 25./28. April 2010 statt, die Rückspiele am 1./2. Mai 2010.

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
Deutschland  HSV Hamburg

Danemark  Lindberg 9

Spanien  BM Ciudad Real

Frankreich  Abalo 12

25.04. So. 17:15 Uhr 02.05. So. 19:00 Uhr 53 : 57
26 : 22 (11 : 08) 27 : 35 (11 : 18)
9.400 Zuschauer 5.200 Zuschauer
Deutschland  Rhein-Neckar Löwen

Polen  Bielecki 16

Deutschland  THW Kiel

Tschechien  Jícha 17

25.04. So. 19:00 Uhr 02.05. So. 17:15 Uhr 58 : 60
28 : 29 (13 : 15) 30 : 31 (13 : 12)
13.200 Zuschauer 10.300 Zuschauer
Russland  Medwedi Tschechow

Russland  Dibirow 15

Frankreich  Montpellier HB

Serbien  Bojinović 18

28.04. Mi. 19:00 Uhr 01.05. Sa. 19:00 Uhr 64 : 63
32 : 27 (18 : 13) 32 : 36 (14 : 12)
3.500 Zuschauer 3.000 Zuschauer
Spanien  FC Barcelona

Spanien  García 21

Ungarn  KC Veszprém

Ungarn  Iváncsik 10

25.04. So. 16:45 Uhr 01.05. Sa. 16:20 Uhr 67 : 60
33 : 27 (17 : 15) 34 : 33 (15 : 19)
5.000 Zuschauer 5.100 Zuschauer

Final FourBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Für das Final Four qualifiziert waren:

Spanien  BM Ciudad Real
Deutschland  THW Kiel
Russland  Medwedi Tschechow
Spanien  FC Barcelona

HalbfinaleBearbeiten

Die Auslosung des Halbfinales fand am 4. Mai 2010 in Köln statt.
Die Spiele des Halbfinales fanden am 29. Mai 2010 statt. Der Gewinner jeder Partie zog in das Finale der EHF Champions League 2010 ein.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Russland  Medwedi Tschechow 27 : 34 (11 : 17) Spanien  FC Barcelona 29.05.10, Sa. 15:30 Uhr
Spanien  BM Ciudad Real 27 : 29 (15 : 12) Deutschland  THW Kiel 29.05.10, Sa. 18:00 Uhr

1. HalbfinaleBearbeiten

29. Mai 2010 in Köln, Lanxess Arena, 18.679 Zuschauer.

Medwedi Tschechow: Oleg Grams, Jewhen BudkoWassili Filippow (7), Michail Tschipurin (5), Timur Dibirow (5), Alexei Kamanin     (2), Dmitri Kowaljow (2), Serhij Schelmenko   (2), Andrei Starych (2), Witali Iwanow (1), Alexei Rastworzew (1), Samwel Aslanjan, Alexander Tschernoiwanow  , Daniil Schischkarjow, Oleg Skopinzew, Oleg Sotow

FC Barcelona: Danijel Šarić, David BarrufetJuanín García   (8), Jesper Nøddesbo (5), Siarhei Rutenka (4), Rubén Garabaya   (3), László Nagy (3), Daniel Sarmiento (3), Mikkel Hansen (2), Konstantin Igropulo     (2), Víctor Tomás (2), Albert Rocas (1), Iker Romero (1), Joachim Boldsen, Magnus Jernemyr  , Marco Oneto  

Schiedsrichter: Schweden  Rickard Canbro & Mikael Claesson

Quelle: Spielbericht[2]

2. HalbfinaleBearbeiten

29. Mai 2010 in Köln, Lanxess Arena, 18.679 Zuschauer.

BM Ciudad Real: Arpad Sterbik, José Javier HombradosJonas Källman   (6), Jérôme Fernandez   (5), Julen Aguinagalde (3), Petar Metličić (3), Luc Abalo   (2), Alberto Entrerríos (2), Eric Gull (2), Chema Rodríguez (2), Joan Cañellas   (1), Roberto García Parrondo (1), David Davis, Didier Dinart    , Jegor Jewdokimow, Viran Morros

THW Kiel: Thierry Omeyer, Peter Gentzel, Andreas PalickaFilip Jícha       (6), Christian Sprenger   (6), Marcus Ahlm (5), Christian Zeitz   (4), Daniel Narcisse (3), Momir Ilić   (2), Dominik Klein     (2), Aron Pálmarsson (1), Børge Lund    , Igor Anic, Henrik Lundström, Tobias Reichmann

Schiedsrichter: Rumänien  Sorin-Laurentiu Dinu & Constantin Din

Quelle: Spielbericht[3]

Kleines FinaleBearbeiten

Das Spiel um Platz 3 fand am 30. Mai 2010 statt. Der Gewinner der Partie wurde Drittplatzierter der EHF Champions League 2010.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Russland  Medwedi Tschechow 28 : 36 (15 : 19) Spanien  BM Ciudad Real 30.05.10, So. 15:30 Uhr

30. Mai 2010 in Köln, Lanxess Arena, 19.374 Zuschauer.

Medwedi Tschechow: Oleg Grams, Jewhen BudkoMichail Tschipurin (6), Timur Dibirow   (6), Samwel Aslanjan (5), Witali Iwanow (4), Wassili Filippow   (2), Andrei Starych   (2), Dmitri Kowaljow (1), Alexei Rastworzew       (1), Daniil Schischkarjow (1), Serhij Schelmenko, Alexander Tschernoiwanow, Alexei Kamanin  , Oleg Skopinzew, Oleg Sotow

BM Ciudad Real: Arpad Sterbik, José Javier HombradosJulen Aguinagalde (7), Alberto Entrerríos (7), Jérôme Fernandez (7), Luc Abalo (4), Jonas Källman   (4), Joan Cañellas (3), Petar Metličić   (2), Didier Dinart     (1), Viran Morros (1), Roberto García Parrondo, David Davis  , Chema Rodríguez, Jegor Jewdokimow, Eric Gull

Schiedsrichter: Kroatien  Matija Gubica & Boris Milosevic

Quelle: Spielbericht[4]

FinaleBearbeiten

Das Finale fand am 30. Mai 2010 statt. Der Gewinner der Partie wurde Sieger der EHF Champions League 2010.

Mannschaft 1 Endergebnis Mannschaft 2 Datum & Zeit
Spanien  FC Barcelona 34 : 36 (20 : 17) Deutschland  THW Kiel 30.05.10, So. 18:00 Uhr

30. Mai 2010 in Köln, Lanxess Arena, 19.374 Zuschauer.

FC Barcelona: Danijel Šarić, David BarrufetJuanín García (13), Jesper Nøddesbo (6), Siarhei Rutenka (4), Víctor Tomás (4), Iker Romero (2), Rubén Garabaya   (1), Mikkel Hansen (1), Konstantin Igropulo (1), László Nagy     (1), Daniel Sarmiento (1), Albert Rocas, Joachim Boldsen  , Magnus Jernemyr    , Marco Oneto

THW Kiel: Thierry Omeyer, Peter Gentzel, Andreas PalickaFilip Jícha   (11), Christian Zeitz     (6), Dominik Klein (5), Daniel Narcisse (4), Henrik Lundström (3), Igor Anic (2), Christian Sprenger (2), Marcus Ahlm   (1), Momir Ilić (1), Børge Lund   (1), Kim Andersson, Aron Pálmarsson, Tobias Reichmann

Schiedsrichter: Danemark  Lars Ejby Pedersen & Per Olesen

Quelle: Spielbericht[5]

StatistikenBearbeiten

TorschützenlisteBearbeiten

 
Der Torschützenkönig Filip Jícha im Trikot des THW Kiel

Die Torschützenliste zeigt die zehn besten Torschützen in der EHF Champions League 2009/10. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und die Ø-Tore. Der Erstplatzierte ist Torschützenkönig der EHF Champions League 2009/10.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore Ø
1. Tschechien  Filip Jícha (RL) THW Kiel 15 119 7,9
2. Spanien  Juanín García (LA) FC Barcelona 16 97 6,1
3. Rumänien  Laurentiu Toma (RA) HCM Constanța 12 90 7,5
4. Nordmazedonien  Kiril Lazarov (RR) RK Zagreb 12 83 6,9
5. Danemark  Hans Lindberg (RA) HSV Hamburg 14 82 5,9
6. Serbien  Rastko Stojković (KM) KS Vive Kielce 12 80 6,7
7. Spanien  Víctor Tomás (RA) FC Barcelona 15 77 5,1
8. Slowenien  Vid Kavtičnik (RA) Montpellier HB 12 76 6,4
9. Ungarn  Gergő Iváncsik (LA) KC Veszprém 14 71 5,1
10. Russland  Wassili Filippow (RM) Medwedi Tschechow 16 71 4,4

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cologne to stage EHF CL Final Four
  2. Match Details Medwedi Tschechow – FC Barcelona (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 9. März 2016. Abgerufen am 18. März 2019.
  3. Match Details BM Ciudad Real – THW Kiel (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 4. März 2016. Abgerufen am 18. März 2019.
  4. Match Details Medwedi Tschechow – BM Ciudad Real (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2015. Abgerufen am 18. März 2019.
  5. Match Details FC Barcelona – THW Kiel (englisch) European Handball Federation. Archiviert vom Original am 11. März 2014. Abgerufen am 18. März 2019.