Rakometniot Klub Vardar (РК Вардар) ist ein Handballverein aus der nordmazedonischen Stadt Skopje. Der Verein ist der erfolgreichste des Landes im Männer-Handball und neben RK Pelister Bitola und Lokalrivale RK Metalurg Skopje einer der drei Topclubs. Seit der Saison 2011/12 nimmt Vardar an der neugründeten SEHA-Liga teil und steigt erst in der Play-off-Phase in die heimische Liga ein.

RK Vardar Skopje
Voller Name Rakometniot Klub Vardar Skopje
Gegründet 1961
Vereinsfarben rot/schwarz
Halle SC Jane Sandanski
Plätze 6500
Präsident RusslandRussland Sergej Samsonenko
Geschäftsführer NordmazedonienNordmazedonien Davor Stojanoski
Trainer NordmazedonienNordmazedonien Stevce Alusevski
Liga VIP Super League
SEHA-Liga
2018/19
Rang 1. Platz
Nat. Pokal Finalist
International Sieger EHF Champions League
Website rkvardar.com.mk
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Mazedonischer Meister
1999, 2001, 2002, 2003, 2004, 2007, 2009, 2013, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019
Mazedonischer Pokalsieger
1997, 2000, 2001, 2003, 2004, 2007, 2008, 2012, 2014, 2015, 2016, 2017,

2018

International EHF Champions League-Sieger
2017, 2019
SEHA-Liga Meister
2012, 2014, 2017, 2018, 2019

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde RK Vardar 1961 als Handballabteilung des bereits seit 1947 existierenden Muttervereins. Nach ein paar wenigen Spielzeiten in der höchsten jugoslawischen Spielklasse gewann der Verein nach der Unabhängigkeit Mazedoniens an Bedeutung. Vardar ist mit neun Titeln der Rekordmeister des Landes. International erreichte der Verein dreimal das Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger. In der EHF Champions League 2013/14 schaltete Vardar im Achtelfinale den Titelverteidiger HSV Hamburg aus, scheiterte dann aber im Viertelfinale aufgrund der Auswärtstorregel an der SG Flensburg-Handewitt. In der EHF Champions League 2014/15 scheiterte Vardar erneut im Viertelfinale, diesmal an dem polnischen Spitzenverein KS Vive Targi Kielce. In der Saison 2016/17 gewann Vardar dann sensationell im Finale gegen Paris Saint-Germain die Champions League. Ein Jahr später erreichte man erneut das Final Four, in dem man nach zwei knappen Niederlagen den vierten Platz belegte. In der Saison 2018/19 konnte man die Champions League erneut gewinnen, dieses Mal im Finale gegen den Favoriten KC Veszprém aus Ungarn. Zuvor hatte der russische Oligarch Sergej Samsonenko seinen Rückzug aus dem Verein und der Handballabteilung aufgrund von politischem Druck rund um den Streit um den Namen Mazedonien angekündigt. Nach dem Finale kündigte er jedoch an, weiterhin in den Verein investieren zu wollen. Da ein Großteil der Topspieler nach seinem angekündigten Rücktritt bereits Verträge bei anderen Vereinen unterzeichnet hatten, steht in den kommenden Jahren für Vardar Skopje ein Umbruch an.[1]

Kader der Saison 2019/20Bearbeiten

KaderBearbeiten

Nr. Name Nation Größe Gewicht Position Geburtsdatum
22 Khalifa Ghedbane Algerien  200 98 TW 26.11.1996
99 Vasil Gogov Nordmazedonien  190 100 TW 03.11.2000
98 Marko Kizic Nordmazedonien  190 89 TW 22.01.2001
92 Arturs Kugis Lettland  194 110 TW 17.07.1992
7 Dejan Kukulovski Nordmazedonien  194 97 RL 17.08.1998
15 Christian Dissinger Deutschland  202 102 RL 15.11.1991
32 Sergei Gorbok Russland  196 98 RL 04.12.1982
11 Martin Karapalevski Nordmazedonien  178 82 RM 11.03.2000
19 Pavel Atman Russland  190 94 RM 25.05.1987
20 Staš Skube Slowenien  179 85 RM 15.11.1989
10 Dainis Krištopāns Lettland  215 135 RR 27.09.1990
29 José Guilherme de Toledo Brasilien  193 100 RR 11.01.1994
8 Dimitar Dimitrioski Nordmazedonien  183 83 LA 16.02.1998
31 Timur Dibirow Russland  180 74 LA 30.07.1983
5 Stojanče Stoilov Nordmazedonien  191 110 KR 30.04.1987
9 David Gashoski Nordmazedonien  197 127 KR 02.09.1996
14 Domen Sikošek Pelko Slowenien  203 120 KR 18.08.1997
21 Gleb Kalarasch Russland  205 95 KR 29.11.1990
55 Stefan Atanasovski Nordmazedonien  207 113 KR 08.09.1999
87 Sergei Gorpischin Russland  200 106 KR 31.08.1997
27 Ivan Čupić Kroatien  178 78 RA 27.03.1986
33 Daniil Schischkarjow Russland  190 85 RA 06.07.1988
77 Alen Kjosevski Nordmazedonien  187 75 RA 07.06.2001

BetreuerstabBearbeiten

Name Position
Stevce Alusevski Trainer
Dejan Perić Torwarttrainer
Danijel Jurišić Fitnesstrainer
Rubincho Srbinoski Physiotherapeut
Dimitar Manevski Physiotherapeut

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Europapokal erreichte Runde
1994/95 EHF-Pokal 1. Runde
1995/96 EHF-Pokal 1. Runde
1997/98 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde
1998/99 Europapokal der Pokalsieger Halbfinale
1999/00 EHF Champions League letzte 32 (Quali zur 16er Gruppenphase)
2001/02 EHF Champions League letzte 16 (Gruppenphase)
2002/03 EHF Champions League letzte 16 (Gruppenphase)
2003/04 Champions League letzte 32 (Gruppenphase)
2004/05 Champions League letzte 32 (Gruppenphase)
2004/05 EC der Pokalsieger Halbfinale
2005/06 EHF Challenge Cup Viertelfinale
2006/07 EC der Pokalsieger Viertelfinale
2007/08 Champions League letzte 32 (Gruppenphase)
2008/09 EC der Pokalsieger 3. Runde
2009/10 Champions League letzte 24 (Gruppenphase)
2010/11 EC der Pokalsieger Halbfinale
2011/12 EHF-Pokal 2. Runde
2012/13 EHF Europa Pokal 3. Runde
2013/14 Champions League Viertelfinale
2014/15 Champions League Viertelfinale
2015/16 Champions League Viertelfinale
2016/17 Champions League Sieger
2017/18 Champions League Final Four
2018/19 Champions League Sieger

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Samsonenko says Vardar will go for a third title. In: Republika English. 3. Juni 2019, abgerufen am 12. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).