EHF Champions League 2003/04

44. Saison des Europapokal-Wettbewerbs

An der EHF Champions League 2003/04 nahmen 37 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 44. Austragung der EHF Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Titelverteidiger war der französische Verein Montpellier HB. Die Pokalspiele begannen am 12. September 2003, das zweite Finalspiel fand am 24. April 2004 statt. Im Finale konnte sich RK Celje gegen SG Flensburg-Handewitt durchsetzen.[1]

In dieser Saison spielten in der Gruppenphase erstmals insgesamt 32 Mannschaften in acht Gruppen, daher gab es nur noch eine Qualifikationsrunde im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel. Die Sieger aus der Qualifikationsrunde zogen in die Gruppenphase ein und die Verlierer in die zweite Runde des EHF-Pokals 2003/04. In der Gruppenphase mit acht Gruppen mit je vier Mannschaften, spielte in der Gruppe jeder gegen jeden ein Hin- und Rückspiel. Die jeweils zwei Gruppenbesten erreichten das neu eingeführte Achtelfinale und die acht Gruppendritten spielten im Achtelfinale des Europapokals der Pokalsieger 2003/04. Ab dem Achtelfinale wurde im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner des Finales war EHF Champions-League-Sieger der Saison 2003/04.

Qualifikation

Bearbeiten

Die Hinspiele fanden am 12./13. September 2003 statt. Die Rückspiele fanden am 20./21. September 2003 statt. Eine Ausnahme waren die Begegnungen zwischen HC Granitas Kaunas und Filippos Verias, die am 19. und 21. September 2003 in Veria stattfanden.[2]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Hard  Osterreich  61:43 Belarus 1995  Arkatron Minsk 35:17 26:26
HV Aalsmeer  Niederlande  57:64 Bosnien und Herzegowina  RK Bosna Sarajevo 21:29 36:35
HC Granitas Kaunas  Litauen 1989  46:58 Griechenland  Filippos Verias 26:33 20:25
Haukar Hafnarfjörður  Island  57:47 Portugal  CD de São Bernardo-Aveiro 37:23 20:24
HC Tongeren Belgien  46:61 Slowakei  MŠK Považská Bystrica 25:26 21:35

Gruppenphase

Bearbeiten

Die Auslosung der Gruppen fand am 15. Juli 2003 statt[3]. Die Gruppenphase wurde zwischen dem 11. Oktober 2003 und dem 30. November 2003 ausgespielt.

Als Kuriosum kann der Verlauf der Vorrundengruppe E festgehalten werden. Hier gab es ausschließlich Heimsiege, so dass letztlich alle vier Mannschaften punktgleich waren und die Tordifferenz entscheiden musste.

Gruppe A
Italien  AS Conversano 2003
Spanien  BM Ciudad Real
Ukraine  ZTR Saporischschja
Deutschland  TBV Lemgo

Gruppe B
Spanien  FC Barcelona
Island  Haukar Hafnarfjörður
Deutschland  SC Magdeburg
Nordmazedonien  Vardar Skopje

Gruppe C
Turkei  ASKI Ankara
Danemark  KIF Kolding
Slowenien  Prule 67 Ljubljana
Serbien und Montenegro  RK Partizan Belgrad

Gruppe D
Spanien  Ademar León
Russland  Medwedi Tschechow
Frankreich  Montpellier HB
Osterreich  HC Hard

Gruppe E
Griechenland  Filippos Verias
Kroatien  RK Zagreb
Norwegen  Sandefjord TIF
Ungarn  SC Szeged

Gruppe F
Slowakei  MŠK Považská Bystrica
Schweden  Redbergslids IK
Slowenien  RK Celje
Deutschland  SG Flensburg-Handewitt

Gruppe G
Ungarn  KC Veszprém
Polen  KS Vive Kielce
Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo
Danemark  Skjern Handball

Gruppe H
Frankreich  Chambéry Savoie HB
Tschechien  HC Baník Karviná
Schweiz  Pfadi Winterthur
Kroatien  RK Metković

Gruppe A

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Deutschland  TBV Lemgo 6 4 2 0 0196:1570 +39 10
2. Spanien  BM Ciudad Real 6 4 1 1 0187:1450 +42 9
3. Ukraine  ZTR Saporischschja 6 2 1 3 0161:1450 +16 5
4. Italien  AS Conversano 6 0 0 6 0118:2150 −97 0

Gruppe B

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Deutschland  SC Magdeburg 6 5 0 1 0192:1760 +16 10
2. Spanien  FC Barcelona 6 4 1 1 0203:1520 +51 9
3. Island  Haukar Hafnarfjörður 6 2 1 3 0179:1930 −14 5
4. Nordmazedonien  Vardar Skopje 6 0 0 6 0157:2100 −53 0

Gruppe C

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Danemark  KIF Kolding 6 4 1 1 0204:1720 +32 9
2. Slowenien  Prule 67 Ljubljana 6 4 1 1 0181:1780  +3 9
3. Serbien und Montenegro  RK Partizan Belgrad 6 1 1 4 0179:1940 −15 3
4. Turkei  ASKI Ankara 6 1 1 4 0163:1830 −20 3

Gruppe D

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Frankreich  Montpellier HB 6 5 0 1 0167:1440 +23 10
2. Spanien  Ademar León 6 4 0 2 0179:1610 +18 8
3. Russland  Medwedi Tschechow 6 3 0 3 0166:1650  +1 6
4. Osterreich  HC Hard 6 0 0 6 0138:1800 −42 0

Gruppe E

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Kroatien  RK Zagreb 6 3 0 3 0159:1440 +15 6
2. Ungarn  SC Szeged 6 3 0 3 0160:1540  +6 6
3. Norwegen  Sandefjord TIF 6 3 0 3 0149:1570  −8 6
4. Griechenland  Filippos Verias 6 3 0 3 0154:1670 −13 6

Gruppe F

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Slowenien  RK Celje 6 5 1 0 0196:1610 +35 11
2. Deutschland  SG Flensburg-Handewitt 6 4 1 1 0211:1810 +30 9
3. Schweden  Redbergslids IK 6 2 0 4 0179:1860  −7 4
4. Slowakei  MŠK Považská Bystrica 6 0 0 6 0163:2210 −58 0

Gruppe G

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Ungarn  KC Veszprém 6 6 0 0 0197:1560 +41 12
2. Danemark  Skjern Handball 6 2 1 3 0151:1530  −2 5
3. Polen  KS Kielce 6 2 1 3 0159:1770 −18 5
4. Bosnien und Herzegowina  HC Bosna Sarajevo 6 1 0 5 0151:1720 −21 2

Gruppe H

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Frankreich  Chambéry Savoie HB 6 6 0 0 0185:1570 +28 12
2. Schweiz  Pfadi Winterthur 6 2 1 3 0192:1780 +14 5
3. Tschechien  HC Baník Karviná 6 2 0 4 0180:1940 −14 4
4. Kroatien  RK Metković 6 1 1 4 0156:1840 −28 3

Achtelfinals

Bearbeiten

Die Hinspiele fanden am 13./14. Dezember 2003 statt, die Rückspiele am 20./21. Dezember 2003.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BM Ciudad Real Spanien  69:60 Frankreich  Chambéry Savoie HB 36:28 33:32
Skjern Handball Danemark  54:59 Deutschland  SC Magdeburg 30:25 24:34
Ademar León Spanien  59:59 Slowenien  RK Celje 38:25 21:34
SG Flensburg-Handewitt Deutschland  67:49 Danemark  Kolding KIF 34:29 33:20
SC Szeged Ungarn  55:49 Frankreich  Montpellier HB 29:22 26:27
Pfadi Winterthur Schweiz  56:61 Kroatien  RK Zagreb 32:29 24:32
Prule 67 Ljubljana Slowenien  55:60 Deutschland  TBV Lemgo 28:28 27:32
FC Barcelona Spanien  59:60 Ungarn  KC Veszprém 33:29 26:31
 
RK Celje qualifizierte sich aufgrund der Auswärtstorregel für die nächste Runde.

Viertelfinals

Bearbeiten

Die Hinspiele fanden am 14/15. Februar 2004 statt, die Rückspiele am 21./22. Februar 2004.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SG Flensburg-Handewitt Deutschland  58:53 Kroatien  RK Zagreb 30:27 28:26
SC Szeged Ungarn  54:59 Deutschland  SC Magdeburg 30:31 24:28
RK Celje Slowenien  60:53 Deutschland  TBV Lemgo 32:25 28:28
BM Ciudad Real Spanien  61:49 Ungarn  KC Veszprém 33:24 28:25

Halbfinals

Bearbeiten

Die Hinspiele fanden am 13./14. März 2004 statt, die Rückspiele am 20./21. März 2004.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BM Ciudad Real Spanien  67:70 Slowenien  RK Celje 35:36 32:34
SG Flensburg-Handewitt Deutschland  56:56 Deutschland  SC Magdeburg 30:20 26:36
 
SG Flensburg-Handewitt qualifizierte sich aufgrund der Auswärtstorregel für die nächste Runde.

Das Hinspiel fand am 18. April 2004 in Celje statt und das Rückspiel am 24. April 2004 in Flensburg. Mit seinem ersten Titelgewinn stand RK Celje einem Triple der SG Flensburg-Handewitt im Weg[4].

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Celje Slowenien  62:58 Deutschland  SG Flensburg-Handewitt 34:28 28:30

Statistiken

Bearbeiten

Torschützenliste

Bearbeiten

Die Torschützenliste zeigt die zehn besten Torschützen in der EHF Champions League 2003/04. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und der Tordurchschnitt pro Spiel. Der Erstplatzierte ist Torschützenkönig der EHF Champions League 2003/04[5].

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore Ø
1. Slowenien  Siarhei Rutenka (RL) RK Celje 10 73 7,3
2. Russland  Eduard Kokscharow (LA) RK Celje 10 66 6,6
3. Deutschland  Stefan Kretzschmar (LA) SC Magdeburg 8 64 8,0
4. Polen  Karol Bielecki (RL) KS Vive Kielce 6 62 10,3
5. Frankreich  Stéphane Stoecklin (RR) Chambéry Savoie HB 7 62 8,9
6. Schweiz  Manuel Liniger (LA) Pfadi Winterthur 8 60 7,5
Kroatien  Vedran Zrnić (RA) Prule 67 Ljubljana 8 60 7,5
8. Danemark  Søren Stryger (RA) SG Flensburg-Handewitt 10 59 5,9
9. Slowenien  Renato Vugrinec (RR) RK Celje 10 58 5,8
10. Danemark  Boris Schnuchel (LA) KIF Kolding 8 54 6,8

Siehe auch

Bearbeiten
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. 2003/04 VELUX EHF Champions League Final. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 10. Juni 2018 (englisch).
  2. 2003/04 Men's EHF Champions League Match Details. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 15. Juni 2018 (englisch).
  3. Europapokal: Auslosung der ersten Runden und der Champions League-Gruppen. In: THW-Archiv. Abgerufen am 15. Juli 2018.
  4. Flensburg besiegt das Trauma. In: Spiegel Online. 16. Mai 2004, abgerufen am 1. Juli 2018.
  5. 2003/04 Men's EHF Champions League Top Scorers. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 9. Juni 2018 (englisch).