EHF Champions League 1998/99

An der EHF Champions League 1998/99 nahmen 33 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 39. Austragung der EHF Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Der Titelverteidiger war FC Barcelona. Die Pokalspiele begannen am 6. September 1998, das zweite Finalspiel fand am 17. April 1999 statt. Im Finale konnte sich abermals FC Barcelona durchsetzen und das wieder gegen Badel 1862 Zagreb[1].

ModusBearbeiten

Zum Auftakt gab es eine Begegnung in einer Ausscheidungsrunde, gespielt im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel. Der Sieger zog in das Sechzehntelfinale ein, das ebenfalls im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel ausgespielt wurde. Die Sieger erreichten die Gruppenphase, die als „Champions League“ bezeichnet wurde. In der Gruppenphase mit vier Gruppen mit je vier Mannschaften, spielte in jeder Gruppe jeder gegen jeden ein Hin- und Rückspiel. Die jeweils zwei Gruppenbesten erreichten das Viertelfinale. Ab dem Viertelfinale wurde wieder im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner des Finales war EHF Champions League Sieger der Saison 1998/99.

AusscheidungsrundeBearbeiten

Das Hinspiel fand am 6. September 1998 in Travnik und das Rückspiel am 4. September in Tiflis.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Borac Travnik Bosnien und Herzegowina  46:58 Georgien 1990  GTU Shevardeni Tbilisi 24:24 22:34

SechzehntelfinalsBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 3./4. Oktober 1998 statt und die Rückspiele am 10./11. Oktober 1998, mit folgenden Ausnahmen:

  • Red Boys Differdange gegen Viking Stavanger, Hin- und Rückspiel am 10./11. Oktober 1998 in Stavanger
  • RK Celje gegen E&O Emmen, Hin- und Rückspiel am 3./4. Oktober 1998 in Celje
Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Barcelona Spanien  74:31 Georgien 1990  GTU Shevardeni Tbilisi 44:15 30:16
Red Boys Differdange Luxemburg  46:80 Norwegen  Viking Stavanger 26:40 20:40
Pfadi Winterthur Schweiz  62:56 Polen  Iskra Kielce 35:24 27:32
BK-46 Karis Handboll Finnland  28:67 Ungarn  KC Veszprém 18:32 10:35
Roter Stern Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  49:54 Weissrussland 1995  SKA Minsk 30:22 19:32
HC Granitas Kaunas Litauen  37:52 Ukraine  ZTR Saporischschja 21:25 16:27
Alpi Prato Italien  60:45 Bulgarien  HC Port Burgas 31:21 29:24
HC Bruck Osterreich  38:64 Kroatien  Badel 1862 Zagreb 21:32 17:32
Montpellier HB Frankreich  56:48 Turkei  ASKI Ankara 30:27 26:21
Minaur Baia Mare Rumänien  47:48 Danemark  GOG Gudme 29:24 18:24
Pelister Bitola Nordmazedonien  52:57 Tschechien  Talent Pilsen 30:27 22:30
A.C. Doukas School Griechenland  43:56 Deutschland  THW Kiel 22:26 21:30
RK Celje Slowenien  75:41 Niederlande  E&O Emmen 32:16 43:25
Kaustik Wolgograd Russland  60:52 Portugal  ABC Braga 30:21 30:31
Portland San Antonio Spanien  68:33 Belgien  Initia HC Hasselt 37:17 31:16
Redbergslids IK Schweden  45:34 Israel  Hapoel Rishon LeZion 27:12 18:22

GruppenphaseBearbeiten

Die Gruppenphase wurde zwischen dem 7. November 1998 und dem 10. Januar 1999 ausgespielt.

GruppenBearbeiten

Gruppe A

Italien  Alpi Prato
Kroatien  Badel 1862 Zagreb
Ungarn  KC Veszprém
Frankreich  Montpellier HB

Gruppe B

Spanien  FC Barcelona
Schweiz  Pfadi Winterthur
Weissrussland 1995  SKA Minsk
Ukraine  ZTR Saporischschja

Gruppe C

Danemark  GOG Gudme
Russland  Kaustik Wolgograd
Deutschland  THW Kiel
Norwegen  Viking Stavanger

Gruppe D

Tschechien  HC Kovopetrol Pilsen
Spanien  Portland San Antonio
Schweden  Redbergslids IK
Slowenien  RK Celje

Gruppe ABearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Kroatien  Badel 1862 Zagreb 06 05 00 01 0150:1270 +23 10
02. Ungarn  KC Veszprém 06 03 00 03 0147:1300 +17 06
03. Frankreich  Montpellier HB 06 03 00 03 0134:1340  ±0 06
04. Italien  Alpi Prato 06 01 00 05 0128:1680 −40 02

Gruppe BBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Spanien  FC Barcelona 06 05 01 00 0186:1350 +51 11
02. Ukraine  ZTR Saporischschja 06 03 00 03 0148:1540  −6 06
03. Schweiz  Pfadi Winterthur 06 02 01 03 0154:1600  −6 05
04. Weissrussland 1995  SKA Minsk 06 01 00 05 0136:1750 −39 02

Gruppe CBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Deutschland  THW Kiel 06 06 00 00 0181:1490 +32 12
02. Russland  Kaustik Wolgograd 06 03 00 03 0166:1680  −2 06
03. Danemark  GOG Gudme 06 02 00 04 0160:1800 −20 04
04. Norwegen  Viking Stavanger 06 01 00 05 0166:1760 −10 02

Gruppe DBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Slowenien  RK Celje 06 04 01 01 0178:1420 +36 09
02. Spanien  Portland San Antonio 06 04 00 02 0167:1580  +9 08
03. Schweden  Redbergslids IK 06 03 01 02 0146:1410  +5 07
04. Tschechien  Talent 06 00 00 06 0129:1790 −50 00

ViertelfinalsBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 30./31. Januar 1999 statt und die Rückspiele am 6./7. Februar 1999.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ZTR Saporischschja Ukraine  43:48 Kroatien  Badel 1862 Zagreb 21:22 22:26
KC Veszprém Ungarn  53:58 Spanien  FC Barcelona 29:29 24:29
THW Kiel Deutschland  48:50 Spanien  Portland San Antonio 21:24 27:26
Kaustik Wolgograd Russland  41:51 Slowenien  RK Celje 18:22 23:29

HalbfinalsBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 27. Februar 1999 statt und die Rückspiele am 6./7. März 1999.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Celje Slowenien  61:62 Spanien  FC Barcelona 35:32 26:30
Badel 1862 Zagreb Kroatien  50:48 Spanien  Portland San Antonio 27:22 23:26

FinaleBearbeiten

Das Hinspiel in Zagreb fand am 10. April 1999 statt und das Rückspiel in Barcelona am 17. April 1999. Zum dritten Mal hintereinander standen sich diese Mannschaften im Finale gegenüber und zum dritten Mal gewann FC Barcelona.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Badel 1862 Zagreb Kroatien  40:51 Spanien  FC Barcelona 22:22 18:29

StatistikenBearbeiten

TorschützenlisteBearbeiten

Die Torschützenliste zeigt die drei besten Torschützen in der EHF Champions League 1998/99. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und der Tordurchschnitt pro Spiel. Der Erstplatzierte ist Torschützenkönig der EHF Champions League 1998/99[2].

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore Ø
1. Kroatien  Zlatko Saracevic (RR) Badel 1862 Zagreb 7 46 6,6
2. Kroatien  Zvonimir Bilić (RL) Badel 1862 Zagreb 7 38 5,4
3. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rastko Stefanovič (RM) RK Celje 6 37 6,2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1998/99 VELUX EHF Champions League Final. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 30. Juni 2018 (englisch).
  2. 1998/99 Men's EHF Champions League Top Scorers. In: Europäische Handballföderation. Abgerufen am 30. Juni 2018 (englisch).