Hauptmenü öffnen
Rubén Garabaya
Rubén Garabaya

Rubén Garabaya, am 12. Oktober 2008

Spielerinformationen
Voller Name Ruben Garabaya Arenas
Geburtstag 15. September 1978
Geburtsort Avilés, Spanien
Staatsbürgerschaft SpanierSpanier spanisch
Körpergröße 2,01 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–1997 SpanienSpanien BM Corvera
1997–1999 SpanienSpanien Ademar León
1999–2001 SpanienSpanien Frigorificos del Morrazo Cangas
2001–2007 SpanienSpanien BM Valladolid
2007–2010 SpanienSpanien FC Barcelona
2010–2018 SpanienSpanien Naturhouse La Rioja
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
SpanienSpanien Spanien 168 (318)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2018– SpanienSpanien CB Ciudad de Logroño (Co-Trainer)

Stand: 23. August 2018

Rubén Garabaya

Rubén Garabaya Arenas (* 15. September 1978 in Avilés, Spanien) ist ein ehemaliger spanischer Handballspieler. Er ist 2,01 m groß und wiegt 107 kg.

Garabaya, der zuletzt für den spanischen Club Naturhouse La Rioja spielte und für die spanische Nationalmannschaft auflief, wurde in der Regel als Kreisläufer eingesetzt.

Rubén Garabaya begann bei BM Corvera mit dem Handballspiel. Seine ersten Ligaspiele in der spanischen Liga ASOBAL bestritt er 1997 für Ademar León. Hier gewann er 1999 die Copa ASOBAL sowie den Europapokal der Pokalsieger. Von 1999 bis 2001 spielte er zwei Jahre für Frigorificos del Morrazo Cangas, ehe er zu BM Valladolid wechselte. Mit dem Lokalrivalen seines ehemaligen Clubs Ademar León gewann er 2003 erneut die Copa ASOBAL sowie 2005 und 2006 die Copa del Rey de Balonmano; als Höhepunkt zog er 2007 mit Valladolid ins Halbfinale der EHF Champions League ein, wo man allerdings an der SG Flensburg-Handewitt scheiterte. 2007 nahm der FC Barcelona Garabaya unter Vertrag. Dort gewann er 2009 und 2010 erneut die Copa del Rey. Mit Barcelona stand er 2010 auch im Finale der Champions League, scheiterte dort jedoch am THW Kiel. Anschließend wechselte Garabaya zu Naturhouse La Rioja. Nach der Saison 2017/18 beendete er seine Karriere.[2] Seit dem August ist er bei CB Ciudad de Logroño als Co-Trainer tätig.[3]

Garabaya bestritt 168 Länderspiele für die spanische Nationalmannschaft, bei denen er 318 Tore warf. Er gewann Gold bei der Weltmeisterschaft 2005 sowie Silber bei der Europameisterschaft 2006. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland schied er mit Spanien bereits im Viertelfinale gegen Deutschland aus und belegte am Ende nur einen enttäuschenden 7. Platz. Bei den Olympischen Spielen 2008 und der Weltmeisterschaft 2011 holte er mit der Nationalmannschaft jeweils die Bronzemedaille.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rubén Garabaya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. rfebm.com: Estadísticas de jugadores/as de la selección, abgerufen am 14. September 2017
  2. handball-world.news: Ciudad Logrono präsentiert fünf Neuzugänge, abgerufen am 24. Mai 2018
  3. handball-world.news: Ciudad Logrono verpflichtet Ex-Weltmeister als Co-Trainer, abgerufen am 23. August 2018