Mercedes-Benz W 37

Der Mercedes-Benz W 37, bekannt als L 1000 Express, erschien 1929 als Variante des Modell Stuttgart 260 mit dessen Fahrwerk und Technik.

Mercedes-Benz
Mercedes-Benz L 1000 Express (W37) Kastenwagen, Landkraftpostwagen der Reichspost im Museumsdepot des Museums für Kommunikation in Heusenstamm
Mercedes-Benz L 1000 Express (W37) Kastenwagen, Landkraftpostwagen der Reichspost im Museumsdepot des Museums für Kommunikation in Heusenstamm
W 37
Verkaufsbezeichnung: L 1000 Express
Produktionszeitraum: 1929–1936
Klasse: Utilities
Karosserieversionen: Kastenwagen,
Pritschenwagen,
Kleinbus,
Kübelwagen
Motoren: Ottomotor:
2,6 Liter
(37 kW)
Länge: 4750 mm
Breite: 1730 mm
Höhe: 1970 mm
Radstand: 3250 mm
Leergewicht: 1450–1600 kg
Vorgängermodell Mercedes-Benz W 02

Er hatte einen Sechszylinder-Reihenmotor mit 2581 cm³ Hubraum, der 50 PS (37 kW) bei 3400/min leistete. Über eine Einscheiben-Trockenkupplung und ein Drei- oder Vierganggetriebe wurde die Motorkraft an die Hinterräder weitergeleitet, die an einer Starrachse befestigt und an Halbelliptik-Blattfedern aufgehängt waren. Auch die Vorderachse war starr und hing an Halbelliptik-Blattfedern. Der Wagen hatte eine Gestängebremse für alle vier Räder.

Der L 1000 Express wurde als Pritsche, Kastenwagen, Krankenwagen, Kleinbus mit zehn Sitzen oder Kübelwagen gebaut und erreichte maximal 60 km/h.

Der Kübelwagen für die Wehrmacht wurde bis 1935 gebaut, die anderen Karosserieformen bis 1936.

Technische DatenBearbeiten

L 1000 Express
Konstruktionsbezeichnung W 37
Bauzeit 1929–1936
Motor
Arbeitsverfahren Viertakt-Otto
Anordnung im Fahrzeug vorn, längs; stehend
Motor-Typ / -Baumuster M 11
Zylinderzahl / -anordnung 6 / Reihe
Bohrung × Hub 74 × 100 mm
Hubraum 2581 cm³ (nach Steuerformel 2562 cm³)
Verdichtungsverhältnis 5,0 : 1; ab 1930: 5,65 : 1
Leistung / bei 37 kW (50 PS) bei 3400 /min
Drehmoment / bei 13,8 mkp (135 Nm) bei 1200 /min
Ventilanordnung / -anzahl 1 Einlass, 1 Auslass / seitlich stehend
Ventilsteuerung 1 seitliche Nockenwelle
Nockenwellenantrieb über Stirnräder
Gemischbildung 1 Flachstromvergaser Solex 35 MOHLT, ab 1931 Solex 35 FHLS
Kraftstofftank: Anordnung / Fassungsvermögen im Motorraum / 45 l
Fahrwerk und Kraftübertragung
Rahmenausführung U-Profil-Pressstahl-Rahmen
Radaufhängung; vorne Starrachse
Radaufhängung; hinten Starrachse
Federung; vorne Halbfedern
Federung; hinten Halbfedern
Lenkung Schraubenspindel/Mutter, links
Bremsanlage (Fußbremse) mechanisch, auf Vorder- und Hinterräder wirkend
Feststellbremse (Handbremse) mechanisch, auf Hinterräder wirkend
Räder Stahlblechspeichenräder
Reifen 6,50-20 extra
Angetriebene Räder Hinterräder
Kraftübertragung Kardanwelle
Getriebe und Fahrleistungen
Getriebe (serienmäßig) 3-Gang-Schaltgetriebe, ab 1930 auch mit zusätzlichem Schnellgang
Schaltung Schalthebel Wagenmitte
Kupplung Einscheiben-Trockenkupplung
Getriebeart Zahnrad-Wechselgetriebe
Getriebe-Übersetzung I. 3,40; II. 1,78; III. 1,0; S. 0,76
Achsantriebsübersetzung 7,25
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h
Kraftstoffverbrauch 18 l
Abmessungen und Gewichte
Radstand 3250 mm
Spur vorne / hinten 1425 / 1425 mm
Länge 4750 mm
Breite 1730 mm
Höhe 1970 mm
Gewicht des Fahrgestells 1100 kg
Leergewicht (Wagengewicht) Pritschenwagen: 1450 kg;
Kastenwagen: 1600 kg
Zul. Gesamtgewicht 2600 kg
Allgemeine Daten
Stückzahl 2.376
Preise bis 1930:
Fahrgestell: RM 5.900
Pritschenwagen: RM 7.000
Kastenwagen: RM 8.100
Omnibus (10 Sitze): RM 11.000
ab 1931:
Fahrgestell: RM 5.500
Pritschenwagen: RM 6.430
Kastenwagen: RM 7.250
Krankenwagen: RM 9.450
Belege[1]

LiteraturBearbeiten

  • Werner Oswald: Mercedes-Benz Personenwagen 1886–1986, Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3613011336

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. L 1000 Expreß. Abgerufen am 10. Februar 2021.