Hauptmenü öffnen

Unimog 437.1

Fahrzeugtyp der Daimler Benz AG

Die Baureihe 437.1 ist ein mittelschwerer Lastkraftwagen der Unimog-Reihe von Mercedes-Benz, der von 1988[2] bis 2003 gebaut wurde. Er löste die Baureihe 425 und 435 ab, dessen Grundaufbau beim Unimog 437.1 beibehalten wurde. Mit 28 verschiedenen Baumustern ist die Baureihe 437.1 die umfangreichste Unimog-Baureihe. Insgesamt wurden 10.718 Fahrzeuge hergestellt. Erstmals gab es auch serienmäßig ein dreiachsiges Modell.[1] Abgelöst wurde der 437.1 2003 vom 437.4. Die Baureihe 437.1 diente auch als Basis für die Baureihe 436, die in der Türkei in Lizenz gefertigt wird.

Mercedes-Benz
Unimog 437.1
Unimog 437.1
Unimog 437.1
Hersteller: Daimler-Benz-AG
Verkaufsbezeichnung: U 1350 L
U 1550 L
U 1350 L
U 1700
U 1700 T
U 1750
U 1750 L
U 1800
U 1800 T
U 1850 L
U 2100
U 2100 L
U 2150 L
U 2400
U 2400 TG
U 2450 L
U 2450 6×6
Quelle:[1]
Produktionszeitraum: 1988–2002
Vorgängermodell: Unimog 425, Unimog 435
Nachfolgemodell: Unimog 437.4
Technische Daten
Bauformen: Kurzhauber
Motoren: OM 366
Leistung: 100–177 kW

TechnikBearbeiten

Der Unimog 437.1 hat wie sein Vorgänger 435 das „eckige“ Fahrerhaus des Unimog 425[3] bzw. der schweren Baureihe.[4] Als Zweiachser ist er je nach Modell für ein zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 bis 14,5 t ausgelegt. Alle Unimog 437.1 haben einen Leiterrahmen und schubrohrgeführte Portalachsen sowie Schraubenfedern und Stoßdämpfer vorn und hinten. Gebaut wurde der Unimog 437.1 mit einem Radstand von 2650 (U 1x00), 2810 (U 2100), 3250 (U xx50), 3700 (xx50 /L37) 3850 (xx50 /L38) mm. Es kann pneumatisch zwischen Hinterrad- und Allradantrieb umgeschaltet werden und die Differenziale an Vorder- und Hinterachse können pneumatisch zu 100 % gesperrt werden. Auf Wunsch war unter anderem eine Reifendruckregelanlage lieferbar. Gebremst wird mit einer pneumatisch-hydraulischen Bremsanlage und Scheibenbremsen an allen Rädern. Verschiedene Varianten des Sechszylinderdieselmotors OM 366 wurden für den Unimog 437.1 angeboten.[5]

Technische Daten (exemplarisch)Bearbeiten

U 1550 L[6] U 2100[3]
Baumuster 437.111[7] 437.105[8]
Bauzeit 1988–2002
Motor Reihensechszylinderdieselmotor
mit Direkteinspritzung
Motoraufladung Turbolader ohne Ladeluftkühler Turbolader mit Ladeluftkühlung
Motortyp OM 366 A OM 366 LA
Bohrung × Hub, Hubraum 97,5 mm × 133 mm
5958 cm3
Leistung (kW) 114 bei 2400 min−1 157 bei 2600 min−1
max. Drehmoment (N·m) ? 641 bei 1600 min−1
Getriebe, serienmäßig 8-Gang-Schaltgetriebe mit Wendegetriebe, vollsynchronisiert; 8V/8R 8-Gang-Schaltgetriebe, synchronisiert, Gruppengetriebe, nicht synchronisiert,
Wendegetriebe, synchronisiert; 24V/24R
Antrieb, serienmäßig Hinterradantrieb mit zuschaltbarem Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit,
(km/h)
80–110 Mehr als 80 km/h
Kraftstoffverbrauch 18–20 l/100 km 26,3 l/h bzw. 288 g/kWh
Wendekreis (mm) 16.000 12.600
Böschungswinkel (bergauf) 41,5° ?
Böschungswinkel (bergab) ? ?
Bodenfreiheit (mm) 455 ?
Wattiefe (mm) 1200 (SA) 1200 (SA)
Vordere Achslast (kg) ? 3500
Hintere Achslast (kg) ? 2790
Leermasse (kg) ? 6290
Maximal zulässige Gesamtmasse (kg) ? 10.000
Länge (mm) ? 5270
Breite (mm) ? 2480
Höhe (mm) ? 3190 (bis Auspuff) / 2800 (bis Kabine)
Ackerschienenbreite (mm) ? 545
Reifen (vorne und hinten) ? 445/70 R 24
Tankvolumen (l) ? 160 oder 200

ProduktionszahlenBearbeiten

Produktionszahlen
Baumuster Verkaufsbezeichnung Radstand (mm) Leistung (kW) Stückzahl
437.000 U1700T Triebkopf 125 86
437.002 U1800T, U2100T Triebkopf 132/155/157 85
437.100 U1700 2810 125 303
437.102 U1800 2810 132 57
437.105 U2100, U2400 2810 155/157/177 803
437.110 U1350L 3250 100/130 150
437.111 U1550L 3250 100/115/120/125 2364
437.112 U1750 3250 125 272
437.113 U1750L 3250 125 190
437.114 U1850 3250 132 75
437.115 U1850L 3250 132 36
437.116 U1550L(214) 3250 132/155/157/177 269
437.117 U2150, U2450 3250 155/157/177 740
437.118 U2150L, U2450L 3250 155/157/177 217
437.120 U1550L/37 3700 100/115/120/125 1468
437.123 U1550L/38 3850 115/120/125 36
437.125 U1550L /37 (214) 3700 132/155/157/177 566
437.130 U1750L/38 3850 125 3
437.131 U1750L/38 3850 125 481
437.132 U1750L/38 3850 125 11
437.133 U1850L/38 3850 132 36
437.135 U2150/38 3850 155/177 115
437.136 U2150L, U2450L/38 3850 155/157/177 1879
437.141 U1550L /45 4500 115 82
437.156 U2450L 6×6 3900+1400 177 214
437.182 U2400 TG 4100 177 180

SonderausstattungenBearbeiten

Sonderausstattungen (437.118/136)
SA-Code Bezeichnung Kommentar
Achsen
A11 Achsübersetzung schnell i=5,92
A13 Achsübersetzung langsam i=7,54
A14 Achsübersetzung sehr langsam i=8,12
A26 Radabdeckbleche verstärkt
A28 Kapselung Radvorgelege
A30 Tire-Control
A31 Räder-/Radstandsabhängige Teile für Tire-Control
Bremsen
B02 Antiblockiersystem (ABS)
B23 Vierrad-Feststellbremse
B28 Mech. Schnellöse-Einrichtung im Federspeicherzyl.
B42 Anhänger Bremsanlage Zweileitung
Chassis
C04 Fahrgestellteile tiefergesetzt für Aufbauten
C12 Rahmen für Tire-Control/Pritschenplattform
C22 Stabilisator Abdichtungen vorn und hinten
C34 Antirutschbelag auf Stossfänger
C51 Hydrolenkung verstärkt
C67 Kraftstoffbehälter vergrößert
C69 Kraftstoffbehälter hochstehend
C87 Auspuffrohr nach links oben
Beschläge
D10 Anbaubeschläge vorn
D11 Frontanbauplatte Größe 3
D12 Frontanbauplatte Größe 5
D35 Halter für Frontseilwinde
D50 Anbaubeschläge hinten
D60 Anbaubeschläge mitte
D65 Befestigungsteile für Fremdaufbauten
Elektrik
E01 Anhängesteckdose 7-polig
E02 12-Volt-Anlage
E30 Batteriehauptschalter
E33 Kombi-Schalter rechts an Lenksäule
E35 Sicherungs-Automaten anst. Schmelzsicherungen
E37 Dauerstromsteckdose 12 Volt
E38 Ladesteckdose im FHS
E40 ABS-Anhängersteckdose
E42 Anhängersteckdose 12 V zusätzlich 13-polig
E45 Steckdose vorn 7-polig
E52 Antennenkabel und Stromversorgung für Funkgerät
E55 Radiokonsole, Antenne und zwei Lautsprecher
E62 Radio mit Kassettengerät
E94 Batteriebefestigung mit zwei Batterien 120 AH
Fahrerhaus
F04 Fahrerhaus verstärkt (OECD)
F06 Fahrerhausdach höher
F07 Fahrerhaus verlängert
F11 FHS. mit großem Rückwandschiebefenster
F42 Zusatzheizung
F44 Zusatzbelüftung
F47 Klimaanlage
F49 Klimaanlage verstärkt für Doppelkabine
F50 Schall- und Wärmeisolation für Fahrerhaus
F55 Prallschutz für Beifahrer
F60 Hochstellvorrichtung für Fahrerhaus
F64 Kipp-Beschläge für Kabine
Getriebe
G04 Getriebeübersetzung Abweichend 9,35 statt 13,01
G20 Nachschaltgetriebe mit Arbeitsgruppe, i=5,76
G21 Nachschaltgetr. mit Arbeitsgr. u. Kriechg. I=55,87
G22 Nachschaltgetriebe mit Arbeitsgruppe, I=3,19
G45 Doppelkupplung
G50 Getriebeölkühler
G65 Schaltplatte
G73 Schaltungsdämpfer für Schlechtwegeeinsatz
G74 Kupplungspedal für Fernbedienung
G75 Sperre für 5. bis 8. Rückwärtsgang
Hydraulik
H02 Einkreis-Hydraukikanlage mit Kreuzhebelbetätigung
H11 Hydraulikanlage 40 L Landwirtschaft, 2-zellig
H12 Hydraulikanlage 2-zellig
H13 Hydraulikanlage 40 L Landwirtschaft, 4-zellig
H14 Hydraulikanlage 4-zellig
H51 Hydr. Steckeranschluss hinten 4-fach
H53 Steckeranschluss hinten 2-fach, Zelle 1
H59 Separate Rücklaufleitung hinten
H60 Steckeranschluss hinten 2-fach, Zelle 4
H71 Hydr.Steckeranschluss vorn 4-fach
H73 Steckeranschluss vorn 2-fach Zelle 1
H75 Hydr. Steckeranschluss vorn 4-fach, Zelle 1 u. 2
H76 Hydr. Steckeranschluss vorn 4-fach, Zelle 3 u. 4
H79 Separate Rücklaufleitung vorn
H95 Rapsöl
H97 Carbonsäure-Ester
J12 Tachometer KM/MPH
J24 Tachograf EC, zwei Fahrer mit C4-Ausgang
J26 Tachograf EC-Autom., mit Zusatzschreiber zwei Fahrer
J27 Tachograf EC-Autom., Sim-Prüfzeichen zwei Fahrer
J42 Akustische Warneinrichtung für Sicherheitsgurt
J47 Radstellungsanzeiger
Leuchten
L02 Umrissleuchten vorn
L04 Umrissl. für max. Fahrzeugbreite 2400 mm
L05 Umrissl. für max. Fahrzeugbreite 2500 mm
L10 Scheinwerfer für Linksverkehr
L18 Nebelscheinwerfer Halogen
L25 Nebelschlussleuchte
L30 Steinschlagschutzgitter
L41 Zusatzblinkleuchten
L45 Beleuchtung für Arbeitsgeräte hinten
L47 Zusatzscheinwerfer für Frontanbaugeräte
L50 Rundumkennleuchte links gelb, mit Stativ
L51 Rundumkennleuchten links u. rechts gelb, mit Stativ
L58 Stativ links für Rundumkennleuchte
L59 Stativ links u. rechts für Rundumkennleuchte
L63 Rundumkennl. l. u. r. blau, auf Dach mit Signalanlage
L71 Seitenmarkierungsleuchten mit integr. Rückstrahler
L80 Halter für Schlussleuchten
Motor
M02 Euro-2-Motor
M03 Motorleistung erhöht
M12 Regler mit Zwischendrehzahl-Arretierung
M31 Luftpresser mit höherer Leistung
M53 Kraftstoffvorwärmung
M64 Kraftstoffvorfilter zerlegbar
M71 Kurbelgehäuse-Entlüftung
M72 Kühlanlage für schmutzintensiven Einsatz
M78 Motornummer einschlagen
M85 Geschwindigkeitsbegrenzung
M86 Riemenscheibe u. Schwingungsdämpfer mit Kombi-Ring
M89 Flammstartanlage
M91 Wegfall Startpilot
M93 Wegfall Ladeluftkühler mittig
Nebenantriebe
N02 Sonderabtrieb watfähig
N06 Sehr schneller Motorzapfwellenantrieb I=0,745
N07 Motorzapfwellenantrieb umschaltbar
N11 Getriebezapfwellenantrieb umschaltbar
N16 Schneller Nebenabtrieb DIN 5480
N17 Sehr schneller Nebenabtrieb (I=0,71) mit Flanschantrieb
N19 Sehr schneller Nebenabtrieb (I=0,61) mit Flanschantrieb
N20 Zapfwelle vorn 1 3/8", Keilwellenprofil
N22 Zapfwelle vorn 1 3/4", Keilwellenprofil
Pritschen
P21 Pritsche 2320x2140x450 mit Einlegeboden
P61 Bodengruppe für Sonderaufbauten
P90 Wegfall Pritschengestell und Kotflügel
Anhängevorrichtungen
Q08 Anh.-Kupplung Ringfeder mit großem Maul
Q27 AHK (Maul 360×200 Bolzen 48 mm) Fa. Ringf. F. Zaa 13
Q29 AHK (Maul 360×200 Bolzen 48 mm) Fa. Ringf. F. Zaa 13
Q30 Schlusstraverse für tiefergesetzte Anh.-Kupplung
Q35 zweites Anhängemaul vorn, tiefergesetzt
Q36 Schlussquerträger verstärkt
Sitze
S02 Komfortschwingsitz luftgefedert mit Lendenwirbelstütze
S05 Fahrersitz hydraulisch
S11 Beifahrersitz Zweisitzer, Rückenlehne klappbar
S12 Beifahrersitz Zweisitzer
S13 Beifahrersitz hydraulisch
S18 Sitzbezüge Kunstleder, olivgrün
S21 Dreipunkt Automatik-Sicherheitsgurt für Fahrer und Beifahrer
S26 Windschutzscheibe Verbundglas heizbar
S29 Fensterheber rechts elektrisch
S43 Rückblickspiegel innen
S46 zwei heizbare Rückblickspiegel
S47 Rückwandfenster rechts schiebbar
S48 Rückwandfenster schiebbar
S49 Rückwandfenster links schiebbar
S50 Verbandstasche
S60 Kopfleiste für Fondsitzbank
S65 Kopfstütze für Fahrersitz
S66 Kopfstütze für Fahrernebensitz
S81 Spiegelhalter
S82 Weitwinkelspiegel
S83 Rampenspiegel
U41 Kotflügel hinten, rund
X18 Lastwerte Stufe 1 (12 t)
X19 Lastwerte Stufe 2 (14 t)
X26 Geräuschkapselung bei Euro II
X34 Motorschild zusätzl. an Zylinderkopfhaube
X58 Dekorstreifen auf Fahrerhaus in silber
X59 Dekorstreifen auf Fahrerhaus in rot
X70 Warnstreifen rot/weiss fluoreszierend und reflektierend
Z03 Sonderteile Rechtslenker
Z04 Sonderteile für Rechtslenkerfahrzeuge im Rechtsverkehr
Z68 Schutzwachskonservierung

Tabellarische BaureihenübersichtBearbeiten

Im Wesentlichen werden die Unimogbaureihen von Daimler in sechs Modellfamilien gegliedert, wobei die Übergänge zwischen mittleren und leichten Baureihen teilweise fließend sind:

Unimog-Zeitleiste, 1948 bis heute
Typen Boehringer Ab Mai 1951 durch Daimler-Benz als Mercedes-Benz Unimog
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8
Landwirtschaftliches Fahrzeug
Ur-Unimog
70200 2010 401 411
402
Kompakter Geräteträger 409 Hako Kommobil
Leichte Baureihen 421 407 408
431 Argentinien 
Geräteträger 405
Mittelschwere Baureihen 403 417 418
406
413
416
426 Argentinien  419 Vereinigte Staaten  als Freightliner
Schwere Baureihen & geländegängige LKW 404
424 427
425 437.1 437.4
435
436 Turkei 

WeblinksBearbeiten

  Commons: Unimog 437 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Daimler AG: Mercedes-Benz Public Archive: Baureihe 437.1. Abgerufen am 28. Jänner 2018
  2. Unimog U 427/U 437 [1988 bis 2002].
  3. a b DLG (Hrsg.): DLG-Datenblatt Traktoren: DaimlerChrysler Unimog 2100. in DLG-profi-Test, Heft 10/92
  4. Der Unimog: 50 Jahre im härtesten Einsatz. gelaendewagen.at
  5. Legends of Trucking: UNIMOG BAUREIHE 437. Abgerufen am 28. Jänner 2018
  6. BBK: Typenblatt Schlauchwagen 2000 – Unimog U 1550 L. Abgerufen am 28. Jänner 2018
  7. Daimler AG (Hrsg.): Baumuster 437.111
  8. Daimler AG (Hrsg.): Baumuster 437.105