Hauptmenü öffnen

Der Mercedes-Benz W 153 wurde ab 1938 als Mercedes-Benz Typ 230 parallel zum Typ 230 / W 143 gebaut und zur Berliner Automobil-Ausstellung 1939 offiziell vorgestellt.

Mercedes-Benz
Mercedes-Benz 230
Mercedes-Benz 230
W 153
Verkaufsbezeichnung: 230
230 SV
Produktionszeitraum: 1938–1943
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,2–2,3 Liter
(40–43 kW)
Länge: 4390–4700 mm
Breite: 1720 mm
Höhe: 1510–1610 mm
Radstand: 2700–3050 mm
Leergewicht: 1120–1470 kg
Vorgängermodell Mercedes-Benz W 21
Nachfolgemodell Mercedes-Benz 170 S

Inhaltsverzeichnis

Mercedes-Benz Typ 230 (1938–1943)Bearbeiten

 
Fahrgestell des Mercedes-Benz W 153

Der Wagen hatte zwar den gleichen Radstand wie der parallel gebaute Typ W 143 auf langem Fahrgestell, aber ein völlig neu konstruiertes Fahrgestell. Anstatt des Kastenprofil-Preßstahl-Niederrahmens hatte er einen Ovalrohrrahmen in X-Form. Anfangs wurde der Sechszylindermotor mit 2229 cm³ Hubraum und 55 PS (40 kW) verwendet. 1939 gab es einen neuen Motor mit vergrößerter Bohrung und 2289 cm³ Hubraum bei gleicher Leistung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 116 km/h.

Im Unterschied zum W 143 gab es keine Pullman-Limousine und auch keinen Koffer oder Gepäckbrücke, sondern eine voluminöse Kofferraumhaube an den viertürigen Limousinen und den Cabriolets A, B oder D.

Das Modell wurde bis 1943 gebaut und dann kriegsbedingt eingestellt. Die Karosserieform wurde danach beim Modell 170 S wieder aufgenommen.

Mercedes-Benz Typ 230 SV (1938–1939)Bearbeiten

Es gab auch ein Modell mit kurzem Radstand, als zweitürige Sport-Limousine mit Fließheck, und als Sport-Roadster. Technisch entsprechen sie dem großen Typ 230, erreichten aber zwischen 125 und 130 km/h.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mercedes-Benz W 153 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Werner Oswald: Mercedes-Benz Personenwagen 1886–1986. Motorbuch-Verlag Stuttgart 1987, ISBN 3-613-01133-6.