Hauptmenü öffnen

Mercedes-Benz Studie SLK II

Konzeptfahrzeug von Mercedes-Benz
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Es bestehen grundlegende Probleme mit diesem Artikel, siehe hier.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Mercedes-Benz
Studie SLK II.jpg

Studie SKL II

Studie SLK II
Präsentationsjahr: 1994
Fahrzeugmesse: Pariser Autosalon
Klasse:
Karosseriebauform: Roadster
Motor: Ottomotor
Serienmodell: Mercedes-Benz R 170

Mercedes-Benz Studie SLK II ist ein Konzeptfahrzeug von Mercedes-Benz, das im Herbst 1994 vorgestellt wurde und später als Mercedes-Benz R 170 in Serie ging. Das Fahrzeug – im Prinzip das gleiche Fahrzeug als Mercedes-Benz Studie SLK I – wurde im Pariser Autosalon in Paris im Herbst 1994 vorgestellt.

BeschreibungBearbeiten

Angetrieben wurde das Fahrzeug von einem Viertakt-Ottomotor mit vier Zylindern und Hinterradantrieb. Es hatte ein Fünfgangschaltgetriebe.

War bei Mercedes-Benz Studie SLK I im Innenraum viel glänzendes Metall zu sehen gewesen (20 Prozent der Oberflächen waren verkleidet gewesen) – so ist bei Mercedes-Benz Studie SLK II der Innenraum mit Leder eleganter gestaltet, vorherrschend ist die Farbe Blau (eine „Verbeugung vor der Gastnation“: Französische Rennwagen sind traditionell blau lackiert). Mercedes-Benz Studie SLK II unterscheidet sich ansonsten durch Kleinigkeiten von Mercedes-Benz Studie SLK I: Die Überrollvorrichtung ist unverkleidet und es wurde ein Cabrioverdeck als innovatives elektrohydraulisches Variodach hinzugefügt; das Dach wurde innerhalb von 25 Sekunden geöffnet oder geschlossen.

SerienproduktionBearbeiten

Mercedes-Benz Studie SLK I und Mercedes-Benz Studie SLK II wurden von 1996 bis 2004 unter dem Seriennamen Mercedes-Benz R 170 produziert. 2000 wurde die Serie einer Modellpflege unterzogen.[1]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lars Krijgsman: Mercedes-Benz zwaait SLC-klasse uit. Final Edition kondigt eind aan. In: autoweek.nl. AutoWeek, S. 9, abgerufen am 24. April 2019 (niederländisch).