Droga ekspresowa S6

Schnellstraße in Polen

Die Droga ekspresowa S6 (polnisch für „Schnellstraße S6“) ist eine zum Teil fertiggestellte, größtenteils in Bau und Planung befindliche Schnellstraße in Polen und führt auf einer Gesamtlänge von ca. 420 Kilometern von Goleniów (Gollnow) bis Gdańsk (Danzig). Dabei verläuft sie fast parallel zur Küste der Ostsee und verbindet Szczecin (Stettin) mit den drei Städten Gdynia (Gdingen), Sopot (Zoppot) und Gdańsk (Danzig). Die S6 wird zwischen den Knoten Goleniów Północ (Gollnow Nord) und Gdańsk Południe (Danzig Süd) ein Teil der Europastraße 28. Am 13. Oktober 2015 wurde mit dem Beschluss der Regierung die S6 um die Nordwestumgehung Stettins und um die Umgehung der Metropolregion Dreistadt erweitert, die nach Stand von 2020 als Verlängerung der Schnellstraße S7 beschildert werden soll.[1] Bis auf die Nordwestumgehung Stettins sollte der Rest der S6 nach Planungen von 2015 bis zum Jahr 2020 fertiggestellt werden.[2] 2017 wurden die Planungen revidiert, mit Stand von 2020 soll die S6 nun bis zum Jahr 2025 fertiggestellt werden.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/PL-S
Droga ekspresowa S6 in Polen
Droga ekspresowa S6
 E28-PL.svg
Karte
Droga ekspresowa S6
   In Betrieb    In Bau    In Planung  
Basisdaten
Betreiber: GDDKiA-2011-Logo.svg
Straßenbeginn: Kołbaskowo
Straßenende: Pruszcz Gdański
(54° 14′ 7″ N, 18° 36′ 31″ O)
Gesamtlänge: 388,7 km
  davon in Betrieb: 177,6 km
  davon in Bau: 113,7 km
  davon in Planung: 97,4 km

Woiwodschaft:

Nutzungsvoraussetzung: Lkw-Streckenmaut
Ausbauzustand: siehe Ausbauzustand
Die S6 bei Słupsk (07/2006).
Straßenverlauf
Woiwodschaft Westpommern
Vorlage:AB/Wartung/Leer Nordwestumgehung von Szczecin (Stettin)
Vorlage:AB/Wartung/WeiterPL Weiter auf DK13Kołbaskowo
Übergang aus DK13
(1)  Szczecin Zachód
Symbol: KN-BLAUGRÜN A6 E28
Symbol: AS-GRÜN DK13
(2)  Będargowo / Warzymice
Symbol: Rechts MOP Stobno (Kat. 2)
Symbol: Links MOP Stobno (Kat. 3) Symbol: Hotel
(520m) 
(3)  Dołuje DK10
(4)  Dobra
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Sławoszewo (Kat. 1)
(5)  Tanowo DW114
(6)  Police DW114
(5000m)  Oder
(7)  Modrzewie DW112
Symbol: Links MOP (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Rechts MOP (Kat. 2)
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsamer Abschnitt mit S3 (entfällt zukünftig)
Vorlage:AB/Wartung/Leer ab hier 4-streifig
Übergang aus A6 E28 S3 E65
(17)  Rzęśnica DW142
(16)  Kliniska
(15)  Goleniów Południe
Symbol: Links Łozienica (entfällt zukünftig)
(14)  Goleniów Zachód DW113
Symbol: Rechts Żdżary (entfällt zukünftig)
(8)  Goleniów Północ S3 E65
(9)  Goleniów Lotnisko DW111 Symbol: FlugFlughafen
(–)  Glewice Symbol: FlugFlughafen
(10)  Osina
Stepnica
Symbol: Rechts MOP Kikorze (Kat. 1)
Symbol: Links MOP Olchowo (Kat. 1)
(11)  Nowogard Zachód
(12)  Nowogard Północ DW106
(13)  Nowogard Wschód
über die Bahnstrecke Koszalin–Goleniów
(–)  Żabowo
Symbol: Rechts MOP Wyszogóra Wschód (Kat. 1)
Symbol: Links MOP Wyszogóra Zachód (Kat. 1)
Symbol: Rechts MOP Wyszogóra Wschód (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Links MOP Wyszogóra Zachód (Kat. 2)
(–)  Płoty Zachód
über die Bahnstrecke Koszalin–Goleniów
über die Bahnstrecke Koszalin–Goleniów
(14)  Płoty Północ DW109
(335m)  Rega
Symbol: Rechts MOP Modlimowo (Kat. 1)
Symbol: Links MOP Dąbie (Kat. 1)
(15)  Wicimice DW112
(16)  Kiełpino DW105
(100m)  Mołstowa
Symbol: Rechts MOP Jarkowo Południe (Kat. 1)
Symbol: Links MOP Jarkowo Północ (Kat. 1)
Symbol: Rechts MOP Jarkowo Południe (Kat. 2)
Symbol: Links MOP Jarkowo Północ (Kat. 3) Symbol: Hotel
(–)  Byszewo
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Niemierze (Kat. 1)
(17)  Kołobrzeg Zachód DW162
(200m)  Parsęta
Symbol: Rechts MOP Niekanin (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Links MOP Budzistowo (Kat. 2)
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsame Trasse mit S11
(18)  Kołobrzeg Wschód DK11 DW163
über die Bahnstrecke Koszalin–Goleniów
(19)  Ustronie Morskie
Symbol: Rechts MOP Tymień Południe (Kat. 1)
Symbol: Links MOP Tymień Północ (Kat. 1)
(20)  Borkowice
(21)  Dobre
(22)  Bielice S11
über die Bahnstrecke Koszalin–Goleniów
(23)  Koszalin Północ DK6 E28
(24)  Koszalin Wschód DW167
über die Bahnstrecke Gdańsk–Stargard
(25)  Sianów Zachód DW203
(26)  Sianów Wschód DK6 E28
Übergang in DK6 E28
(27)  Kawno
Grabowa
(28)  Malechowo
(29)  Karwice DK37
Symbol: Rechts MOP Karwice (Kat. 2)
Symbol: Links MOP Karwice (Kat. 3) Symbol: Hotel
(30)  Bobrowice/Sławno Zachód
(31)  Sławno Południe DW205
(32)  Warszkowo/Sławno Wschód DW209
(33)  Wrześnica
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Noskowo (Kat. 1)
Woiwodschaft Pommern
über die Bahnstrecke Gdańsk–Stargard
(34)  Sycewice
Übergang aus DK6 E28
Vorlage:AB/Wartung/Leer ab hier 2-streifig
Vorlage:AB/Wartung/Leer Vierstreifiger Ausbau bis Redzikowo
(35)  Słupsk Zachód
über die Bahnstrecke Gdańsk–Stargard Symbol: Gegenverkehr
über die Bahnstrecke Piła–Ustka Symbol: Gegenverkehr
(36)  Słupsk Południe DK21
(168m)  Słupia Symbol: Gegenverkehr
(37)  Słupsk Wschód DW210
(38)  Redzikowo
Übergang in DK6 E28
Vorlage:AB/Wartung/Leer ab hier 4-streifig
Symbol: Rechts MOP Paprzyce Wschód (Kat. 2)
Symbol: Links MOP Paprzyce Zachód (Kat. 2)
über die Bahnstrecke Gdańsk–Stargard
(39)  Damnica
(40)  Bobrowniki
Symbol: Rechts MOP Jeziorka Południe (Kat. 1)
Symbol: Links MOP Jeziorka Północ (Kat. 1)
(41)  Rzechcino
(42)  Skórowo
Symbol: Rechts MOP Darżewo Południe (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Links MOP Darżewo Północ (Kat. 3) Symbol: Hotel
über die Bahnstrecke Gdańsk–Stargard
(43)  Lębork Zachód/Leśnice DK6 E28
(44)  Lębork Południe
(1550m) 
(45)  Lębork Wschód DK6 E28
(46)  Łęczyce
Symbol: Rechts MOP Bożepole Wielkie (Kat. 2)
(47)  Bożepole Wielkie DK6 E28
Symbol: Links MOP Bożepole Wielkie (Kat. 2)
Łeba
(48)  Strzebielino
(49)  Luzino
Bolszewka
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Milwino (Kat. 1)
(203m) 
(50)  Szemud DW224
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Kamień (Kat. 3) Symbol: Hotel
(200m) 
(220m) 
(51)  Koleczkowo
(52)  Chwaszczyno
Symbol: KN-GRÜN S7 E28
Symbol: AS-GRÜN Gdynia Dąbrowa
(53)  Gdynia Wielki Kack S6 DW474
Vorlage:AB/Wartung/Leer Derzeit beschildert als S6
(1)  Gdynia Morska DK6 E28 DW468
(2)  Symbol: Runter Gdynia Port Symbol: Hafen
(3)  Gdynia Chwarzno
(4)  Gdynia Wielki Kack (Dąbrowa)
(53/4)  Im Umbau: Gdynia Wielki Kack DK20 DW474
über die Bahnstrecke Nowa Wieś Wielka–Gdynia
(54)  Gdańsk Osowa DW218
(55)  Gdańsk Owczarnia
(56)  Gdańsk Lotnisko Symbol: FlugFlughafen DW472
Vorlage:AB/Wartung/Leer ab hier 6-streifig
(57)  Gdańsk Karczemki (Auchan)
(57)  Gdańsk Karczemki DK7 DW501
(57)  Gdańsk Karczemki DK20 DW501
Vorlage:AB/Wartung/Leer ab hier 4-streifig
(58)  Gdańsk Szadółki
(59)  Kowale DW221
(60)  Gdańsk Południe S7 E28 E75
(60)  Gdańsk Południe (Straszyn) DW222
Radunia
(1)  Rusocin/Pruszcz Gdański DK6 E75 DW226
Weiter auf A1 E75Toruń
  • In Bau
  • In Planung
  • PlanungsgeschichteBearbeiten

     
    Die S6 bei Gdynia

    Bereits vor 1945 bestanden Planungen im Zuge der Reichsautobahn Berlin–Königsberg, die die Städte Stettin und Danzig miteinander verbinden sollte. Allerdings verlief die gewählte Trasse, auf der abschnittsweise noch bis 1942 Bauarbeiten begannen, über Stargard in Pommern (heute Stargard) durch die Pommersche Seenplatte, Bärwalde (Barwice), Bütow (Bytów) südlich an Danzig vorbei bis nach Elbing (Elbląg), wo sie an die bereits fertiggestellte Autobahn nach Königsberg im damaligen Ostpreußen (heute Kaliningrad, Oblast Kaliningrad, Russische Föderation) anschließen sollte.

    Nachdem die Schnellstraßen-Netzpläne von Polen aus den Jahren 1945, 1946 und 1963 noch eine Verbindung Szczecin–Gdańsk vorgesehen hatten, die den Planungen vor 1945 ähnelte, enthielt der Plan aus dem Jahre 1971 nunmehr eine weiter nördlich über Koszalin (Köslin) verlaufende Trasse.[3][4][5] Auch 1976 und 1985 war diese Streckenvariante in den Plänen enthalten. Zu einer Realisierung kam es jedoch bis zur politischen Wende in Polen nicht.[6][7]

    Mit dem ab 1990 verbundenen Anstieg des Pkw-Bestandes und des Straßengüterverkehrs entstand ein Bedarf an leistungsfähigen Ost-West-Verbindungen. So sah der Netzplan des Jahres 1993 wieder eine Schnellstraße Szczecin–Gdańsk–Elbląg–Kaliningrad vor.[8] Auch 1996 war diese Strecke enthalten.[9]

    2001 entfiel dann die Strecke in den Planungen wurde jedoch ab 2003 wieder aufgenommen.[10][11][12]

    2007 wurden die Pläne der ursprünglich geplanten Trasse der S6 geändert:

    • Es wurde damit begonnen, eine neue ca. 180 km lange Trassenvariante mit dem Verlauf Wicimice (Witzmitz) – Kołobrzeg (Kolberg) – Koszalin (Köslin) zu untersuchen. Am 9. Juli 2010 wurde diese offiziell vorgestellt und genehmigt.[13]
    • Am 5. Dezember 2007 wurde beschlossen, die Planungen für eine Nordwestumgehung von Szczecin (Stettin) mit einer Länge von über 50 km aufzunehmen. Diese Trasse war bis 2015 kein Teil des geplanten Autobahn- und Schnellstraßennetzes der Regierung. Am 13. Oktober 2015 wurde die Nordwestumgehung als Teil der S6 beschlossen.[1]
    • Eine Fortsetzung der S6 von Gdynia (Gdingen) in westlicher Richtung ist seit 2007 in Planung. Hierzu wurden mehrere Trassenvarianten untersucht, die zwischen den Anschlussstellen Gdynia-Wielki Kack und Gdańsk-Karczemki von der bereits bestehenden S6 abzweigen. Die Planungen riefen erhebliche Widerstände bei Betroffenen hervor.[14]

    Fertiggestellte AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt[15][16] Länge    Bauzeit    Baukosten Verkehrsübergabe Ausbauzustand
    Knoten Goleniów Północ – Knoten Nowogard Zachód 018,9 km 2015–2019 344 Mio. Złoty
    (80 Mio. Euro)
    8. Mai 2019 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    Knoten Nowogard Zachód – Knoten Nowogard Wschód 008,2 km 2010–2011 162 Mio. Złoty
    (40 Mio. Euro)
    22. Dezember 2011
    Knoten Nowogard Wschód – Knoten Płoty Północ 020,4 km 2015–2019 390 Mio. Złoty
    (91 Mio. Euro)
    30. Oktober 2019
    Knoten Płoty Północ – Knoten Kiełpino 014,6 km 2015–2019 254 Mio. Złoty
    (59 Mio. Euro)
    30. September 2019
    Knoten Kiełpino – Knoten Kołobrzeg Zachód 024,0 km 2015–2019 445 Mio. Złoty
    (106 Mio. Euro)
    30. September 2019
    Knoten Kołobrzeg Zachód – Knoten Ustronie Morskie 014,6 km 2015–2019 343 Mio. Złoty
    (80 Mio. Euro)
    10. Oktober 2019
    Knoten Ustronie Morskie – Knoten Bielice (S6/S11) 024,3 km 2015–2019 437 Mio. Złoty
    (102 Mio. Euro)
    10. Oktober 2019
    Knoten Bielice (S6/S11) – Knoten Koszalin Północ 003,5 km 2016–2019 415 Mio. Złoty
    (97 Mio. Euro)
    10. Oktober 2019 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    (Reserve für den dritten Fahrstreifen im Mittelstreifen)
    Knoten Koszalin Północ – Knoten Koszalin Wschód 003,5 km 29. November 2019
    Knoten Sianów Wschód 003,8 km 8. November 2019
    Knoten Słupsk Zachód – Knoten Redzikowo
    (Umgehung von Słupsk)
    016,3 km 2008–2010 352 Mio. Złoty
    (86 Mio. Euro)
    26. Oktober 2010[17] eine Fahrbahn mit je einem Fahrstreifen pro Richtung;
    südliche Fahrbahn; nördliche Fahrbahn im Bau
    Kreuzung Gdynia Morska – Knoten Gdynia Wielki Kack (1) 007,0 km 1973–2003
    (in Etappen)
    zwei Fahrbahnen mit je zwei oder drei Fahrstreifen
    Knoten Gdynia Wielki Kack – Knoten Rusocin 026,8 km
    Summe 177,6 km 4,4 Mrd. Złoty
    (1,1 Mrd. Euro)
    (1) zukünftig kein Teil der S6[18]

    Umgehung von NowogardBearbeiten

    Die Umgehung von Nowogard (Naugard) umfasst einen 9,4 km langen Straßenabschnitt mit drei Knoten: Nowogard Zachód (Naugard-West), Nowogard Północ (Naugard-Nord) und Nowogard Wschód (Naugard-Ost). Der Abschnitt ist mit zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen ausgestattet. Der Bauvertrag mit der Baufirma Budimex wurde am 31. März 2010 unterschrieben, sodass die Bauarbeiten noch im April beginnen konnten. Der Fertigstellungstermin war für den 21. Februar 2012 vereinbart worden. Jedoch wurde die Bauarbeiten so beschleunigt, dass die erste Fahrbahn am 18. November 2011 für den Verkehr freigegeben werden konnte. Am 22. Dezember 2011 erfolgte die Verkehrsübergabe der zweiten Fahrbahn und somit auch die Fertigstellung des Abschnittes 61 Tage vor der im Bauvertrag festgelegten Terminvereinbarung. Die Baukosten beliefen sich auf 228 Mio. Złoty, wovon 186 Mio. Złoty von der Europäischen Union getragen wurden.[19]

    Im Bau befindliche AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt[15][16] Länge Vertrags-
    unterzeichnung
       Bauzeit    Baukosten geplante
    Fertigstellung
    zukünftiger
    Ausbauzustand
    Knoten Koszalin Wschód – Knoten Sianów Wschód 007,8 km erster Vertrag: 3. März 2016
    Vertragskündigung: 3. Oktober 2018
    zweiter Vertrag: 20. Juli 2021
    2016–2023 449 Mio. Złoty
    (98 Mio. Euro)
    Dezember 2023 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    (Reserve für den dritten Fahrstreifen im Mittelstreifen)
    Knoten Słupsk Zachód – Knoten Redzikowo (2) 016,0 km 28. Mai 2021 2021–2024 128 Mio. Złoty
    (28 Mio. Euro)
    Dezember 2024 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    Knoten Redzikowo – Knoten Bobrowniki 016,0 km 29. Dezember 2021 2021–2025 549 Mrd. Złoty
    (119 Mio. Euro)
    Juni 2025
    Knoten Bobrowniki – Knoten Skórowo 013,2 km 29. Juni 2021 2021–2025 283 Mio. Złoty
    (63 Mio. Euro)
    Juni 2025
    Knoten Skórowo – Knoten Lębork Zachód/Leśnice 010,9 km 15. Juni 2021 2021–2025 344 Mio. Złoty
    (76 Mio. Euro)
    Juni 2025
    Knoten Lębork Zachód/Leśnice – Knoten Bożepole Wielkie 022,0 km 29. Juli 2021 2021–2025 719 Mio. Złoty
    (157 Mio. Euro)
    Dezember 2025
    Knoten Bożepole Wielkie – Knoten Luzino 010,4 km 11. Juni 2018 2018–2022 338 Mio. Złoty
    (84 Mio. Euro)
    August 2022
    Knoten Luzino – Knoten Szemud 010,3 km 11. Juni 2018 2018–2022 336 Mio. Złoty
    (84 Mio. Euro)
    Juli 2022[veraltet]
    Knoten Szemud – Knoten Chwaszczyno 015,7 km 26. März 2018 2018–2022 557 Mio. Złoty
    (139 Mio. Euro)
    Juli 2022[veraltet]
    Knoten Chwaszczyno – Knoten Gdynia Wielki Kack 004,5 km 26. März 2018 2018–2022 158 Mio. Złoty
    (40 Mio. Euro)
    Juli 2022[veraltet] zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    (Reserve für den dritten Fahrstreifen im Mittelstreifen)
    Knoten Gdynia Wielki Kack 002,9 km 26. März 2018 2018–2022 102 Mio. Złoty
    (25 Mio. Euro)
    Juli 2022[veraltet] zwei Fahrbahnen mit je drei Fahrstreifen und zwei Verteilerfahrbahnen
    Summe 0113,7 km 3,96 Mrd. Złoty
    (913 Mio. Euro)
    (2) zweite Fahrbahn

    Geplante AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt[15][16] Länge geplante Bauzeit voraussichtliche Baukosten
    Knoten Szczecin Zachód 001,8 km 2022–2027[20]
    Knoten Szczecin Zachód – Knoten Goleniów Północ 049,0 km 2022–2027[20]
    Knoten Sianów Wschód – Knoten Sławno Zachód 022,6 km unbekannt 1,8 Mrd. Złoty
    (450 Mio. Euro)
    Knoten Sławno Zachód – Knoten Sławno Wschód 009,6 km unbekannt
    Knoten Sławno Wschód – Knoten Słupsk Zachód 014,4 km unbekannt
    Summe 97,4 km 1,8 Mrd. Złoty
    (450 Mrd. Euro)

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Schnellstraße S6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b Beschluss des Ministerrates vom 13. Oktober 2015 (polnisch)
    2. Do końca 2020 powstanie 130 km S6 (polnisch)
    3. Eugeniusz Buszma: „Przegląd komunikacyjny“ Nr. 3–4 September-Oktober 1945 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    4. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec“ Nr. 1 und 2 von 1946 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    5. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec“ Nr. 8 von 1971 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    6. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 23. Januar 1976 (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    7. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 14. Juni 1985 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    8. Beschluss des Ministerrates vom 28. September 1993 (polnisch)
    9. Beschluss des Ministerrates vom 23. Januar 1996 (polnisch)
    10. Beschluss des Ministerrates vom 29. September 2001 (polnisch)
    11. Beschluss des Ministerrates vom 26. August 2003 (polnisch)
    12. Beschluss des Ministerrates vom 15. Mai 2004 (polnisch)
    13. Neue Trasse führt über Kołobrzeg GDDKiA (polnisch)
    14. Trasa Lęborska – TAK!, ale którędy? (polnisch)
    15. a b c Übersichtskarte zu allen Autobahnen und Schnellstraßen (GDDKiA)
    16. a b c Übersicht über alle Abschnitte der Schnellstraße S6 (polnisch/englisch)
    17. Umgehung von Słupsk zum Verkehr freigegeben (GDDKiA) (polnisch)
    18. Schema des geplanten Straßennetzes rund um die Dreistadt
    19. Obwodnica Nowogardu w ciągu S6 w całości otwarta (GDDKiA) (polnisch)
    20. a b Nordwestumfahrung Stettin (polnisch)