Droga krajowa 3

Landes-/Nationalstraße in Polen

Die Droga krajowa 3 (kurz DK3, polnisch für ‚Nationalstraße 3‘ bzw. ‚Landesstraße 3‘) ist eine Landesstraße in Polen. Sie führt derzeit auf vier Abschnitten von Świnoujście (Swinemünde) bis zur tschechischen Grenze bei Jakuszyce und stellt eine wichtige Nord-Süd-Achse im polnischen Straßenverkehr dar. Die Gesamtlänge beträgt 107 Kilometer. Der erste Abschnitt von Świnoujście bis Troszyn ist 33 km,[1] und der dritte von Bolków bis Jakuszyce 63 km[2] lang. In ihrer ursprünglichen Streckenführung als durchgehende Nord-Süd-Achse wurde die Landesstraße inzwischen auf einigen Abschnitten durch die Schnellstraße S3 ersetzt. Nach der Fertigstellung der Schnellstraße wird sie aus dem Straßennetz verschwinden.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/PL-DK
Droga krajowa 3 in Polen
Droga krajowa 3
 E65-PL.svg
Karte
Basisdaten
Betreiber: GDDKiA-2011-Logo.svg
Straßenbeginn: Świnoujście
(53° 54′ 8″ N, 14° 16′ 1″ O)
Straßenende: Jakuszyce
(50° 48′ 24″ N, 15° 25′ 31″ O)
Gesamtlänge: 96 km

Woiwodschaft:

Ausbauzustand: siehe unten
Die Straße bei Jakuszyce in Richtung Świnoujście
Straßenverlauf
Weiter auf Symbol: Fähre Ystad
Woiwodschaft Westpommern
Kreisfreie Stadt Świnoujście
Świnoujście Symbol: Hafen
Ulica Fińska
Ulica Ludzi Morza
Ulica Wrzosowa
Ulica Norberta Barlickiego
Ulica Sąsiedzka
Ulica Sztormowa
Rondo Świnoujście DK93
Powiat Kamieński
Międzyzdroje DW102
(300 m)  Stary Zdrój
Dargobądz
Wolin-Zachód
(665 m)  Dziwna
Wolin-Wschód/Recław
Grzybnica
Übergang in S3 E65
Vorlage:AB/Wartung/Leer unterbrochen
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsame Trasse mit DK5
(54)  Bolków S3 E65 DK5
Bolków-Wysokogórska DW323
Wierzchosławice DK5
Bolków-Zdrój Symbol: Up
Symbol: Up
Mysłów
Kaczorów-Ulica Okrajnik DW328
Kaczorów-Ulica Kolejowa
Kaczorów-Ulica Kamiennogórska DW328
Kreisfreie Stadt Jelenia Góra
Ulica Łączna DW367
Ulica Michała Ogińskiego DW365
Ulica Grażyny Bacewicz
Ulica Jana Pawła II
Ulica Ludomira Różyckiego
Ulica Mostowa
Rondo Ul. Jana Sobieskiego DK30
Powiat Jeleniogórski
Wojcieszyce
Piastków
Piechowice DW366
Symbol: Down
Szklarska Poręba DW358
Jakuszyce (PL) – Harrachov (CZ)
Weiter auf S10 E65
  • In Bau
  • In Planung
  • GeschichteBearbeiten

    Die Landesstraße folgt von Świnoujście bis Goleniów der ehemaligen Reichsstraße 111, die ihren Ausgangspunkt in Gützkow (südlich von Greifswald) hatte und über die Insel Usedom nach Swinemünde und weiter bis nach Gollnow führte. Zwischen Buchholz/Hohenkrug bei Stettin (heute Szczecin-Płonia/Struga) über Pyritz (Pyrzyce) bis Rehnitz (Renice) bei Soldin (Myślibórz) verlief die Straße auf der Trasse der ehemaligen Reichsstraße 112, die dann nach Küstrin (Kostrzyn nad Odrą), Frankfurt (Oder) und Forst (Lausitz) führte.

    Mit der Neuordnung des polnischen Straßennetzes 1985 wurde die Landesstraße aus den bisherigen Staatsstraßen T16 (Abschnitt Świnoujście–Goleniów–Szczecin), E14 (Abschnitte Szczecin–Gorzów Wlkp.–Międzyrzecz–Zielona Góra–Nowa Sól und Jelenia Góra–Jakuszyce) und 42 (Abschnitt Polkowice–Lubin) zusammengesetzt.[3] Mit der Realisierung der weitestgehend parallel zur Landesstraße verlaufenden Schnellstraße S3 wurde die alte Streckenführung der Landesstraße zu Gemeindestraßen abgestuft. Dies geschah 2006/2007 in Gorzów Wlkp. bzw. Międzyrzecz, 2011 zwischen Szczecin und Gorzów Wlkp., 2012 zwischen Troszyn und Ostromice, 2013 zwischen Międzyrzecz und Sulechów und 2014 zwischen Gorzów Wlkp. und Międzyrzecz. Einige Abschnitte der zukünftigen S3 werden derzeit als Landesstraße 3 bezeichnet. Dies trifft auf die Umgehungen von Międzyzdroje, Wolin und Międzyrzecz zu sowie teilweise auf die zweistreifige Trasse zwischen Zielona Góra und Nowa Sól, die nach dem Zubau einer zweiten Fahrbahn zur Schnellstraße umgewidmet werden soll.

    VerkehrssicherheitBearbeiten

     
    Zeichen für einen „Schwarzen Punkt“

    Die Straße hat zwei Schwarze Punkte (poln.: czarne punkty; singular czarny punkt). Dies sind Stellen, an denen es besonders häufig zu Unfällen kommt. Sie befinden sich bei Szczecin und bei Otyń.[4] Die Aufstellung der Schwarzen Punkte begann 1998. Bereits ab 2003 wurden aufgrund mangelnder Aufmerksamkeit der Fahrer keine neuen Schilder mehr aufgestellt. Im Gegensatz dazu wurde das Programm Drogi Zaufania („Vertrauensstraßen“) von der GDDKiA ausgearbeitet. Im Rahmen dieses Programmes erfolgten ab 2008 auf Stellen mit erhöhter Unfallgefahr entlang der Landesstraße verschiedene Maßnahmen zur Verkehrssicherheit. Geplant sind der Umbau von Kreuzungen und Fußgängerüberwegen, der Bau von Gehwegen und Schutzplanken.[5]

    AusbauzustandBearbeiten

    Der Ausbauzustand der Landesstraße 3 gliedert sich wie folgt:

    Abschnitt Streifen Trennstreifen
    Świnoujście  Troszyn 2 nein
      BolkówJelenia Góra 2 nein
    Stadtgebiet Jelenia Góra 4 ja
    Jelenia Góra – Jakuszyce (PL/CZ) 2 nein

    Wichtige Ortschaften entlang der StreckeBearbeiten

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Droga krajowa 3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    FußnotenBearbeiten

    1. Verlauf der Landesstraße 3 von Świnoujście bis Troszyn auf maps.google.de (abgerufen am 17. Oktober 2019)
    2. Verlauf der Landesstraße 3 von Bolków bis Jakuszyce auf maps.google.de (abgerufen am 17. Oktober 2019)
    3. Beschluss Nr. 192 des Ministerrates vom 2. Dezember 1985 über die Auswahl der Landesstraßen. M.P. 1986 nr. 3 poz. 16.
    4. Krajowej Rady Bezpieczeństwa Ruchu Drogowego, Czarne punkty (Memento vom 30. Dezember 2013 im Internet Archive) (PDF-Datei; 925 kB; polnisch)
    5. Drogi w programie: Droga krajowa nr 3 (Memento vom 10. September 2014 im Internet Archive) (polnisch)