Droga ekspresowa S19

Schnellstraße in Polen

Die Droga ekspresowa S19 (pol. für ‚Schnellstraße S19‘) ist eine überwiegend geplante Schnellstraße in Polen und stellt entlang der polnischen Ostgrenze als Nord-Süd-Verbindung zwischen Belarus und der Slowakei dar. Sie soll Hrodna, Białystok, Lublin, Rzeszów und Košice miteinander verbinden. Im südlichen Verlauf ab dem Knoten Rzeszów Południe bis zur Grenze der Slowakei wird sie ein Teil der Europastraße 371 sein.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/PL-S
Droga ekspresowa S19 in Polen
Droga ekspresowa S19
 E371-PL.svg
Karte
Droga ekspresowa S19
   In Betrieb    In Bau    In Planung  
Basisdaten
Betreiber: GDDKiA-2011-Logo.svg
Straßenbeginn: Kuźnica
(53° 31′ 18″ N, 23° 39′ 36″ O)
Straßenende: Barwinek
(49° 25′ 4″ N, 21° 41′ 46″ O)
Gesamtlänge: 595,3 km / 573,2 km ohne
gemeinsame Strecken
  davon in Betrieb: 191,9 km / 171,4 km
  davon in Bau: 240,5 km
  davon in Planung: 155,0 km

Woiwodschaft:

Nutzungsvoraussetzung: Lkw-Streckenmaut
Ausbauzustand: siehe Ausbauzustand
Straßenverlauf
Weiter auf M6Hrodna
Kuźnica (PL) – Brusgi (BY)
Woiwodschaft Podlachien
Übergang aus DK19
(1)  Kuźnica DK19
Symbol: Rechts MOP (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Links MOP (Kat. 2)
(1.1)  Sokółka Północ DK19
(2)  Sokółka Zachód DW673
(3)  Geniusze DK19
(4)  Straż DK19
(5)  Czarna Białostocka
(6)  Wasilków
(7)  Białystok Północ DK8
Obrubniki DK65 (provisorisch)
(8)  Dobrzyniewo Duże S16 DK65
(9)  Białystok Zachód S8 E67 DK8
(10)  Białystok Starosielce
Symbol: Links MOP Czaplino (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Rechts MOP Czaplino (Kat. 2)
(11)  Białystok Księżyno DW678
(12)  Białystok Południe DK65
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Rzepniki (Kat. 1)
(160 m)  Narew
(13)  Zabłudów DK19
Symbol: Links MOP Haćki Zachód (Kat. 2)
Symbol: Rechts MOP Haćki Wschód (Kat. 3) Symbol: Hotel
(14)  Bielsk Podlaski Północ DK19
(15)  Bielsk Podlaski Zachód DK66
(16)  Boćki
Symbol: Links MOP Leszczka Zachód (Kat. 2)
Symbol: Rechts MOP Leszczka Wschód (Kat. 2)
(17)  Siemiatycze Północ DK19 DW690
(18)  Siemiatycze Południe DK62
(650 m)  Bug
Woiwodschaft Masowien
(19)  Sarnaki DW811
(20)  Ostromęczyn
(21)  Łosice DW698
(22)  Mszanna
Woiwodschaft Lublin (km 0)
(23)  Łukowisko A2 E30
Symbol: Links MOP Halasy (Kat. 1)
Symbol: Rechts MOP Tuliłów (Kat. 1)
Derzeit beschildert als DK19
Vorlage:AB/Wartung/Leer Übergang aus DK19
(24)  Symbol: Gegenverkehr Umbau: Międzyrzec Podl. Północ DK2 E30
(25)  Symbol: Gegenverkehr Umbau: Międzyrzec Podl. Południe DW806 DW813
Vorlage:AB/Wartung/Leer Übergang in DK19
(26)  Kąkolewnica DK19
Symbol: Links MOP Milolas (Kat. 1)
Symbol: Rechts MOP Turów (Kat. 1)
(27)  Radzyń Podlaski Północ DK19
(28)  Radzyń Podlaski Południe DK63
Symbol: Links MOP Sitno (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Rechts MOP Paszki (Kat. 2)
(29)  Borki
Übergang aus DK19
(30)  Symbol: Gegenverkehr Umbau: Kock Północ DK48
(220 m)  Symbol: Gegenverkehr Umbau: Wieprz
(31)  Symbol: Gegenverkehr Umbau: Kock Południe DW808
Übergang in DK19
Symbol: Links MOP Antonin (Kat. 1)
Symbol: Rechts MOP Bykowszczyzna (Kat. 1)
(32)  Firlej DK19
Symbol: Links MOP Mieczysławka (Kat. 2)
Symbol: Rechts MOP Wola Lisowska (Kat. 3) Symbol: Hotel
(33)  Lubartów Północ DW815
(34)  Lubartów Zachód
(35)  Niemce Wschód DW828
(36)  Niemce Południe DK19
Übergang aus DK19
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsame Strecke mit S12 S17
(12)  Lublin Rudnik
S12 E373 S17 E372
(11)  Lublin Czechów DW809
(10/39)  Lublin Sławinek
S12 E373 S17 E372 DW874
(40)  Lublin Szerokie DW830
(41)  Lublin Węglin DW747 DW809
Symbol: Links MOP Radawiec (Kat. 1)
Symbol: Rechts MOP Zemborzyce (Kat. 1)
(42)  Strzeszkowice
(43)  Niedrzwica Duża DW834
Symbol: Links MOP Obroki (Kat. 2)
Symbol: Rechts MOP Obroki (Kat. 3) Symbol: Hotel
(44)  Wilkołaz
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Rudnik (Kat. 1)
(45)  Kraśnik Północ
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsame Trasse mit 74
(46)  Kraśnik Południe DK74
Symbol: Rechts MOP Słodków (Kat. 2)
Symbol: Links MOP Słodków (Kat. 3) Symbol: Hotel
(47)  Szastarka
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Felinów (Kat. 1)
(48)  Modliborzyce DW857
(49)  Janów Lubelski Północ DK74
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Janów Lubelski (Kat. 1)
Symbol: Links MOP Janów Lubelski (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Rechts MOP Janów Lubelski (Kat. 2)
(50)  Janów Lubelski Południe DW878
(51)  Lasy Janowskie DW878
Woiwodschaft Karpatenvorland
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Domostawa (Kat. 1)
(52)  Zdziary DW878
(53)  Zapacz S74
San
(54)  Rudnik nad Sanem DK77
(55)  Nisko Południe DW878
Symbol: Links MOP Kamień (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Rechts MOP Jeżowe (Kat. 2)
(56)  Jeżowe DW861
(57)  Nowa Sarzyna
(58)  Łowisko DW878
Symbol: Links MOP Górno Zachód (Kat. 1)
Symbol: Rechts MOP Górno Wschód (Kat. 1)
(59)  Sokołów Małopolski Północ DW875 DW878
(60)  Sokołów Małopolski Wschód DW875
Symbol: Gegenverkehr Symbol: Links MOP Nienadówka (Kat. 1)
Symbol: Gegenverkehr
Symbol: Gegenverkehr Symbol: Rechts MOP Stobierna (Kat. 1)
(61)  Rzeszów Jasionka Symbol: FlugFlughafen
Gemeinsame Strecke mit A4
(62)  Rzeszów Wschód A4 E40 DK97
Rzeszów Północ DK9 E371
(63)  Rzeszów Zachód A4 E40
(64)  Rzeszów Świlcza DK94 DK19
(65)  Rzeszów Południe DK19 E371 DW883
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Lutoryż (Kat. 1)
(2250 m)  Tunnel Babica
(66)  Babica DK19 E371 DW988
(917 m) 
(67)  Strzyżów DW988
(1051 m) 
Symbol: Rechts MOP Jawornik (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Links MOP Jawornik (Kat. 2)
Übergang in DK19 E371
(2910 m)  Tunnel Niebylec
(990 m)  Tunnel Domaradz
(68)  Domaradz DW886
Symbol: Links MOP Zagórze (Kat. 3) Symbol: Hotel
Symbol: Rechts MOP Zagórze (Kat. 2)
(69)  Iskrzynia / Krosno Wschód DK19 E371
(70)  Miejsce Piastowe / Krosno Południe DK28
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP Równe (Kat. 1)
(71)  Dukla
(72)  Barwinek DK19 E371
Barwinek (PL) – Vyšný Komárnik (SK)
Weiter auf R4 E371Košice
  • In Bau
  • In Planung
  • PlanungsgeschichteBearbeiten

    Im Netzplan Polens aus dem Jahre 1939 war die Strecke Białystok–Hrodna als Teil der Linie Warszawa – VilniusDaugavpils vorgesehen. Die Verbindung Białystok – Lublin – Košice fehlte völlig.[1] Die Pläne von 1945 und 1946 enthielten weiterhin den Abschnitt von Białystok Richtung Vilnius sowie eine Strecke, die von Warszawa über Radom nach Košice geführt werden sollte. Hingegen fehlte nach wie vor eine direkte Verbindung von Białystok über Lublin nach Košice.[2][3] Auch im Plan des Jahres 1963 blieb es bei diesem Vorhaben, wobei die Strecke Warszawa – Radom nunmehr nur zur Fortführung bis Rzeszów vorgesehen war.[4] 1971 entfiel schließlich auch die Strecke Białystok Richtung Vilnius bzw. Moskau, so dass in diesem Netzplan nicht ein einziges Teilstück der heutigen S19-Trasse enthalten war. Lediglich an der Verbindung Warszawa – Radom – Rzeszów wurde festgehalten.[5] Erstmals 1976 tauchte in den Plänen eine Strecke auf, die der heute geplanten S19-Verbindung zwischen Białystok, Lublin, Rzeszów und der Landesgrenze sehr ähnlich ist und nach Budapest fortgesetzt werden sollte. Dagegen fehlte das Teilstück von Białystok in Richtung Vilnius.[6] Seit 1985 findet sich in den Netzplänen (1993, 1996, 2001, 2003, 2004) die Strecke in ihrer heutigen Form unverändert.[7][8][9][10][11][12][13] 2009 wurde der Verlauf auf dem Teilstück von der polnisch-belarussischen Grenze bis Białystok mit dem Zusatz Sokółka – Korycin – Knyszyn – Dobrzyniewo Duże deutlich präzisiert und eine Führung entlang der Landesstraße 19 durch den Landschaftsschutzpark Puszczy Knyszyńskiej und somit durch das Natura 2000-Gebiet ausgeschlossen. Die S19 sollte das Gebiet vom Norden und Westen her umgehen.[14] Diese Änderung wurde in den Netzplänen bis heute (2015, 2016, 2019) beibehalten.[15][16][17]

    Fertiggestellte AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt[18][19] Länge   Bauzeit   Baukosten Verkehrsübergabe Ausbauzustand
    Umgehung Międzyrzec Podlaski (a)
    (Knoten Międzyrzec Podl. Północ – Knoten Międzyrzec Podl. Południe)
    0006,6 km 2005–2008 100 Mio. Złoty
    (26 Mio. Euro)
    18. April 2008 eine Fahrbahn mit je einem Fahrstreifen pro Richtung;
    östliche Fahrbahn
    Umgehung Kock
    (Knoten Kock Północ – Knoten Kock Południe)
    0007,9 km 2009–2011 169 Mio. Złoty
    (40 Mio. Euro)
    21. Dezember 2011 eine Fahrbahn mit je einem Fahrstreifen pro Richtung;
    östliche Fahrbahn
    Knoten Lublin Rudnik – Knoten Lublin Sławinek (b) 0009,6 km 2011–2014 siehe unten(c) 31. Oktober 2014 zwei Fahrbahnen mit je drei Fahrstreifen
    Knoten Lublin Sławinek 0002,7 km 2011–2014 siehe unten(c) 25. September 2014 zwei Fahrbahnen mit je zwei bis vier Fahrstreifen
    Knoten Lublin SławinekKnoten Lublin Węglin 0009,8 km 2014–2016 424 Mio. Złoty
    (106 Mio. Euro)
    9. Dezember 2016 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    (Reserve für den dritten Fahrstreifen im Bankett)
    Knoten Lublin Węglin – Knoten Niedrzwica Duża 0011,9 km 2018–2021 312 Mio. Złoty
    (78 Mio. Euro)
    16. Dezember 2021
    Knoten Niedrzwica Duża – Knoten Kraśnik Północ 0020,0 km 2018–2022 498 Mio. Złoty
    (125 Mio. Euro)
    21. Mai 2022
    Knoten Kraśnik Północ – Knoten Kraśnik Południe 0009,9 km 2018–2021 320 Mio. Złoty
    (80 Mio. Euro)
    16. Dezember 2021
    Knoten Kraśnik Południe – Knoten Janów Lubelski Północ 0018,1 km 2017–2021 390 Mio. Złoty
    (98 Mio. Euro)
    16. Dezember 2021
    Knoten Janów Lubelski Północ – Knoten Janów Lubelski Południe 0006,5 km 2017–2021 149 Mio. Złoty
    (37 Mio. Euro)
    16. Dezember 2021
    Knoten Janów Lubelski Południe – Knoten Lasy Janowskie 0008,3 km 2017–2021 184 Mio. Złoty
    (46 Mio. Euro)
    15. Juni 2021
    Knoten Lasy Janowskie – Knoten Zdziary 0009,5 km 2018–2021 239 Mio. Złoty
    (59 Mio. Euro)
    11. Oktober 2021
    Knoten Zdziary – Knoten Rudnik nad Sanem 0008,2 km 2018–2022 287 Mio. Złoty
    (72 Mio. Euro)
    29. April 2022
    Knoten Rudnik nad Sanem – Knoten Nisko Południe 0006,7 km 2018–2021 196 Mio. Złoty
    (49 Mio. Euro)
    6. Dezember 2021
    Knoten Nisko Południe – Knoten Jeżowe 0011,2 km 2018–2021 273 Mio. Złoty
    (68 Mio. Euro)
    6. Dezember 2021 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    Knoten Jeżowe – Knoten Łowisko 0010,3 km 2018–2021 334 Mio. Złoty
    (84 Mio. Euro)
    6. Dezember 2021
    Knoten Łowisko – Knoten Sokołów Małopolski Północ 0008,2 km 2018–2021 286 Mio. Złoty
    (72 Mio. Euro)
    23. Dezember 2021
    Knoten Sokołów Małopolski Północ – Stobierna 0012,5 km 2014–2017 290 Mio. Złoty
    (73 Mio. Euro)
    1. September 2017 eine Fahrbahn mit je einem Fahrstreifen pro Richtung;
    östliche Fahrbahn
    Stobierna – Knoten Rzeszów Jasionka 0002,4 km 2010–2012 67 Mio. Złoty
    (17 Mio. Euro)
    10. September 2012 eine Fahrbahn mit je einem Fahrstreifen pro Richtung;
    westliche Fahrbahn
    Knoten Rzeszów JasionkaKnoten Rzeszów Wschód 0003,0 km 2010–2012 147 Mio. Złoty
    (37 Mio. Euro)
    10. September 2012 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    Knoten Rzeszów Wschód 0001,0 km Realisiert als Abschnitt der Autobahn A4
    Knoten Rzeszów WschódKnoten Rzeszów Zachód (d) 0011,0 km zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    (Reserve für den dritten Fahrstreifen im Mittelstreifen)
    Knoten Rzeszów Zachód 0000,7 km zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    Knoten Rzeszów ZachódKnoten Rzeszów Świlcza 0004,4 km 2010–2013 233 Mio. Złoty
    (58 Mio. Euro)
    13. Dezember 2013
    Knoten Rzeszów ŚwilczaKnoten Rzeszów Południe 0006,3 km 2014–2017 343 Mio. Złoty
    (86 Mio. Euro)
    7. Dezember 2017 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    Summe 0191,9 km
    00171,4 km*
    5,26 Mrd. Złoty
    (1,30 Mrd. Euro)
    * ohne gemeinsame Abschnitte mit Autobahnen und Schnellstraßen höherer Nummer
    (a) nicht als Schnellstraße ausgeschildert
    (b) gemeinsamer Abschnitt mit den Schnellstraßen S12 & S17
    (c) Die Baukosten für die gemeinsame Abschnitte mit den Schnellstraßen S12 & S17 wurden bereits bei der Schnellstraße S12 einberechnet.
    (d) gemeinsame Strecke mit der Autobahn A4

    Umgehung von Międzyrzec PodlaskiBearbeiten

    Die Umgehung von Międzyrzec Podlaski stellt einen 6,6 Kilometer langen Abschnitt im Verlauf der Landesstraße 19, der westlich der Stadt Międzyrzec Podlaski verläuft. Der Abschnitt verbindet den nordwestlich gelegenen Knoten Międzyrzec Podlaski Północ, bei dem die Straße die Landesstraße 2 kreuzt, mit dem südwestlich gelegenen Knoten Międzyrzec Podlaski Południe, der eine Verbindung zu den Woiwodschaftsstraßen 806 und 813 herstellt. Bei beiden Knoten ist die Umgehungsstraße bereits mit zwei Fahrbahnen ausgeführt, dazwischen ist nur eine Fahrbahn vorhanden.

    In den Jahren 2005 bis 2008 wurde die erste Etappe der Umgehungsstraße, die die östliche Fahrbahn samt den beiden Knoten umfasste, gebaut. Der Baubeginn erfolgte am 6. September 2005 mit der Vertragsunterzeichnung mit dem griechischen Bauunternehmen J&P Avax. Die Fertigstellung und Verkehrsübergabe fand am 18. April 2008 statt. Die Baukosten betrugen 100 Mio. Złoty.[20]

    In einer zweiten Etappe ist der Bau der westlichen Fahrbahn geplant. 2017 bis 2019 wurde die Machbarkeitsstudie (poln.: Studium Techniczno-Ekonomiczno-Środowiskowe, kurz STEŚ, dt. etwa Technisch-ökonomisch-ökologische Studie) samt dem Umweltverträglichkeitsbericht ausgearbeitet und anschließend von der Regionaldirektion für Umweltschutz in Lublin geprüft. Ende Februar 2020 erteilte die Umweltbehörde den Umweltverträglichkeitsbeschluss (poln.: Decyzja o środowiskowych uwarunkowaniach, kurz DŚU).[21]

    Umgehung von KockBearbeiten

    Die Umgehung von Kock umfasst einen 7,9 Kilometer langen Straßenabschnitt, der als Erster als Teil der S19 beschildert ist. Der Abschnitt ist derzeit mit nur einer Fahrbahn und zwei Fahrstreifen ausgestattet, besitzt jedoch zwei höhenfreie Knoten, die die Verbindungen zu der Landesstraße 48 und der Woiwodschaftsstraße 808 herstellen.[22]

    Der Bauvertrag zum Bau der 7,9 Kilometer langen östlichen Fahrbahn mit der Baufirma Strabag wurde am 4. August 2009 unterschrieben. Es wurde eine 32 Monate lange Bauzeit vereinbart. Der Fertigstellungstermin war für den 4. April 2012 festgelegt worden. Jedoch wurden die Bauarbeiten so beschleunigt, dass die Fahrbahn komplett am 21. Dezember 2011 für den Verkehr freigegeben werden konnte. Die letzten Arbeiten außerhalb der Fahrbahn wurden noch bis zum im Bauvertrag festgelegten Termin fortgeführt werden. Die Baukosten beliefen sich auf 223 Mio. Złoty, wovon 176 Mio. Złoty von der Europäischen Union getragen wurden.[23]

    In Zukunft ist eine Erweiterung der Umgehungsstraße um die westliche Fahrbahn geplant. 2018 bis 2019 wurde die Machbarkeitsstudie samt dem Umweltverträglichkeitsbericht seitens der GDDKiA ausgearbeitet und wird seit Mai 2019 von der Regionaldirektion für Umweltschutz in Lublin geprüft.

    Lublin Rudnik – Lublin SławinekBearbeiten

    Dieser Abschnitt stellt einen gemeinsamen Abschnitt der Schnellstraßen S12, S17 und S19 und einen Teil der Umgehungsstraße der Stadt Lublin dar. Dabei verläuft die S19 auf 8,6 Kilometern des 9,6 Kilometer langen Abschnittes auf der gemeinsamen Trasse. Im Rahmen des Knotens Lublin Rudnik, bei dem die S19 in nördlicher Richtung von der S12/S17 abzweigt, wurde ein weiterer Kilometer der S19 fertiggestellt.[24]

    Bereits Ende der 1990er Jahre wurden konkrete Planungen aufgenommen. Am 16. Dezember 2009 wurde der Verlauf der Umgehung entsprechend dem von der Regionaldirektion für Umweltschutz in Lublin erlassenen Umweltverträglichkeitsbeschluss endgültig festgelegt. Im Jahr 2009 begann zudem die Ausschreibung zum Bau dieses Abschnittes, die mit der Vertragsunterzeichnung der GDDKiA mit dem spanischen Bauunternehmen Dragados am 6. Dezember 2011 beendet wurde. Die Baukosten wurden auf 475 Millionen Złoty festgelegt. Die Fertigstellung erfolgte nach mehreren Monaten Verzögerung bis Ende Oktober 2014, nachdem die anderen Abschnitte der Umgehung Lublins bereits fertiggestellt wurden. Somit schloss die am 31. Oktober erfolgte Verkehrsübergabe eine Lücke im Schnellstraßennetz Polens.[25]

    Lublin SławinekBearbeiten

     
    Schema eines Autobahnkreuzes mit mehrspuriger halbdirekter Rampe.

    Der Knoten Lublin Sławinek liegt im Westen Lublins und verbindet die Schnellstraßen S12/S17 mit der S19 und der Woiwodschaftsstraße 874 miteinander. Dabei werden die Schnellstraßen S12/S17 aus westlicher Richtung an den Knoten angebunden und über eine halbdirekte Verbindungsrampe in Richtung Norden geführt. Die S19 wird aus südlicher Richtung über die Hauptbrückenbauwerke ebenfalls in Richtung Norden geführt, sodass in nördlicher Richtung die Schnellstraßen S12, S17 und S19 als Umgehung Lublins auf einer gemeinsamen Trasse bis zum Knoten Lublin Rudnik geführt werden. Aus westlicher Richtung gehen die Schnellstraßen S12/S17 unter den Hauptbrückenbauwerken in die Woiwodschaftsstraße 874 über, die aus Richtung Osten das Stadtgebiet Lublins autobahnähnlich an den Knoten anschließt.

    Der Knoten wurde als Teil des gemeinsamen Abschnittes der S12 und der S17 vom Knoten Jastków bis zum Knoten Lublin Sławinek gebaut. Insgesamt 2,7 Kilometer im Verlauf des Knotens als Teil der S19 beschildert. Am 16. Dezember 2009 wurde die Lage des Knotens durch den Umweltverträglichkeitsbeschluss der Regionaldirektion für Umweltschutz in Lublin endgültig festgelegt. Am 9. Juni 2011 wurden die Bauverträge mit der Baufirma Budimex unterzeichnet, die Fertigstellung und Verkehrsübergabe erfolgte am 25. September 2014.[26][27]

    Lublin Sławinek – Lublin WęglinBearbeiten

    Dieser 9,8 Kilometer lange Abschnitt führt vom Knoten Lublin Sławinek bis zum Knoten Lublin Węglin und stellt die Westumgehung Lublins dar.

    Planungsgeschichte

    Bereits Ende der 1990er Jahre wurden konkrete Planungen aufgenommen und bis zu sechs mögliche Trassenvarianten vorgestellt. 2005 legte der Woiwode der Woiwodschaft Lublins die seitens der GDDKiA bevorzugte Variante fest. Das Ministerium für Infrastruktur wies anschließend eine Beschwerde der Gemeinde Konopnica zurück. Das Verwaltungsgericht der Woiwodschaft Masowien wies 2006 in erster Instanz eine Klage, das Oberste Verwaltungsgericht in zweiter Instanz 2007 eine Berufung ebenfalls zurück. Entsprechend der neuen Gesetzgebung erstellte die GDDKiA einen neuen Umweltverträglichkeitsbericht und stellte einen Antrag über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) an die Regionaldirektion für Umweltschutz, die am 20. März 2009 in einem Beschluss die umstrittene Trassenvariante festlegte. Im November 2009 wies die Generaldirektion für Umweltschutz die Beschwerden zurück und bestätigte den Beschluss. Nach einer Klage hob das Warschauer Verwaltungsgericht im Juli 2011 die Bestätigung der Generaldirektion auf. Nach Berufung der GDDKiA hob das Oberste Verwaltungsgericht das Urteil der vorherigen Instanz wieder auf und wies die Klage zur erneuten Prüfung. Im August 2012 wies das Verwaltungsgericht in Warschau schließlich die Klage zurück, da die UVP nach geltendem Recht durchgeführt wurde.[28] Parallel wurde der Planungsprozess vorangetrieben und die Erteilung der Baugenehmigung beim Woiwoden der Woiwodschaft Lublin beantragt, die am 12. Mai 2014 erfolgte.[29]

    Baugeschichte

    Die Ausschreibung zum Bau der Westumgehung startete Ende 2013 und wurde mit der Vertragsunterzeichnung zwischen der GDDKiA und Budimex am 29. Oktober 2014 beendet. Es wurden eine 19 Monate lange Bauzeit und Baukosten von 424 Mio. Zloty vereinbart. Am 9. Dezember 2016 erfolgte die Verkehrsübergabe.[30][31][32]

    Lublin Węglin – Woiwodschaftsgrenze Lublin/KarpatenvorlandBearbeiten

    Baugeschichte

    Zur Ausschreibung wurde der ganze Abschnitt in sechs Teilstücke unterteilt:

    1. Knoten Lublin Węglin – Knoten Niedrzwica Duża (11,85 km)
    2. Knoten Niedrzwica Duża – Knoten Kraśnik Północ (19,95 km)
    3. Knoten Kraśnik Północ – Knoten Kraśnik Południe (9,93 km)
    4. Knoten Kraśnik Południe – Knoten Janów Lubelski Północ (18,14 km)
    5. Knoten Janów Lubelski Północ – Knoten Janów Lubelski Południe (6,45 km)
    6. Knoten Janów Lubelski Południe – Knoten Łążek Ordynacki (8,27 km)

    Woiwodschaftsgrenze Lublin/Karpatenvorland – Sokołów MałopolskiBearbeiten

    Baugeschichte

    Zur Ausschreibung wurde der ganze Abschnitt in sechs Teilstücke unterteilt:

    1. Knoten Łążek Ordynacki – Knoten Zdziary (9,48 km)
    2. Knoten Zdziary – Knoten Rudnik nad Sanem (8,23 km)
    3. Knoten Rudnik nad Sanem – Knoten Nisko Południe (6,46 km)
    4. Knoten Nisko Południe – Knoten Jeżowe (11,15 km)
    5. Knoten Jeżowe – Knoten Łowisko (10,34 km)
    6. Knoten Kamień – Knoten Sokołów Małopolski Północ (8,19 km)

    Sokołów Małopolski Północ – Rzeszów WschódBearbeiten

    Dieser insgesamt 17,9 km lange Abschnitt verläuft zwischen den Knoten Sokołów Małopolski Północ und Rzeszów Wschód, verbindet den Flughafen Rzeszów-Jasionka über den gleichnamigen Knoten mit der Autobahn A4 und stellt die Ostumgehung der Stadt Sokołów Małopolski dar. Der Bau dieses Abschnittes wurde in insgesamt drei Etappen unterteilt, wobei die Realisierung der letzten Etappe noch aussteht.

    • Die erste Etappe besteht aus der östlichen Fahrbahn des Teilstückes vom Knoten Sokołów Małopolski Północ bis zur Ortschaft Stobierna (12,5 km).
      Bereits 2005 wurde der damalige Beschluss zur Festlegung der Trasse erhalten. Es war nur der Bau einer Fahrbahn auf der gesamten Strecke zwischen Rzeszów und Lublin vorgesehen. Der Umweltverträglichkeitsbericht wurde Mitte 2008 ausgearbeitet und im November 2008 der entsprechende neue Beschluss von der Regionaldirektion für Umweltschutz erhalten. Die Ausschreibung zur Beendigung des Planungsprozesses und zum Bau dauerte von 2013 bis 2014 und endete in der Vertragsunterzeichnung zwischen der GDDKiA und der spanischen Baufirma Aldesa am 5. Juni 2014. Die Baugenehmigung wurde am 10. Juli 2015 erteilt. Die Fertigstellung und Verkehrsübergabe erfolgte am 1. September 2017. Die Baukosten betrugen 290 Millionen Złoty (ca. 73 Millionen Euro).[33]
    • Die zweite Etappe besteht aus der westlichen Fahrbahn des Teilstückes von Stobierna bis zum Knoten Rzeszów Jasionka (2,4 km) und aus beiden Fahrbahnen des Teilstückes zwischen den Knoten Rzeszów Jasionka und Rzeszów Wschód (3,0 km)
      Bereits 2005 wurde der damalige Beschluss zur Festlegung der Trasse erhalten. Der Umweltverträglichkeitsbericht wurde Mitte 2008 ausgearbeitet und im November 2008 der entsprechende neue Beschluss von der Regionaldirektion für Umweltschutz erhalten. Die Baugenehmigung wurde am 1. März 2010 erteilt. Bereits am 8. Februar 2010 wurde der Bauvertrag zwischen der GDDKiA und dem polnisch-portugiesischen Konsortium unter der Führung von MSF Engenharia und den Partnern MSF Polska, Mosty-Łódź und MOLTER unterzeichnet. Die Fertigstellung und Verkehrsübergabe erfolgte am 10. September 2012. Die Baukosten betrugen 214 Millionen Złoty (ca. 54 Millionen Euro).[34]
    • Die dritte Etappe besteht aus der westlichen Fahrbahn des Teilstückes vom Knoten Sokołów Małopolski Północ bis Stobierna (12,5 km) und der östlichen Fahrbahn von Stobierna bis zum Knoten Rzeszów Jasionka (2,4 km).
      Im Jahr 2013 der Bau der zweiter Fahrbahn erst Anfang 2030.[35] Kurz nach der Verkehrsübergabe der 1. Etappe und den ersten tödlichen Unfällen auf den beiden Etappen wurde zur Verbesserung der Verkehrssicherheit der Bau der zweiten Fahrbahn beschlossen. Die Vertrag zur Ausarbeitung der Machbarkeitsstudie und des Umweltverträglichkeitsberichtes wurde am 15. Mai 2019 unterschrieben. Die Fertigstellung der Unterlagen ist bis Ende 2020 geplant.[veraltet][36]

    Rzeszów Wschód – Rzeszów ZachódBearbeiten

    Im Zuge der Planung und des Baus der Autobahn A4 wurden zwei Abschnitte fertiggestellt, die anschließend ebenfalls als Teile der S19 beschildert wurden. Auf insgesamt 11,0 Kilometern verläuft die S19 auf gemeinsamer Strecke mit der Autobahn A4. Im Rahmen des Knotens Rzeszów Wschód („Knoten Rzeszów-Ost“) wurde darüber hinaus noch ein 1000 Meter lange Strecke der S19 und im Rahmen des Knotens Rzeszów Zachód („Knoten Rzeszów-West“) eine 720 Meter lange Strecke der S19 gebaut.

    Rzeszów Zachód – Rzeszów ŚwilczaBearbeiten

    Der ca. vier Kilometer lange Abschnitt führt vom Knoten Rzeszów Zachód bis zum Knoten Rzeszów Świlcza und verbindet die Autobahn A4 mit der Landesstraße 94. Er stellt einen Teil der Westumgehung der Stadt Rzeszów dar.

    Planungsgeschichte

    Bereits 1998 wurde der damalige Beschluss zur Festlegung der Trasse gemeinsam mit dem angrenzenden Abschnitt der A4 erhalten. Der Umweltverträglichkeitsbericht wurde Mitte 2008 ausgearbeitet und im November 2008 der entsprechende neue Beschluss von der Regionaldirektion für Umweltschutz erhalten. Die Baugenehmigung wurde am 7. April 2010 erteilt.

    Erster Bauvertrag

    Die erste Ausschreibung umfasste den Bau dieses 4,4 Kilometer langen Abschnittes sowie des 4 Kilometer langen Abschnittes der A4 vom Knoten Rzeszów Północ bis zum Knoten Rzeszów Zachód. Sie begann im Mai 2009 und endete mit der Vertragsunterzeichnung mit dem Konsortium bestehend aus den polnischen Unternehmen Radko Sp. z o.o., Autostrada Wschodnia Sp. z o.o. sowie dem indischen Unternehmen Punj Lloyd Ltd. am 22. April 2010.[37] Die Baukosten wurde mit 442 Mio. Złoty angeboten, davon entfielen 207 Mio. Złoty auf den Abschnitt der S19 sowie 234 Mio. Złoty auf den Abschnitt der A4. Die Bauzeit sollte 18 Monate umfassen. Der offizielle Baubeginn erfolgte im Mai, die Fertigstellung war im November 2011 geplant. Jedoch konnte dieser Termin nicht eingehalten werden, die Bauarbeiten wurden schließlich bis zum 16. Februar 2012 verlängert.

    Vertragskündigung

    Am 8. Juni 2012 kam es zur Vertragskündigung seitens der GDDKiA. Der Grund dafür war, dass es zu großen Verspätungen gekommen war. Bis Ende Mai 2012 wurden nur 49 % aller Bauarbeiten erledigt, obwohl schon seit 23 Monaten Bauarbeiten ausgeführt wurden. Die vom Konsortium für beide Abschnitte zu zahlenden Entschädigungen wurden auf 22 Mio. Złoty festgelegt.

    Zweiter Bauvertrag

    Die zweite Ausschreibung wurde Ende August 2012 gestartet und umfasste nur den Abschnitt der S19. Das günstigste Angebot lieferte das Bauunternehmen Mostostal Warszawa mit Baukosten von knapp 130 Mio. Złoty. Anfang Januar 2013 wurde das zweitgünstigste Angebot der Baufirma Eurovia Polska mit Baukosten von knapp 143 Mio. Złoty als das beste Angebot ausgewählt.[38] Die Vertragsunterzeichnung mit der GDDKiA erfolgte am 31. Januar 2013. Es wurde eine 10 Monate lange Bauzeit vereinbart.[39] Die Fertigstellung des Abschnittes erfolgte bis Ende November 2013, die Verkehrsübergabe am 13. Dezember 2013.[40]

    Rzeszów Świlcza – Rzeszów PołudnieBearbeiten

    Dieser 6,3 Kilometer lange Abschnitt führt vom Knoten Rzeszów Świlcza bis zum Knoten Rzeszów Południe („Knoten Rzeszów-Süd“) und stellt einen Teil der Westumgehung der Stadt Rzeszów dar.

    Im Bau befindliche AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt Länge Vertrags-
    unterzeichnung
      Bauzeit   Baukosten geplante
    Fertigstellung
    Ausbauzustand
    Kuźnica (BY/PL) – Knoten Sokółka Północ 017,1 km 12. März 2021 2021–2024 526 Mio. Złoty
    (117 Mio. Euro)
    September 2024 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    Knoten Dobrzyniewo Duże (S16) – Knoten Białystok Zachód (S8) 0010,2 km 19. Mai 2021 2021–2024 406 Mio. Złoty
    (90 Mio. Euro)
    Dezember 2024
    Knoten Białystok Zachód (S8) – Knoten Białystok Księżyno 016,7 km 9. Dezember 2020 2020–2024 577 Mio. Złoty
    (128 Mio. Euro)
    Juni 2024
    Knoten Białystok Księżyno – Knoten Białystok Południe 008,0 km 9. Dezember 2020 2020–2024 456 Mio. Złoty
    (101 Mio. Euro)
    Juni 2024
    Knoten Białystok Południe – Ploski 012,7 km 27. November 2020 2020–2024 397 Mio. Złoty
    (88 Mio. Euro)
    Mai 2024
    Ploski – Knoten Bielsk Podlaski Północ 008,9 km 29. Januar 2021 2021–2024 305 Mio. Złoty
    (68 Mio. Euro)
    Juli 2024
    Knoten Bielsk Podlaski Północ – Knoten Bielsk Podlaski Zachód 009,0 km 6. September 2021 2021–2025 326 Mio. Złoty
    (70 Mio. Euro)
    März 2025
    Knoten Bielsk Podlaski Zachód – Knoten Boćki 012,2 km 15. Oktober 2021 2021–2025 309 Mio. Złoty
    (68 Mio. Euro)
    Juni 2025
    Knoten Boćki – Malewice 015,9 km 6. September 2021 2021–2025 344 Mio. Złoty
    (76 Mio. Euro)
    März 2025
    Malewice – Chlebczyn / Grenze W. Podlachien/W. Masowien 025,0 km 15. Oktober 2021 2021–2025 665 Mio. Złoty
    (146 Mio. Euro)
    Juni 2025
    Grenze W. Masowien/W. Lublin – Knoten Międzyrzec Podlaski Północ 010,7 km 23. Februar 2022 2022–2025 392 Mio. Złoty
    (86 Mio. Euro)
    Juli 2025
    Knoten Międzyrzec Podl. Północ – Knoten Międzyrzec Podl. Południe
    (westliche Fahrbahn)
    006,6 km
    Knoten Międzyrzec Podl. Południe – Knoten Radzyń Podl. Północ 022,2 km 26. Juli 2022 2021–2024 571 Mio. Złoty
    (120 Mio. Euro)
    März 2026
    Knoten Kock Północ – Knoten Kock Południe (westliche Fahrbahn) 007,9 km 1. April 2022 2021–2025 183 Mio. Złoty
    (39 Mio. Euro)
    Oktober 2025
    Knoten Lubartów Północ – Knoten Lublin Rudnik (S12/S17) 023,8 km 26. Februar 2021 2021–2024 836 Mio. Złoty
    (186 Mio. Euro)
    August 2024
    Knoten Rzeszów Południe – Knoten Babica 010,3 km 10. Juli 2020 2020–2026 2,23 Mrd. Złoty
    (558 Mio. Euro)
    Mai 2026
    Knoten Babica – Jawornik 011,6 km 14. Februar 2022 2022–2026 1,25 Mrd. Złoty
    (275 Mio. Euro)
    Juni 2026
    Knoten Iskrzynia – Knoten Miejsce Piastowe 010,3 km 13. September 2021 2021–2025 365 Mio. Złoty
    (80 Mio. Euro)
    Juni 2025
    Knoten Miejsce Piastowe – Knoten Dukla 009,8 km 12. Juli 2021 2021–2025 479 Mio. Złoty
    (105 Mio. Euro)
    Juni 2025 zwei Fahrbahnen mit je zwei Fahrstreifen
    (Fehlender Standstreifen)
    Summe 240,5 km 9,64 Mrd. Złoty
    (1,66 Mrd. Euro)

    Kuźnica – Sokółka PółnocBearbeiten

    Dieser Abschnitt führt vom Grenzübergang zu Belarus bei Kuźnica bis zum Knoten Sokółka Północ und stellt die Nordumgehung von Kuźnica dar. Mit den Planungen wurde nach einem Beschluss der polnischen Regierung vom 20. Oktober 2009, der den Verlauf der S19 über Korycin und Knyszyn festlegte und so den Landschaftsschutzpark Puszczy Knyszyńska von Norden und Westen her umgeht, begonnen.[14] Zwischen dem März 2016 und dem Juni 2019 untersuchte die GDDKiA mehrere Trassenvarianten von Kuźnica bis Sokółka in der Machbarkeitsstudie samt dem Umweltverträglichkeitsbericht, wählte die längste Variante mit einer Länge von 17,1 km aus und reichte alle Unterlagen zur UVP bei der Regionaldirektion für Umweltschutz in Białystok ein. Der Umweltverträglichkeitsbeschluss wurde Ende April 2020 erteilt.[41]

    Białystok Zachód – PloskiBearbeiten

    Dieser Abschnitt verbindet den Knoten Białystok Zachód mit Zabłudów und endet bei der Ortschaft Ploski. Zum größten Teil führt er vom Westen und Süden her um Białystok herum und stellt somit die Westumgehung von Białystok dar.

    Zur Ausschreibung wurde der Abschnitt in drei Teilstücke unterteilt:

    1. Knoten Białystok Zachód (S8) – Knoten Białystok Księżyno (16,65 km)
    2. Knoten Białystok Księżyno – Knoten Białystok Południe (7,95 km)
    3. Knoten Białystok Południe – Ploski (12,73 km)

    Ploski – ChlebczynBearbeiten

    Dieser Abschnitt führt von der Ortschaft Ploski, die zwischen Zabłudów und Bielsk Podlaski liegt, bis zur Ortschaft Chlebczyn, die nahe der Grenze der Woiwodschaften Podlachien und Masowien liegt.

    Geplante AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt Länge geplante
    Bauzeit
    voraussichtliche
    Baukosten
    Knoten Sokółka Północ – Knoten Dobrzyniewo Duże (S16) 045,5 km unbekannt
    Chlebczyn / Grenze W. Podlachien/W. Masowien – Grenze W. Masowien/W. Lublin 032,4 km unbekannt
    Knoten Radzyń Podl. Północ – Knoten Kock Północ 018,3 km unbekannt
    Knoten Kock Południe – Knoten Lubartów Północ 015,7 km unbekannt
    Knoten Sokołów Małopolski Północ – Knoten Rzeszów Jasionka (zweite Fahrbahn) 014,9 km unbekannt
    Jawornik – Lutcza 05,7 km unbekannt 8,9 Mrd. Złoty
    (2,2 Mrd. Euro)
    Lutcza – Knoten Domaradz 06,4 km unbekannt
    Knoten Domaradz – Knoten Iskrzynia 012,5 km unbekannt
    Knoten Dukla – Barwinek (PL/SK) 018,5 km unbekannt
    Summe 155,0 km 8,9 Mrd. Złoty
    (2,2 Mrd. Euro)

    Sokółka Północ – Białystok ZachódBearbeiten

    Dieser Abschnitt führt vom Knoten Sokółka Północ über den Knoten Dobrzyniewo Duże bis zum Knoten Białystok Zachód, wo die S19 auf die Schnellstraße S8 trifft.

    Planungsgeschichte

    Im Jahr 2009 wurde das Schnellstraßennetz in der Woiwodschaft Podlachien nach einem Beschluss der PO/PSL-Regierung neu geordnet. Die S19 sollte nun nach den Auseinandersetzungen um die Umgehung von Augustów den Landschaftsschutzpark Puszczy Knyszyńska und das Natura 2000-Gebiet Knyszyńska-Wald vom Norden und Westen her umgehen und nicht entlang der Landesstraße 19 führen.[14] Anschließend wurde der Abschnitt in zwei Teilstücke unterteilt: Das erste Teilstück von Białystok Zachód über Dobrzyniewo Duże und Knyszyn bis Korycin und das zweite Teilstück von Korycin bis Sokółka. Für beide Teilstücke wurden zunächst mehrere Korridore untersucht. Anschließend wurde die Machbarkeitsstudie samt dem Umweltverträglichkeitsbericht für das erste Teilstück bis 2013 ausgearbeitet und vier mögliche Trassenvarianten bis südlich von Korycin vorgeschlagen. Die GDDKiA wählte die Variante D (35,1 km) aus und erhielt den Umweltverträglichkeitsbeschluss von der Regionaldirektion für Umweltschutz am 21. Dezember 2015. Für das zweite Teilstück wurden in der Machbarkeitsstudie, deren Ausarbeitung im März 2016 startete, vier Trassenvarianten Ende 2016 und Anfang 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt wurden:[42][43]

    • Die kürzeste, 34,3 km lange Variante 3 umging Korycin vom Süden her und führte in nordöstlicher Richtung bis östlich von Janów, wo sie auf die Woiwodschaftsstraße 671 traf. Entlang dieser passierte sie den Landschaftsschutzpark Puszczy Knyszyńska an der nördlichen Grenze, durchquerte jedoch das Natura 2000-Gebiet, das noch weiter bis Suchowola reicht, und führte wieder in südlicher Richtung bis nach Sokółka.
    • Die 39,1 km lange Variante 2 umging Korycin vom Westen her, bis sie nördlich von Korycin die bisherige Landesstraße 8 kreuzte und weiter entlang der Woiwodschaftsstraße 671 bis Janów verlief. Anschließend umging sie Janów von nördlicher Richtung her und durchquerte das Natura 2000-Gebiet an der engsten Stelle. Weiter führte die Variante wieder in südlicher Richtung bis nach Sokółka.
    • Die 38,7 km lange Variante 4 stellte eine Kombination der Varianten 2 und 4 dar. Sie hatte bis westlich von Janów den gleichen Verlauf wie Variante 2, umging Janów vom Süden her und verlief östlich von Janów wie die Variante 3.
    • Die mit 58,9 km längste Variante 1 führte von Korycin in nördlicher Richtung entlang der Landesstraße 8 bis Suchowola, wo sie in nordöstlicher Richtung das Natura 2000-Gebiet komplett umkurvte und anschließend in südlicher Richtung bis Sokółka führte.

    Alle vier Varianten beanspruchten landwirtschaftliche Nutzflächen. Dies hatte zur Folge, dass die Trassenführung über Knyszyn und Korycin nicht nur seitens der lokalen Bevölkerung entlang der Landesstraße 19 in Sokółka, Czarna Białostocka und Wasilków, sondern auch seitens der betroffenen Landwirte kritisiert wurde. Bereits Ende 2016 erwogen Lokalpolitiker sowohl der PiS-Opposition als auch der PO/PSL-Regierungskoalition im Sejmik der Woiwodschaft Podlachien eine Änderung des beschlossenen Verlaufs. Dies erwog ebenfalls das Ministerium für Infrastruktur nach der Übernahme der Regierung durch die PiS.[44] Nach einer Analyse der Verkehrsprognose, die aufzeigte, dass nur ein Teil des zunehmenden Transitverkehrs auf den neuen Trassenverlauf umsteigen würde und insbesondere der lokale Verkehr auf der Landesstraße 19 durch den Landschaftsschutzpark verbleiben würde, wurde die Machbarkeitsstudie seitens der GDDKiA um eine neue Variante 5 entlang der bestehenden Landesstraße erweitert.[45] Die neue Variante 5 wurde Ende März 2018 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt:[46] Die Variante führt vom Knoten Sokółka Północ aus westlich um Sokółka herum, bis sie im Süden von Sokółka auf die Landesstraße 19 trifft. Weiterhin führt sie insbesondere im Natura 2000-Gebiet direkt an der Landesstraße bis zum bestehenden Knoten Wasilków. Zwischen den Knoten Wasilków und Białystok Północ wird die schon als Nordumgehung von Wasilków gebaute Fahrbahn als Teil der zukünftigen S19 integriert. Vom Knoten Białystok Północ führt die Variante bis zum Knoten Dobrzyniewo Duże, wo sie auf die vorher geplante Trassenvariante Białystok Zachód–Knyszyn trifft. Somit ist zwischen den Knoten Dobrzyniewo Duże und Białystok Zachód keine Änderung geplant. Die Variante 5 ist mit einer Länge von 50,9 Kilometern knapp 20 Kilometer kürzer als die kürzeste Variantenkombination D/3 mit 69,4 Kilometern. Besonders im Schutzgebiet sind zahlreiche Umweltschutzmaßnahmen wie Grünbrücken geplant. Die Machbarkeitsstudie samt dem Umweltverträglichkeitsbericht reichte die GDDKiA am 6. März 2020 bei der Regionaldirektion für Umweltschutz zur Prüfung ein, nachdem das Ministerium für Infrastruktur die Änderung des Verlaufes der S19 Anfang Februar 2020 offiziell genehmigt hatte.[47][48][49]

    Baugeschichte

    Am 28. Februar 2020 startete die Ausschreibung zum Planung und Bau des 5,4 Kilometer langen Abschnittes vom Knoten Dobrzyniewo Duże bis zum Knoten Białystok Zachód, wobei im Rahmen der Ausschreibung nur der Bau des letzteren Knotens in der Form eines Kleeblatts vorgesehen ist. Zudem ist ein Um- und Ausbau der S8 auf 2,1 Kilometern vorgesehen. Dieser Abschnitt weist einen gültigen Umweltverträglichkeitsbeschluss vom 21. Dezember 2015 auf und ist von der Änderung des Verlaufes der S19 nicht betroffen.[50]

    Rzeszów Południe – BarwinekBearbeiten

    Baugeschichte

    Zur Ausschreibung wurde der ganze Abschnitt in sieben Teilstücke unterteilt:

    1. Knoten Rzeszów Południe – Knoten Babica
    2. Knoten Babica – Jawornik
    3. Jawornik – Knoten Domaradz
    4. Knoten Domaradz – Knoten Iskrzynia
    5. Knoten Iskrzynia – Knoten Miejsce Piastowe
    6. Knoten Miejsce Piastowe – Knoten Dukla
    7. Knoten Dukla – Barwinek (PL/SK)

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Schnellstraße S19 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. M. W. Nestorowicz: „Drogowiec“ Nr. 9 vom 5. März 1939. (Memento vom 3. Oktober 2011 im Internet Archive) (polnisch)
    2. Eugeniusz Buszma: „Przegląd komunikacyjny“ Nr. 3–4 September-Oktober 1945. (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    3. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec“ Nr. 1 und 2 von 1946. (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    4. Netzpläne von 1939 bis 2004
    5. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec“ Nr. 8 von 1971. (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    6. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 23. Januar 1976. (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    7. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 14. Juni 1985. (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch)
    8. Beschluss des Ministerrates vom 28. September 1993 (polnisch)
    9. Beschluss des Ministerrates vom 23. Januar 1996 (polnisch)
    10. Beschluss des Ministerrates vom 29. September 2001 (polnisch)
    11. Beschluss des Ministerrates vom 26. August 2003 (polnisch)
    12. Beschluss des Ministerrates vom 15. Mai 2004 (polnisch)
    13. Beschluss des Ministerrates vom 13. Juli 2007 (polnisch)
    14. a b c Beschluss des Ministerrates vom 20. Oktober 2009 (polnisch)
    15. Beschluss des Ministerrates vom 13. Oktober 2015 (polnisch)
    16. Beschluss des Ministerrates vom 19. Mai 2016 (polnisch)
    17. Beschluss des Ministerrates vom 25. September 2019 (polnisch)
    18. Übersichtskarte zu allen Autobahnen und Schnellstraßen (GDDKiA)
    19. Übersicht über die Schnellstraße S19 (polnisch/englisch)
    20. S19 obwodnica Międzyrzeca Podlaskiego. GDDKiA, abgerufen am 2. März 2020 (polnisch).
    21. Jest decyzja środowiskowa dla II etapu obwodnicy Międzyrzeca Podlaskiego. Abgerufen am 9. März 2020 (polnisch).
    22. S19 obwodnica Kocka i Woli Skromowskiej. GDDKiA, abgerufen am 3. März 2020 (polnisch).
    23. Oddano do ruchu obwodnicę Kocka i Woli Skromowskiej w ciągu S19. GDDKiA, abgerufen am 3. März 2020 (polnisch).
    24. S17 w. Lublin Sławinek – w. Lublin Rudnik. GDDKiA, abgerufen am 3. März 2020 (polnisch).
    25. S17 Kurów-Lublin-Piaski już cała dla kierowców. GDDKiA, abgerufen am 3. März 2020 (polnisch).
    26. S17 w. Jastków – w. Lublin Sławinek. GDDKiA, abgerufen am 7. März 2020 (polnisch).
    27. Z S17 prosto do Lublina. GDDKiA, abgerufen am 7. März 2020 (polnisch).
    28. Wojewódzki Sąd Administracyjny oddalił skargę dotyczącą budowy zachodniej obwodnicy Lublina. 3. August 2012, abgerufen am 9. März 2020 (polnisch).
    29. Jest zezwolenie na budowę zachodniej obwodnicy Lublina. 12. Mai 2014, abgerufen am 9. März 2020 (polnisch).
    30. Podpisano umowę na budowę zachodniej obwodnicy Lublina. 29. Oktober 2014, abgerufen am 9. März 2020 (polnisch).
    31. Otwarto zachodnią obwodnicę Lublina w ramach drogi S19. 9. Dezember 2016, abgerufen am 9. März 2020 (polnisch).
    32. S19 w. Dąbrowica – w. Konopnica. GDDKiA, abgerufen am 7. März 2020 (polnisch).
    33. S19 Sokołów Małopolski Północ – Stobierna. Abgerufen am 13. März 2020 (polnisch).
    34. S19 Stobierna - Rzeszów Wschód. Abgerufen am 13. März 2020 (polnisch).
    35. Agnieszka Kopacz: Będzie druga jezdnia S19 z Sokołowa do Jasionki. In: Portal Tygodnika „Sztafeta”. Abgerufen am 13. März 2020 (polnisch).
    36. Mosty Katowice wykonają Koncepcję Programową na rozbudowę odcinka S19 Sokołów Młp. Północ - Jasionka. 15. Mai 2019, abgerufen am 13. März 2020.
    37. S19 Rzeszów Zachód - Świlcza. Abgerufen am 16. März 2020 (polnisch).
    38. S19 węzeł Rzeszów Zachód - Świlcza - wybrano najkorzystniejszą ofertę. 3. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2020 (polnisch).
    39. Jest nowy wykonawca budowy drogi ekspresowej S19 na odcinku węzeł Rzeszów Zachód - węzeł Świlcza. 31. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2020 (polnisch).
    40. Kolejny podkarpacki odcinek S19 udostępniony kierowcom. 13. Dezember 2013, abgerufen am 16. März 2020 (polnisch).
    41. S19 po starodrożu. GDDKiA złożyła wniosek o wydanie decyzji środowiskowej. Abgerufen am 10. März 2020 (polnisch).
    42. S19. Kolejne spotkania informacyjne. 16. Januar 2017, abgerufen am 11. März 2020.
    43. Zobacz warianty przebiegu trasy S-19. 25. Januar 2017, abgerufen am 11. März 2020 (polnisch).
    44. Marta Gawina: S 19. Znów zamieszanie wokół dziewiętnastki. 3. September 2016, abgerufen am 11. März 2020 (polnisch).
    45. Krajowa „dziewiętnastka” przez Sokółkę i Czarną Białostocką - do analizy ministerstwa. Abgerufen am 11. März 2020 (polnisch).
    46. S19 Pokażą tak zwany wariant „po starodrożu”. 29. März 2018, abgerufen am 11. März 2020.
    47. S19 Białystok - Sokółka po starodrożu. Jest już oficjalna zgoda ministra infrastruktury. Decyzja środowiskowa jeszcze w tym roku. 11. Februar 2020, abgerufen am 11. März 2020 (polnisch).
    48. S19 po starodrożu. To oznacza bliską północną obwodnicę Białegostoku. Abgerufen am 11. März 2020 (polnisch).
    49. S19 po starodrożu. GDDKiA złożyła wniosek o wydanie decyzji środowiskowej. Abgerufen am 11. März 2020 (polnisch).
    50. Rusza podlaska część S19. 24. Februar 2020, abgerufen am 11. März 2020.