Hauptmenü öffnen

Woiwodschaft Karpatenvorland

Verwaltungseinheit (Woiwodschaft) in Polen
Flagge Woiwodschaft Karpatenvorland
Woiwodschaft
Karpatenvorland
Karte
DänemarkRusslandLitauenWeissrusslandUkraineSlowakeiTschechienDeutschlandWestpommernPommernErmland-MasurenPodlachienLublinKarpatenvorlandLebusNiederschlesienOppelnSchlesienKleinpolenGroßpolenKujawien-PommernŁódźHeiligkreuzMasowienLage in Polen
Über dieses Bild
Wappen und Logo
Wappen des Karpatenvorlandes
Logo des Karpatenvorlandes
Basisdaten
Hauptstadt: Rzeszów
Woiwode: Ewa Leniart[1]
Woiwodschaftsmarschall: Władysław Ortyl
Größte Stadt: Rzeszów
ISO 3166-2: PL-18
Einwohner: 2.129.138 (31. Dez. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: R
Geographie
Fläche: 17.844 km²
– davon Land: ? km²
– davon Wasser: ? km²
Ausdehnung: Nord-Süd: bis 180 km
West-Ost: bis 169 km
Höchster Punkt: 1346 m
Tiefster Punkt: 138 m
Landschaftl. Struktur
Wälder: 36,9 %
Gewässer: ? %
Landwirtschaft: 42,6 %
Sonstige: ? %
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 4
Landkreise: 21
Gemeinden: 159
Städte: 45

Die Woiwodschaft Karpatenvorland (polnisch województwo podkarpackie [vɔjɛˈvut͡stfɔ pɔtkarˈpatskʲɛ]) ist eine von 16 Woiwodschaften der Republik Polen. Sie befindet sich im Südosten des Landes am Fluss San und grenzt im Osten an die Ukraine sowie im Süden an die Slowakei. Einzige Großstadt ist die Hauptstadt Rzeszów.

Im Süden liegen die zum namensgebenden Karpatenvorland gehörenden äußeren Ostkarpaten.

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Rot und Blau gespalten mit einem silbernen Tatzenkreuz auf dem Spalt; vorn ein linksgewendeter goldbewehrter und gekrönter silberner Greif und hinten ein rotgezungter und so bewehrter goldener Löwe mit Krone.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Woiwodschaft wird in 21 Powiats (Landkreise) unterteilt, wobei vier Städte kreisfrei sind. Den nach ihnen benannten Landkreisen gehören sie demnach nicht an.

Kreisfreie StädteBearbeiten

  1. Rzeszów (189.662)
  2. Przemyśl (61.808)
  3. Tarnobrzeg (47.387)
  4. Krosno (46.600)

LandkreiseBearbeiten

  1. Bieszczady (21.891)
  2. Brzozów (65.938)
  3. Dębica (135.479)
  4. Jarosław (120.980)
  5. Jasło (114.156)
  6. Kolbuszowa (62.401)
  7. Krosno (112.481)
  1. Lesko (26.606)
  2. Leżajsk (69.641)
  3. Lubaczów (56.086)
  4. Łańcut (80.741)
  5. Mielec (136.666)
  6. Nisko (66.917)
  7. Przemyśl (74.440)
  1. Przeworsk (78.644)
  2. Ropczyce-Sędziszów (74.198)
  3. Rzeszów (169.165)
  4. Sanok (95.035)
  5. Stalowa Wola (107.138)
  6. Strzyżów (61.690)
  7. Tarnobrzeg (53.388)

(Einwohner am 31. Dezember 2017[3][4])

GeographieBearbeiten

Größte StädteBearbeiten

Stadt Deutscher Name Einwohner
31. Dezember 2017[3]
  Rzeszów deutsch im Mittelalter Resche 189.662
  Stalowa Wola 61.903
  Przemyśl Premissel 61.808
  Mielec 60.628
  Tarnobrzeg 47.387
  Krosno Krossen 46.600
  Dębica Dembitza 46.063
  Sanok Saanig 37.980
  Jarosław Jaroslau 37.892
  Jasło Jassel 35.445

Ethnographie der Region KarpatenvorlandBearbeiten

FlüsseBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Die Woiwodschaft Karpatenvorland gehört zu den ärmsten Regionen in der EU. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2006 einen Index von 35,8 (EU-27 = 100).[5] 2015 hatte sich die Woiwodschaft auf einen Index von 48 (EU-28 = 100) verbessert.[6] Die Arbeitslosenquote lag 2005 bei 16,7 %.[7] Bis zum Dezember 2009 sank sie auf 15,5 Prozent, was 141.900 Personen entsprach.[8] Die Arbeitslosenquote lag im Juni 2010 bei 14,7 %.[9]

Mit einem Wert von 0,830 erreicht das Karpatenvorland Platz 13 unter den 16 Woiwodschaften Polens im Index der menschlichen Entwicklung.[10]

WeblinksBearbeiten

  Wikivoyage: Karpatenvorland – Reiseführer
  Commons: Woiwodschaft Karpatenvorland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Premier Beata Szydło powołała nowych wojewodów. Abgerufen am 15. Februar 2017 (polnisch).
  2. Ergebnis der Volkszählung 2011, Główny Urząd Statystyczny: Wyniki Narodowego Spisu Powszechnego Ludności i Mieszkań 2011. Warschau, März 2012. Online (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive) (PDF)
  3. a b Główny Urząd Statystyczny: „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2008 (PDF, Jahr auswählen)
  4. Podkarpackie (Polen): Kreise & Orte - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  5. Eurostat Pressemitteilung 23/2009: Regionales BIP je Einwohner in der EU27 (PDF-Datei; 360 kB)
  6. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  7. Regional unemployment in the European Union, Bulgaria and Romania in 2005 (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  8. Zentrales Statistikamt Polens (GUS): Bezrobotni oraz stopa bezrobocia wg województw, grudzień 2009. (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) 3. Februar 2010.
  9. Zentrales Statistikamt Polens (GUS), Rzeszów 2010.
  10. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 49° 57′ N, 22° 10′ O