Woiwodschaft Masowien

Verwaltungseinheit (Woiwodschaft) in Polen
Flagge Woiwodschaft Masowien
Woiwodschaft
Masowien
Karte
DänemarkRusslandLitauenBelarusUkraineSlowakeiTschechienDeutschlandWestpommernPommernErmland-MasurenPodlachienLublinKarpatenvorlandLebusNiederschlesienOpoleSchlesienKleinpolenGroßpolenKujawien-PommernŁódźHeiligkreuzMasowienKarte
Über dieses Bild
Wappen und Logo
Wappen der Woiwodschaft Masowien Logo der Woiwodschaft Masowien
Basisdaten
Hauptstadt: Warszawa (Warschau)
Größte Stadt: Warszawa (Warschau)
Woiwode: Konstanty Radziwiłł
Woiwodschaftsmarschall: Adam Struzik
ISO 3166-2: PL-14
Einwohner: 5.425.028 (31. Dezember 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 153 Einwohner je km²
Arbeitslosenquote 5,1 % (Juli 2020)[2]
Kfz-Kennzeichen W
Geographie
Fläche: 35.558 km²[3]
- davon Land: 35.132 km²
- davon Wasser: 426 km²
Ausdehnung: Nord-Süd: bis 275 km
West-Ost: 263 km[3]
Höchster Punkt: Altana, 408 m
Tiefster Punkt: Siedlung Radziwie in Płock, 54 m
Landschaftl. Struktur[3]
Wälder: 23,8 %
Landwirtschaft: 67,7 %
Gewässer: 01,2 %
Sonstige: 07,3 %
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 005
Landkreise: 037
Gemeinden: 314
Städte: 089

Die Woiwodschaft Masowien (polnisch województwo mazowieckie) ist eine von 16 Woiwodschaften, in die die Republik Polen gegliedert ist. Sie umfasst das Gebiet um die Hauptstadt und größte Stadt Polens, Warschau. Der Name der Woiwodschaft leitet sich von der historischen Landschaft Masowien ab. Daneben hat das Territorium der heutigen Woiwodschaft auch größere Anteile an den historischen Regionen Kleinpolen und Podlachien.

Aufteilung Masowiens in ehemalige Woiwodschaften

GeschichteBearbeiten

Die Woiwodschaft Masowien ging bei der polnischen Gebietsreform im Jahr 1999 überwiegend aus den ehemaligen Woiwodschaften Warschau, Płock, Ciechanów, Ostrołęka, Siedlce und Radom hervor. Einzelne Gemeinden waren zuvor Bestandteile der damaligen Woiwodschaften Skierniewice, Biała Podlaska und Łomża.

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Rot ein goldbewehrter und -geständerter und -gezungter silberner Adler.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Woiwodschaft Masowien ist in 37 Landkreise und fünf kreisfreie Städte unterteilt. Sie bilden zwar unter ihrem Namen ebenfalls einen Landkreis, gehören ihm aber selbst nicht an.

Kreisfreie StädteBearbeiten

LandkreiseBearbeiten

(Einwohner und Fläche am 31. Dezember 2020)[4]

GeographieBearbeiten

 
Topographie der Woiwodschaft Masowien

Masowien ist flächenmäßig die größte Woiwodschaft Polens und liegt zum größten Teil in der Mittelpolnischen Tiefebene (Niziny Środkowopolskie) zu beiden Seiten der mittleren Weichsel. Dabei umfasst sie insbesondere die Nord- und die Mittelmasowische Tiefebene (Nizina Północnomazowiecka und Nizina Środkowomazowiecka). Im mittleren Teil Masowiens beginnt das Warschau-Berliner Urstromtal. Entlang der Weichsel gibt es fruchtbares Schwemmland, viele Gebiete nördlich davon weisen aber lediglich humusreichen Sandboden auf.

Im Süden der Mittelpolnischen Tiefebene befindet sich mit dem Südmasowischen Hügelland (Wzniesienia Południowomazowieckie) die Übergangszone zur Kleinpolnischen Hochland (Wyżyna Małopolska). Ganz im Süden der Woiwodschaft ragt als Teilregion des Kleinpolnischen Hochlandes das Kielcer Hochland (Wyżyna Kielecka) in ihr Territorium herein, wo sich mit dem 408 Meter hohen Berg Altana der höchste Punkt Masowiens befindet.

GewässerBearbeiten

Mitten durch Masowien sowie durch die Hauptstadt Warschau fließt auf einer Länge von rund 320 Kilometern die Weichsel.[5]

Weitere bedeutende Flüsse der Region sind:

KlimaBearbeiten

Das Klima Masowiens ist vorwiegend kontinental geprägt. Die Jahresdurchschnittstemperaturen erreichen durchschnittlich zwischen 7 °C im Nordosten der Woiwodschaft und 9,2 °C im Umland von Warschau. Die jährliche Niederschlagsmenge variiert innerhalb der Woiwodschaft zwischen 500 und 600 mm, erreicht im Süden jedoch lokal auch Mengen von lediglich 420 bis 450 mm. Es herrschen Westwindströmungen vor, wobei auch Wind aus Richtung Südosten einen bedeutenden Anteil am regionalen Klima hat. Die Vegetationsperiode weist eine Länge zwischen 195 und 205 Tagen auf.[5][6]

NaturschutzgebieteBearbeiten

  • Nationalpark Kampinos (Kampinoski Park Narodowy)
  • Landschaftsschutzpark Gostynin-Włocławek (Gostynińsko-Włocławski Park Krajobrazowy)
  • Bolimowski Park Krajobrazowy
  • Brudzeński Park Krajobrazowy
  • Chojnowski Park Krajobrazowy
  • Górznieńsko-Lidzbarski Park Krajobrazowy
  • Kozienicki Park Krajobrazowy
  • Mazowiecki Park Krajobrazowy im. Czesława Łaszka
  • Nadbużański Park Krajobrazowy
  • Park Krajobrazowy Podlaski Przełom Bugu

NachbarwoiwodschaftenBearbeiten

Woiwodschaft Kujawien-Pommern Woiwodschaft Ermland-Masuren Woiwodschaft Podlachien
Woiwodschaft Łódź  
Woiwodschaft Heiligkreuz Woiwodschaft Lublin

BevölkerungBearbeiten

 
Warschau
 
Warschauer Altstadt
 
Radom
 
Płock
 
Siedlce
 
Żyrardów

Am 31. Dezember 2019 waren 5.423.168 Einwohner in der Woiwodschaft Masowien gemeldet, davon sind 2.595.023 Männer (47,85 %) und 2.828.145 Frauen (52,15 %). 65 Prozent der Bevölkerung lebt in Städten.[7]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Bevölkerungszahl befindet sich im stetigen Wachstum. Zwischen 1995 und 2019 hatte Masowien einen Bevölkerungszuwachs von über 360.000 Personen zu verzeichnen.[8]

Jahr Einwohnerzahl
1995 5.060.091
2000 5.115.010
2005 5.157.729
2010 5.242.911
2015 5.349.114
2019 5.423.168

LebenserwartungBearbeiten

Im Jahr 2019 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung in der Woiwodschaft Masowien bei Männern 74,3 Jahre und bei Frauen 82,1 Jahre.[9]

Größte StädteBearbeiten

Die Hauptstadt Warschau (Warschau) ist rund 1,8 Millionen Einwohnern die mit Abstand größte Stadt Polens. Insgesamt gibt es in der Woiwodschaft Masowien 89 Städte, wovon 25 die Einwohnerzahl von 20.000 überschreiten.

Stadt Powiat
(Landkreis)
Einwohner
31. Dezember 2020
  Warszawa (Warschau) kreisfrei 1.794.166
  Radom kreisfrei 209.296
  Płock kreisfrei 118.268
  Siedlce kreisfrei 77.813
  Pruszków Pruszków 62.623
  Legionowo Legionowo 53.529
  Ostrołęka kreisfrei 51.656
  Piaseczno Piaseczno 48.670
  Otwock Otwock 44.317
  Ciechanów Ciechanów 43.883
  Mińsk Mazowiecki Mińsk Mazowiecki 40.916
  Żyrardów Żyrardów 39.550
  Ząbki Wołomin 38.546
  Wołomin Wołomin 36.848
  Sochaczew Sochaczew 35.891
  Marki Wołomin 36.816
  Grodzisk Mazowiecki Grodzisk Mazowiecki 32.452
  Mława Mława 31.129
  Nowy Dwór Mazowiecki Nowy Dwór Mazowiecki 28.691
  Wyszków Wyszków 26.980
  Kobyłka Wołomin 25.149
  Piastów Pruszków 22.559
  Ostrów Mazowiecka Ostrów Mazowiecka 22.216
  Płońsk Płońsk 21.924
  Józefów Otwock 20.741

Siehe auch: Liste der Städte in der Woiwodschaft Masowien

WirtschaftBearbeiten

 
Skyline von Warschau
 
Hauptsitz des Konzerns Orlen

Masowien ist die wohlhabendste Region in Polen. Insgesamt beträgt das Bruttoinlandsprodukt 2018 über 112,2 Milliarden Euro, was gut ein Fünftel der Wirtschaftsleistung des gesamten Landes ist.[10]

Die Hauptstadt Warschau ist einerseits durch einen sehr starken Dienstleistungssektor geprägt, insbesondere im Finanzsektor (u. a. die Warschauer Wertpapierbörse), Handel und Bildungswesen, andererseits aber auch durch zahlreiche Industriebetriebe. Hierbei spielen die Pharmaindustrie, die Lebensmittelherstellung und die Stahlindustrie die wichtigste Rolle. Darüber hinaus sind der Forschungs- und Entwicklungssektor sowie die Startup-Branche im Wachstum begriffen. Der zweite wichtige Wirtschaftsstandort Masowiens ist das im Nordwesten der Woiwodschaft gelegene Płock mit dem Hauptsitz des polnischen Mineralölkonzerns und zugleich größten mittelosteuropäischen Unternehmens PKN Orlen. Außerdem von Bedeutung sind die Städte Radom als Standort der Rüstungsindustrie und Siedlce als Hauptsitz des Bauunternehmens Polimex Mostostal. Das Kraftwerk Kozienice ist das zweitgrößte Kohlekraftwerk in Polen.

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2018 einen Index von 114 (EU-27 = 100), bezogen auf den Wert pro Erwerbstätigem erreichte Masowien hingegen einen Index von 111 (EU-27 = 100). Dies ist vor allem der wirtschaftlich sehr starken Region um Warschau herum zu verdanken, in welcher der BIP-Index im EU-Vergleich 2018 bei 156 liegt. Die anderen Regionen der Woiwodschaft sind überwiegend ländlich geprägt und erreichen einen Wert von 60, was unter dem polnischen Landesdurchschnitt liegt.[10]

Mit einem Wert von 0,931 erreicht Masowien Platz 1 unter den 16 Woiwodschaften Polens im Index der menschlichen Entwicklung.[11]

ArbeitsmarktBearbeiten

Die Arbeitslosenquote lag 2005 bei 14,8 %[12] und sank bis zum April 2016 auf 8,2 Prozent. Bis Juli 2020 erfolgte ein weiterer Rückgang auf 5,1 %. Die Unterschiede innerhalb der Woiwodschaft Masowien sind jedoch groß: Während im Großraum Warschau nahezu Vollbeschäftigung herrscht (Arbeitslosenquote bei 2 %), beträgt die Arbeitslosenquote im Landkreis Szydłowiec 24,5 %.[2]

InfrastrukturBearbeiten

StraßeBearbeiten

 
Schnellstraße S8 innerhalb der Stadtgrenzen von Warschau

In der Region Warschau kreuzen sich zahlreiche wichtige Verkehrsverbindungen von nationaler und internationaler Bedeutung:

Weitere wichtige Straßenverbindungen in der Region sind:

Das befestigte Straßennetz der Region hatte im Jahr 2019 eine Gesamtlänge von rund 39.212 Kilometern, davon entfielen 345 Kilometer auf Schnellstraßen und 66 Kilometer auf Autobahnen.[13]

Darüber hinaus existierten in der Woiwodschaft Masowien im Jahr 2019 ausgebaute Radwege auf einer Länge von 2.342 Kilometern.[13]

EisenbahnBearbeiten

Das Eisenbahnnetz der Region hatte im Jahr 2019 eine Gesamtlänge von insgesamt 1.723 Kilometern, wovon 1.386 Kilometer elektrifiziert sind.[13]

LuftfahrtBearbeiten

  • Flughafen Warschau-Okęcie (Chopin-Flughafen Warschau): War 2019 mit knapp 19 Millionen Passagieren der mit Abstand größte und wichtigste internationale Flughafen Polens
  • Flughafen Warschau-Modlin: Wurde 2012 neu eröffnet und zählte 2019 rund 3,1 Millionen Passagiere
  • Flughafen Radom: Derzeit außer nur von der polnischen Armee genutzt, kein Passagierverkehr seit 2017, ggf. zukünftige Nutzung für Charterflüge
  • Zentralflughafen (Centralny Port Komunikacyjny): Geplanter Flughafen der in den Jahren 2027–28 in Betrieb gehen soll

WeblinksBearbeiten

Commons: Woiwodschaft Masowien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Masowien – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. a b Arbeitsmarktstatistik Masowien, Juli 2020 - Regionales Arbeitsamt in Warschau, Wojewódzki Urząd Pracy w Warszawie, abgerufen am 6. Januar 2021
  3. a b c Natürliche Beschaffenheit und Umweltschutz - Regionales Statistikamt in Warschau, Urząd Statystyczny w Warszawie, abgerufen am 1. Februar 2022
  4. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  5. a b Informationen über Masowien (PDF; 1,9 MB), Główny Inspektorat Ochrony Środowiska, abgerufen am 1. Juli 2021
  6. Woiwodschaft Masowien, PWN, abgerufen am 1. Juli 2021.
  7. Bevölkerung nach Woiwodschaften am 31. Dezember 2019 – Hauptstatistikamt GUS, abgerufen am 18. September 2020.
  8. Einwohnerentwicklung 1995 bis 2019, Polska w liczbach (gemäß der Daten vom Hauptstatistikamt GUS), abgerufen am 6. Januar 2021.
  9. Lebenserwartung im Jahr 2019 (PDF) – Hauptstatistikamt GUS, Główny Urząd Statystyczny, S. 17–18, abgerufen am 1. Februar 2022.
  10. a b GDP per capita in EU regions in 2018, Eurostat, 5. März 2020, abgerufen am 6. Januar 2021
  11. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 9. Januar 2022 (englisch).
  12. http://www.eds-destatis.de/en/downloads/sif/dn_06_01.pdf (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  13. a b c Transport - Regionales Statistikamt in Warschau, Urząd Statystyczny w Warszawie, abgerufen am 1. Februar 2022.

Koordinaten: 52° 21′ N, 21° 6′ O