Hauptmenü öffnen

Woiwodschaft Lublin

Verwaltungseinheit (Woiwodschaft) in Polen
Flagge Woiwodschaft Lublin
Woiwodschaft Lublin
Wappen und Logo Lage
Wappen
 
Logo
DänemarkRusslandLitauenWeissrusslandUkraineSlowakeiTschechienDeutschlandWestpommernPommernErmland-MasurenPodlachienLublinKarpatenvorlandLebusNiederschlesienOppelnSchlesienKleinpolenGroßpolenKujawien-PommernŁódźHeiligkreuzMasowienKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt: Lublin     
Woiwode: Przemysław Czarnek[1]
Woiwodschaftsmarschall: Sławomir Sosnowski
Größte Stadt: Lublin
ISO 3166-2: PL-06
Kfz-Kennzeichen L
Einwohner: 2.185.000 (31. März 2011)[2]
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Geographie
Fläche: 25.114 km²
- davon Land:
- davon Wasser:
Ausdehnung: Nord-Süd: 132–212 km
West-Ost: 105–160 km
Höchster Punkt:
Tiefster Punkt:
Landschaftliche Struktur
Wälder: 22,7 %
Gewässer:
Landwirtschaft: 59,2 %
Sonstige:
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 4
Powiaty (Landkreise): 20
- Gemeinden: 213
Lubelskie administracyjna2.png

Die Woiwodschaft Lublin (polnisch województwo lubelskie) ist eine der 16 Woiwodschaften, die die Republik Polen gliedern. Sie liegt im östlichen Teil Polens und wird von den Woiwodschaften Podlachien, Masowien, Heiligkreuz sowie dem Karpatenvorland (von Nord nach Süd) umschlossen. Im Osten grenzt die Woiwodschaft Lublin, die 1999 im Zuge der polnischen Verwaltungsreform aus den Woiwodschaften Lublin, Chełm, Zamość, Biała Podlaska und Teilen von Tarnobrzeg sowie Siedlce hervorging, an Weißrussland und die Ukraine. Hauptstadt ist das namensgebende Lublin.

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Rot ein springender silberner Hirsch mit goldener Krone über den Hals.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Woiwodschaft Lublin ist in 20 Landkreise und vier Stadtkreise unterteilt. Powiatstatus haben neben der Woiwodschafthauptstadt Lublin noch drei weitere Städte. Den gleichnamigen Landkreisen (ländlichen Powiats) gehören sie selbst nicht an.

Städte mit PowiatstatusBearbeiten

  1. Lublin (340.466)
  2. Zamość (64.648)
  3. Chełm (63.734)
  4. Biała Podlaska (57.303)

Powiaty (Landkreise)Bearbeiten

  1. Biała Podlaska (112.398)
  2. Biłgoraj (102.272)
  3. Chełm (79.088)
  4. Hrubieszów (65.195)
  5. Janów Lubelski (46.596)
  6. Krasnystaw (64.921)
  7. Kraśnik (97.069)
  8. Lubartów (89.326)
  9. Lublin (152.253)
  10. Łęczna (57.420)
  1. Łuków (108.299)
  2. Opole Lubelskie (60.586)
  3. Parczew (35.441)
  4. Puławy (114.722)
  5. Radzyń Podlaski (59.986)
  6. Ryki (57.005)
  7. Świdnik (72.495)
  8. Tomaszów Lubelski (85.105)
  9. Włodawa (39.084)
  10. Zamość (107.928)

(Einwohner am 31. Dezember 2016)[3]

GeographieBearbeiten

Größte StädteBearbeiten

Stadt Powiat Einwohner
31. Dezember 2016
  Lublin kreisfrei 340.466
  Zamość kreisfrei 64.648
  Chełm kreisfrei 63.734
  Biała Podlaska kreisfrei 57.303
  Puławy Puławy 48.408
  Świdnik Świdnik 39.885
  Kraśnik Kraśnik 34.985
  Łuków Łuków 30.413
  Biłgoraj Biłgoraj 26.506
  Lubartów Lubartów 22.220
  Tomaszów Lubelski Tomaszów Lubelski 19.472
  Łęczna Łęczna 19.300

FlüsseBearbeiten

Die westliche Begrenzung bildet die Weichsel, die östliche Begrenzung der Bug. Der Wieprz liegt vollständig innerhalb der Woiwodschaft Lublin.

WirtschaftBearbeiten

Die Woiwodschaft Lublin gehört zu den ärmsten Regionen in der EU. Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2015 einen Index von 47 (EU-27 = 100).[4] Die Arbeitslosenquote lag im Dezember 2009 bei 12,8 Prozent, was 117.200 Personen entsprach.[5]

Mit einem Wert von 0,834 erreicht Lublin Platz 8 unter den 16 Woiwodschaften Polens im Index der menschlichen Entwicklung.[6]

VernichtungslagerBearbeiten

Auf dem Gebiet der Woiwodschaft Lublin befinden sich die Orte dreier Vernichtungslager: Majdanek, Belzec, Sobibor und das ehemalige Ghetto Izbica.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Woiwodschaft Lublin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Premier Beata Szydło powołała nowych wojewodów. Abgerufen am 15. Februar 2017 (polnisch).
  2. Ergebnis der Volkszählung 2011, Główny Urząd Statystyczny: Wyniki Narodowego Spisu Powszechnego Ludności i Mieszkań 2011. Warschau, März 2012. Online (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive) (PDF)
  3. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  4. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  5. Zentrales Statistikamt Polens (GUS), Bezrobotni oraz stopa bezrobocia wg województw, grudzień 2009, 3. Febr. 2010 (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  6. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 51° 13′ N, 22° 54′ O