Woiwodschaft Heiligkreuz

Verwaltungseinheit (Woiwodschaft) in Polen
Flagge Woiwodschaft Heiligkreuz
Woiwodschaft
Heiligkreuz
Karte
DänemarkRusslandLitauenBelarusUkraineSlowakeiTschechienDeutschlandWestpommernPommernErmland-MasurenPodlachienLublinKarpatenvorlandLebusNiederschlesienOpoleSchlesienKleinpolenGroßpolenKujawien-PommernŁódźHeiligkreuzMasowienLage der Woiwodschaft Heiligkreuz in Polen
Über dieses Bild
Wappen und Logo
Wappen von Heiligkreuz
Logo von Heiligkreuz
Basisdaten
Hauptstadt: Kielce
Größte Stadt: Kielce
Woiwode: Zbigniew Koniusz
Woiwodschaftsmarschall: Andrzej Bętkowski
ISO 3166-2: PL-26
Einwohner: 1.224.626 (31. Dezember 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 105 Einwohner je km²
Arbeitslosenquote: 8,6 % (Juli 2020)[2]
Kfz-Kennzeichen: T
Geographie
Fläche: 11.691 km²
– davon Land: 11.164 km²
– davon Wasser: 526 km²
Ausdehnung: Nord-Süd: bis 130 km
West-Ost: bis 150 km
Höchster Punkt: 612 m. ü. NN
Tiefster Punkt: ? m. ü. NN
Landschaftl. Struktur
Wälder: 27,2 %
Gewässer: 4,5 %
Landwirtschaft: 62,3 %
Sonstige: 6 %
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 1
Landkreise: 13
Gemeinden: 73
Städte: 29

Die Woiwodschaft Heiligkreuz (polnisch województwo świętokrzyskie [vɔjɛˈvut͡stfɔ ɕfjɛntɔˈkʂɨskʲɛ]) ist eine der 16 Woiwodschaften, in die die Republik Polen gegliedert ist. Die nach der Woiwodschaft Opole kleinste Region entstand bei der Gebietsreform 1999 aus der Woiwodschaft Kielce und Teilen der Woiwodschaften Tarnobrzeg, Radom und Częstochowa. Benannt ist die Woiwodschaft nach dem Heiligkreuzgebirge und dem dort befindlichen Heiligkreuzkloster. Wirtschaftlich von Bedeutung sind die Baustoffindustrie, Metallverarbeitung und die Landwirtschaft.

WappenBearbeiten

Beschreibung: Im ersten Feld des gevierten Wappens in Blau ein goldenes Patriarchenkreuz, im zweiten in Rot ein goldbewehrter, gekrönter, silberner Adler, das dritte vierfach von Rot und Silber geteilt, im vierten in Blau acht goldene, sechszackige Sterne, gestellt 3:3:2.

Das Patriarchenkreuz nimmt Bezug auf das namensgebende Benediktinerkloster Heiligkreuz. Der Adler ist sowohl im Wappen Krakaus und Sandomierz’ zu sehen, zu deren historischem Einflussgebiet die Woiwodschaft gehörte, als auch im offiziellen polnischen Wappen. Die Teilung des dritten Feldes stellt das ungarische Wappen dar, bezugnehmend auf Kasimir III., welcher 1355 in Anwesenheit Edler aus Sandomir seine Thronfolge mit Ludwig I., König von Ungarn und späterem König von Polen, regelte, weshalb es zum Wappen der historischen Woiwodschaft Sandomir gehörte, ebenso wie die acht, vormals neun, Sterne im vierten Feld.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Woiwodschaft Heiligkreuz ist in 13 Powiaty (Landkreise) unterteilt, wobei die Woiwodschaftshauptstadt Kielce kreisfrei bleibt. Dem gleichnamigen Landkreis gehört die Stadt selbst nicht an.

 
Verwaltungsgliederung der Woiwodschaft Heiligkreuz

StadtkreisBearbeiten

  1. Kielce (199.475) (Stand 30. Juni 2014)

LandkreiseBearbeiten

  1. Busko-Zdrój (74.095)
  2. Jędrzejów (88.360)
  3. Kazimierza Wielka (35.412)
  4. Kielce (206.551)
  5. Końskie (84.012)
  1. Opatów (55.219)
  2. Ostrowiec Świętokrzyski (115.479)
  3. Pińczów (41.036)
  4. Sandomierz (80.634)
  1. Skarżysko-Kamienna (78.805)
  2. Starachowice (93.994)
  3. Staszów (73.899)
  4. Włoszczowa (46.652)

(Einwohner am 30. Juni 2012[3])

GeografieBearbeiten

Größte StädteBearbeiten

Kielce ist die einzige Großstadt der polnischen Provinz Heiligkreuz. Hier laufen – in zentraler Lage – die wichtigsten Verkehrswege von Heiligkreuz zusammen.

Stadt Powiat Einwohner
30. Juni 2012
  Kielce Kielce Stadt 201.363
  Ostrowiec Świętokrzyski Ostrowiec Świętokrzyski 73.094
  Starachowice Starachowice 51.888
  Skarżysko-Kamienna Skarżysko-Kamienna 48.111
  Sandomierz Sandomierz 24.737
  Końskie Końskie 20.648
  Suchedniów Skarżysko-Kamienna 8.781

Siehe auch: Liste der Städte in der Woiwodschaft Heiligkreuz

FlüsseBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2015 einen Index von 50 (EU-2 = 100).[4] Die Arbeitslosenquote lag 2005 bei 19 %.[5] Bis zum Dezember 2009 sank sie auf 14,7 Prozent, was 83.800 Personen entsprach.[6]

Mit einem Wert von 0,866 erreicht Heiligkreuz Platz 12 unter den 16 Woiwodschaften Polens im Index der menschlichen Entwicklung.[7]

WeblinksBearbeiten

Commons: Woiwodschaft Heiligkreuz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Arbeitslosenquoten 2020, Stopa bezrobocia 2020 – Städtisches Arbeitsamt in Kielce, Miejski Urząd Pracy w Kielcach, abgerufen am 9. Januar 2022.
  3. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2012 (Memento vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive) (PDF; 626 kB) ()
  4. Eurostat. (PDF) Abgerufen am 15. April 2018.
  5. http://www.eds-destatis.de/en/downloads/sif/dn_06_01.pdf (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  6. Zentrales Statistikamt Polens (GUS), Bezrobotni oraz stopa bezrobocia wg województw, grudzień 2009, 3. Febr. 2010 (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  7. Sub-national HDI – Area Database – Global Data Lab. Abgerufen am 9. Januar 2022 (englisch).

Koordinaten: 50° 46′ N, 20° 46′ O