Hauptmenü öffnen

Woiwodschaft Pommern

Verwaltungseinheit (Woiwodschaft) in Polen
Flagge Woiwodschaft Pommern
Woiwodschaft
Pommern
Karte
DänemarkRusslandLitauenWeissrusslandUkraineSlowakeiTschechienDeutschlandWestpommernPommernErmland-MasurenPodlachienLublinKarpatenvorlandLebusNiederschlesienOppelnSchlesienKleinpolenGroßpolenKujawien-PommernŁódźHeiligkreuzMasowienKarte
Über dieses Bild
Wappen und Logo
Wappen der Woiwodschaft Pommern Logo der Woiwodschaft Pommern
Basisdaten
Hauptstadt Danzig
Woiwode Dariusz Drelich[1]
Woiwodschaftsmarschall Mieczysław Struk
ISO 3166-2 PL-22
KFZ-Kennzeichen G
Einwohner 2.264.000 (31. März 2011) [2]
Bevölkerungsdichte 121 Einwohner je km²
Arbeitslosenquote 8,4 %(Dezember 2008)[3]
Geographie
Fläche: 18.310 km²
– davon Land: ? km²
– davon Wasser: ? km²
Ausdehnung: Nord-Süd: 74–138 km
West-Ost: 111–177 km
Höchster Punkt: 331 m
Tiefster Punkt: unter Meereshöhe
Landschaftl. Struktur
Wälder: 35,8 %
Gewässer: ? %
Landwirtschaft: 44,3 %
Sonstige: ? %
Verwaltungsgliederung
Kreisfreie Städte: 4
Powiate: 16
Gminas: 123

Die Woiwodschaft Pommern, polnisch województwo pomorskie, kaschubisch Pòmòrsczé wòjewództwò, mit der Hauptstadt Gdańsk (Danzig) ist eine der 16 Woiwodschaften der Republik Polen. Sie ging bei der Gebietsreform 1999 aus den Woiwodschaften Danzig sowie aus einem Teil der Woiwodschaften Słupsk (Stolp), Elbląg (Elbing) und Bydgoszcz (Bromberg) hervor und umfasst den Osten der historischen Landschaft Pommern mit Pommerellen und dem äußersten Osten der früheren preußischen Provinz Pommern (genauer: Hinterpommerns), zudem Gebiete östlich der Weichsel, die zur historischen Landschaft Preußen gehören; sie ist also ähnlich wie die frühere preußische Provinz Westpreußen bemessen. Dabei reicht sie im Nordwesten über das Gebiet der Woiwodschaft Pommern der polnischen Adelsrepublik und das der Woiwodschaft Pommerellen der zweiten polnischen Republik hinaus, reicht aber weniger weit nach Süden,[4] was wiederum der Name der angrenzenden Woiwodschaft Kujawien-Pommern aufgreift.

WappenBearbeiten

Beschreibung: In Gold ein rotbezungter schwarzer Greif mit durchgeschlagenem Schwanz.

VerwaltungBearbeiten

Seit der Regional- und Kommunalwahl am 22. November 2010 sind die 33 Sitze im Sejmik wie folgt verteilt: 19 – Platforma Obywatelska (PO), 7 – Prawo i Sprawiedliwość (PiS), 3 – Sojusz Lewicy Demokratycznej (SLD), 3 – Polskie Stronnictwo Ludowe (PSL), 1 – Parteilos.[5]

Vorsitzender des Regionalparlaments ist Jan Kleinschmidt (PO), seine Stellvertreter sind Dariusz Męczykowski (PO), Marek Biernacki (PO) und Piotr Zwara (PiS).

BevölkerungBearbeiten

Nach der Volkszählung 2011 lebten etwa 2.280.000 Menschen in der Woiwodschaft. Die größten ethnischen Gruppen waren 2,22 Millionen Polen (97,7 %), 228.000 Kaschuben (10 %), 4.800 Deutsche und 4.200 Ukrainer (jeweils etwa 0,2 %), wobei eine Zugehörigkeit zu mehreren Ethnien nicht ausgeschlossen war.[6]

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Woiwodschaft Pommern ist eingeteilt in 16 Powiate und vier kreisfreie Städte. Die Powiate Słupsk und Gdańsk sind nach den kreisfreien Städten benannt, wobei letzterer aber seinen Sitz in Pruszcz Gdański (dt. Praust) hat.

Kreisfreie StädteBearbeiten

  1. Gdańsk (kasch. Gduńsk; dt. Danzig) 463.754; 262 km²
  2. Gdynia (kasch. Gdiniô; dt. Gdingen) 246.991; 135 km²
  3. Słupsk (kasch. Stôłpsk/Słëpsk; dt. Stolp) 91.935; 43 km²
  4. Sopot (kasch. Sopòt; dt. Zoppot) 36.849; 17 km²

PowiateBearbeiten

 

  1.   Bytów (kasch. Bëtowò; dt. Bütow) 78.834; 2192 km²
  2.   Chojnice (kasch. Chònice; dt. Conitz) 96.952; 1364 km²
  3.   Człuchów (kasch. Człëchòwò; dt. Schlochau) 56.782; 1575 km²
  4.   Gdańsk (kasch. Gduńsk; dt. Danzig) 111.675; 794 km², Sitz in Pruszcz Gdański
  5.   Kartuzy (kasch. Kartuzë; dt. Karthaus) 131.071; 1121 km²
  6.   Kościerzyna (kasch. Kòscérzëna; dt. Berent) 71.771; 1166 km²
  1.   Kwidzyn (kasch. Kwidzëno; dt. Marienwerder) 83.495; 835 km²
  2.   Lębork (kasch. Lãbòrg; dt.Lauenburg i.Pom.) 66.177; 706 km²
  3.   Malbork (Marienburg (Westpr.)) 64.001; 494 km²
  4.   Nowy Dwór Gdański (Tiegenhof) 36.018; 672 km²
  5.   Puck (kasch. Pùck; dt. Putzig) 83.752; 577 km²
  6.   Słupsk (kasch. Stôłpsk/Słëpsk; dt. Stolp) 98.501; 2304 km², Sitz in Słupsk
  1.   Starogard Gdański (kasch. Starogarda; dt. Preußisch Stargard) 127.502; 1345 km²
  2.   Sztum (Stuhm) 42.250; 731 km²
  3.   Tczew (kasch. Dërszewò; dt. Dirschau) 115.836; 697 km²
  4.   Wejherowo (kasch. Wejrowò; dt. Neustadt) 211.455; 1280 km²

(Einwohner und Fläche am 31. Dezember 2016)[7]

Landkreise Größter Kleinster
flächenmäßig Powiat Słupski Powiat Malborski
bevölkerungsmäßig Powiat Wejherowski Powiat Nowodworski

DreistadtBearbeiten

Auf einer Fläche von 1.332 km² und mit einer Einwohnerzahl von knapp einer Million Menschen bilden die dicht beieinander liegenden Städte Danzig, Gdynia und Sopot den polnischen Ballungsraum Dreistadt (Trójmiasto). Die Region um die Danziger Bucht gehört neben dem Umland von Warschau und Krakau zu den dichtestbesiedelten Regionen des Landes.

GeographieBearbeiten

NachbarwoiwodschaftenBearbeiten

Ostsee Oblast Kaliningrad
Russland
Woiwodschaft Westpommern   Woiwodschaft Ermland-Masuren
Woiwodschaft Großpolen Woiwodschaft Kujawien-Pommern

Städte der WoiwodschaftBearbeiten

Die Woiwodschaftshauptstadt Danzig ist mit rund 460.000 Einwohnern die sechstgrößte Stadt des Landes und die mit Abstand größte der Woiwodschaft. Das nahegelegene Gdynia hat mit rund 250.000 Einwohnern nur etwas mehr als halb so viele Einwohner.

Stadt Deutscher Name Einwohner
31. Dezember 2016
Fläche km²
31. Dezember 2016
  Gdańsk Danzig 463.754 262
  Gdynia Gdingen 246.991 135
  Słupsk Stolp 91.935 43
  Tczew Dirschau 60.276 22
  Wejherowo Neustadt in Westpreußen 50.039 26
  Starogard Gdański Preußisch Stargard 48.167 25
  Rumia Rahmel 48.095 30
  Chojnice Konitz 40.004 21
  Malbork Marienburg 38.848 17
  Kwidzyn Marienwerder 38.618 22
  Sopot Zoppot 36.849 17
  Lębork Lauenburg 35.378 18
  Pruszcz Gdański Praust 30.106 16
  Reda Rheda 24.630 29
  Kościerzyna Berent 23.847 16
  Bytów Bütow 17.029 8
  Ustka Stolpmünde 15.812 10
  Kartuzy Karthaus 14.716 7
  Człuchów Schlochau 13.946 13
  Puck Putzig 11.303 5
  Miastko Rummelsburg 10.632 6
  Sztum Stuhm 10.218 5
  Władysławowo Großendorf 10.020 39
  Nowy Dwór Gdański Tiegenhof 9.962 5
  Czersk Czersk 9.951 10
  Prabuty Riesenburg 8.735 5
  Pelplin Pelplin 8.026 4
  Skarszewy Schöneck 7.136 10
  Gniew Mewe 6.840 7
  Żukowo Zuckau 6.567 5
  Czarne Hammerstein 6.030 46
  Dzierzgoń Christburg 5.474 4
  Brusy Bruß 5.172 5
  Debrzno Preußisch Friedland 5.150 7
  Nowy Staw Neuteich 4.185 5
  Jastarnia Heisternest 3.782 8
  Łeba Leba 3.734 15
  Kępice Hammermühle 3.689 6
  Skórcz Skurz 3.545 4
  Hel Hela 3.444 22
  Czarna Woda Schwarzwasser 2.853 28
  Krynica Morska Kahlberg 1.323 116

FlüsseBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Im Vergleich mit dem Bruttoinlandsprodukt der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Woiwodschaft 2015 einen Index von 66 (EU-28 = 100).[8] Die Arbeitslosenrate lag 2005 bei 18,9 %.[9] Bis zum Dezember 2009 sank sie auf 12,0 Prozent.[10] Im Jahr 2017 betrug die Arbeitslosenquote (laut Eurostat-Definition) 4,3 %.[11]

Mit einem Wert von 0,857 erreicht Pommern Platz 6 unter den 16 Woiwodschaften Polens im Index der menschlichen Entwicklung.[12]

PartnerschaftBearbeiten

Die Woiwodschaft Pomorskie unterhält eine Regionalpartnerschaft mit dem Bezirk Mittelfranken in Bayern.

TourismusBearbeiten

Tourismus spielt sowohl in Städten wie Danzig als auch an der Küste in Seebädern wie Sopot sowie an kaschubischen Seen eine wichtige Rolle.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Woiwodschaft Pommern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Premier Beata Szydło powołała nowych wojewodów. Abgerufen am 15. Februar 2017 (polnisch).
  2. Ergebnis der Volkszählung 2011, Główny Urząd Statystyczny, Wyniki Narodowego Spisu Powszechnego Ludności i Mieszkań 2011. Warschau, März 2012. Online (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive) (PDF)
  3. stat.gov.pl
  4. Diese Woiwodschaften mit gleichem polnischen Namen województwo pomorskie (1920–1950, 1938–1945 aber województwo wielkopomorskie) wurden als „Woiwodschaft Pommerellen“ bezeichnet in Unterscheidung vom Herzogtum Pommern im alten Reich (bzw. später Provinz Pommern).
  5. Rundbrief 2011 des Bezirks Mittelfranken, der Partnerregion Pommerns
  6. Statistik (PDF) von Główny Urząd Statystyczny
  7. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MB), abgerufen am 15. Februar 2018.
  8. Eurostat. Abgerufen am 15. April 2018.
  9. PDF (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  10. Zentrales Statistikamt Polens (GUS), Bezrobotni oraz stopa bezrobocia wg województw, grudzień 2009, 3. Febr. 2010 (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  11. Arbeitslosenquote, nach NUTS-2-Regionen. Abgerufen am 5. November 2018.
  12. Sub-national HDI - Area Database - Global Data Lab. Abgerufen am 12. August 2018 (englisch).

Koordinaten: 54° 12′ N, 18° 1′ O