Droga ekspresowa S3

Schnellstraße in Polen

Die Droga ekspresowa S3 (poln. für ,Schnellstraße S3‘) ist eine zum Teil fertiggestellte und noch im Bau befindliche Schnellstraße in Polen. Sie soll von Świnoujście (Swinemünde) auf der Insel Usedom nach Lubawka (Liebau in Schlesien) an der tschechisch-polnischen Grenze verlaufen und sich dabei durch drei Woiwodschaften ziehen. An der Grenze wird sie an die tschechische Autobahn D11 anknüpfen. Im Großteil ihres Verlaufs ist die Schnellstraße S3 Teil der Europastraße 65.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/PL-S
Droga ekspresowa S3 in Polen
Droga ekspresowa S3
 E65-PL.svg
Karte
Droga ekspresowa S3
   In Betrieb    In Bau  
Basisdaten
Betreiber: GDDKiA-2011-Logo.svg
Straßenbeginn: Świnoujście
(53° 54′ N, 14° 22′ O)
Straßenende: Lubawka
(50° 41′ N, 15° 59′ O)
Gesamtlänge: 473,5 km / 456 km ohne
gemeinsame Abschnitte
  davon in Betrieb: 351,7 km / 334,2 km
  davon in Bau: 100,9 km

Woiwodschaft:

Nutzungsvoraussetzung: Lkw-Streckenmaut
Ausbauzustand: siehe Ausbauzustand
S3 Pyrzyce.JPG
Die Schnellstraße S3 beim Knoten Pyrzyce.
Straßenverlauf
Woiwodschaft Westpommern
Kreisverkehr (1)  Świnoujście Warszów
DK93 DK3 E65 Symbol: Hafen Symbol: Fähre
Anschlussstelle (2)  Świnoujście LNG Symbol: Hafen
Anschlussstelle (3)  Świnoujście Łunowo DK93
Anschlussstelle (4)  Międzyzdroje DW102
Anschlussstelle (5)  Dargobądz DK3
Tankstelle Raststation Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts MOP
Anschlussstelle (6)  Wolin Zachód
Fluss (665m)  Dziwna
Anschlussstelle (7)  Wolin Wschód DW111
Autostraße Beginn Übergang aus DK3 E65
Anschlussstelle (8)  Parłówko DW107 DW108
Autostraße Ende Übergang in DK3 E65
Anschlussstelle (9)  Brzozowo
Grünbrücke
Parkplatz mit WC Symbol: LinksSymbol: Links MOP Przybiernów Zachód (Kat. 1)
Parkplatz mit WC Symbol: RechtsSymbol: Rechts MOP Przybiernów Wschód (Kat. 1)
Anschlussstelle (10)  Przybiernów
Grünbrücke
Grünbrücke
Anschlussstelle (11)  Babigoszcz
Grünbrücke
Anschlussstelle (12)  Miękowo
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsamer Abschnitt mit S6
Knoten (13)  Goleniów Północ S6 E28
Tankstelle Raststation Symbol: RechtsSymbol: Rechts Żdżary (entfällt zukünftig)
Anschlussstelle (14)  Goleniów Zachód DW111
Tankstelle Raststation Symbol: LinksSymbol: Links Łozienica (entfällt zukünftig)
Anschlussstelle (15)  Goleniów Południe
Grünbrücke
Anschlussstelle (16)  Kliniska
Knoten (17)  Rzęśnica A6 E28 DW142
Autostraße Ende Autobahn Beginn Gemeinsamer Abschnitt mit A6
Grünbrücke
Anschlussstelle (6)  Szczecin Dąbie
Knoten (5)  Umbau: Szczecin Kijewo DK10
Knoten (5)  Szczecin Kijewo S10
Anschlussstelle (4)  Szczecin Podjuchy
Knoten (18)  Szczecin Klucz A6 E28
Autobahn Ende Autostraße Beginn
Tankstelle Raststation MOP Wysoka (Kat. 2) Symbol: Down
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Wysoka (Kat. 3) Symbol: Up
Brücke (242m)  Barani Sus
Anschlussstelle (19)  Gryfino DW120
Parkplatz mit WC MOP Kunowo (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Anschlussstelle (20)  Pyrzyce DW122
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Sitno (Kat. 3) Symbol: Down
Tankstelle Raststation MOP Sitno (Kat. 2) Symbol: Up
Brücke (162m)  Łubie
Anschlussstelle (21)  Myślibórz DK26
Parkplatz mit WC MOP Nowogródek Pomorski (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Woiwodschaft Lebus
Parkplatz mit WC MOP Marwice (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Tankstelle Raststation MOP Marwice (Kat. 2) Symbol: Down
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Marwice (Kat. 3) Symbol: Up
Anschlussstelle (22)  Gorzów Wielkopolski Północ DW130
Anschlussstelle (23)  Gorzów Wielkopolski Zachód DW132
Fluss (730m)  Warta
Anschlussstelle (24)  Gorzów Wielkopolski Południe DK22
Parkplatz mit WC MOP Trzebiszewo (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsamer Abschnitt mit 24
Anschlussstelle (25)  Skwierzyna Zachód DK24
Fluss (215m)  Obra
Anschlussstelle (26)  Skwierzyna Południe DK24
Parkplatz mit WC MOP Popowo Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Tankstelle Raststation MOP Popowo Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Anschlussstelle (27)  Międzyrzecz Północ
Fluss (300m)  Obra
Anschlussstelle (28)  Międzyrzecz Zachód DW137
Anschlussstelle (29)  Międzyrzecz Południe
Parkplatz mit WC MOP Sosnówka (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Knoten (30)  Symbol: Maut Jordanowo A2 E30
Anschlussstelle (31)  Świebodzin Północ
Brücke (1000m)  Struga Świebodzińska
Anschlussstelle (32)  Świebodzin Południe
Parkplatz mit WC MOP Kępsko (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Tankstelle Raststation MOP Kępsko (Kat. 2) Symbol: Down
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Kępsko (Kat. 3) Symbol: Up
Vorlage:AB/Wartung/Leer Gemeinsamer Abschnitt mit DK32
Anschlussstelle (33)  Sulechów DK32
Fluss Oder (Brückenlänge: 572 m)
Parkplatz mit WC MOP Stożne (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Knoten (34)  Zielona Góra Północ DK32
Anschlussstelle (35)  Zielona Góra Południe DW279
Tankstelle Raststation MOP Racula (Kat. 2) Symbol: Down
Parkplatz mit WC MOP Racula (Kat. 1) Symbol: Up
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Racula (Kat. 3) Symbol: Down
Tankstelle Raststation MOP Racula (Kat. 2) Symbol: Up
Anschlussstelle (36)  Niedoradz Symbol: Down
Anschlussstelle (37)  Nowa Sól Zachód DW297
Parkplatz mit WC MOP Lisiny (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Anschlussstelle (38)  Nowa Sól Południe DW292
Anschlussstelle (39)  Nowe Miasteczko
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Niegosławice Zachód (Kat. 3) Symbol: Down
Tankstelle Raststation MOP Niegosławice Wschód (Kat. 2) Symbol: Up
Woiwodschaft Niederschlesien
Anschlussstelle (40)  Gaworzyce
Anschlussstelle (41)  Głogów Zachód DK12
Parkplatz mit WC MOP Potoczek (Kat. 1) Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Anschlussstelle (42)  Głogów Południe DW329
Anschlussstelle (43)  Kaźmierzów DK3 E65 DW333
Tankstelle Raststation MOP Biedrzychowa (Kat. 2) Symbol: Down
Anschlussstelle (44)  Polkowice
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Lubin (Kat. 3) Symbol: Up
Anschlussstelle (45)  Lubin Północ DK3 E65
Anschlussstelle (46)  Lubin Zachód DW335
Anschlussstelle (47)  Lubin Południe DW323
Tankstelle Raststation Symbol: Hotel MOP Kochlice Zachód (Kat. 3) Symbol: Down
Tankstelle Raststation MOP Kochlice Wschód (Kat. 2) Symbol: Up
Anschlussstelle (48)  Legnica Północ
Anschlussstelle (49)  Legnica Zachód DK94
Knoten (50)  Legnica Południe A4 E40
Tankstelle Raststation MOP Brachów Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Brücke (700m) 
Anschlussstelle (51)  Jawor Północ
Anschlussstelle (52)  Jawor Wschód DW374
Anschlussstelle (53)  Jawor Południe
Park Rast MOP Paszowice Symbol: Down
Anschlussstelle (54)  Bolków DK3 DK5 E65
Tunnel (2290m)  Stare Bogaczowice
Brücke (700m)  Cieklina
Tunnel (310m)  Gostków
Tankstelle Raststation MOP Jaczków Symbol: UpDownSymbol: UpDown
Brücke (550m)  Potok Lesk
Anschlussstelle (55)  Kamienna Góra Północ DK5
Fluss (600m)  Bóbr
Brücke (550m) 
Anschlussstelle (56)  Kamienna Góra Południe DW365
Fluss (600m)  Bóbr
Brücke (700m) 
Brücke (800m) 
Brücke (750m) 
Anschlussstelle (57)  Lubawka DW369
EU-Grenzübergang Lubawka (PL) – Královec (CZ)
Tschechien Weiter auf D11 E65Prag
  • In Bau
  • In Planung
  • PlanungsgeschichteBearbeiten

    In den Streckennetzplänen von 1945 und 1946 ist eine Strecke enthalten, die von Stettin (Szczecin) über Posen (Poznań) zur tschechischen Grenze führt.[1][2] 1963 war diese Verbindung in den Planungen nicht mehr enthalten, sondern eine Strecke zwischen Stettin und der Autobahn A2 vorgesehen, wie sie der Streckenführung entspricht, die zurzeit geplant ist.[3] Im Netzplan von 1971 wurde die geplante Streckenführung bis zur tschechischen Grenze verlängert.[4] 1976 wurde die Strecke in der Planung bis nach Świnoujście verlängert.[5] Seitdem ist die Strecke durchgängig in den Planungen enthalten.[6][7][8][9][10][11][12] Von 1993 bis 2001 wurde die Strecke als Autostrada A3 geplant.[13]

    Fertiggestellte AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt[14] Länge   Bauzeit   Baukosten Verkehrsübergabe Anmerkungen
    Umgehung Troszyn, Parłówko & Ostromice 004,2 km 2009–2012 132 Mio. Złoty
    (31 Mio. Euro)
    9. Januar 2012
    Knoten Miękowo – Knoten Goleniów Północ 004,8 km 2009–2011 066 Mio. Złoty
    (16 Mio. Euro)
    16. Dezember 2011
    Knoten Goleniów Północ – Knoten Rzęśnica 019,5 km (1976–1979)
    2017–2021
    126 Mio. Złoty
    (32 Mio. Euro)
    (10. Juli 1979)
    10. Juni 2020
    Knoten RzęśnicaKnoten Szczecin Klucz (1) 018,3 km Realisierung als Abschnitt der Autobahn A6
    Knoten Szczecin KluczKnoten Pyrzyce 028,2 km 2008–2010 687 Mio. Złoty
    (168 Mio. Euro)
    26. Mai 2010
    Knoten PyrzyceKnoten Myślibórz 026,7 km 2007–2010 791 Mio. Złoty
    (199 Mio. Euro)
    22. Oktober 2010
    Knoten MyślibórzKnoten Gorzów Wlkp. Północ 026,7 km 2008–2010 581 Mio. Złoty
    (142 Mio. Euro)
    30. Dezember 2010[15]
    Knoten Gorzów Wlkp. PółnocKnoten Gorzów Wlkp. Południe 011,7 km 2005–2007 189 Mio. Złoty
    (50 Mio. Euro)
    27. November 2007 östlich gelegene Fahrbahn
    2014–2017 289 Mio. Złoty
    (72 Mio. Euro)
    9. Oktober 2017 westlich gelegene Fahrbahn
    Knoten Gorzów Wlkp. PołudnieKnoten Skwierzyna Zachód 018,5 km 2011–2014 337 Mio. Złoty
    (84 Mio. Euro)
    15. Mai 2014[16]
    Knoten Skwierzyna ZachódKnoten Międzyrzecz Północ 019,1 km 2011–2014 425 Mio. Złoty
    (106 Mio. Euro)
    15. Mai 2014[16]
    Knoten Międzyrzecz PółnocKnoten Międzyrzecz Południe 006,4 km 2004–2006 075 Mio. Złoty
    (19 Mio. Euro)
    23. August 2006 östlich gelegene Fahrbahn
    2014–2016 103 Mio. Złoty
    (26 Mio. Euro)
    19. Oktober 2016 westlich gelegene Fahrbahn
    Knoten Międzyrzecz PołudnieKnoten Jordanowo 011,7 km 2010–2013 373 Mio. Złoty
    (89 Mio. Euro)
    21. August 2013
    Knoten JordanowoKnoten Świebodzin Północ 005,5 km 27. Mai 2013[17]
    Knoten Świebodzin PółnocKnoten Świebodzin Południe 007,4 km 2010–2013 204 Mio. Złoty
    (49 Mio. Euro)
    11. Juli 2013
    Knoten Świebodzin PołudnieKnoten Sulechów 018,4 km 2010–2013 336 Mio. Złoty
    (80 Mio. Euro)
    18. Juni 2013
    Knoten SulechówKnoten Zielona Góra Północ 013,4 km 2015–2017 299 Mio. Złoty
    (75 Mio. Euro)
    20. Oktober 2017 östlich gelegene Fahrbahn
    1985–1995
    2005–2006
    (Modernisierung)
    westlich gelegene Fahrbahn
    Knoten Zielona Góra PółnocKnoten Niedoradz 013,3 km 2015–2018 194 Mio. Złoty
    (49 Mio. Euro)
    30. November 2018 östlich gelegene Fahrbahn
    1985–1998
    2006–2008
    (Modernisierung)
    westlich gelegene Fahrbahn
    Knoten NiedoradzKnoten Nowa Sól Południe 017,3 km 2016–2018 188 Mio. Złoty
    (47 Mio. Euro)
    20. Dezember 2018 östlich gelegene Fahrbahn
    1995–1998
    2006–2008
    (Modernisierung)
    westlich gelegene Fahrbahn
    Knoten Nowa Sól PołudnieKnoten Gaworzyce 016,4 km 2014–2018 355 Mio. Złoty
    (89 Mio. Euro)
    15. September 2018
    Knoten GaworzyceKnoten Kaźmierzów 016,9 km 2014–2018 448 Mio. Złoty
    (112 Mio. Euro)
    15. September 2018
    Knoten Lubin PółnocKnoten Lubin Południe 011,3 km 2015–2018 261 Mio. Złoty
    (65 Mio. Euro)
    27. August 2018
    Knoten Lubin PołudnieKnoten Legnica Południe 022,6 km 2015–2018 786 Mio. Złoty
    (197 Mio. Euro)
    25. Juni 2018
    Knoten Legnica PołudnieKnoten Jawor Północ 019,7 km 2015–2018 296 Mio. Złoty
    (74 Mio. Euro)
    15. Oktober 2018
    Knoten Jawor PółnocKnoten Bolków 016,1 km 2015–2018 323 Mio. Złoty
    (81 Mio. Euro)
    15. Oktober 2018
    Summe 354,6 km
    336,3 km*
    7,74 Mrd. Złoty
    (1,92 Mrd. Euro)
    * ohne gemeinsame Abschnitte
    (1) Gemeinsamer Abschnitt mit der Autobahn A6

    Umgehung von Troszyn, Parłówko und OstromiceBearbeiten

    Bereits zu Beginn der 1990er Jahre wurde der Neubau der insgesamt 6 km langen Umgehung der Ortschaften Troszyn, Parłówko und Ostromice geplant, da die damalige Landesstraße durch die drei Ortschaften überlastet und nicht für den Schwerlastverkehr geeignet war. Bei Parłówko sollten Anschlüsse an die Woiwodschaftsstraßen 107 und 108 bestehen. Es wurden zwei grundlegende Varianten analysiert, von denen eine näher an der damaligen Landesstraße 3 und die andere entlang einer neuen Strecke führte. Jede dieser Varianten wurde anhand verschiedener Untervarianten weiter entwickelt. Im Jahr 2002 entschied man sich aus Gründen des Natur- und Umweltschutzes auf einer Streckenführung entlang der damaligen Landesstraße. Die Anschlüsse an die Woiwodschaftsstraßen wurden über einen neuen Knoten (Anschlussstelle) geplant und gebaut.

    Im September 2005 wurde der Verlauf der Umgehung beschlossen. Ende 2008 wurde die Ausschreibung zum Bau gestartet, ehe Ende Juli 2009 die Umweltverträglichkeitsprüfung abgeschlossen und Anfang August die Baugenehmigung erteilt wurde. Die Ausschreibung endete mit der Vertragsunterzeichnung zwischen der GDDKiA und dem Unternehmen Budimex am 2. Dezember 2009. Die Fertigstellung sollte bis Ende 2011 erfolgen. Die Baukosten betrugen 103 Millionen Złoty (ca. 25 Millionen Euro). Die Ortsumgehung wurde am 13. Juli 2011 eingeschränkt eröffnet, die restlichen Bauarbeiten dauerten bis Ende 2011 an. Am 9. Januar 2012 wurden die Beschränkungen aufgehoben.

    Aufgrund des prognostizierten Verkehrsaufkommens wurde die Umgehung auf 4,2 Kilometern mit zwei Fahrbahnen und je zwei Fahrstreifen pro Richtung ausgebaut. Am südlichen Ende bei Ostromice, an dem die Umgehung von Brzozowo anschließen sollte, wurde eine 730 m lange, aus einer Fahrbahn bestehende temporäre Verbindung zur Landesstraße hergestellt. Am nördlichen Ende bei Troszyn wurde jedoch eine 1,2 km lange Strecke mit nur einer Fahrbahn gebaut, da dies dauerhaft das Ende der vierstreifigen Schnellstraße darstellen sollte und ein Weiterbau in Richtung Świnoujście nach den damaligen Planungen nur mit einer Fahrbahn geplant war. Zwei Brücken über der Schnellstraße wurden nicht mit der entsprechenden Breite für einen vierstreifigen Straßenquerschnitt gebaut, sodass die Brücken und die gesamte 1,2 km lange Strecke im Rahmen des Weiterbaus nach nur ca. 10 Jahren komplett um- und neugebaut werden müssen.[18]

    Miękowo – Goleniów PółnocBearbeiten

    Dieser 4,8 km lange Abschnitt führt vom Knoten Miękowo bis zum Knoten Goleniów Północ und stellt die Westumgehung von Miękowo dar. Der Knoten Miękowo befindet sich größtenteils nördlich des gleichnamigen Ortes. Lediglich die Abfahrt von der S3 aus Richtung Süden befindet sich aufgrund der besseren Erreichbarkeit südlich des Ortes. Die Auffahrt auf die S3 befindet sich wiederum nördlich des Ortes. Vor dem Bau der Westumgehung endete die S3 nördlich des Knotens Goleniów Północ und ging in die Landesstraße 3 über, die durch den Ort führte.

    Die Trassierung der Umgehung von Miękowo wurde im Umweltverträglichkeitsbeschluss vom Februar 2007 festgelegt. Die Planung wurde mit der Erteilung der Baugenehmigung am 27. Mai 2009 abgeschlossen. Nach einer Ausschreibung wurde der Bauvertrag mit dem Baukonzern Strabag am 26. November 2009 unterzeichnet. Die Fertigstellung und Eröffnung sollte bis zur Fußball-Europameisterschaft 2012 erfolgen. Größtenteils wurden die Bauarbeiten so beschleunigt, dass die Verkehrsübergabe vorzeitig am 16. Dezember 2011 erfolgen konnte. Alle Bauarbeiten wurden bis Mitte Mai 2012 abgeschlossen. Die Baukosten betrugen 50 Millionen Złoty (ca. 12 Millionen Euro).[19]

    Goleniów Północ – RzęśnicaBearbeiten

     
    Die S3 in Richtung Stettin beim Knoten Goleniów Zachód (2007).
     
    Die S3 in Richtung Swinemünde beim Knoten Goleniów Zachód (2006).
     
    Die S3 in Richtung Stettin vor dem Knoten Goleniów Południe (2007).

    Dieser knapp 20 km lange Abschnitt führt vom Knoten Goleniów Północ bis zum Knoten Rzęśnica. Er weist das größte Verkehrsaufkommen der Schnellstraße S3 in der Woiwodschaft Westpommern auf.[20]

    Bauphase zwischen 1976 und 1979

    In den Jahren 1976 bis 1979 wurde das Teilstück zwischen den Knoten Goleniów Północ und Goleniów Południe als Westumgehung von Goleniów neu errichtet. Es erfüllte die Parameter einer Schnellstraße (höhenfreie Anschlussstellen) und wies einen vierstreifigen Straßenquerschnitt auf. Das weitere Teilstück wurde von der Landesstraße (ehemalige Bäderstraße) zur vierstreifigen Schnellstraße ausgebaut, die größtenteils parallel zur Bahnstrecke Szczecin Dąbie–Świnoujście verlief. Jedoch verblieben höhengleiche Kreuzungen bei Kliniska Wielkie und Rurka. Ebenso wurde der im Rahmen der Reichsautobahn Berlin–Königsberg als Anschlussstelle Hornskrug/Bäderstraße gebaute, heutige Knoten Rzęśnica nicht umgebaut. Von der S3/A6 aus Richtung Westen kommend ging die Hauptfahrbahn in die Woiwodschaftsstraße 142 über, die nach Chociwel (Freienwalde) führte. Um auf der S3 zu bleiben, musste die Verbindungsrampe und die Brücke über die Hauptfahrbahnen benutzt werden. Die Verbindungsrampe wurde zweistreifig ausgebaut. Von der S3 aus Richtung Norden kommend wurde die Verkehrsführung so geändert, dass die Verbindungsrampe zur zweistreifigen Hauptfahrbahn ausgebaut und umgestaltet wurde. Um auf die Woiwodschaftsstraße 142 zu gelangen, musste eine neue nach links weggeführte Verbindungsrampe benutzt, die ehemalige aus Osten kommende Hauptfahrbahn höhengleich gekreuzt und wiederum nach links auf die aus Westen kommende Hauptfahrbahn abgebogen werden. Dadurch, dass die (ehemaligen) Verbindungsrampen einen zu engen Kurvenradius verfügten und die Hauptverkehrslast tragen mussten, kam es im Bereich des Knoten Rzęśnica häufig zu Staus und Unfällen. Die nicht umgebauten (ehemaligen) Hauptfahrbahnen im Bereich des Knotens verblieben in der originalen Betondecke aus der Zeit der Reichsautobahn.

    Der gesamte Abschnitt wurde mit Einführung des Schnellstraßennetzes als Teil der Schnellstraße S3 beschildert, jedoch wurden die Parameter einer Schnellstraße an mehreren Stellen nicht erfüllt. An diesen Stellen wurde eine verminderte Höchstgeschwindigkeit festgelegt und zudem die Kreuzung bei Kliniska Wielkie mit einer stationären Messanlage ausgestattet.[20]

    Im Jahr 2007 wurde der Knoten Goleniów Południe um- und ausgebaut.

    Modernisierung zwischen 2017 und 2021

    Die Planungen zur Modernisierung des gesamten Abschnittes wurden in den 2000er Jahren aufgenommen. Im Rahmen der Investition wurde die Beseitigung aller Ab- und Auffahrten sowie höhengleichen Verbindungen abseits von Knoten, einschließlich die Schließung von Waldparkplätzen, geplant. Ebenso wurde der Umbau der Kreuzung bei Kliniska Wielkie zu einem Knoten (Anschlussstelle) und der Umbau bzw. Neubau des Knotens Rzęśnica zu einem Autobahndreieck in Form einer Trompete geplant. Die Lokalisierung und das Schema der beiden Knoten wurden in mehreren Varianten untersucht. Ebenfalls wurde die Einzäunung des gesamten Abschnittes und der Bau mehrerer Grünbrücken vorgesehen.[20]

    Zur Umweltverträglichkeitsprüfung wurde eine Kombination aus den bevorzugten Varianten der Knoten Kliniska und Rzęśnica eingereicht. Der entsprechende Beschluss wurde Anfang Oktober 2012 erlangt. Am 2. Oktober 2015 wurde die Ausschreibung zur Anfertigung der Ausführungsplanung und zum Bau gestartet. In der am 31. Mai 2017 stattgefundenen Submission reichte das Bauunternehmen Budimex das günstigste Angebot ein. Dieses Angebot wurde Mitte August 2017 als das Beste ausgewählt und am 18. Dezember 2017 der Vertrag unterzeichnet. Die Kosten wurden auf 126 Mio. Złoty (ca. 32 Mio. Euro) festgelegt. Die Fertigstellung sollte nach 34 Monaten im April 2021 erfolgen. Die Baugenehmigung wurde am 11. April 2019 erteilt. Im Rahmen der Modernisierung wurden die Brücken über die Ina, die Knoten Kliniska und Rzęśnica, eine Grünbrücke, eine Fußgängerbrücke und mehrere Kilometer an Zufahrtsstraßen und Lärmschutzwänden neu gebaut. Im Bereich des neuen Knotens Kliniska wurde eine knapp 2,6 lange Strecke und im Bereich des neuen Knotens Rzęśnica eine 1,4 km lange Strecke der S3 modernisiert. Die beiden neuen Knoten wurden am 10. Juni 2020 eröffnet. Ebenso wurde ein Großteil der Bauarbeiten entlang der S3 abgeschlossen. Außerhalb der Fahrbahnen werden die Bauarbeiten bis April 2021 fortgeführt.[21]

    Im Bau befindliche AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt[14] Länge Vertragsunterzeichnung Bauzeit Baukosten geplante Fertigstellung
    Świnoujście – Knoten Dargobądz 017,0 km 28. August 2020 2020–2024 689 Mio. Złoty
    (172 Mio. Euro)
    April 2024Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren
    Knoten Dargobądz – Troszyn 015,9 km 28. August 2020 2020–2024 679 Mio. Złoty
    (308 Mio. Euro)
    April 2024Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren
    Umgehung Brzozowo 004,8 km 18. Dezember 2017 2017–2021 361 Mio. Złoty
    (90 Mio. Euro)
    April 2021
    Brzozowo – Knoten Miękowo 017,6 km
    Knoten Kaźmierzów – Knoten Lubin Północ 014,4 km erster Vertrag: 22. Dezember 2014
    Vertragskündigung: 29. April 2019
    zweiter Vertrag: 28. November 2019
    2014–2021 683 Mio. Złoty
    (171 Mio. Euro)
    März 2021
    Knoten BolkówKnoten Kamienna Góra Północ 016,1 km 17. Oktober 2018 2018–2024 1,54 Mrd. Złoty
    (384 Mio. Euro)
    Juni 2024Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren
    Knoten Kamienna Góra PółnocLubawka (PL/CZ) 015,3 km 17. Oktober 2018 2018–2022 880 Mio. Złoty
    (220 Mio. Euro)
    August 2022
    Summe 100,9 km 4,83 Mrd. Złoty
    (1,21 Mio. Euro)
    (2) Bau der zweiten Fahrbahn

    Świnoujście – TroszynBearbeiten

     
    Blick auf die Brücke im Zuge der Ortsumgehung von Wolin über der Dziwna.
     
    Blick auf das Brückenbauwerk der derzeitigen Landesstraße 3 in Wolin.
     
    Die Ortsumgehung von Międzyzdrojów nach der Eröffnung 2008.

    Dieser 33 km lange Abschnitt führt von Świnoujście aus bis Troszyn westlich der Stadt Wolin. Die Strecke beginnt in dem auf der Insel Wolin gelegenen, östlichen Stadtgebiet von Świnoujście an einem Kreisverkehr, an den der im Bau befindliche Swinetunnel angeschlossen sein wird. Zudem werden die zum Hafen führende Straßen an den Kreisverkehr angeschlossen. Ursprünglich war im Rahmen der Planung des Swinetunnels ein direkter Übergang von der Schnellstraße zum Swinetunnel über eine Brücke, die über dem Kreisverkehr führen sollte, vorgesehen. Diese Brücke wurde im Rahmen der Planung der Schnellstraße aus Kostengründen gestrichen. Anschließend führt die Strecke entlang der Landesstraße 3 und der Bahnstrecke Szczecin Dąbie–Świnoujście bis zur Ortsumgehung von Międzyzdroje. Die 3 km lange Ortsumgehung von Międzyzdroje samt dem Knoten Międzyzdroje wurde im Verlauf der Landesstraße 3 gebaut und wird nun mit einer zweiten Fahrbahn ausgestattet. Anschließend durchquert die Schnellstraße den Nationalpark Wolin, wobei eine zweite Fahrbahn an die bisherige Fahrbahn der Landesstraße 3 zugebaut wird, und führt entlang der Landesstraße 3 bis Wolin. Bei Wolin wird die bisherige, 2003 eröffnete Ortsumgehung mit einer zweiten Fahrbahn ausgestattet und eine zweite Brücke über die Dziwna gebaut. Anschließend schließt die Schnellstraße an die Ortsumgehung von Troszyn, Parłówko und Ostromice an.

    Planungsgeschichte und Neu- und Ausbau der Landesstraße 3

    Die Planungen eines neuen Verlaufes bzw. des Ausbaus der Landesstraße 3 zwischen Goleniów und Świnoujście reichen bis Anfang der 1990er Jahre zurück. Bis 2008 wurden in vier Etappen eine insgesamt 13,2 km neu gebaut. Nur die Ortsumgehungen von Wolin (Etappe 3) und Międzyzdrojów (Etappe 4) erfüllen die Anforderungen einer Schnellstraße mit einer Fahrbahn, jedoch sollten diese erst nach dem vollständigen Ausbau der verbliebenen Teilstücke der Landesstraße zur Schnellstraße als Teil der S3 beschildert werden.

    • Etappe 1: Am 2. Dezember 1999 begann die Modernisierung einer 4,8 km langen Strecke der Landesstraße, die durch den Nationalpark Wolin führt. Dabei wurde die Fahrbahn auf einen neuen Verlauf verlegt und verstärkt, sodass sie die damaligen Anforderung einer Schnellstraße mit einer Fahrbahn erfüllte. Die Bauarbeiten wurden von Skanska bis zum 12. September 2001 abgeschlossen. Die Verkehrsübergabe fand am 5. Oktober 2001 statt. Dieses Projekt wurde aus dem Staatshaushalt und von einem am 1. September 1996 geschlossenen Darlehen der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung finanziert.[22]
    • Etappe 2: An die Etappe 1 schloss die 2,8 km lange Ortsumgehung von Dargobądz an, die vom 3. Mai 2002 bis zum 30. Juni 2003 von Budimex-Dromex gebaut und am 14. Juli 2003 eröffnet wurde. Sie erfüllte jedoch die Anforderungen einer Schnellstraße nicht. Dieses Projekt wurde ebenfalls aus dem Staatshaushalt und von einem am 1. September 1996 geschlossenen Darlehen der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung finanziert.[23]
    • Etappe 3: Im gleichen Zeitraum dauerte vom 14. März bis zum 30. Oktober 2002 der Bau der Ortsumgehung von Wolin, in deren Verlauf eine neue Brücke außerhalb des Stadtgebiets nahe der Bahnstrecke und über der Dziwna entstand. Des Weiteren wurden am Anfang- und Endpunkt höhenfreie Kreuzungen, die jetzigen Knoten Wolin Zachód und Wolin Wschód, gebaut. Die Ortsumgehung wurde ebenfalls mit einer Fahrbahn ausgeführt und mit allen Anforderungen an eine Schnellstraße gebaut, sodass sie ein Teil der zukünftigen Schnellstraße sein könnte. Die 2,6 km lange Ortsumgehung wurde am 2. Dezember 2003 eröffnet. Die Baukosten betrugen 65 Mio. Złoty.[24]
    • Etappe 4: Als Letztes wurde die 3,0 km lange Ortsumgehung von Międzyzdrojów realisiert. Sie schließt an die modernisierte Strecke durch den Nationalpark Wolin an, wurde ebenfalls mit einer Fahrbahn gebaut und erfüllt die Anforderung einer Schnellstraße. Der Bau begann am 21. November 2006 und endete Ende Juni 2008. Am 31. August 2008 erfolgte die Verkehrsübergabe. Die Baukosten betrugen 78 Mio. Złoty.[25]

    Nach Abschluss der vier Etappen wurde die Planung des weiteren Ausbaus der verbliebenen Teilstücke verschoben. Das prognostizierte Verkehrsaufkommen sowie der Nationalpark Wolin würden laut der GDDKiA den vierstreifigen Ausbau nicht rechtfertigen bzw. unmöglich machen. Inwieweit der Bau des Flüssiggasterminals in Świnoujście das Verkehrsaufkommen steigern würde, wurde von der GDDKiA nicht untersucht.

    Umgehung von BrzozowoBearbeiten

    Brzozowo – MiękowoBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Schnellstraße S3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Eugeniusz Buszma: „Przegląd komunikacyjny“ Nr. 3–4 September-Oktober 1945 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch).
    2. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec“ Nr. 1 und 2 von 1946 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch).
    3. Netzpläne von 1939 bis 2004
    4. Eugeniusz Buszma: „Drogowiec“ Nr. 8 von 1971 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch).
    5. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 23. Januar 1976 (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (polnisch).
    6. Beschluss des Regierungspräsidiums vom 14. Juni 1985 (Memento vom 18. Dezember 2007 im Internet Archive) (polnisch).
    7. Beschluss des Ministerrates vom 23. Januar 1996 (polnisch).
    8. Beschluss des Ministerrates vom 29. September 2001 (polnisch).
    9. Beschluss des Ministerrates vom 26. August 2003 (polnisch).
    10. Beschluss des Ministerrates vom 15. Mai 2004 (polnisch).
    11. Beschluss des Ministerrates vom 13. Juli 2007 (polnisch).
    12. Beschluss des Ministerrates vom 20. Oktober 2009 (polnisch).
    13. Beschluss des Ministerrates vom 28. September 1993 (polnisch).
    14. a b Übersichtskarte zu allen Autobahnen und Schnellstraßen (GDDKiA)
    15. Można już jeździć „ekspresowo“ ze Szczecina do Gorzowa Wielkopolskiego GDDKiA (polnisch).
    16. a b S3 od Gorzowa Wlkp. do Międzyrzecza otwarta. GDDKiA (polnisch).
    17. Otwarcie węzła Jordanowo GDDKiA (polnisch).
    18. S3 Obwodnica Troszyna, Parłówka i Ostromic. GDDKiA, abgerufen am 21. September 2020 (polnisch).
    19. S3 Obwodnica Miękowa. GDDKiA, abgerufen am 21. September 2020 (polnisch).
    20. a b c S3 Miękowo - Rzęśnica. GDDKiA, abgerufen am 21. September 2020 (polnisch).
    21. Przed długim weekendem uruchamiamy dwie jezdnie na S3 i A6 od Szczecina do Goleniowa. GDDKiA, 10. Juni 2020, abgerufen am 21. September 2020 (polnisch).
    22. Modernizacja drogi krajowej Nr 3 na odcinku przejścia przez Woliński Park Narodowy. GDDKiA, 27. Juli 2005, abgerufen am 12. September 2020 (polnisch).
    23. Modernizacja drogi krajowej Nr 3 na odcinku przejścia przez Woliński Park Narodowy - Budowa obwodnicy Dargobądza. GDDKiA, 27. Juli 2005, abgerufen am 12. September 2020 (polnisch).
    24. S3 Obwodnica Wolina. GDDKiA, abgerufen am 12. September 2020 (polnisch).
    25. S3 Obwodnica Międzyzdrojów. GDDKiA, abgerufen am 12. September 2020 (polnisch).