Hauptmenü öffnen

Die Gmina Żukowo ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Kartuski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Die Gemeinde hat eine Fläche von nahezu 164 Quadratkilometern und etwa 35.500 Einwohner. Ihr Sitz ist die Stadt Żukowo (deutsch Zuckau, kaschb. Żukòwò, lateinisch Sucovia) mit 6567 Einwohnern (2016).

Gmina Żukowo
Wappen der Gmina Żukowo
Gmina Żukowo (Polen)
Gmina Żukowo
Gmina Żukowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Powiat Kartuski
Geographische Lage: 54° 21′ N, 18° 22′ OKoordinaten: 54° 20′ 45″ N, 18° 21′ 38″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 83-330
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 7: → Warschau – Chyżne/Slowakei
DK 20: StargardSzczecinekGdynia
DW 211: → Kartuzy – Nowa Dąbrowa
Schienenweg: PKP-Linie 201: Nowa Wieś Wielka – Gdynia
PKP-Linie 229: Pruszcz Gdański – Lębork – Łeba
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 32 Ortschaften
22 Schulzenämter
Fläche: 163,95 km²
Einwohner: 35.671
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 218 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2205083
Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Wojciech Kankowski
Adresse: ul. Gdańska 52
83-330 Żukowo
Webpräsenz: www.zukowo.pl



Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

 
Der Jezioro Tuchomskie im Norden der Gemeinde

Die Gemeinde liegt im ehemaligen Westpreußen im Osten der seenreichen Kaschubischen Schweiz am Fluss Radunia (Radaune).

Das Dorf Rębiechowo trat 1973 Teile seiner Gemarkung an die Stadt Danzig ab, sie gehören heute zum Gelände des Lech-Wałęsa-Flughafen Danzig.

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet der Gemeinde gehörte bereits von 1920 bis 1939 zur polnischen Woiwodschaft Pommerellen.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Danzig. Żukowo erhielt 1989 die Stadtrechte. Im Gemeindewappen von Żukowo befindet sich neben dem pommerschen Greif eine Palmette aus kaschubischer Stickerei.

GliederungBearbeiten

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde Żukowo gehören neben der Stadt Żukowo 22 Dörfer (deutsche Namen bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Babi Dół (Babenthal)
  • Banino (Banin)
  • Borkowo (Borkau)
  • Chwaszczyno (Quaschin)
  • Czaple (Czapel)
  • Glincz (Glintsch)
  • Leźno (Leesen)
  • Łapino Kartuskie (Lappin)
  • Małkowo (Mahlkau)
  • Miszewo (Groß Mischau)
  • Niestępowo (Nestempohl)
  • Nowy Świat (Neue Welt)
  • Otomino (Ottomin)
  • Pępowo (Pempau)
  • Przyjaźń (Rheinfeld)
  • Rębiechowo (Ramkau)
  • Rutki (Ruthken)
  • Skrzeszewo Żukowskie (Krissau)
  • Sulmin (Richthof)
  • Tuchom (Groß Tuchom)
  • Widlino (Fidlin)
  • Żukowo-Wieś (–)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind: Barniewice, Borowiec, Dąbrowa, Elżbietowo (Elisenhof), Lniska, Miszewko, Nowy Tuchom, Piaski und Stara Piła (Altemühle).

VerkehrBearbeiten

In Żukowo kreuzen sich die Landesstraßen 7, 20 und die Woiwodschaftsstraße 211.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gmina Żukowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis