Hauptmenü öffnen

Tunceli (zazaisch Dêsım, kurdisch Dêrsim) ist bevölkerungsmäßig die zweitkleinste Provinz der Türkei mit der gleichnamigen Hauptstadt. Sie ist insbesondere durch den Dersim-Aufstand bekannt. Der frühere Name dieser Provinz lautete Dersim.

Tunceli
Nummer der Provinz: 62
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariDersim in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Tunceli location districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 39° 13′ N, 39° 28′ OKoordinaten: 39° 13′ N, 39° 28′ O
Provinzhauptstadt: Tunceli
Region: Ostanatolien
Fläche: 7.583 km²
Einwohnerzahl: 88.198[1] (2018)
Bevölkerungsdichte: 11,6 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Tuncay Sonel[2]
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0428
Kennzeichen: 62
Website
www.tunceli.gov.tr (Türkisch)

GeografieBearbeiten

Die Provinz Tunceli liegt in der türkischen Region Ostanatolien und hat eine Fläche von ca. 7.800 km². Sie liegt zwischen den Quellflüssen des Euphrat, dem Karasu im Norden und dem an dieser Stelle zum Keban-Stausee aufgestauten Murat im Süden. Im Westen und Norden der Provinz liegt die Provinz Erzincan, im Osten die Provinz Bingöl und im Süden die Provinz Elâzığ. Im Norden bilden die Munzur/Mercan Dağları und im Bereich von Pülümür der Karasu die Grenze, im Südosten der Fluss Peri Çayı und im Süden der Keban-Stausee. Der Berg Munzur (Koyê Munzıri) ist das Wahrzeichen von Tunceli. Die Provinzhauptstadt Tunceli befindet sich genau dort, wo sich der aus dem Nordwesten kommende Munzur Çayı und sein aus dem Nordosten kommender Nebenfluss Pülümür Çayı (69 km Länge) treffen. Der Fluss Munzur hat eine Gesamtlänge von etwa 144 km und mündet in den Keban-Stausee. Das Flusswasser war früher so sauber, dass es von den Einheimischen auch als Trinkwasser genutzt wurde.

Berge und Gebirge machen rund 70 % der Fläche aus, was die Provinz zu einem sehr bergigen Gebiet macht. Hier verlaufen die nördlichsten Ausläufer des Osttaurus-Gebirges von West nach Ost. Die kaum bewaldete Bergkette der Munzur/Mercan Dağları im Norden von Tunceli erreicht Höhen von über 3300 Metern. In den höchsten Lagen liegt auch im Sommer noch Schnee.

Nach Süden hin werden die Berge niedriger und bewaldeter. Besonders in den Flusstälern ist Waldbewuchs verbreitet. Ursprünglich war Tunceli viel bewaldeter. In Anatolien gehört Tunceli zu den bewaldetsten Regionen neben Iğdır und Rize. Hochebenen machen 25 % Tuncelis aus, während die restlichen 5 % aus Niederungen besteht.

In der Region Tunceli herrscht Kontinentalklima. Die Sommerzeit ist heiß und trocken, der Winter ist kalt und sehr schneereich. In Pertek und Mazgirt ist das Klima etwas milder, was auf den in den 1960er Jahren gebauten Keban-Staudamm zurückzuführen ist. Die Jahreszeiten mit den meisten Niederschlägen sind Frühjahr und Winter. In den hohen Bergen beginnt es schon sehr früh zu schneien.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

LandkreiseBearbeiten

Die Provinz ist in acht Landkreise (auch Bezirke, İlçe) gegliedert. Des Weiteren gibt es 9 Gemeinden (Belediye) und 364 Dörfer (Köy).

Landkreis Fläche1
(km²)
Bevölkerung (2018)2 Anzahl der Einheiten Dichte
(Ew/km²)
städt.
Anteil (in %)
Sex
Ratio3
Name in
Zazaki
Landkreis (İlçe) Verwaltungssitz
(Merkez)
Gemeinden
(Belediye)
Stadt-
viertel
(Mahalle)
Dörfer
(Köy)
Çemişgezek 851 8.347 3.506 1 7 34 9,8 42,00 908 Süke
Hozat 663 6.891 4.554 1 4 28 10,4 66,09 569 Xozat5
Mazgirt 702 8.430 1516 2 10 68 12,0 44,19 813 Mazgerd6
Merkez 1.128 38.504 33.515 1 8 53 34,1 87,04 835 Mamekiye oder Qalan
Nazımiye 543 3.599 1.515 1 1 25 6,6 42,10 660 Qızılkilise
Ovacık 1.401 6.998 3.164 1 3 62 5,0 45,21 724 Pulur
Pertek 858 11.669 6.626 1 5 45 13,6 56,78 880 Pêrtag7
Pülümür 1.437 3.760 1.464 1 5 49 2,6 38,94 646 Pılemoriye
PROVINZ Tunceli 7.583 88.198 9 43 364 11,6 65,84 796

QuellenBearbeiten

1 Fläche 2014[3]
2 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2018[4]
3 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
4 PDF-Datei des Innenministeriums[5]
5kurdisch: Xozat
6kurdisch: Mêzgır
7kurdisch: Pêrtag

StädteBearbeiten

In der Provinz gibt es 9 Städte (Belediye). Nachfolgende Tabelle zeigt die Einwohnerzahlen Ende 2017 und die dazugehörigen Landkreise sowie die Anzahl der Stadtviertel (Mahalle). Die Türkische Statistik listet selten die Bevölkerung der Städte auf, sondern eher die der Stadtviertel (Mahalle). Fett markierte Städte sind die Hauptorte (Merkez) der Landkreise.[6]

Code Stadt im Landkreis Anzahl der
Mahalle
Einwohner-
zahl 2018
3769 Akpazar Mazgirt 8 2.209
3761 Çemişgezek Çemişgezek 7 3.506
3762 Hozat Hozat 4 4.554
3763 Mazgirt Mazgirt 2 1.516
3766 Nazımiye Nazımiye 1 1.515
3767 Ovacık Ovacık 3 3.164
3760 Pertek Pertek 5 6.626
3764 Pülümür Pülümür 5 1.464
3765 Tunceli Merkez 8 33.515

DörferBearbeiten

Die 364 Dörfer haben insgesamt 30.129 Einwohner, also durchschnittlich 83 Einwohner je Dorf. Damit entfallen etwa 34 Prozent der Kreisbevölkerung auf die Dörfer. Keines der Dörfer der Provinz hat mehr als 700 Einwohner. Burmageçit im zentralen Landkreis (Merkez) ist mit 692 das größte, drei Dörfer haben zehn oder weniger Einwohner. Etwa ein Drittel (128) haben mehr als der Durchschnitt (= 83) Einwohner.[6]

BevölkerungBearbeiten

Die Provinz ist sehr dünn besiedelt und hat die niedrigste Dichte aller türkischen Provinzen.

Ergebnisse der BevölkerungsfortschreibungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 84.896 Einwohner, das sind über 8.500 Einwohner weniger als zum Zensus 2000.[7]

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2018 88.198 49.118 39.080 6,91 796 80
2017 82.498 45.781 36.717 0,37 802 80
2016 82.193 45.160 37.033 −4,51 820 81
2015 86.076 48.129 37.947 −0,52 788 80
2014 86.527 47.973 38.554 1,29 804 80
2013 85.428 47.639 37.789 −0,98 793 80
2012 86.276 49.998 36.278 1,43 726 80
2011 85.062 49.016 36.046 10,90 735 80
2010 76.699 40.658 36.041 −7,66 886 80
2009 83.061 47.290 35.771 −3,92 756 80
2008 86.449 49.709 36.740 2,89 739 80
2007 84.022 47.893 36.129 754 80
2000 93.584 54.529 39.055 716 81

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Nachfolgende Tabellen geben den bei den 12 Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Provinz Tunceli wieder.
Die Werte der linken Tabelle sind E-Books (der Originaldokumente) entnommen, die Werte der rechten Tabelle entstammen der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK – abrufbar über diese Webseite:[8]

Jahr Bevölkerung Rang
Provinz Türkei
1940 94.639 17.820.950 59
1945 90.446 18.790.174 59
1950 105.759 20.947.188 60
1955 121.743 24.064.763 64
1960 140.068 27.754.820 64
1965 154.175 31.391.421 63
Jahr Bevölkerung Rang
Provinz Türkei
1970 157.293 35.605.176 65
1975 164.591 40.347.719 65
1980 157.974 44.736.957 65
1985 151.906 50.664.458 67
1990 133.143 56.473.035 72
2000 93.584 67.803.927 81

Anzahl der Provinzen bezogen auf die Censusjahre:

  • 1940 bis 1950: 63 Provinzen
  • 1955: 67 Provinzen
  • 1960 bis 1985: 73 Provinzen
  • 1990: 73 Provinzen
  • 2000: 81 Provinzen

GeschichteBearbeiten

Die Region ist seit der späten Jungsteinzeit oder der Bronzezeit besiedelt und diente im Laufe ihrer Geschichte häufig als Grenzregion zwischen verschiedenen Herrschaftsgebieten: zwischen den Hethitern und dem hurritischen Königreich der Mittani im 2. Jahrtausend vor Christus; zwischen den Medern und den Persern Kappadokiens und zwischen den Römern und den Parthern. Im Jahre 639 eroberten Araber die Region, die danach zum Zankapfel zwischen den Kalifen und Byzantinern wurde. Die Seldschuken brachten das Gebiet 1087 unter ihre Herrschaft bis es 1243 unter mongolische Kontrolle geriet. Im 14. Jahrhundert war die Region zwischen Eretna und Mutahharten, dem Herrscher von Erzincan, umstritten. Ein Jahrhundert später kämpften die Osmanen und die turkmenischen Aq Qoyunlu um die Vorherrschaft. Sultan Mehmed II. („der Eroberer“) besiegte im Jahre 1473 in der Schlacht von Otlukbeli den Anführer der Aq Qoyunlu Uzun Hasan. In der Folge wurde die Herrschaft der Aq Qoyunlu durch die Safawiden beseitigt, doch drängten die Osmanen unter den Sultanen Selim I. und Süleyman I. die Safawiden aus Ostanatolien zurück. Die kurdischen Stammesführer konnten ihre Besitztümer als erbliches Lehen behalten. Das Fürstentum von Çemişgezek war auch eines dieser Kürt hükümetleri (Kurdische Regierungen).

Im 19. Jahrhundert wurde die Region zum Sandschak von Dersim mit Hozat als Zentrum umgewandelt und gehörte zum Vilâyet Mamuretül-Aziz, dem heutigen Elazığ. Zwischen 1880 und 1888 war Dersim kurzzeitig ein eigenständiges Vilâyet (Vilâyet Dersim). Zu jener Zeit umfasst Dersim 9 Gerichtsbezirke und hatte 63.430 Einwohner. Das Zentrum Hozat hatte 5.600 Einwohner.

Die Region war im 20. Jahrhundert mehrfach Schauplatz von bewaffneten Auseinandersetzungen und Aufständen. Nach dem Koçgiri-Aufstand im Jahre 1921 wurde Dersim zwischen den Vilâyets Elazığ und Erzincan aufgeteilt. 1936 wurde Dersim zu einer selbständigen Verwaltungseinheit umgeformt. Als Zentrum wurde der ehemalige Gerichtsbezirk Pah ausgewählt und in Tunceli umbenannt. Ein Jahr später brach der Aufstand von Said Riza aus.

Dersim-AufstandBearbeiten

 
Die Lage der Provinz Dersim im Jahr 1937

Der Dersim-Aufstand brach 1937 infolge der zunehmenden politischen und militärischen Umklammerung der Region aus, nachdem durch das Umsiedlungsgesetz mit der Nr. 2510 und das „Tunceli-Gesetz“ die Region umbenannt, unter Militärverwaltung gestellt und der Ausnahmezustand verhängt wurde.[9] Die Stämme sahen ihre angestammte Autonomie in Gefahr. Der Aufstand dauerte bis 1938. Die Führer wurden gefasst und gehängt. Im Verlauf der Auseinandersetzungen wurden schwere Massaker an der Zivilbevölkerung verübt. Offiziellen türkischen Berichten zufolge sollen zehn Prozent der damals insgesamt 65.000 – 70.000 Einwohner Dersims infolge der Auseinandersetzungen getötet worden sein.[10] Die Revolte wurde mit massiver Gewalt gegen Rebellen und Zivilisten niedergeschlagen.[11] Es existieren verschiedene Berichte über Gräueltaten der türkischen Armee. Auch Stämme, die dem Staat loyal gegenüberstanden, wurden vernichtet. Aufstellungen des türkischen Generalstabs und Augenzeugenberichte von beteiligten Soldaten und Opfern bestätigen die Gewalttaten und Massaker an Aufständischen und Zivilisten.[10] Zahlreiche Bewohner wurden aus ihren Dörfern vertrieben, die anschließend zerstört wurden.[12]

Dersim markierte das Ende tribaler Aufstände gegen die türkische Republik.[13] Der Ausnahmezustand wurde zehn Jahre später im Jahr 1948 aufgehoben.[14] Erst danach wurde der Zutritt zur Region wieder ermöglicht.

PKK-KonfliktBearbeiten

In den 1980er Jahren radikalisierte sich der türkisch-kurdische Konflikt durch den bewaffneten Aufstand der PKK. Das türkische Militär begann einige Gebiete in der Südosttürkei zu evakuieren und entlang der dortigen Staatsgrenzen Pufferzonen einzurichten. Im Februar 1986 wurde die Bevölkerung aus 234 Dörfern der Provinz Tunceli deportiert und über tausend Kilometer nach Westen an die Mittelmeerküste verbracht. Betroffen waren insgesamt 50.000 Dorfbewohner.[15]

Gegen die PKK-Kämpfer und ihre mutmaßlichen Unterstützer in den Dörfern ging das Militär auch in den 1990er Jahren gewaltsam vor, wobei viele Dörfer abgebrannt und zerstört wurden. Im Herbst 1994 wurden innerhalb von zwei Monaten die Einwohner aus etwa einem Drittel der Dörfer vertrieben. Die Armee durchkämmte die Provinz Tunceli systematischer als die kurdischen Gebiete anderswo, viele Bewohner flohen in den Westen der Türkei oder wanderten in europäische Länder aus.[16]

Beim Referendum über den Umbau der Verfassung zu einem Präsidialsystem am 16. April 2017 stimmten 80,4 % der Abstimmenden in der Provinz mit „Nein“.[17]

BevölkerungBearbeiten

Die Hauptstadt hatte im Jahr 2004 ungefähr 33.000 Einwohner, derzeit (Stand 2016) leben 82.193 Menschen in der Provinz Tunceli, Anfang der 1990er Jahre waren es noch etwa 150.000. Zwischen 1993 und 1995 wurden viele Menschen aus ländlichen Gebieten vom türkischen Militär vertrieben. Tunceli ist die Provinz mit der zweitniedrigsten Einwohnerzahl in der Türkei. Bereits im Jahr 2007 lebte die Mehrzahl der gezählten Einwohner (64,7 %) in Städten und viele der Dörfer waren entvölkert. Dieses Verhältnis dürfte sich noch verschärft haben.

Die Bevölkerung spricht größtenteils Zazaisch (oder auch oft Dêsımki, Kirmancki, Zonê Ma, Şo-Bê genannt). In Mazgirt und Pertek wird hauptsächlich Kurmandschi gesprochen.[18]

In der Provinz Tunceli leben überwiegend alevitische Zazas und alevitische Kurden.[18]

Früher waren Armenier zahlenmäßig stärker vertreten, aber seit dem Völkermord 1915 wurden die meisten von ihnen vertrieben oder ermordet. Andererseits fanden auch viele Armenier Zuflucht in Tunceli.[19]

ReligionBearbeiten

Die Einwohner Tuncelis sind größtenteils Aleviten. In dem Landkreis Çemişgezek sind Sunniten in der Mehrzahl. Außerdem sind in den Landkreisen Pertek und Çemişgezek vereinzelt sunnitische Dörfer zu finden. Alle anderen Landkreise sind fast rein alevitisch-zazaisch und alevitisch-kurdisch geprägt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Der Fluss Munzur und sein Tal hat für die Region Tunceli eine überragende Bedeutung. Neben der Versorgung mit Wasser, Fischerei und anderen wirtschaftlichen Aspekten besitzt der Munzur in den Augen der Menschen einen „heiligen“ Stellenwert. Bei den Aleviten sind Berge, Flüsse, Quellen, die Sonne und der Mond heilig. Sie sind Zeugen der göttlichen Wahrheit, aber nicht Gott selbst. Deshalb wird der Fluss Munzur mit fast allen Mythologien, Sagen und Überlieferungen Dersims in direkte Verbindung gebracht.

Die Munzur-SageBearbeiten

Zusammen mit der Düzgün-Baba-Sage gehört die Munzur-Sage zu den bekanntesten Erzählungen. Munzur Baba ist in der Mythologie Tuncelis ein Hirte. Er ist der Namensgeber des heiligen Flusses Munzur, einer der Quellflüsse des Euphrats.

Munzur war ein einfacher Hirte, der im Hause eines Aghas lebte. Eines Tages ging der Agha auf eine Pilgerfahrt, wo er den Wunsch verspürte, Helwa zu essen. Munzur fühlte den Wunsch des Aghas und teilte ihn der Frau des Aghas mit. Diese dachte zuerst: „Munzur möchte Helwa essen, aber er traut sich nicht, es mir zu sagen.“ Schließlich kochte sie Helwa und gab Munzur davon.
Als der Agha am Wallfahrtsort betete, wandte er sich zur Linken, da stand Munzur neben ihm und sagte: „Du wolltest Helwa. Bitteschön.“ Er überreichte ihm die noch ofenwarme Helwa. Verwirrt wandte sich der Agha kurz zur Rechten, und als er zurückblickte verschwand Munzur so, wie er aufgetaucht war.
Nach der Pilgerfahrt kehrte der Agha in sein Dorf zurück, wo ihm eine Menschenmenge entgegenkam, um ihn zu begrüßen und ihm ehrerbietig die Hand zu küssen. Der Agha jedoch sprach: „Erweist nicht mir die Ehre, sondern Munzur.“ Und er erzählte, was ihm in der heiligen Stätte zugestoßen war. Sofort begaben sich die Leute auf die Suche nach Munzur, der gerade eine Ziege molk. Als er die Menschenmenge kommen sah, sprang er vor Verlegenheit auf und rannte mit dem Melkeimer in der Hand davon. Die Leute aber liefen ihm hinterher. Auf seiner Flucht wurde die Milch verschüttet, und vierzig Tropfen fielen zu Boden, aus denen vierzig Quellen entsprangen. Munzur selbst verschwand.

SehenswertesBearbeiten

  • Der Munzur-Tal Nationalpark
  • Die Burgen von Pertek und Mazgirt
  • Die Kirchen von Ulukale und Korluca (früher Tilköy)
  • Die Brücken von Çemişgezek und Sivdi
  • Das Hamam-ı Atik (altes Badehaus)
  • Die Mausoleen von Ferruh Şad Bey, Uzun Hasan und Çoban Baba
  • Die Brunnen von Ulukale Meydan
  • Düzgün Baba
  • Die Festungen Rabat, Basupak, Bağın, Kale, Anbar, Sinan und Sağman.
  • Die urartäische Brücke in Rabat
  • Die Kirche von Ergen (Hozat)
  • Die Krater- und Gletscherseen Buyer, Mercan, Bağırpaşa, Karagöl, Çimligöl, Yeşilgöl und Hel
  • Das Pülümür-Tal
  • Das Kırkmerdiven-Tal mit seinen vier Wasserfällen
  • Das Mercan-Tal mit seinen 3 Gletschserseen

Der Munzur-NationalparkBearbeiten

Am 21. Dezember 1971 wurde Munzur zum Nationalpark erklärt. Die bisher in bescheidenem Rahmen durchgeführten Forschungen zeigten, dass 1518 Pflanzen, von denen 227 endemisch sind, in diesem einzigartigen Nationalpark vorkommen.

Trotz des Status’ als Naturschutzgebiet wurde die Errichtung von neun Staudämmen genehmigt, und es werden Goldschürfarbeiten durchgeführt, bei denen hochgiftiges Zyanid in das Wasser des Flusses eingeleitet wird.

PolitikBearbeiten

Beim Verfassungsreferendum in der Türkei am 16. April 2017 entschieden sich die Wähler in der Provinz Tunceli mit 80,41 Prozent gegen den Vorschlag einer Verfassungsänderung ("Hayir" zu deutsch Nein) zur Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei, während von den türkischen Wählern insgesamt eine knappe Mehrheit von 51,4 Prozent dafür stimmte.[20][21]

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen am 30. Juli 2019
  2. Gouverneursporträt auf der Webseite der Provinz Tunceli
  3. Directorate General of Mappingİl ve İlçe Yüzölçümleri (PDF-Datei 0,25 MB)
  4. Türkiye Nüfusu İl İlçe Mahalle Köy Nüfusu, abgerufen am 30. Juli 2019
  5. ALFABETİK SIRALAMA YAPILMIŞTIR TARİH(1).pdf 1,4 MB
  6. a b Central Dissemination System von TÜIK Population of municipalities, villages and quarters, abgerufen am 30. Juli 2019
  7. Tunceli Nüfusu, abgerufen am 30. Juli 2019
  8. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000)
  9. Hans-Lukas Kieser: Der verpasste Friede. Mission, Ethnie und Staat in den Ostprovinzen der Türkei 1839–1938. Zürich 2000, S. 409 f.
  10. a b Martin van Bruinessen: Genocide in Kurdistan? (PDF; 137 kB)
  11. Hamit Bozarslan in: Reşat Kasaba (Hrsg.): The Cambridge History of Turkey: Turkey in the Modern World. Cambridge 2008, S. 341.
  12. Martin Strohmeier, Lale Yalçin-Heckmann: Die Kurden. Geschichte, Politik, Kultur. München 2003, S. 101.
  13. David McDowall: A Modern History of the Kurds. London 2004, S. 209.
  14. Hans-Lukas Kieser: Der verpasste Friede. Mission, Ethnie und Staat in den Ostprovinzen der Türkei 1839–1938. Zürich 2000, S. 410.
  15. Brigitte Moser, Michael W. Weithmann: Die Türkei. Nation zwischen Europa und dem Nahen Osten. Friedrich Pustet, Regensburg 2002, S. 231
  16. Martin van Bruinessen: Gewaltsame Evakuierungen und Dorfzerstörungen in Dersim (Tunceli) und West-Bingöl, September-November 1994. (Memento des Originals vom 20. Januar 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.let.uu.nl (PDF; 4,9 MB) Report der Stichting Nederlands-Koerdistan 1995
  17. Türkei-Referendum. Spiegel Online, 16./17. April 2017
  18. a b Haydar Doğan: Ethnische Zusammensetzung der Provinz Tunceli (PDF; 242 kB; türkisch) abgerufen am 18. Dezember 2009.
  19. Hans-Lukas Kieser: Der verpasste Friede. Mission, Ethnie und Staat in den Ostprovinzen der Türkei 1839–1938. Chronos, Zürich 2000, S. 396
  20. 2017 Anayasa Referandumu Sonuçları, abgerufen am 30. November 2018
  21. Tunceli Referandum Sonuçları - 16 Nisan 2017 Referandumu | SABAH, abgerufen am 30. November 2018