Hauptmenü öffnen

Erzincan (zazaisch und kurdisch Erzingan, Erzıngan; armenisch Երզնկա (Transkription: Erznka)) ist eine Provinz im Osten der Türkei mit der gleichnamigen Hauptstadt Erzincan. Nachbarprovinzen sind im Osten Erzurum, im Westen Sivas, im Süden Tunceli, im Südosten Bingöl, im Südwesten Elazığ und Malatya, im Norden Gümüşhane und Bayburt und im Nordwesten Giresun. Erzincan liegt auf einer Höhe von 1185 m.

Erzincan
Nummer der Provinz: 24
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariErzincan in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Erzincan districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 39° 41′ N, 39° 20′ OKoordinaten: 39° 41′ N, 39° 20′ O
Provinzhauptstadt: Erzincan
Region: Ostanatolien
Fläche: 11.815 km²
Einwohnerzahl: 236.034[1] (2018)
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner pro km²
Politisches
Gouverneur: Ali Arslantaş[2]
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0446
Kennzeichen: 24
Website
www.erzincan.gov.tr (Türkisch)

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Zur Provinz Erzincan gehören folgende neun Kreise

  • Kemah (kurdisch und zazaisch: Kemax)
  • Kemaliye (kurdisch: Êgin, zazaisch: Egın)
  • Otlukbeli (kurdisch: Qerequlax)
  • Refahiye (kurdisch: Gercan)
  • Tercan (kurdisch und zazaisch: Têrcan)
  • Üzümlü (kurdisch: Cîmîn, zazaisch: Cimıne)

Statistische Merkmale über die neun Kreise:

Landkreis Fläche1
(km²)
Bevölkerung (2018)2 Anzahl der Einheiten Dichte
(Ew/km²)
städt.
Anteil (in %)
Sex
Ratio3
Gründungs-
datum4,5
Landkreis (İlçe) Verwaltungssitz
(Merkez)
Gemeinden
(Belediye)
Stadt-
viertel
(Mahalle)
Dörfer
(Köy)
Çayırlı 1.062 9.032 3.221 1 3 47 8,50 35,66 937 01.06.1954
Erzİncan Merkez 1.521 157.452 141.018 3 85 59 103,52 91,78 972
İliç 1.382 8.922 3.829 1 4 58 6,46 42,92 922
Kemah 2.311 8.167 2.781 1 10 73 3,53 34,05 1023
Kemaliye 1.207 5.555 2.256 1 11 61 4,60 40,61 926
Otlukbeli 320 2.437 1.458 1 3 10 7,62 59,83 925 20.05.1990
Refahiye 1.808 12.456 4.540 1 4 121 6,89 36,45 872
Tercan 1.614 17.623 5.244 4 17 70 10,92 61,97 927
Üzümlü 591 14.390 8.584 2 18 23 24,35 71,15 999 05.07.1987
PROVINZ Erzİncan 11.815 236.034 15 155 522 19,98 77,85 961

Quellen
1 Fläche 2014[3]
2 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2018[4]
3 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
4 PDF-Datei des Innenministeriums[5]
5 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

BevölkerungBearbeiten

In der Provinz Erzincan leben Türken, Kurden und Zaza.

Ergebnisse der BevölkerungsfortschreibungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 214.863 Einwohner, das sind über 102.000 Einwohner weniger als zum Zensus 2000.

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2018 236.034 120.348 115.686 1,95 961 70
2017 231.511 118.591 112.920 2,42 952 70
2016 226.032 114.075 111.957 1,40 981 70
2015 222.918 113.158 109.760 −0,32 970 70
2014 223.633 112.845 110.788 1,65 982 69
2013 219.996 111.568 108.428 0,97 972 70
2012 217.886 110.569 107.317 1,21 971 69
2011 215.277 109.583 105.694 −4,30 965 69
2010 224.949 118.876 106.073 5,47 892 69
2009 213.288 108.920 104.368 1,25 958 69
2008 210.645 107.415 103.230 −1,35 961 69
2007 213.538 110.282 103.256 936 69
2000 316.841 172.206 144.635 840 59

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Nachfolgende Tabellen geben den bei den 14 Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Provinz Erzincan wieder.
Die Werte der linken Tabelle sind E-Books (der Originaldokumente) entnommen, die Werte der rechten Tabelle entstammen der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK – abrufbar über diese Webseite:[6]

Jahr Bevölkerung Rang
Provinz Türkei
1927 132.325 13.648.270 45
1935 157.344 16.158.018 49
1940 158.498 17.820.950 50
1945 171.868 18.790.174 50
1950 197.770 20.947.188 47
1955 215.504 24.064.763 49
1960 243.005 27.754.820 49
Jahr Bevölkerung Rang
Provinz Türkei
1965 258.586 31.391.421 53
1970 276.122 35.605.176 53
1975 283.683 40.347.719 53
1980 282.022 44.736.957 54
1985 299.985 50.664.458 54
1990 299.251 56.473.035 57
2000 316.841 67.803.927 59

Anzahl der Provinzen bezogen auf die Censusjahre:

  • 1927, 1940 bis 1950: 63 Provinzen
  • 1935: 57 Provinzen
  • 1955: 67 Provinzen
  • 1960 bis 1985: 73 Provinzen
  • 1990: 73 Provinzen
  • 2000: 81 Provinzen

ReligionBearbeiten

In Erzincan leben sowohl Sunniten als auch Aleviten. Ursprünglich sind ungefähr die Hälfte der Bevölkerung Erzincans Aleviten. Da die Mehrheit der Dörfer alevitisch ist, waren Aleviten weit stärker von der Auswanderung betroffen als Sunniten.

Hidir Abdal Sultan ist ein Heiliger bei den Aleviten. Sein Grabmal liegt im Dorf Ocak (Kemaliye). Er war Sohn von Karaca Ahmet Sultan. Hidir Abdal Sultan gründete einen alevitischen Orden und hat ebenso wie sein Vater das Alevitentum in Anatolien verbreitet. Anlässlich seiner Ehrung findet jedes Jahr im August eine Feierlichkeit in seinem Dorf statt.

Hasan Efendis Grabmal im Dorf Başköy (Çayirli) ist ebenso ein berühmter und wichtiger Heiliger bei den Aleviten.

ErdbebenBearbeiten

Erzincan liegt in einem hochgradig gefährdeten Erdbebengebiet. 1939 gab es ein großes Erdbeben, wobei die Stadt Erzincan komplett zerstört wurde. Das letzte große Beben gab es 1992 mit einer Stärke von 6,8 und etwa 650 Todesopfern.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehört der Çağlayan-Wasserfall, der sich in der Gemeinde Çağlayan befindet und ungefähr 35 km von der Stadt entfernt liegt. Unten beim Wasserfall gibt es einige Restaurants und Picknickplätze, die vor allem in den Sommermonaten gut besucht sind. Oben am Berg liegt das Kırklar Türbesi, ein von Aleviten besuchtes Grabmal.[7]

GeschichteBearbeiten

Erzincan gehörte zum Reich der Hurriter, bis die Hethiter dieses Gebiet eroberten. Nach dem Niedergang der Hethiter um 1200 v. Chr. herrschten die Urartäer ab 900 v. Chr. Erzincan lag an der nördlichen Grenze ihres Reiches. Nach der Niederlage der Urartäer gegen die Assyrer und dem Einfall der Skythen und Kimmerier gelangte dieses Gebiet unter die Herrschaft der Meder. 550 v. Chr. wurden auch hier die Meder von den Persern abgelöst. Danach war das Gebiet Teil Armeniens. Nach Alexander dem Großen herrschten ab 70 v. Chr. die Römer nach ihrem Sieg über dem armenischen König Tigranes II. über Erzincan. Erzincan wurde zum Schauplatz der Kämpfe der Byzantiner gegen die Parther bzw. Sassaniden. 629 eroberten die Byzantiner unter Heraklios Erzincan von den Sassaniden zurück. Unter dem Kalifen Osman eroberte Habib bin Mesleme im Jahr 655 Erzincan. Nach Rückeroberung durch die Byzantiner eroberte der Vali von Malatya im Jahr 859. Erzincan für die Araber zurück. Mengücek Ahmet Gazi eroberte für den Turkmenenherrscher Alp Arslan um 1110 unter anderem Erzincan und gründete hier eine Familiendynastie, die aber nicht lange bestand.

1228 fiel Erzincan an den Seldschuken Kai Kobad I. Wenig später plünderten die Mongolen das Gebiet. Bis 1335 blieb Erzincan unter der Herrschaft der Ilchane. Nach den Akkoyunlar und der ersten Herrschaft der Osmanen fiel Erzincan 1402 an Timur. Nach Timur herrschten die Akkoyunlar bis 1473, die dann von den Osmanen besiegt wurden.

Am 11. August 1473 fand in Erzincan die Schlacht von Otlukbeli statt. Fatih Sultan Mehmet mit 100.000 osmanischen Soldaten aus Westanatolien traf auf Uzun Hasan und seine 70.000 Akkoyunlu-Soldaten aus Ostanatolien. Die Schlacht endete mit einer Niederlage für Uzun Hasan.

Im Jahre 1502 hat Schah Ismail aus dem Iran Erzincan erobert und zu seinem Stützpunkt gemacht. Aber nach 1514 gelangte Erzincan endgültig unter die Herrschaft der Osmanen.

In den Sommermonaten des Jahres 1915 rückte der russische General, der zugleich Führer der russischen Kaukasischen Armee und Sieger der Schlacht von Sarıkamış war, General Judenitsch nach Zentralanatolien vor und erreichte Erzincan.

Das nächste große Ereignis war die Vertreibung der armenischen Bevölkerung im Jahre 1915. 1923 wurde Erzincan Teil der Türkei.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Türkiye Nüfusu İl ve İlçelere Göre Nüfus Bilgileri, abgerufen am 12. Juni 2019
  2. Webseite der Provinz Erzincan
  3. Directorate General of Mapping (PDF; 0,25 MB).
  4. Türkiye Nüfusu İl İlçe Mahalle Köy Nüfusu, abgerufen am 12. Juni 2019
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF;1,4 MB).
  6. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000)
  7. Panoramico, abgerufen am 24. Juli 2011.