Hauptmenü öffnen

Şırnak (Provinz)

Provinz der Türkei

Şırnak (kurdisch) ist eine Provinz der Türkei an der Grenze zum Irak und Syrien. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Şırnak. Die Provinz grenzt im Norden an Siirt und Van, im Osten an Hakkâri und im Westen an Mardin. Sie hat eine Fläche von 7.078 km² und ist im Durchschnitt 1400 m hoch. Die Provinz entstand durch Abspaltung von der Provinz Siirt im Mai 1990 (Gesetz Nr. 3647). Neben der Hauptstadt Şırnak gibt es noch weitere 18 Gemeinden (Städte) und 192 Dörfer.

Şırnak
Nummer der Provinz: 73
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariSirnak in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Şırnak districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° 27′ N, 42° 34′ OKoordinaten: 37° 27′ N, 42° 34′ O
Provinzhauptstadt: Şırnak
Region: Südostanatolien
Fläche: 7.078 km²
Einwohnerzahl: 503.236[1] (2017)
Bevölkerungsdichte: 671 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Ali İhsan Su[2]
Sitze im Parlament: 4
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0486
Kennzeichen: 73
Website
www.sirnak.gov.tr (Türkisch)

Wichtige Flüsse sind der Tigris, der Hezil, der Çağlayan und der Kızılsu, wobei Kızılsu, Hezil und Habur in den Tigris fließen. Die wichtigsten Berge sind der Cudi mit 2089 m, der Gabar, der Namaz und die Altın-Berge.

Inhaltsverzeichnis

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Provinz ist in sieben Landkreise (auch Bezirke, İlçe) gegliedert:

Landkreis Fläche 1
2014
(in km²)
Bevölkerung (2017) 2 Anzahl der Einheiten Dichte
(Ew/km²)
städtischer
Anteil (in %)
Geschlechter 3
verhältnis
Durch-
schnitts-
alter
(in Jahren)
Grün- 4
dungs-
datum
Landkreis Verwal-
tungssitz
(Merkez)
Gemein-
den
Stadt-
bezirke
Dörfer
Beytüşşebap 1.647 16.247 5.720 1 4 26 9,9 35,2 740 26,52
Cizre 444 140.372 118.953 1 10 31 316,2 84,7 950 22,92
Güçlükonak 466 12.166 5.280 2 6 19 26,1 49,7 767 23,97 20.5.1990
İdil 1.148 74.412 27.544 3 9 63 64,8 45,0 998 23,12 23.6.1937
Silopi 831 129.848 93.551 4 20 22 156,3 84,2 929 22,74 1.4.1960
Şırnak Merkez 1.701 85.557 54.955 4 24 17 50,3 82,2 860 23,90 16.5.1990
Uludere 841 44.634 7.352 4 17 14 53,1 55,3 782 25,04 1.9.1957
Provinz Şırnak 7.078 503.236 19 90 192 71,1 73,3 907 23,4

QuellenBearbeiten


1 Fläche 2014[3]
2 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2017[4]
3 Geschlechterverhältnis (Sex Ratio): Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
4 PDF-Datei des Innenministeriums[5]

BevölkerungBearbeiten

Die Provinz wird mehrheitlich von Kurden bewohnt. Die Namen der Landkreise auf kurdisch lauten:

Nachfolgende Tabelle zeigt den jährlichen Bevölkerungsstand am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressbasierte Einwohnerregister (ADNKS). Der Zensus 2011 ermittelte hingegen nur 453.828 Einwohner, beim Zensus 2000 waren es noch über 100.000 weniger.

Jahr Einwohner
2017 503.236
2016 483.788
2015 490.184
2014 488.966
2013 475.255
2012 466.982
Jahr Einwohner
2011 457.997
2010 430.109
2009 430.424
2008 429.287
2007 416.001
20001 353.197

1 Zensus 2000

WahlenBearbeiten

Şırnak ist die Hochburg der Demokratischen Partei der Völker. Der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung gelingt es schwer ein Abgeordneten aus Şırnak zu bekommen, jedoch bekam die Partei bei der letzten Wahl ein Abgeordneten.

Parlamentswahl 2018 Ergebnisse aus Şırnak
Partei Prozent
Halkların Demokratik Partisi
  
70,2 %
Adalet ve Kalkınma Partisi
  
18,2 %
Milliyetçi Hareket Partisi
  
4,0 %
Cumhuriyet Halk Partisi
  
2,7 %
Sonst.
  
5,0 %

EtymologieBearbeiten

  • Der Name Şırnak soll sich angeblich vom Wort Şehr-i Nuh ableiten, was übersetzt Noachs Stadt heißt. Daraus wurde Şerneh und dann Şırnak. Der Cudi-Berg gilt nach dem Koran als Anlegeort der Arche Noah.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 25. Oktober 2018
  2. Webseite der Provinz Şırnak
  3. Directorate General of MappingPDF-Datei 0,25 MB
  4. nufusu.com, abgerufen am 20. Oktober 2018
  5. [1] TARİH(1).pdf 1,4 MB