Hauptmenü öffnen

Diyarbakır (Provinz)

Provinz in der Türkei

Diyarbakır (osmanisch دیاربکر Diyâr-i Bekr, deutsch ‚Land von Bekr‘, aramäisch ܐܡܕ Amed bzw. ܐܡܝܕ Amid, kurdisch Amed) ist eine Provinz im Südosten der Türkei, mit der Hauptstadt Diyarbakır. Die Provinz beherbergte Ende 2018 1.732.396 Einwohner auf 15.168 km² Fläche. Nachbarprovinzen sind Malatya, Elazığ, Bingöl, Muş, Batman, Mardin, Şanlıurfa und Adıyaman. Diyarbakır liegt geografisch gesehen in Nordmesopotamien und hat eine sehr lange Geschichte.

Diyarbakır
Nummer der Provinz: 21
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariDiyarbakir in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Diyarbakır location districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 38° 9′ N, 40° 16′ OKoordinaten: 38° 9′ N, 40° 16′ O
Provinzhauptstadt: Diyarbakır
Region: Südostanatolien
Fläche: 15.168 km²
Einwohnerzahl: 1.732.396[1] (2018)
Bevölkerungsdichte: 114,2 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Hasan Basri Güzeloğlu[2]
Sitze im Parlament: 11
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0412
Kennzeichen: 21
Website
www.diyarbakir.gov.tr (Türkisch)

GeographieBearbeiten

Diyarbakır ist eine von Bergen umgebene Provinz. Zu Mitte hin befindet sich eine Senke, welche von West nach Ost verläuft und größtenteils vom Tigris geformt worden ist. Im Norden befindet sich der Taurus, der die Regionen Ostanatolien und Südostanatolien voneinander trennt. Im Südwesten, an der Grenze zur Provinz Şanliurfa, liegt der 1957 m hohe Karacadağ, ein erloschener Vulkan. Seine erstarrten Lavamassen reichen bis zur Tigris-Senke.

Der wichtigste Fluss der Provinz ist der Tigris, der, aus Elazığ kommend, durch die Provinz fließt. Er fließt an der Stadt Diyarbakır vorbei und nimmt noch andere Flüsse auf, bevor er nach Süden fließt. Im Nordwesten streift ein Nebenfluss des Euphrat die Provinz. Im Rahmen des Südostanatolien-Projektes wurden mehrere Staudämme errichtet.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Diyarbakır ist seit 1993 eine Großstadt (Büyükşehir belediyesi). Bereits 2008 wurde der zentrale Landkreis (Merkez) aufgeteilt in die vier neuen İlçe Bağlar, Kayapınar, Sur und Yenişehir. Nach einer Verwaltungsreform 2014 (nach der Kommunalwahl am 30. März 2014) wurden alle Landkreise direkt dem Oberbürgermeister von Diyarbakır unterstellt. Die ehemaligen Bürgermeister der Gemeinden (Belediye) wurden auf den Rang eines Muhtars heruntergestuft. Somit wurden die 17 Landkreise gleichzeitig zu Stadtbezirken:

İlçe Fläche
in km² 1
Bevölkerung am 31.12.2018 2 Anzahl
der
Mahalles
Bevölkerungs
dichte (Einw. je km²)
Sex Ratio
Frauen auf
1000 Männer
 3
Gründungs
datum 4,5
Gesamt männlich weiblich
Bağlar 429 388.387 195.143 193.244 48 905,3 990 2008
Bismil 1.679 117.674 58.693 58.981 122 70,1 1005 1936
Çermik (zaz. Çêrmûg) 948 50.812 25.580 25.232 81 53,6 986
Çınar 1.934 74.207 37.188 37.019 100 38,4 995 1937
Çüngüş (zaz. Sankus) 512 11.927 6.001 5.926 40 23,3 988 1953
Dicle (zaz. Pîran) 738 38.220 19.263 18.957 48 51,8 984 1936
Eğil (zaz. Gêl) 449 23.369 11.714 11.655 30 52,0 995 1987
Ergani (kurd. Erxanî) 1.510 130.105 66.003 64.102 102 86,2 971 1926
Hani (zaz. Hêni) 436 33.100 16.877 16.223 26 75,9 961 1958
Hazro 426 16.935 8.593 8.342 31 39,8 971 1954
Kayapınar 480 362.407 185.405 177.002 34 755,0 955 2008
Kocaköy (kurd. Karaz) 248 16.679 8.530 8.149 22 67,3 955 1990
Kulp (kurd. Pasûr) 1.560 36.640 18.465 18.175 58 23,5 984
Lice (kurd. Pîran) 982 26.163 13.755 12.408 70 26,6 902
Silvan 1.252 86.672 43.823 42.849 93 69,2 978
Sur 1.227 112.306 55.871 56.435 100 91,5 1010 2008
Yenişehir 358 206.793 104.564 102.229 42 577,6 978 2008
PROVINZ Diyarbakır 15.168 1.732.396 875.468 856.928 1047 114,2 979

QuellenBearbeiten

1 Fläche 2014[3]
2 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2018[4]
3 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
4 PDF des Innenministeriums[5]
5 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

BevölkerungBearbeiten

Die Bevölkerungsmehrheit stellen die Kurden. Die hier lebenden Kurden sprechen meist Kurmandschi. In den Landkreisen Çermik, Çüngüş, Eğil, Dicle, Hani und Teilen von Lice dominiert jedoch das Zazaische. Von den einst zehntausenden christlichen Armeniern und Aramäern leben seit den Massakern nur noch etwa 60 Personen in der Provinzhauptstadt Diyarbakır. Die Christen leben hauptsächlich im Stadtteil Hançepek (im Volksmund Gâvur Mahallesi, deutsch Ungläubigenviertel, genannt).[6][7] Abgesehen von dieser relativ kleinen christlichen Minderheit in der Provinzhauptstadt Diyarbakır und den alevitischen Türken im Landkreis Bismil sind alle Bewohner sunnitische Muslime. Einst gab es eine beträchtliche Anzahl von Jesiden, die überwiegend nach Westeuropa auswanderten.

Bismil verfügte bis vor ein paar Jahrzehnten auch über eine größere türkischstämmige Bevölkerung. Die meisten sind spätestens seit Ende der 1980er oder der frühen 1990er in die westlichen Großstädte gezogen. Die Dörfer Aralık, Bakacak, Eliaçık, Karamusa, Köseli, Recep, Türkmenhacı und Ulutürk in der Umgebung von Bismil und Çermik haben noch immer eine türkische Bevölkerungsmehrheit.

Ergebnisse der BevölkerungsfortschreibungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. die rechnerisch ermittelte Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 1.561.110 Einwohner, das sind fast 200.000 Einwohner mehr als zum Zensus 2000.[8]

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2018 1.732.396 875.468 856.928 1,91 979 12
2017 1.699.901 857.070 842.831 1,60 983 12
2016 1.673.119 844.011 829.108 1,14 982 12
2015 1.654.196 834.354 819.842 1,17 983 12
2014 1.635.048 824.133 810.915 1,72 984 12
2013 1.607.437 809.791 797.646 0,96 985 12
2012 1.592.167 804.952 787.215 1,35 978 12
2011 1.570.943 795.894 775.049 2,75 974 12
2010 1.528.958 767.503 761.455 0,92 992 12
2009 1.515.011 767.926 747.085 1,49 973 12
2008 1.492.828 757.497 735.331 2,20 971 11
2007 1.460.714 735.561 725.153 −7,19 986 11
2000 1.362.708 692.167 670.541 969 10

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Nachfolgende Tabellen geben den bei den 15 Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Provinz Diyarbakır wieder. Die Werte der linken Tabelle entstammen E-Books (der Originaldokumente[9]) entnommen, die Werte der rechten Tabelle basieren aus der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK[10]

Jahr Bevölkerung
am Zensustag
Anteil
in %
Rang
Türkei Provinz Bursa
1927 13.648.270 194.183 1,42 32
1935 16.158.018 214.142 1,33 38
1940 17.820.950 257.321 1,44 33
1945 18.790.174 249.949 1,33 37
1950 20.947.188 293.738 1,40 35
1955 24.064.763 343.903 1,43 29
1960 27.754.820 401.884 1,45 20
Jahr Bevölkerung
am Zensustag
Anteil
in %
Rang
Türkei Provinz Bursa
1965 31.391.421 475.916 1,52 25
1970 35.605.176 581.208 1,63 20
1975 40.347.719 651.233 1,61 21
1980 44.736.957 778.150 1,74 16
1985 50.664.458 934.505 1,84 13
1990 56.473.035 1.094.996 1,94 13
2000 67.803.927 1.362.708 2,01 10
2011 74.525.696 1.561.110 2,09 12

Anzahl der Provinzen bezogen auf die Censusjahre:

  • 1927, 1940 bis 1950: 63 Provinzen
  • 1935: 57 Provinzen
  • 1955: 67 Provinzen
  • 1960 bis 1985: 73 Provinzen
  • 1990: 73 Provinzen
  • 2000: 81 Provinzen

Detaillierte VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Jahr Gesamtbevölkerung Stadtbevölkerung Landbevölkerung
Gesamt männlich weiblich Gesamt männlich weiblich Gesamt männlich weiblich
1927 194.183 97.435 96.748 47.397 27.195 20.202 146.786 70.240 76.546
1935 214.142 107.229 106.913 50.316 27.706 22.610 163.826 79.523 84.303
1940 257.321 133.050 124.271 66.103 37.519 28.584 191.218 95.531 95.687
1945 249.949 127.466 122.483 63.377 34.562 28.815 186.572 92.904 93.668
1950 293.738 150.560 143.178 72.267 39.381 32.886 221.471 111.179 110.292
1955 343.903 177.833 166.070 98.798 53.798 45.000 245.105 124.035 121.070
1960 401.884 208.650 193.234 124.718 68.429 56.289 277.166 140.221 136.945
1965 475.916 249.874 226.042 162.467 89.951 72.516 313.449 159.923 153.529
1970 581.208 302.237 278.971 238.504 129.686 108.818 342.704 172.551 170.153
1975 651.233 343.797 307.436 281.960 155.823 126.137 369.273 187.974 181.299
1980 778.150 403.603 374.547 374.264 197.468 176.796 403.886 206.135 197.751
1985 934.505 480.703 453.802 472.055 249.531 222.524 462.450 231.172 231.278
1990 1.094.996 559.446 535.550 600.640 314.180 286.460 494.356 245.266 249.090
2000 1.362.708 692.167 670.541 817.692 420.712 396.980 545.016 271.455 273.561

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Provinz Diyarbakır – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nufusu.com, abgerufen 6. Oktober 2019
  2. Gouverneursporträt auf der Webseite der Provinz Diyarbakır
  3. Directorate General of Mapping İl ve İlçe Yüzölçümleri (PDF; 0,25 MB).
  4. Türkiye Nüfusu İl İlçe Mahalle Köy Nüfusu, abgerufen am 6. Oktober 2019
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  6. Naci Sapan: @1@2Vorlage:Toter Link/www.tempodergisi.com.tr(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Die letzten Armenier von Diyarbakır), 22. April 2006. (Türkisch)
  7. Duygu Ertürk: @1@2Vorlage:Toter Link/www.medyakronik.com(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Die Übriggebliebenen von ‘Gâvur Mahallesi’...), 14. Mai 2008. (Türkisch)
  8. Tokat Nüfusu, abgerufen am 6. Oktober 2019
  9. Bücherei des Türkischen Statistikinstituts TÜIK, abrufbar nach Suchdateneingabe
  10. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000) abrufbar nach Auswahl des Jahres und der Region