Hauptmenü öffnen

Bitlis (kurdisch Bedlis; armenisch Բաղէշ) ist eine Provinz im Südosten der Türkei. Sie grenzt im Norden an die Provinz Ağrı, im Westen an Muş, im Süden an Siirt und im Osten an den Vansee und die Provinz Van. Die Provinz bekam ihren Namen von der größten Stadt Bitlis. Daneben gibt es keine anderen bedeutenden Städte.

Bitlis
Nummer der Provinz: 13
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariBitlis in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Bitlis districts (with Van Gölü).png
Basisdaten
Koordinaten: 38° 32′ N, 42° 23′ OKoordinaten: 38° 32′ N, 42° 23′ O
Provinzhauptstadt: Bitlis
Region: Ostanatolien
Fläche: 8.294 km²
Einwohnerzahl: 349.396[1] (2018)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Oktay Çağatay[2]
Sitze im Parlament: 3
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0434
Kennzeichen: 13
Website
www.bitlis.gov.tr (Türkisch)

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Bitlis besteht zu 70 % aus Bergen, die in der Regel höher als 2000 m sind. Die höchsten Berge sind der Süphan Dağı (4058 m) an der Grenze zu Ağrı, der Vulkan Nemrut (3050 m) und der Ziyaret Dağı (2540 m).

Neben dem Vansee gibt es noch einen Kratersee auf dem Gipfel des Vulkans Nemrut.

BevölkerungBearbeiten

Ergebnisse der BevölkerungsfortschreibungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Außerdem sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt.
Der Zensus von 2011 ermittelte 336.226 Einwohner, das sind ca. 52.000 Einwohner weniger als zum Zensus 2000.

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2018 349.396 181.970 167.426 2,32 920 55
2017 341.474 176.501 164.973 0,07 935 55
2016 341.225 177.088 164.137 0,23 927 55
2015 340.449 176.929 163.520 0,72 924 55
2014 338.023 174.501 163.522 0,26 937 55
2013 337.156 174.253 162.903 −0,03 935 55
2012 337.253 175.365 161.888 0,19 923 55
2011 336.624 175.257 161.367 2,39 921 55
2010 328.767 168.249 160.518 0,08 954 56
2009 328.489 169.492 158.997 0,49 938 55
2008 326.897 168.495 158.402 −0,30 940 55
2007 327.886 168.668 159.218 944 55
20001 388.678 205.820 182.858 888 49

1 Zensus 2000

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Zu den Volkszählungen liegen folgende Bevölkerungsangaben über die Provinz vor:

1965 1970 1975 1980 1985 1990 2000 2011
150.469 185.473 218.305 257.908 300.843 330.115 388.678 336.226

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Provinz Bitlis besteht aus sieben Landkreisen (İlçe):

Landkreis Fläche1
(km²)
Bevölkerung (2018)2 Anzahl der Einheiten Dichte
(Ew/km²)
städtischer
Anteil (in %)
Geschlechter-
verhältnis3
Gründungs-
datum4,5
Landkreis Verwaltungssitz
(Merkez)
Gemeinden
(Belediye)
Stadtviertel
(Mahalle)
Dörfer
(Köy)
Adilcevaz 1.586 30.376 14.637 2 15 28 19,15 55,84 960 01.03.1953
Ahlat 1.153 40.806 25.385 2 15 26 35,39 72,44 909
Güroymak 515 47.742 23.824 3 28 26 92,70 70,81 944 04.07.1987
Hizan 1.021 34.186 12.127 1 10 75 33,48 35,47 935 04.01.1936
Merkez 1.064 71.501 52.721 2 22 76 67,20 78,02 907 25.12.1935
Mutki 1.069 32.090 2.483 2 11 60 30,02 15,34 935
Tatvan 1.885 92.695 74.389 1 22 57 49,18 80,25 900 04.01.1936
PROVINZ Bitlis 8.294 349.396 13 123 348 42,13 65,13 920

QuellenBearbeiten


1 Fläche 2014[3]
2 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2018[4]
3 Geschlechterverhältnis (Sex Ratio): Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
4 PDF-Datei des Innenministeriums[5]
5 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

GeschichteBearbeiten

Die Besiedlung von Bitlis mag bis in die neolithische Ära zurückgehen, allerdings gibt es keine entwickelte Archäologie in Bitlis. Bitlis gehörte erst zum Reich der Urartäer, danach den Medern und den Persern. Alexander der Große ließ in der Stadt Bitlis eine Burg bauen und taufte die Burg und die Stadt auf den Namen Bedlis nach einem makedonischen Kommandanten. Nach Alexander und den Diadochenreichen fiel Bitlis an die Römer und blieb bis zum 7. Jahrhundert unter der Herrschaft von Byzanz. Nach dem Einfall der Türken fiel Bitlis erst den Ayyubiden, dann den Choresm-Schahs zu. Bitlis wurde auch Opfer der Mongoleneinfälle. 1514 fiel die Provinz an die Osmanen. Da Bitlis an der Grenze zwischen Osmanen und Persern lag, gewährte der Sultan den kurdischen Herrschern der Gegend weitgehende Autonomie. So etablierte sich in Bitlis eine kurdische Dynastie, unter der Bitlis eine kulturelle Blüte erlebte. 1864 wurde es in das Vilâyet Bitlis umgewandelt, das wegen seines damals hohen armenischen Bevölkerungsanteils zu den sechs armenischen Vilâyets (Vilâyat-ı Sitte) gezählt wurde. Nach dem Niedergang der Osmanen und kurzzeitiger Besetzung durch Russland fiel Bitlis an die Türkei.

WahlenBearbeiten

Bitlis ist seit Jahren eine Hochburg der Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) im Südosten der Türkei. Die Demokratische Partei die zweitstärkste Partei.

Parlamentswahl 2018 Ergebnisse aus Bitlis
Partei Prozent
Adalet ve Kalkınma Partisi
  
44,8 %
Halkların Demokratik Partisi
  
42,5 %
Milliyetçi Hareket Partisi
  
4,1 %
Iyi Parti
  
3,3 %
Sonst.
  
5,2 %

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Türkiye Nüfusu İl ve İlçelere Göre Nüfus Bilgileri, abgerufen am 18. Mai 2019
  2. Webseite der Provinz Bitlis
  3. Directorate General of Mapping PDF-Datei 0,25 MB
  4. Türkiye Nüfusu İl İlçe Mahalle Köy Nüfusu, abgerufen am 18. Mai 2019
  5. [1] TARİH(1).pdf 1,4 MB