Konya (Provinz)

türkische Provinz

Die türkische Provinz Konya ist die flächenmäßig größte Provinz der Türkei. Ihre Hauptstadt ist das gleichnamige Konya (osmanisch قونیه, von altgriechisch Ἰκόνιον Ikónion, lateinisch Iconium). Ihre Nachbarprovinzen sind im Norden Ankara, im Westen Isparta, Afyonkarahisar und Eskişehir, im Süden Mersin, Karaman und Antalya sowie im Osten Niğde und Aksaray.

Konya
Nummer der Provinz: 42
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariKonya in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Konya districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° 1′ N, 33° 6′ OKoordinaten: 37° 1′ N, 33° 6′ O
Provinzhauptstadt: Konya
Region: Zentralanatolien
Fläche: 40.841 km²
Einwohnerzahl: 2.250.020[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 55,1 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Vahdettin Özkan[2]
Sitze im Parlament: 14
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0332
Kennzeichen: 42
Website
www.konya.gov.tr (Türkisch)

GeographieBearbeiten

Mit 40.841 km² ist Konya die größte Provinz der Türkei. Sie liegt in der inneranatolischen Hochebene auf einer mittleren Höhe von 1.016 m. Die höchsten Berge der Provinz sind Geyik (3.130 m), Bolkar-Berge (3.134 m) und Aydos-Berge (3.240 m) im Taurusgebirge an der Südgrenze der Provinz.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Konya ist seit 1986 eine Großstadt (Büyükşehir belediyesi). Im Zuge der Verwaltungsreform 2013/2014 wurden alle Landkreise direkt dem Oberbürgermeister von Konya unterstellt. Die ehemaligen Bürgermeister der Gemeinden (Belediye) wurden auf den Rang eines Muhtars heruntergestuft. Somit sind die 31 Landkreise gleichzeitig Stadtbezirke, jeder davon gliedert sich in Stadtviertel/Ortsteile (Mahalle), insgesamt gibt es 1.154 davon. Ein Muhtar ist in jedem Mahalle der oberste Beamte.

Kreis-
code1
Landkreis
İlçe
Fläche2
(km²)
Bevölkerung am 31.12.20203 Anzahl
der
Mahalle
Sex Ratio4
Frauen
auf 1000
Männer
Bevölke
rungs
dichte
(Einw./km²)
Grün-
dungs
datum5,6
Gesamt männlich weiblich
1868 Ahırlı 325 4.657 2.290 2.367 15 1.033,6 14,3 1990
1753 Akören 640 5.766 2.912 2.854 14 980,1 9,0 1987
1122 Akşehir 895 93.998 46.045 47.953 55 1.041,4 105,0
1760 Altınekin 1.312 14.271 7.214 7.057 20 978,2 10,9 1987
1188 Beyşehir 2.054 75.532 37.578 37.954 67 1.010,0 36,8
1207 Bozkır 1.105 25.832 12.581 13.251 52 1.053,3 23,4
1902 Çeltik 3.702 9.787 4.976 4.811 14 966,8 2,6 1990
1222 Cihanbeyli 640 52.110 26.053 26.057 47 1.000,2 81,4 1926
1262 Çumra 2.089 67.901 33.985 33.916 53 998,0 32,5 1926
1907 Derbent 359 4.221 2.046 2.175 13 1.063,0 11,8 1990
1789 Derebucak 451 5.976 2.980 2.996 12 1.005,4 13,3 1987
1285 Doğanhisar 482 15.520 7.462 8.058 24 1.079,9 32,2 1957
1920 Emirgazi 798 8.459 4.313 4.146 16 961,3 10,6 1990
1312 Ereğli 2.214 149.346 74.644 74.702 87 1.000,8 67,5
1933 Güneysınır 482 9.266 4.651 4.615 18 992,3 19,2 1990
1375 Hadim 1.165 11.628 5.836 5.792 32 992,5 10,0 1926
1937 Halkapınar 605 3.974 1.966 2.008 17 1.021,4 6,6 1990
1804 Hüyük 443 15.595 7.625 7.970 23 1.045,2 35,2 1987
1400 Ilgın 1.636 54.315 26.865 27.450 56 1.021,8 33,2
1422 Kadınhanı 1.568 31.817 16.064 15.753 53 980,6 20,3
1441 Karapınar 2.623 50.304 25.471 24.833 42 975,0 19,2
1814 Karatay 2.832 351.422 176.714 174.708 80 988,6 124,1 1987
1491 Kulu 2.234 51.493 25.601 25.892 46 1.011,4 23,1 1954
1827 Meram 1.822 344.549 171.087 173.462 69 1.013,9 189,1 1987
1598 Sarayönü 1.620 27.542 13.794 13.748 26 996,7 17,0 1959
1839 Selçuklu 1.931 663.280 327.363 335.917 72 1.026,1 343,5 1987
1617 Seydişehir 1.458 65.385 32.774 32.611 55 995,0 44,9
1848 Taşkent 457 6.001 2.994 3.007 15 1.004,3 13,1 1987
1990 Tuzlukçu 704 6.398 3.120 3.278 15 1.050,6 9,1 1990
1994 Yalıhüyük 94 1.573 770 803 4 1.042,9 16,7 1990
1735 Yunak 2.101 22.102 11.076 11.026 42 995,5 10,5 1953
42 Konya 40.841 2.250.020 1.118.850 1.131.170 1.154 1.011,0 55,1
1 Interner Kreiscode des Innenministeriums
2 Fläche 2014[3]
3 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2020[4]
4 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
5 PDF des Innenministeriums[5]
6 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

BevölkerungBearbeiten

Ergebnisse der BevölkerungsfortschreibungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. die rechnerisch ermittelte Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 2.033.227 Einwohner, das sind über eine 150.000 Einwohner weniger als zum Zensus 2000.[6]

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2020 2.250.020 1.118.850 1.131.170 0,79 1.011 7
2019 2.232.374 1.108.968 1.123.406 1,21 1.013 7
2018 2.205.609 1.094.441 1.111.168 1,17 1.015 7
2017 2.180.149 1.081.718 1.098.431 0,87 1.015 7
2016 2.161.303 1.073.631 1.087.672 1,44 1.013 7
2015 2.130.544 1.056.540 1.074.004 1,03 1.017 7
2014 2.108.808 1.046.182 1.062.626 1,42 1.016 7
2013 2.079.225 1.031.563 1.047.662 1,31 1.016 7
2012 2.052.281 1.014.292 1.037.989 0,67 1.023 7
2011 2.038.555 1.009.855 1.028.700 1,23 1.019 7
2010 2.013.845 996.157 1.017.688 1,06 1.022 6
2009 1.992.675 985.438 1.007.237 1,16 1.022 6
2008 1.969.868 974.700 995.168 0,55 1.021 6
2007 1.959.082 968.666 990.416 1.022 6

Laut einer Untersuchung des Türk Dil Kurumu von 1996 sprechen die Einwohner einen Westanatolischen Dialekt des Türkischen, der mit dem südlichen Dialekt von Mersin in der gleichen Gruppe ist.

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Nachfolgende Tabellen geben den bei den 14 Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Provinz Konya wieder. Die Werte der linken Tabelle entstammen E-Books (der Originaldokumente[7]) entnommen, die Werte der rechten Tabelle basieren aus der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK[8]

Jahr Bevölkerung
am Zensustag
jährl. Wachs-
tumsrate in %
Rang
Türkei Provinz Konya
1927 13.648.270 504.384 3
1935 16.158.018 569.684 1,62 2
1940 17.820.950 620.936 1,80 3
1945 18.790.174 661.877 1,32 4
1950 20.947.188 741.026 2,39 4
1955 24.064.763 847.723 2,88 4
1960 27.754.820 982.422 3,18 4
Jahr Bevölkerung
am Zensustag
jährl. Wachs-
tumsrate in %
Rang
Türkei Provinz Konya
1965 31.391.421 1.122.622 2,85 4
1970 35.605.176 1.280.239 2,81 4
1975 40.347.719 1.422.461 1,80 4
1980 44.736.957 1.562.139 1,32 4
1985 50.664.458 1.769.050 2,39 4
1990 56.473.035 1.750.303 2,88 5
2000 67.803.927 2.192.166 3,18 4

Anzahl der Provinzen bezogen auf die Censusjahre:

  • 1927, 1940 bis 1950: 63 Provinzen
  • 1935: 57 Provinzen
  • 1955: 67 Provinzen
  • 1960 bis 1985: 73 Provinzen
  • 1990: 73 Provinzen
  • 2000: 81 Provinzen

Detaillierte VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Jahr Gesamtbevölkerung Stadtbevölkerung Landbevölkerung
Gesamt männlich weiblich Gesamt % männlich weiblich Gesamt % männlich weiblich
1927 504.125 238.959 265.166 100.946 20,02 49.648 51.298 403.179 79,98 189.311 213.868
1935 569.684 272.133 297.551 114.051 20,02 56.841 57.210 455.633 79,98 215.292 240.341
1940 620.936 300.253 320.683 129.045 20,78 66.350 62.695 491.891 79,22 233.903 257.988
1945 661.877 325.452 336.425 139.877 21,13 70.411 69.466 522.000 78,87 255.041 266.959
1950 741.026 Keine Angaben 157.421 21,24 Keine Angaben 583.605 78,76 Keine Angaben
1955 847.723 421.040 426.683 214.896 25,35 110.674 104.222 632.827 74,65 310.366 322.461
1960 982.422 491.102 491.320 279.878 28,49 144.346 135.532 702.544 71,51 346.756 355.788
1965 1.122.622 560.069 562.553 354.578 31,58 184.088 170.490 768.044 68,42 375.981 392.063
1970 1.280.239 632.610 647.629 455.707 35,60 237.331 218.376 824.532 64,40 395.279 429.253
1975 1.422.461 714.286 708.175 555.172 39,03 289.380 265.792 867.289 60,97 424.906 442.383
1980 1.562.139 776.502 785.637 672.695 43,06 345.046 327.649 889.444 56,94 431.456 457.988
1985 1.769.050 878.563 890.487 852.457 48,19 434.621 417.836 916.593 51,81 443.942 472.651
1990 1.750.303 873.886 876.417 963.128 55,03 490.789 472.339 787.175 44,97 383.097 404.078
2000 2.192.166 1.105.020 1.087.146 1.294.817 59,07 654.271 640.546 897.349 40,93 450.749 446.600
2011 2.033.227 1.007.211 1.026.016 keine detaillierten Angaben

WassermangelBearbeiten

Der mittlere Jahresniederschlag von 326 mm ist der niedrigste in der Türkei. Noch niedriger ist er an Orten wie dem salzigen Tuz Gölü, der in dieser wasser- und abflussarmen Region entstanden ist. Andere Seen und Gewässer Konyas sind der Beyşehir Gölü, Çavuşçu Gölü, Akşehir Gölü, Suğla Gölü, Ereğli Akgöl und der Yunak Akgöl.

Dem Wassermangel sucht man durch den Bau von Stauseen zu begegnen. Aus diesem Grund wurde z. B. die Sille-Talsperre angelegt.

Geschichte und KulturBearbeiten

Südöstlich von Konya, ca. 40 km entfernt, befindet sich Çatalhöyük, eine der ältesten Siedlungen der Menschheit. Etwa 70 km westlich liegen das hethitische Quellheiligtum Eflatun Pınar und die möglicherweise dazugehörige Großskulptur bei Fasıllar. Im Bezirk liegt, knapp an der Grenze zu Karaman, auf einem Felskegel das späthethitische Felsrelief am Kızıldağ mit einem Bildnis des Königs Hartapu und mehreren Inschriften in luwischen Hieroglyphen.

PolitikBearbeiten

Konya gilt traditionell als konservativ ausgerichtete Provinz. So erzielten dort islamisch-konservative Parteien wie die Adalet ve Kalkınma Partisi (AKP) oder die Fazilet Partisi (FP) teilweise ihre höchsten Wahlergebnisse. Die politische Entwicklung der Provinz gemäß den Wahlergebnissen zum Parlament:

2015 (01.11.) 2015 (07.06.) 2011 2007 2004 1999 1994 1989 1984

AKP 73,94 %
MHP 11,28 %
CHP 9,36 %
HDP 3,10 %
SP 0,89 %
BBP 0,63 %

AKP 65,00 %
MHP 16,20 %
CHP 9,90 %
HDP 4,52 %
SP/BBP 2,94 %
DSP 0,21 %

AKP 69,63 %
MHP 13,16 %
CHP 10,25 %
SP 2,18 %
BBP 1,25 %
HAS 1,13 %

AKP 65,31 %
MHP 13,01 %
CHP 8,15 %
DP 5,92 %
SP 4,40 %

AKP 54,35 %
MHP 13,06 %
SP 11,25 %
CHP 8,56 %
DYP 6,94 %
SHP 1,52 %

FP 30,88 %
MHP 25,41 %
DYP 14,13 %
DSP 8,82 %
ANAP 8,68 %
CHP 6,73 %
BBP 2,29 %
HADEP 1,25 %

RP 32,68 %
ANAP 18,91 %
DYP 17,12 %
MHP 13,76 %
SHP 8,21 %
CHP 3,54 %
DSP 2,89 %
BBP 1,07 %
MP 1,02 %

DYP 26,14 %
ANAP 21,44 %
RP 20,73 %
SHP 19,12 %
MCP 6,04 %
DSP 5,60 %

ANAP 45,66 %
SODEP 20,13 %
DYP 15,11 %
RP 8,62 %
MDP 5,07 %
HP 4,94 %

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Konya Nüfusu, abgerufen am 7. Mai 2021
  2. Gouverneurportät auf der Webseite der Provinz Konya
  3. Directorate General of Mapping (Excel-Tabelle; 48 KB)
  4. Konyaa Nüfusu, abgerufen am 7. Mai 2021
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  6. Konya Nüfusu, abgerufen am 7. Mai 2021
  7. Bücherei des Türkischen Statistikinstituts TÜIK, abrufbar nach Suchdateneingabe
  8. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000) abrufbar nach Auswahl des Jahres und der Region