Bozkır

Distrikt von Konya

Bozkır ist eine Stadtgemeinde (Belediye) im gleichnamigen Ilçe (Landkreis) der Provinz Konya in der türkischen Region Zentralanatolien und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 1986 gebildeten Büyükşehir belediyesi Konya (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Seit der Gebietsreform ab 2013 ist die Gemeinde flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis. Die im Stadtlogo vorhandene Jahreszahl (1870) dürfte auf das Jahr der Ernennung zur Stadtgemeinde (Belediye) hinweisen.

Bozkır
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bozkır (Türkei)
Red pog.svg
K Eseroglu Bozkir1.jpg
Basisdaten
Provinz (il): Konya
Koordinaten: 37° 11′ N, 32° 15′ OKoordinaten: 37° 11′ 22″ N, 32° 14′ 48″ O
Höhe: 1134 m
Fläche: 1.105 km²
Einwohner: 25.832[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 332
Postleitzahl: 42 630
Kfz-Kennzeichen: 42
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 52 Mahalle
Bürgermeister: Sadettin Saygı (AKP)
Postanschrift: Cumhuriyet Mah.
İsmet İnönü Cad. no: 12
42630 Bozkır
Website:
Landkreis Bozkır
Einwohner: 25.832[1] (2020)
Fläche: 1.105 km²
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Kaymakam: Kaymakam Muhammed Akın
Website (Kaymakam):
Bozkır

GeografieBearbeiten

Bozkır liegt im Süden der Provinz und grenzt im Nordwesten an Ahırlı, im Norden an Akören, im Nordosten an Çumra, im Osten an Güneysınır, im Süden an Hadim und im Südwesten an die Provinz Antalya. Durch den Kreis führt von Nordwesten nach Südosten die Fernstraße D-340 von Beyşehir nach Mut. In Bozkır zweigt die D-350 nach Osten ab, die zur D-715 von Konya nach Silifke führt. Im Süden liegen Ausläufer des Bergzugs Geyik Dağı mit dem 2249 Meter hohen Haydar Dağı und dem 2138 Meter hohen Demirli Dağı. Östlich des Hauptortes liegen die Berge Asardağı Tepesi mit 1803 Metern und Karaçalı Tepesi mit 1761 Metern. Im Südosten berührt der Fluss Göksu den Landkreis, der bei Silifke ins Mittelmeer mündet. Die Nordgrenze folgt etwa dem Beyşehir Kanalı, einer Verbindung der Seen Suğla Gölü im Westen und Apa Barajı im Osten, der durch die Schlucht Mavi Boğazı fließt.

VerwaltungBearbeiten

Der Kreis (bzw. als Vorgänger der Kaza) existierte schon bei Gründung der Türkei 1923. Die erste Volkszählung (1927) wies 35.282 Einwohner (in 76 Ortschaften) auf 2.530 km² Fläche aus, das namensgebende Bozkir bewohnten 1.430 Einwohner.

(Bis) Ende 2012 bestand der Landkreis neben der Kreisstadt aus den zehn Stadtgemeinden (Belediye) Çağlayan, Dereiçi, Dereköy, Hamzalar, Harmanpınar, Hisarlık, Sarıoğlan, Söğüt, Sorkun und Üçpınar sowie 38 Dörfern (Köy) in drei Bucaks, die während der Verwaltungsreform 2013 in Mahalle (Stadtviertel/Ortsteile) überführt wurden. Die drei existierenden Mahalle der Kreisstadt blieben erhalten, während die 23 Mahalle der zehn anderen Belediye vereint und zu je einem Mahalle zusammengefasst wurden. Durch Herabstufung dieser Belediye und der Dörfer zu Mahalle stieg deren Zahl auf 41 an. Ihnen steht ein Muhtar als oberster Beamter vor.

Ende 2020 lebten durchschnittlich 497 Menschen in jedem Mahalle, 3.201 Einw. im bevölkerungsreichsten (Demirasaf Mah., knapp vor Yukarı Mah. mit 3.086 Einw.).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bozkır liegt am Fluss Çarşamba Çayı, in der Nähe liegt die antike Stadt Isaura Vetus. Ihre Reste sind heute als Ruine Zengibar Kalesi beim Dorf Ulupınar zeugen. Der Ort ist ein Titularbistum der katholischen Kirche.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bozkır – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bozkır Nüfusu, Konya, abgerufen am 7. Mai 2021