Denizli (Provinz)

türkische Provinz

Denizli ist eine türkische Provinz im westlichen Kleinasien mit 12.134 km² Fläche und einer Bevölkerung von 1.040.915 Einwohnern (Stand 2020). Die Einwohnerzahl und das Gebiet der Stadt Denizli ist mit dem der Provinz Denizli identisch.

Denizli
Nummer der Provinz: 20
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariDenizli in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Denizli districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° 45′ N, 29° 17′ OKoordinaten: 37° 45′ N, 29° 17′ O
Provinzhauptstadt: Denizli
Region: Ägäisregion
Fläche: 12.134 km²
Einwohnerzahl: 1.040.915[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 85,8 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Ali Fuat Atik[2]
Sitze im Parlament: 8
Strukturelles
Postleitzahl: 20 000
Telefonvorwahl: 0258
Kennzeichen: 20
Website
www.denizli.gov.tr (Türkisch)

Die Kfz-Kennzeichen der Provinz und der Stadt beginnen mit der Nummer 20.

GeographieBearbeiten

Die Provinz wird im Norden von Manisa und Uşak, im Osten von Afyonkarahisar und Burdur, im Süden von Muğla und im Westen von Aydın begrenzt. Die Landschaft wird besonders von Bergen geprägt. Es gibt acht Berge, die über 2000 m hoch sind sowie fünf Berge, die über 1000 m hoch sind. Der höchste ist der Honaz Dağı, der 2528 m hoch ist, gefolgt von den Gipfeln Akdağ (2449 m), Bozdağ (2419 m), Babadağ (2308 m), Karcı Dağı (2308 m), Sandıras Dağı (2294 m), Eşeler Dağı (2254 m) und Kızılhisar Dağı (2241 m). Der höchste Eintausender ist der Berg Beşparmak Dağı (1612 m).

Die Provinz Denizli wird vom breiten Tal des Großen Mäander (türkisch: Büyuk Menderes) dominiert, der bei Denizli eine markante Talgabelung mit drei Zuflüssen hat. Der dortige Oberlauf des Großen Mäander bildete im antiken Kleinasien den Übergangsbereich der früheren Reiche (bzw. Provinzen) von Phrygien und Karien.

Durch die Provinz führt die Europastraße E87 und auch eine ähnlich verlaufenden Bahnlinie. Die E87 verläuft von Izmir über Aydın und Denizli nach Antalya.

Der Flughafen Denizli-Çardak ist ein nationaler Verkehrsflughafen. Im Jahr 2008 wurde ein neuer Terminal eröffnet und der Rest des Flughafens wurde erneuert und modernisiert.

KlimaBearbeiten

Im Allgemeinen hat die Region ein mildes Klima. Jedoch wird es in der Höhe rauer. Die Temperaturen können während des Sommers bis zu 45˚C erreichen und im Winter bis zu -10˚C fallen. Es gibt ungefähr 80 Tage mit Niederschlägen, hauptsächlich während des Winters.

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Die Provinz ist seit 2012 in 19 İlçe gegliedert, die vom Siedlungsbild in ländlichen Bereichen einem Landkreis, in städtischen Ballungsräumen einem Stadtbezirk ähneln. 2012 wurde die alte Gemeinde Denizli aufgelöst und an ihrer Stelle eine Großstadtgemeinde (Denizli Büyükşehir Belediyesi) errichtet. Zu diesem Zweck wurde das alte Stadtgebiet auf mehrere Gemeinden (Belediye) aufgeteilt und mit diesen und angrenzenden Gemeinden die Großstadtgemeinde gebildet. Sukzessive wurde durch Gründung und Auflösung von Gemeinden und Überführungen von Dorf- (Köy) in Mahalle-Organisationen eine Einräumigkeit von Kommunalverwaltung (durch die Belediye) und staatlicher Verwaltung (durch das İlçe) hergestellt, so dass sich im Ergebnis das Gebiet der Einzelgemeinden mit dem jeweils gleichnamigen staatlichen Verwaltungsbezirk deckt. Nach einer Verwaltungsreform 2013 umfasst das Gebiet der Großstadtgemeinde die gesamte Provinz. Die kommunalen Selbstverwaltungsorgane auf Provinzebene (İl Meclisi) wurden aufgelöst und ihre Zuständigkeiten auf die Verwaltung der Großstadtgemeinde übertragen. Die Provinz wurde damit zu einem rein staatlichen Verwaltungsbezirk.

Kreis-
code1
Landkreis
İlçe
Fläche2
(km²)
Bevölkerung am 31.12.20203 Anzahl
der
Mahalle
Bevölke
rungs
dichte
(Einw./km²)
Sex Ratio4
Frauen
auf 1000
Männer
Grün-
dungs
datum5,6
Gesamt männlich weiblich
1102 Acıpayam 1.772 55.359 27.815 27.544 56 31,2 990
1769 Babadağ 124 6.438 3.315 3.123 12 51,9 942 1987
1881 Baklan 283 5.503 2.715 2.788 14 19,4 1027 1990
1774 Bekilli 304 6.660 3.183 3.477 15 21,9 1092 1987
1888 Beyağaç 333 6.320 3.204 3.116 15 19,0 973 1990
1889 Bozkurt 462 12.148 5.450 6.698 20 26,3 1229 1990
1214 Buldan 523 27.223 13.289 13.934 45 52,1 1049
1224 Çal 860 18.579 9.175 9.404 34 21,6 1025
1226 Çameli 758 18.008 9.087 8.921 31 23,8 982 1953
1233 Çardak 423 8.574 4.337 4.237 15 20,3 977 1958
1257 Çivril 1.570 60.345 29.827 30.518 77 38,4 1023
1371 Güney 362 9.746 4.826 4.920 24 26,9 1019 1948
1803 Honaz 449 33.765 18.963 14.802 22 75,2 781 1987
1426 Kale 684 19.978 9.998 9.980 32 29,2 998 1959
2079 Merkezefendi 336 321.546 158.729 162.817 50 957,0 1026 2012
1871 Pamukkale 823 342.608 170.994 171.614 61 416,3 1004 1990
1597 Sarayköy 379 30.872 15.452 15.420 32 81,5 998
1840 Serinhisar 256 14.321 7.124 7.197 11 55,9 1010 1987
1670 Tavas 1.432 42.922 21.259 21.663 50 30,0 1019
Provinz Denizli 12.134 1.040.915 518.742 522.173 616 85,8 1007
1 Interner Kreiscode des Innenministeriums
2 Fläche 2014[3]
3 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2020[4]
4 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
5 PDF des Innenministeriums[5]
6 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

BevölkerungBearbeiten

In der Provinz leben mehrheitlich Muslime. Daneben gibt es Aleviten in den Ortschaften Ada, Çalçakırlar, Dereçiftlik, Güzelköy, Kızılyer, Kocabaş, Pınarkent, Uyanık und Yeniköy. Außerdem sind in den zwei Ortschaften Hayriye und Sığma Tscherkessen beheimatet.

Ergebnisse der BevölkerungsfortschreibungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Zusätzlich sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. die rechnerisch ermittelte Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt. Der Zensus von 2011 ermittelte 940.352 Einwohner, das sind über 90.000 Einwohner mehr als zum Zensus 2000.[6]

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2020 1.040.915 518.742 522.173 0,36 1007 23
2019 1.037.208 517.716 519.492 0,92 1003 22
2018 1.027.782 512.109 515.673 0,89 1007 22
2017 1.018.735 507.543 511.192 1,30 1007 21
2016 1.005.687 500.398 505.289 1,23 1010 21
2015 993.442 494.808 498.634 1,51 1008 21
2014 978.700 487.958 490.742 1,58 1006 21
2013 963.464 480.224 483.240 1,36 1006 21
2012 950.557 473.041 477.516 0,88 1009 21
2011 942.278 470.027 472.251 1,12 1005 21
2010 931.823 464.104 467.719 0,59 1008 21
2009 926.362 462.914 463.448 0,93 1001 21
2008 917.836 458.787 459.049 1,16 1001 21
2007 907.325 453.756 453.569 1000 21
2000 850.029 426.179 423.850 995 25

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Nachfolgende Tabellen geben den bei den 15 Volkszählungen dokumentierten Einwohnerstand der Provinz Denizli wieder. Die Werte der linken Tabelle entstammen E-Books (der Originaldokumente[7]) entnommen, die Werte der rechten Tabelle basieren aus der Datenabfrage des Türkischen Statistikinstituts TÜIK[8]

Jahr Bevölkerung
am Zensustag
Anteil
in %
Rang
Türkei Provinz Denizli
1927 13.648.270 243.812 1,79 21
1935 16.158.018 285.918 1,77 22
1940 17.820.950 285.225 1,60 26
1945 18.790.174 315.934 1,68 24
1950 20.947.188 340.277 1,62 24
1955 24.064.763 368.294 1,53 24
1960 27.754.820 425.449 1,53 25
Jahr Bevölkerung
am Zensustag
Anteil
in %
Rang
Türkei Provinz Denizli
1965 31.391.421 463.369 1,48 26
1970 35.605.176 511.160 1,44 28
1975 40.347.719 560.916 1,39 28
1980 44.736.957 603.338 1,35 26
1985 50.664.458 667.478 1,32 27
1990 56.473.035 750.882 1,33 25
2000 67.803.927 850.029 1,25 25
2011 74.525.696 940.532 1,26 21

Anzahl der Provinzen bezogen auf die Censusjahre:

  • 1927, 1940 bis 1950: 63 Provinzen
  • 1935: 57 Provinzen
  • 1955: 67 Provinzen
  • 1960 bis 1985: 73 Provinzen
  • 1990: 73 Provinzen
  • 2000: 81 Provinzen

Detaillierte VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Jahr Gesamtbevölkerung Stadtbevölkerung Landbevölkerung
Gesamt männlich weiblich Gesamt männlich weiblich Gesamt männlich weiblich
1927 243.812 110.702 133.110 41.209 20.171 21.038 202.603 90.531 112.072
1935 285.918 132.822 153.096 43.866 20.944 22.922 242.052 111.878 130.174
1940 285.225 132.923 152.302 47.619 23.264 24.355 237.606 109.659 127.947
1945 315.934 150.139 165.795 51.251 25.028 26.223 264.683 125.111 139.572
1950 340.277 163.679 176.598 61.297 30.552 30.745 278.980 133.127 145.853
1955 368.294 179.342 188.952 72.170 36.699 35.471 296.124 142.643 153.481
1960 425.449 211.121 214.328 100.916 54.177 46.739 324.533 156.944 167.589
1965 463.369 230.468 232.901 117.739 62.881 54.858 345.630 167.587 178.043
1970 511.160 250.178 260.982 141.309 74.765 66.544 369.851 175.413 194.438
1975 560.916 281.186 279.730 171.586 90.562 81.024 389.330 190.624 198.706
1980 603.338 298.426 304.912 205.938 107.747 98.191 397.400 190.679 206.721
1985 667.478 335.364 332.114 248.673 130.415 118.258 418.805 204.949 213.856
1990 750.882 379.129 371.753 337.793 175.039 162.754 413.089 204.090 208.999
2000 850.029 426.179 423.850 413.914 208.675 205.239 436.115 217.504 218.611
2011 940.532 detaillierte Angabe fehlen

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Eine der Sinterterrassen von Pamukkale

Die wichtigste Touristenattraktion der Provinz ist Pamukkale (türkisch für Baumwollschloss). Nahe dieser Kleinstadt nördlich des Flusstales haben sich durch Kalkablagerungen aus ergiebigen Thermalquellen eine Reihe beeindruckender Kalksinterterrassen gebildet.

Diese Terrassen am Hang des Berges Çökelez stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes; bis vor einigen Jahren durfte man in ihnen baden. Das austretende Wasser hat 35 °C und einen pH-Wert von 6.

Das in der Nähe gelegene Hierapolis (griechisch für Heilige Stadt) ist eine weitere Sehenswürdigkeit. Der antike Ort hat eine ausgedehnte, gut erhaltene Nekropole mit verschiedenen Gräbertypen. Zu sehen sind ferner ein großes Theater für 15.000 Personen, Apollotempel, Plutonium, die Philippus-Kirche sowie Stadtmauer, Bäder und Gymnasium.

In der Provinz liegen auch einige der Sieben Gemeinden des Urchristentums, unter anderem Laodikeia am Lykos sowie die antike Stadt Kolossai im Hochland bei Honaz. An die dortige Gemeinde hat der Apostel Paulus um das Jahr 60 einen seiner Briefe gerichtet.

Beim Dorf Yenice findet man Überreste der antiken Stadt Tripolis.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Karawansereien von Akhan und Çardak sowie der Siedlungshügel von Beycesultan mit seinen Ausgrabungen.

WirtschaftBearbeiten

Die Provinz und die Stadt Denizli ist in der Türkei für die Denizli-Kräher (türkisch Denizli Horozu) genannten Hähne berühmt. Der Denizli-Kräher ist zusammen mit den Kalksinterterrassen von Pamukkale das Wahrzeichen der Provinz. Diese Rasse ist einer der ältesten Langkräherrassen der Welt. Der typische Denizli-Hahn hat schwarze Augen, dunkle graue Beine, einen langen Hals und einen roten Kamm. Er wiegt 3 bis 3,5 kg und hat ein charakteristisches Krähen.

In der Provinz wird Wein angebaut und Textilindustrie betrieben.

PersönlichkeitenBearbeiten

Siehe auch: Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Denizli

WeblinksBearbeiten

Commons: Provinz Denizli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nufusu.com: Denizli Nüfusu İl ve İlçelere Göre Nüfus Bilgileri, abgerufen am 2. April 2021
  2. Gouverneursporträt auf der Webseite der Provinz Denizli
  3. Directorate General of Mapping (Excel-Tabelle; 48 KB)
  4. Denizli Nüfusu, abgerufen am 2. April 2021
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  6. Nufusu.com: Denizli Nüfusu, abgerufen am 2. April 2021
  7. Bücherei des Türkischen Statistikinstituts TÜIK, abrufbar nach Suchdateneingabe
  8. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000) abrufbar nach Auswahl des Jahres und der Region