Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Karasu
Westlicher Euphrat
Verlauf des Karasu als nördlicher (rechter) Quellfluss des Euphrat

Verlauf des Karasu als nördlicher (rechter) Quellfluss des Euphrat

Daten
Lage Türkei
Flusssystem Schatt al-Arab
Abfluss über Euphrat → Schatt al-Arab → Persischer Golf
Quelle Dumlu Dağı zwischen Erzurum und Tortum
40° 9′ 35″ N, 41° 32′ 26″ O
Mündung Keban-StauseeKoordinaten: 38° 52′ 29″ N, 38° 47′ 38″ O
38° 52′ 29″ N, 38° 47′ 38″ O
Länge 470 km[1]
Einzugsgebiet 22.000 km²[1]
Linke Nebenflüsse Tuzla Çayı
Rechte Nebenflüsse Serçeme Çayı, Çaltı Çayı
Kleinstädte Aşkale
Gemeinden Kemah, Kemaliye
Keban-Talsperre am Zusammenfluss von Karasu und Murat

Keban-Talsperre am Zusammenfluss von Karasu und Murat

Der Karasu (türkisch für „schwarzes Wasser“) auch Westlicher Euphrat ist ein Fluss in der östlichen Türkei. In der Antike und zu den Zeiten des Byzantinischen Reiches trug er den griechischen Namen Τηλεβόας (Telebóas).

Er bildet den nördlichen (rechten) Quellfluss des Euphrat und entspringt am Dumlu Dağı, einem Ausläufer der Mescit Dağları, nordöstlich der Provinzhauptstadt Erzurum und südlich der Kreisstadt Tortum. Das Wasser dieser Quellen legt bis zur Vereinigung mit dem Murat zum Euphrat 470 km zurück. Der Karasu fließt zunächst nach Südwesten in Richtung der Stadt Erzurum, weiter durch die Tallandschaften der Provinzen Erzurum und Erzincan nach Westen. Dann beschreibt er einen weiten Linksbogen nach Süden, um von Nordwesten in den Keban-Stausee zu münden. Hier vereinigt er sich mit dem Wasser des von Osten kommenden Murat zum Euphrat.

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten