Musikjahr 2019

Dieser Artikel behandelt das Musikjahr 2019.

Musikjahr 2019
RammsteinBillie Eilish (2019)

Sowohl in Deutschland als auch international sorgte das selbstbetitelte Rammstein-Album für Aufsehen, das nicht nur in Deutschland Platz 1 erreichte und zusätzlich die Jahrescharts anführte, sondern auch in den USA und im Vereinigten Königreich Top-Zehn-Platzierungen erreichte. In den deutschen Charts war Rapper Capital Bra sehr erfolgreich.

Newcomer Billie Eilish war in allen Jahrescharts vertreten und gewann zahlreiche Preise.

MusikchartsBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Singles Alben
  1. Lil Nas XOld Town Road
  2. Tones and IDance Monkey
  3. Apache 207Roller
  4. Juju feat. Henning MayVermissen
  5. Ava MaxSweet but Psycho
  6. Billie EilishBad Guy
  7. Shawn Mendes & Camila CabelloSeñorita
  8. Ed Sheeran & Justin BieberI Don’t Care
  9. Capital Bra & SamraTilidin
  10. Samra & Capital BraWieder Lila
  1. RammsteinRammstein
  2. Sarah ConnorHerz Kraft Werke
  3. Udo LindenbergMTV Unplugged 2: Live vom Atlantik (Zweimaster Edition)
  4. Herbert GrönemeyerTumult
  5. Andrea BergMosaik
  6. Kontra KSie wollten Wasser doch kriegen Benzin
  7. AnnenMayKantereitSchlagschatten
  8. Ed SheeranNo. 6 Collaborations Project
  9. VolbeatRewind, Replay, Rebound
  10. Capital BraCB6
  • Capital Bra erreichte 2019 zum 18. Mal die Top-Platzierung in den Singlecharts und stellte damit einen Rekord ein, der seit 50 Jahren von den Beatles gehalten wurde, die elf Nummer-eins-Hits hatten.
  • Mit der Capital Bras Coverversion von Cherry Lady gelangt Dieter Bohlen als Autor zum 22. Mal an die Spitze der deutschen Singlecharts.
  • Wolke 10 von Mero erreichte binnen einer Woche 10,8 Millionen Streaming-Abrufe, was bis dato noch keinem Lied zuvor gelang.
  • Kurz darauf wurde dieser Rekord ebenfalls eingestellt, nachdem Capital Bra und Samras gemeinsames Lied Tilidin innerhalb eines Tages (!) drei Millionen Abrufe erreichte und in der Woche 15 Millionen übersteigt.
  • Samra gelingt es außerdem zum zehnten Mal an der Spitze der deutschen Charts zu stehen und reiht sich damit nach Capital Bra und den Beatles auf Platz 3 ein.
  • Bei den Albencharts erreicht Andrea Berg ihre elfte Nummer-eins-Position und führt damit diese Rangliste an.
  • Mit Endlos Liebe erreichen die Calimeros als erste Schweizer Band die Spitze der deutschen Albencharts.

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2019)

ÖsterreichBearbeiten

Singles Alben
  1. Tones and IDance Monkey
  2. Billie EilishBad Guy
  3. Lil Nas XOld Town Road
  4. Shawn Mendes & Camila CabelloSeñorita
  5. Ed Sheeran & Justin BieberI Don’t Care
  6. Lewis CapaldiSomeone You Loved
  7. Sarah ConnorVincent
  8. Apache 207Roller
  9. Mathea2x
  10. Ava MaxSweet but Psycho
  1. RammsteinRammstein
  2. Sarah ConnorHerz Kraft Werke
  3. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  4. Seiler und SpeerFür immer
  5. Robbie WilliamsThe Christmas Present
  6. DJ Ötzi20 Jahre DJ Ötzi – Party ohne Ende
  7. RAF CamoraZenit
  8. Andrea BergMosaik
  9. Pizzera & JausWer nicht fühlen will, muss hören
  10. Bonez MC & RAF CamoraPalmen aus Plastik 2
  • Capital Bra erreichte als erster Künstler in der Geschichte der österreichischen Musikcharts zum neunten Mal die Spitze der österreichischen Musikcharts. Diesen Rekord baute er bis Ende des Jahres auf 15 Nummer-eins-Platzierungen aus.

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in Österreich (2019)

SchweizBearbeiten

Singles Alben
  1. Lady Gaga & Bradley CooperShallow
  2. Lil Nas XOld Town Road
  3. Lewis CapaldiSomeone You Loved
  4. Shawn Mendes & Camila CabelloSeñorita
  5. Tones and IDance Monkey
  6. Billie EilishBad Guy
  7. Ava MaxSweet but Psycho
  8. Pedro CapóCalma
  9. Daddy Yankee feat. SnowCon Calma
  10. Luca HänniShe Got Me
  1. RammsteinRammstein
  2. Lady Gaga & Bradley CooperA Star Is Born (Soundtrack)
  3. Patent OchsnerCut Up
  4. Gölä & TraufferBützer Buebe
  5. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  6. QueenBohemian Rhapsody: The Original Soundtrack
  7. QueenThe Platinum Collection
  8. NekfeuLes étoiles vagabondes
  9. Andrea BergMosaik
  10. Ed SheeranNo. 6 Collaborations Project

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in der Schweiz (2019)

Vereinigtes KönigreichBearbeiten

Singles Alben
  1. Lewis CapaldiSomeone You Loved
  2. Lil Nas XOld Town Road
  3. Ed Sheeran & Justin BieberI Don’t Care
  4. Billie EilishBad Guy
  5. Calvin Harris & Rag ’n’ Bone ManGiant
  6. Ava MaxSweet but Psycho
  7. StormzyVossi Bop
  8. Tones and IDance Monkey
  9. MabelDon’t Call Me Up
  10. Shawn Mendes & Camila CabelloSeñorita
  1. Lewis CapaldiDivinely Uninspired to a Hellish Extent
  2. Ed SheeranNo. 6 Collaborations Project
  3. SoundtrackThe Greatest Showman: Original Motion Picture Soundtrack
  4. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  5. George EzraStaying at Tamara’s
  6. QueenBohemian Rhapsody: The Original Soundtrack
  7. Ariana GrandeThank U, Next
  8. Tom WalkerWhat a Time to Be Alive
  9. Lady Gaga & Bradley CooperA Star Is Born
  10. Rod StewartYou’re in My Heart: Rod Stewart with the Royal Philharmonic Orchestra
  • Der Soundtrack zu The Greatest Showman brach wie schon im Vorjahr alle Rekorde verbrachte 51 Wochen in den Top Ten der britischen Charts. Insgesamt führte das Album 28 mal die UK-Charts an.[1]
  • Rammstein schafften es erstmals mit ihrem selbstbetitelten Album in die Top 10 der britischen Charts (Platz 3).

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den britischen Charts (2019)

Vereinigte StaatenBearbeiten

Singles Alben
  1. Lil Nas X feat. Billy Ray CyrusOld Town Road
  2. Post Malone & Swae LeeSunflower
  3. HalseyWithout Me
  4. Billie EilishBad Guy
  5. Post MaloneWow
  6. Marshmello & BastilleHappier
  7. Ariana Grande7 Rings
  8. KhalidTalk
  9. Travis Scott feat. DrakeSicko Mode
  10. Jonas BrothersSucker
  1. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  2. Ariana GrandeThank U, Next
  3. Lady Gaga & Bradley CooperA Star Is Born
  4. Taylor SwiftLover
  5. Post MaloneBeerbongs and Bentleys
  6. DrakeScorpion
  7. Meek MillChampionships
  8. Travis ScottAstroworld
  9. Post MaloneHollywood’s Bleeding
  10. A Boogie wit da HoodieHoodie SZN

Für weitere Platzierungen und Anmerkungen siehe Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (2019)

EreignisseBearbeiten

Musikpreise und EhrungenBearbeiten

Amadeus Austrian Music AwardBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Brit AwardsBearbeiten

Liste der Preisträger

Grammy AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Europe Music AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

MTV Video Music AwardsBearbeiten

Vollständige Liste der Preisträger

Preis der deutschen SchallplattenkritikBearbeiten

Rock and Roll Hall of Fame-AufnahmenBearbeiten

Musikwettbewerbe und CastingshowsBearbeiten

Wettbewerbe

Castingshows

Weitere Musikpreise und AuszeichnungenBearbeiten

JahresbestenlistenBearbeiten

Classic RockBearbeiten

Alben des Jahres
  1. Bruce SpringsteenWestern Stars
  2. Jeff Lynne’s ELOFrom Out of Nowhere
  3. Rival SonsFeral Roots
  4. Neil Young & Crazy HorseColorado
  5. Nick Cave and the Bad SeedsGhosteen
  6. Chris Robinson BrotherhoodServants of the Sun
  7. Lukas Nelson & The Promise of the RealDogrel
  8. Beth HartWar in My Mind
  9. Little Steven & The Disciples of SoulSummer of Sorcery
  10. Mavis StaplesWe Get By

Laut.deBearbeiten

Songs Alben
  1. Billie EilishBad Guy
  2. Lana del ReyHope Is a Dangerous Thing for a Woman Like Me to Have - But I Have It
  3. RammsteinDeutschland
  4. Little SimzBoss
  5. FKA twigsCellophane
  6. Oidorno feat. Destroy DegenhardtAuf’s Maul
  7. VandalismusIch bin der Einzige, der vom Kippenholen wiederkommt
  8. FoalsOn the Luna
  9. The Düsseldorf DüsterboysKaffee aus der Küche
  10. ToolPneuma
  1. Lana del ReyNorman Fucking Rockwell!
  2. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  3. Little SimzGrey Area
  4. ToolFear Inoculum
  5. Nick Cave and the Bad SeedsGhosteen
  6. The Düsseldorf DüsterboysNenn mich Musik
  7. Tyler, the CreatorIgor
  8. FKA TwigsMagdalene
  9. Big ThiefU.F.O.F.
  10. La DisputePanorama

Metal HammerBearbeiten

Alben des Jahres Soundcheck-Tops
  1. RammsteinRammstein
  2. Amon AmarthBerserker
  3. Killswitch EngageAtonement
  4. In FlamesI, The Mask
  5. SabatonThe Great War
    MgłaAge of Excuse
  6. Deathspell OmegaThe Furnaces of Palingenesia
  7. Grand MagusWolf God
  8. Swallow the SunWhen a Shadow Is Forced into the Light
    AvantasiaMoonglow
  1. BorknagarTrue North (5,35)
  2. Amon AmarthBerserker (5,29)
  3. SoilworkVerkligheten (5,21)
  4. Grand MagusWolf God (5,05)
  5. CandlemassThe Door to Doom (5,04)
    AvatariumThe Fire I Long For (5,04)
    BaronessCold & Grey (4,96)
  6. In FlamesI, The Mask (4,92)
    SoenLotus (4,92)
    OpethIn Cauda Venenum (4,92)

MojoBearbeiten

Alben des Jahres
  1. Nick Cave and the Bad SeedsGhosteen
  2. Bill CallahanShepherd in a Sheepskin Vest
  3. Bruce SpringsteenWestern Stars
  4. The Comet Is ComingTrust in the Lifeforce of the Deep Mystery
  5. Aldous HardingDesigner
  6. Fontaines D.C.Dogrel
  7. Lana Del ReyNorman Fucking Rockwell!
  8. Black MidiSchlagenheim
  9. Purple MountainsPurple Mountains
  10. Lee „Scratch“ PerryRainford

MusikexpressBearbeiten

Singles Alben
  1. Billie EilishBad Guy
  2. LizzoJuice
  3. Vampire WeekendHarmony Hell
  4. DeichkindWer sagt denn das?
  5. Lana Del ReyDoin’ Time
  6. Michael KiwanukaYou Ain’t the Problem
  7. Tyler, The CreatorEarfquake
  8. Nilüfer YanyaIn Your Head
  9. Little Simz feat. Cleo SolSelfish
  10. Stella DonnellyOld Man
  1. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  2. SolangeWhen I Get Home
  3. Nick Cave & The Bad SeedsGhosteen
  4. Lana Del ReyNorman Fucking Rockwell!
  5. Aldous HardingDesigner
  6. Weyes BloodTitanic Rising
  7. Sudan ArchivesAthena
  8. Stella DonnellyBeware of the Dogs
  9. Tyler, The CreatorIgor
  10. Big ThiefU.F.O.F.

Rolling StoneBearbeiten

Alben
  1. Bill CallahanShepherd in a Sheepskin Vest
  2. Nick Cave and the Bad SeedsGhosteen
  3. Lana del ReyNorman Fucking Rockwell!
  4. Weyes BloodTitanic Rising
  5. Purple MountainsPurple Mountains
  6. WilcoOde to Joy
  7. Big ThiefU.F.O.F.
  8. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  9. SolangeWhen I Get Home
  10. Big ThiefTwo Hands

Süddeutsche ZeitungBearbeiten

Songs Alben

TimeBearbeiten

Songs Alben
  1. Lil Nas XOld Town Road
  2. Roaslía & J Balvin feat. El GuinchoCon Altura
  3. Pop SmokeWelcome to the Party
  4. LizzoJuice
  5. Dua LipaDon’t Start Now
  6. Freddie Gibbs & MadlibCrime Pays
  7. Carly Rae JepsenToo Much
  8. Caroline PolachekSo Hot You’re Hurting My Feelings
  9. Mahalia feat. Burna BoySimmer
  10. The HighwomenCrowded Table
  1. FKA twigsMagdalene
  2. SolangeWhen I Get Home
  3. Big ThiefU.F.O.F.
  4. Lana Del ReyNorman Fucking Rockwell!
  5. Billy Woods & Kenny SegalHiding Places
  6. Billie EilishWhen We All Fall Asleep, Where Do We Go?
  7. Bon IverI, I
  8. King PrincessCheap Queen
  9. Joe Armon-JonesTurn to Clear View
  10. James BlakeAssume Form

VisionsBearbeiten

Alben des Jahres
  1. ToolFear Inoculum
  2. King Gizzard & the Lizard WizardInfest the Rats’ Nest
  3. FidlarAlmost Free
  4. The Claypool Lennon DeliriumSouth of Reality
  5. FoalsEverything Not Saved Will be Lost – Part 1 & 2
  6. OpethIn Cauda Venenum
  7. Better Oblivion Community CenterBetter Oblivion Community Center
  8. Nick Cave and the Bad SeedsGhosteen
  9. Pijn & ConjurerCurse These Metal Hands
  10. Petrol GirlsCut & Stitch

Gedenk- und JahrestageBearbeiten

  • 16. Mai: 100. Geburtstag von Liberace, US-amerikanischer Unterhaltungskünstler
  • 20. Juni: 200. Geburtstag von Jacques Offenbach, deutsch-französischer Komponist
  • Juli: 50 Jahre Musikexpress
  • 30. August: 100. Geburtstag von Wolfgang Wagner, langjähriger Leiter der Bayreuther Festspiele
  • 13. September: 200. Geburtstag von Clara Schumann, deutsche Komponistin

2019 VerstorbeneBearbeiten

JanuarBearbeiten

 
Daniel Lüond, † 4. Januar
 
Georges Dimou, † 8. Januar
 
Theo Adam, † 10. Januar
 
Ingo Bischof, † 26. Januar
 
James Ingram (links), † 29. Januar

FebruarBearbeiten

 
Izzy Young, † 4. Februar
 
Willy Lambregt, † 13. Februar
 
Peter Tork. † 21. Februar
 
Monsignore Pilz, † 23. Februar
  • 01. Februar: Jean Cébron, französischer Tänzer und Choreograph (91)
  • 01. Februar: Ayub Ogada, kenianischer Sänger und Komponist (63)
  • 02. Februar: Hans Schmidt, deutscher Musikwissenschaftler (88)
  • 03. Februar: Dezl, russischer Rapper (35)
  • 03. Februar: Kiyoshi Koyama, japanischer Journalist und Musikproduzent (82)
  • 04. Februar: Izzy Young, US-amerikanisch-schwedischer Musikmanager (90)
  • 04. Februar: Wjatscheslaw Owtschinnikow, russischer Komponist (82)
  • 07. Februar: Legarda, kolumbianischer Reggaeton-Sänger (29)
  • 08. Februar: Kurt Girk, österreichischer Volksmusiksänger (86)
  • 10. Februar: Juanjo Domínguez, argentinischer Gitarrist (67)
  • 10. Februar: Harald Goertz, österreichischer Musiker (94)
  • 12. Februar: André Francis, französischer Musikjournalist (93)
  • 12. Februar: Georg Jann, deutscher Orgelbauer (85)
  • 12. Februar: Frank Pullara, US-amerikanischer Jazz- und Unterhaltungsmusiker (81)
  • 13. Februar: Ozan Arif, türkischer Musikproduzent und Nationalist (69)
  • 13. Februar: Connie Jones, US-amerikanischer Jazzmusiker (84)
  • 13. Februar: Willy Lambregt, belgischer Sänger und Gitarrist (59)
  • 13. Februar: Marisa Solinas, italienische Schauspielerin und Sängerin (79)
  • 13. Februar: Hans Stadlmair, österreichischer Dirigent und Komponist (89)
  • 14. Februar: Joe Venuto , US-amerikanischer Perkussionist (89)
  • 15. Februar: Ida Heinrich, grönländische Opernsängerin (39)
  • 16. Februar: Jan Schroeder, deutscher Hornist (76)
  • 16. Februar: Otto Strobl, österreichischer Komponist, Dirigent und Organist (91)
  • 16. Februar: Willie Thomas, US-amerikanischer Jazztrompeter (88)
  • 17. Februar: Ethel Ennis, US-amerikanische Jazzsängerin (86)
  • 17. Februar: Alois Gillitzer, deutscher Volksmusiker (74)
  • 17. Februar: Šaban Šaulić, jugoslawischer bzw. serbischer Sänger (67)
  • 20. Februar: Chelo Alonso, kubanische Tänzerin und Schauspielerin (85)
  • 20. Februar: Dominick Argento, US-amerikanischer Komponist (91)
  • 20. Februar: Lewis Kahn, US-amerikanischer Musiker (72)
  • 20. Februar: Peter Rüchel, deutscher Musikjournalist (81)
  • 20. Februar: Ekkehard Wlaschiha, deutscher Opernsänger (80)
  • 21. Februar: Gus Backus, US-amerikanischer Schlagersänger (81)
  • 21. Februar: Peter Michael Braun, deutscher Komponist (82)
  • 21. Februar: Stanley Donen, US-amerikanischer Filmregisseur und Choreograph (94)
  • 21. Februar: Peter Tork, US-amerikanischer Musiker (77)
  • 21. Februar: Hilde Zadek, deutsch-österreichische Opernsängerin (101)
  • 23. Februar: Stan Applebaum, US-amerikanischer Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter (96)
  • 23. Februar: Ira Gitler, US-amerikanischer Jazzkritiker, -Journalist und -Historiker (90)
  • 23. Februar: Thomas Hartmann, deutscher Tänzer und Choreograph (67)
  • 23. Februar: Dorothy Masuka, südafrikanische Jazzsängerin (83)
  • 23. Februar: Winfried Pilz, deutscher Geistlicher und Liedautor (78)
  • 24. Februar: Marcos Antonio Urbay Serafín, kubanischer Orchesterleiter und Trompeter (90)
  • 24. Februar: Mac Wiseman, US-amerikanischer Country- und Bluegrass-Musiker (93)
  • 25. Februar: Mark Hollis, britischer Musiker (64)
  • 25. Februar: Jim Miller, US-amerikanischer Jazzmusiker (65)
  • 26. Februar: Andy Anderson, britischer Schlagzeuger (68)
  • 26. Februar: Yizhak Sadai, israelischer Komponist und Musikpädagoge (83)
  • 28. Februar: Ed Bickert, kanadischer Jazzgitarrist (86)
  • 28. Februar: André Previn, deutsch-US-amerikanischer Pianist, Komponist und Dirigent (89)
  • 28. Februar: Gerd Seifert, deutscher Hornist (87)
  • 28. Februar: Janusz Skowron, polnischer Jazzpianist (61)

MärzBearbeiten

 
Keith Flint, † 4. März
 
Hal Blaine, † 11. März
 
Dick Dale, † 16. März
 
Scott Walker, † 22. März
 
Nipsey Hussle, † 31. März

AprilBearbeiten

 
Paul Raymond, † 13. April
 
Martin Böttcher, † 20. April
 
Dick Rivers, † 24. April

MaiBearbeiten

 
Fritz Novotny, † 7. Mai
 
Wiglaf Droste, † 15. Mai

JuniBearbeiten

 
Dr. John, † 6. Juni
 
Elfriede Ott, † 12. Juni
 
Laura Almerich i Santacreu, † 14. Juni
 
Astrid North, † 25. Juni

JuliBearbeiten

 
Oss Kröher († 1. Juli) mit Zwillingsbruder († 2016)
 
Costa Cordalis († 2. Juli)
 
Inger Berggren, † 19. Juli
 
Hartmut Klug, † 24. Juli

AugustBearbeiten

 
Bob Wilber, † 4. August
 
David Berman, † 7. August
 
DJ Arafat, † 12. August
 
Larry Taylor, 19. August

SeptemberBearbeiten

 
Brigitte Rabald, † 2. September
 
Daniel Johnston, † 10. September
 
Ric Ocasek, † 15. September
 
Robert Hunter, †23. September
  • 01. September: Adiss Harmandian, libanesisch-armenischer Popsänger, Songwriter und Komponist (74)
  • 01. September: Joana Sainz García, spanische Sängerin und Tänzerin (30)
  • 01. September: Gagik Howunz, armenisch-sowjetischer Komponist und Pädagoge (89)
  • 01. September: Edo Zanki, deutscher Musiker und Musikproduzent (66)
  • 02. September: Brigitte Rabald, deutsche Schlagersängerin (85)
  • 03. September: LaShawn Daniels, US-amerikanischer Songwriter und Musikproduzent (41)
  • 03. September: Elton Medeiros, brasilianischer Samba-Sänger, -Komponist und Radiomoderator (89)
  • 03. September: Rita Steblin, kanadische Musikwissenschaftlerin (68)
  • 04. September: Kylie Rae Harris, US-amerikanische Countrysängerin (30)
  • 05. September: Iñigo Muguruza, spanischer Rockmusiker und -produzent (54)
  • 06. September: Manfred Scheffner, deutscher Diskograf und Musikproduzent (79)
  • 07. September: Roger Boutry, französischer Komponist, Dirigent und Pianist (87)
  • 08. September: Werner Benz, deutscher Kirchenmusikdirektor und Landesposaunenwart (84)
  • 08. September: Camilo Sesto, spanischer Sänger, Schauspieler, Musikproduzent und Komponist (72)
  • 10. September: William „Bill“ Evans, US-amerikanischer Jazzmusiker (83)
  • 10. September: Kurt Hofbauer, österreichischer Musikpädagoge (90)
  • 10. September: Daniel Johnston, US-amerikanischer Sänger, Musiker und Künstler (58)
  • 10. September: Hossam Ramzy, ägyptischer Perkussionist und Musikproduzent (65)
  • 10. September: Torsten Schmidt, deutscher Rocksänger (72)
  • 13. September: Eddie Money, US-amerikanischer Rocksänger (70)
  • 15. September: Ric Ocasek, US-amerikanischer Musiker (75)
  • 16. September: John Cohen, US-amerikanischer Folk-Musiker, Filmemacher und Musikwissenschaftler (87)
  • 16. September: Péter Gallai, ungarischer Musiker (65)
  • 16. September: Vic Vogel, kanadischer Jazzmusiker, Arrangeur, Komponist und Bandleader (84)
  • 17. September: Dina Ugorskaja, deutsche Pianistin (46)
  • 17. September: Daniel Wayenberg, niederländischer Pianist und Komponist (89)
  • 18. September: Tony Mills, britischer Sänger (57)
  • 18. September: Werner Sindemann, deutscher Opernsänger (86)
  • 19. September: Jean Artur Becker, deutscher Karnevalist (87)
  • 19. September: Sandie Jones, irische Sängerin (68)
  • 19. September: Harold Mabern, US-amerikanischer Jazzpianist (83)
  • 19. September: María Rivas, venezolanische Sängerin und Komponistin (59)
  • 19. September: Larry Wallis, britischer Gitarrist, Songwriter und Musikproduzent (70)
  • 20. September: Marçal Cervera, spanischer Cellist (91)
  • 21. September: Leigh Harris, US-amerikanische Sängerin (65)
  • 21. September: Anda Kûitse, grönländischer Trommeltänzer (68)
  • 21. September: Christopher Rouse, US-amerikanischer Komponist (70)
  • 22. September: George Fortune, US-amerikanischer Opernsänger (87)
  • 23. September: Richard Brunelle, US-amerikanischer Gitarrist (55)
  • 23. September: James John DeSalvo, US-amerikanischer Musikproduzent und Komponist (53)
  • 23. September: Robert Hunter, US-amerikanischer Lyriker, Poet und Singer-Songwriter (78)
  • 24. September: Andreas Holschneider, deutscher Musikhistoriker (88)
  • 25. September: Paul Badura-Skoda, österreichischer Pianist, Klavierpädagoge, Musikschriftsteller und Herausgeber (91)
  • 25. September: Richard Wyands, US-amerikanischer Jazzpianist (91)
  • 26. September: Myron Bloom, US-amerikanischer Hornist (93)
  • 27. September: Herbert Martin, US-amerikanischer Songwriter (≈93)
  • 27. September: Jimmy Spicer, US-amerikanischer Rapper (61)
  • 28. September: José José, mexikanischer Sänger (71)
  • 29. September: Busbee, US-amerikanischer Songwriter und Musikproduzent (43)
  • 29. September: Rudolf Stephan, deutscher Musikwissenschaftler (94)
  • 29. September: Larry Willis, US-amerikanischer Jazzpianist (76)
  • 30. September: Gianni Lenoci, italienischer Jazzpianist (56)
  • 30. September: Christoph Oeding, deutscher Jazzmusiker (60)
  • 30. September: Ronnie Peterson, deutsch-US-amerikanisch-israelischer Bluesmusiker (62)

OktoberBearbeiten

 
Karel Gott, † 1. Oktober
 
Diahann Carroll, † 4. Oktober
 
Alicia Alonso, † 17. Oktober

NovemberBearbeiten

 
Marie Laforêt, † 2. November
 
Stephen Cleobury, † 22. November
 
Gu Hara, †24. November
 
Jonathan Miller, † 27. November

DezemberBearbeiten

 
Cha In-ha, † 3. Dezember
 
Rosa Morena, † 4. Dezember
 
Juice Wrld, † 8. Dezember
 
Marie Fredriksson, † 9. Dezember
  • 01. Dezember: Jack Burns, britischer Schauspieler und Balletttänzer (14)
  • 01. Dezember: Matthew Chipchase, britischer Sänger und Gitarrist (35)
  • 01. Dezember: Mariss Jansons, lettischer Dirigent (76)
  • 01. Dezember: Marcus Schloussen, deutscher Rockbassist (65)
  • 02. Dezember: Jacques Morgantini, französischer Aufnahmeleiter, Promoter und Musikhistoriker (95)
  • 02. Dezember: Hans Pfeifer, deutscher Klarinettist (85)
  • 02. Dezember: Andrew „Greedy“ Smith, australischer Musiker und Sänger (63)
  • 03. Dezember: Cha In-ha, südkoreanischer Schauspieler und Popsänger (27)
  • 04. Dezember: Rosa Morena, spanische Flamenco-Pop-Sängerin und Schauspielerin (78)
  • 04. Dezember: Bodo Staiger, deutscher Musiker und Produzent (70)
  • 05. Dezember: Lidija Franklin, russische Tänzerin, Tanzpädagogin und Choreografin (102)
  • 07. Dezember: Herbert Joos, deutscher Jazzmusiker (79)
  • 08. Dezember: Juice Wrld, US-amerikanischer Rapper (21)
  • 09. Dezember: Marie Fredriksson, schwedische Sängerin (61)
  • 10. Dezember: Gershon Kingsley, deutsch-US-amerikanischer Komponist (97)
  • 10. Dezember: Don McDonagh, US-amerikanischer Tanzkritiker und Buchautor (87)
  • 11. Dezember: Jiří Jirmal, tschechischer Gitarrist, Jazzkomponist und Musikpädagoge (94)
  • 12. Dezember: Jack Scott, kanadischer Musiker (83)
  • 14. Dezember: Anna Karina, dänisch-französische Schauspielerin und Sängerin (79)
  • 14. Dezember: Emil Richards, US-amerikanischer Perkussionist (87)
  • 14. Dezember: Irv Williams, US-amerikanischer Jazzmusiker (100)
  • 15. Dezember: Dániel Benkő, ungarischer Lautenist, Gitarrist und Hochschullehrer (72)
  • 15. Dezember: Christoph Mudrich, deutscher Jazzmusiker (59)
  • 15. Dezember: Reto Parolari, Schweizer Dirigent (67)
  • 16. Dezember: Martjo Brongers, niederländischer Musiker (61)
  • 17. Dezember: László Heltay, ungarisch-britischer Chorleiter und Dirigent (89)
  • 17. Dezember: Nils Kjellström, schwedischer Musiker und Komponist (76)
  • 18. Dezember: Patxi Andión, spanischer Singer-Songwriter, Musiker und Schauspieler (72)
  • 18. Dezember: Alain Barrière, französischer Sänger (84)
  • 18. Dezember: Kenny Lynch, britischer Sänger und Schauspieler (81)
  • 18. Dezember: Abbey Simon, US-amerikanischer Pianist (99)
  • 19. Dezember: Alexander Wagner, deutscher Komponist und Chorpädagoge (93)
  • 20. Dezember: Robert Creech, kanadischer Hornist (91)
  • 20. Dezember: Klaus Uwe Ludwig, deutscher Kirchenmusiker und Komponist (76)
  • 21. Dezember: Carlos Barruso, spanischer Jazz-Saxofonist (58)
  • 23. Dezember: Rafael Amor, argentinischer Liedermacher (71)
  • 23. Dezember: Willy Bischof, Schweizer Radiojournalist und Jazzmusiker (74)
  • 23. Dezember: Joël Vandroogenbroeck, belgischer Musiker (81)
  • 23. Dezember: Werner Wolf, deutscher Musikwissenschaftler (94)
  • 24. Dezember: Gary Barone, US-amerikanischer Jazzmusiker (78)
  • 24. Dezember: Kelly Fraser, kanadische Inuit-Sängerin (26)
  • 24. Dezember: Herbert Hildebrandt, deutscher Kirchenmusiker (84)
  • 24. Dezember: Allee Willis, US-amerikanische Songwriterin (72)
  • 25. Dezember: Ethella Chupryk, ukrainische Pianistin (55)
  • 25. Dezember: Peter Schreier, deutscher Sänger und Dirigent (84)
  • 26. Dezember: Jerry Herman, US-amerikanischer Komponist (88)
  • 26. Dezember: Sleepy LaBeef, US-amerikanischer Rockabillymusiker (84)
  • 27. Dezember: Mike Bundt, deutscher Musiker, Komponist, Produzent und Musikmanager (70)
  • 27. Dezember: Garrett List, US-amerikanischer Posaunist und Komponist (76)
  • 27. Dezember: Jack Sheldon, US-amerikanischer Schauspieler, Sänger und Jazz-Trompeter (88)
  • 27. Dezember: Hugh „Peanuts“ Whalum, US-amerikanischer Jazzmusiker (91)
  • 28. Dezember: Thanos Mikroutsikos, griechischer Komponist und Politiker (72)
  • 28. Dezember: Erzsébet Szőnyi, ungarische Komponistin und Musikpädagogin (95)
  • 29. Dezember: Neil Innes, britischer Comedian, Musiker und Komponist (75)
  • 29. Dezember: Norma Tanega, US-amerikanische Musikerin (80)
  • 30. Dezember: Harry Kupfer, deutscher Opernregisseur (84)
  • 30. Dezember: Tony Mola, brasilianischer Perkussionist (?)
  • 31. Dezember: Juliano Cezar, brasilianischer Sänger (59)
  • 31. Dezember: Albert Cohen, US-amerikanischer Musikwissenschaftler (90)
  • 31. Dezember: Vic Juris, US-amerikanischer Jazzgitarrist (66)
  • 31. Dezember: Christian Kellens, belgischer Jazzmusiker (94)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stephan Rehm Rozanes: Top Ten. In: Musikexpress. Nr. 01/20, S. 57.
  2. Stephan Rehm Rozanes: Top Ten. In: Musikexpress. Nr. 01/20, S. 57.
  3. Neujahrskonzert 2019. In: Offizielle Website der Wiener Philharmoniker. Abgerufen am 4. Mai 2019.
  4. Sabine Winkler: Vengaboys sind mit „We’re Going To Ibiza“ auf Platz eins der Charts in Österreich. 25. Mai 2019 (welt.de [abgerufen am 11. Januar 2020]).
  5. DER SPIEGEL: "Ibiza-Affäre": Vengaboys treten bei Donnerstagsdemo in Wien auf - DER SPIEGEL - Kultur. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  6. WDR: Rammstein: Gitarristen küssen sich auf der Bühne bei Konzert in Moskau. 1. August 2019, abgerufen am 11. Januar 2020.
  7. Gedruckte "Juice" wird eingestellt. Spiegel Online, 25. November 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019.
  8. Jahrgang 2019. Preis der deutschen Schallplattenkritik, abgerufen am 16. Oktober 2019.