Hauptmenü öffnen
Eddie Money, 2008

Eddie Money (* 21. März 1949 in New York City; eigentlich Edward Joseph Mahoney) ist ein US-amerikanischer Rocksänger.

In den frühen 1970er Jahren besuchte er die New York Police Academy, um – wie sein Vater – Polizeibeamter zu werden. Bald entdeckte er jedoch sein Talent als Sänger und unterschrieb 1976 bei CBS Records einen Plattenvertrag.

Er siedelte nach Berkeley in Kalifornien über. Sein Debütalbum Eddie Money enthielt u. a. das Stück Two Tickets To Paradise, mit dem er Platz 22 in den Billboard Hot 100 erreichte. Im darauffolgenden Jahr schaffte er es mit Baby Hold On auf Platz elf der US-Hitparade. Sein bekanntestes Lied erschien jedoch erst fast ein Jahrzehnt später: 1986 erreichte sein Stück Take Me Home Tonight, das er zusammen mit Ronnie Spector (The Ronettes) aufnahm, in den Billboard-Charts den vierten Platz.

Sein letzter Hit war Peace in our time von 1989. Die Alben von 1991 und 1992 wurden mehr oder weniger von der breiten Öffentlichkeit ignoriert und Columbia kündigte ihm deshalb den Vertrag. Trotzdem veröffentlichte er 1999 das Album Ready Eddie.

2007 legte er mit dem Album Wanna go back eine Hommage an den Rock der 1960er Jahre vor, als er als 15-Jähriger noch unter seinem echten Namen Eddie Mahoney mit seiner Band The Grapes of Wrath durch die Lande tourte.

Mit diesem nostalgischen Programm reiste er mit der Eddie Money Band 2007 durch die Staaten. Mehrfach sang er seinen alten Hit Take me home tonight mit seiner Tochter Jessica.

In der Folge Reich für einen Tag der Sitcom King of Queens spielte er sich in einer Gastrolle selbst. Dabei sang er seine Songs Shakin und Save a little Room in your Heart for me live. Der Song Two Tickets To Paradise ist in diesem Zusammenhang ebenfalls einige Male zu hören und knüpft an die Story der Folge an.

Einen weiteren Gastauftritt hatte er 2018 in einer Folge det Netflix-Serie The Kominsky Method, in der er sich selbst spielt.

Inhaltsverzeichnis

DiskografieBearbeiten

 
Eddie Money im Gulfstream Park, Hallandale, Florida, 2006

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US
1977 Eddie Money
37
 Doppelplatin

(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1977
1979 Life for the Taking
17
 Platin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
1980 Playing for Keeps
35
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1980
1982 No Control
20
 Platin

(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1982
1983 Where’s the Party?
67
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1983
1986 Can’t Hold Back
20
 Platin

(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1986
1988 Nothing to Lose
49
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1988
1991 Right Here
160
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1991

Weitere Alben

  • 1995: Love and Money
  • 1999: Ready Eddie
  • 2007: Wanna Go Back

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Charts[1] Anmerkungen
Vereinigte Staaten  US
1989 Greatest Hits: The Sound of Money
53
 Gold

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1989

Weitere Kompilationen

  • 1996: Good as Gold
  • 1997: Super Hits
  • 2001: The Best of Eddie Money
  • 2003: Let’s Rock & Roll The Place
  • 2003: The Essential Eddie Money

LivealbenBearbeiten

  • 1997: Shakin’ with the Money Man
  • 1998: Greatest Hits Live: The Encore Collection
  • 2000: Complete Eddie Money Live

EPsBearbeiten

  • 1992: Unplug It In (Akustik)
  • 2009: The Covers EP: Volume One
  • 2009: The Covers EP: Volume One

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigte Staaten  US
1978 Baby Hold On
Eddie Money
300! 11
(20 Wo.)
Two Tickets to Paradise
Eddie Money
300! 22
(14 Wo.)
1979 You’ve Really Got a Hold on Me
Eddie Money
300! 72
(8 Wo.)
Maybe I’m a Fool
Life for the Taking
300! 22
(13 Wo.)
Can’t Keep a Good Man Down
Life for the Taking
300! 63
(… Wo.)
Get a Move On
Playing for Keeps
300! 46
(… Wo.)
1980 Let’s Be Lovers Again
Playing for Keeps
300! 65
(… Wo.)
Running Back
Playing for Keeps
300! 78
(4 Wo.)
1982 Think I’m in Love
No Control
300! 16
(17 Wo.)
Shakin’
No Control
300! 63
(… Wo.)
1983 The Big Crash
Where’s the Party?
300! 54
(… Wo.)
1984 Club Michelle
Where’s the Party?
300! 66
(… Wo.)
1986 Take Me Home Tonight
Can’t Hold Back
59
(6 Wo.)
4
(16 Wo.)
I Wanna Go Back
Can’t Hold Back
300! 14
(21 Wo.)
1987 Endless Nights
Can’t Hold Back
300! 21
(19 Wo.)
We Should Be Sleeping
Can’t Hold Back
300! 90
(3 Wo.)
1988 Walk on Water
Nothing to Lose
300! 9
(21 Wo.)
1989 The Love in Your Eyes
Nothing to Lose
300! 24
(… Wo.)
Let Me In
Nothing to Lose
300! 60
(… Wo.)
1990 Peace in Our Time
Greatest Hits: The Sound of Money
300! 11
(15 Wo.)
1991 Heaven in the Back Seat
Right Here
300! 58
(… Wo.)
I’ll Get By
Right Here
300! 21
(20 Wo.)
1992 Fall in Love Again
Right Here
300! 54
(… Wo.)

Weitere Singles

  • 1992: She Takes My Breath Away
  • 1993: Save A Little Room In Your Heart For Me
  • 2008: Gimme Some Water (feat. Vince Gill)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Chartquellen: US